Themen-NEWS

Die Topjobs bleiben in London

Artikel vom 31.01.2019, 12:00

Hat trotz Brexit gut lachen: Alice Fontana, Londoner Personalberaterin mit österreichischen Wurzeln.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Frank Boxler

Alice Fontana ist Managing Partner von Bohill Partners, einer Personalberatung mit Fokus auf die Immobilienbranche. Die Headhunterin kam vor 18 Jahren nach London. Das Brexit-Chaos nervt sie gewaltig. Doch auf ihr Geschäft hat der näher rückende Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union bisher keinen großen Einfluss gehabt. Denn wer in London Karriere machen will, den schreckt auch ein wie auch immer gearteter Brexit nicht.

Immobilien Zeitung: Frau Fontana, Premierministerin Theresa May ist mit ihrem Plan A für ein Brexit-Abkommen im britischen Parlament krachend gescheitert, hat das Misstrauensvotum gegen sich aber überlebt. Einen echten Plan B scheint May allerdings nicht in der Hinterhand zu haben. Wie geht es Ihnen als Österreicherin zurzeit auf der Insel?

Alice Fontana: Für uns Europäer ist es eine extrem stressige Phase in London. Wir wollen wissen, wo wir stehen - stattdessen wird alles auf die lange Bank geschoben.

IZ: Welche Szenarien haben Sie denn schon in Ihrem Kopf durchgespielt?

Fontana: Ich will nicht herumphilosophieren, sondern ein Ergebnis haben, auf das meine Familie und ich uns einstellen können.

IZ: Sie werden sich mit den Auswirkungen eines wie auch immer gearteten Brexits auf Sie persönlich und Ihr Business beschäftigt haben.

Fontana: Mein Mann - er ist Italiener - und ich werden uns um eine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung bemühen. Wir wollen nicht jedes Jahr zu irgendeiner Behörde rennen müssen. Für unsere Kinder werden wir britische Pässe beantragen. Für Europäer, die in UK arbeiten, wird es grundsätzlich mehr administrativen Aufwand bedeuten, eine Arbeitsbewilligung zu erhalten und dazubleiben.

IZ: Laut Statistischem Bundesamt hat die Zahl der Einbürgerungen von Briten in Deutschland und Deutschen im Vereinigten Königreich 2017 um jeweils gut 160% zugelegt. Ein Zusammenhang mit dem Brexit liegt nahe.

Fontana: Ja, ich kenne viele Deutsche, die die britische Staatsangehörigkeit angenommen haben. Ich als Österreicherin darf keine doppelte Staatsbürgschaft haben, Deutsche schon.

IZ: Wer schon länger in Großbritannien arbeitet, wird vermutlich keine Probleme haben, das auch nach dem Brexit dauerhaft zu tun. Für EU-Ausländer, die dann erst zum Arbeiten ins Vereinigte Königreich kommen wollen, dürfte es dagegen komplizierter werden, sich dort niederzulassen.

Fontana: Es wird sicher eine härtere Selektion geben. Die Behörden werden restriktiver hinschauen, wer kommen kann und wer nicht - und welche Skills man dafür braucht.

IZ: Hat London wegen der ungewissen Zukunft bei kontinentaleuropäischen Immobilienspezialisten an Attraktivität eingebüßt?

Fontana: Nein, wir können keine signifikant schwindende Attraktivität feststellen. Gut, ich kenne einige Familien, die zurückgehen - aber die wären wahrscheinlich sowieso gegangen, weil die Kinder jetzt eingeschult werden. Manche Europäer sind eher auf emotionaler Ebene betroffen. Im September habe ich allerdings eine fünfköpfige Familie für eine absolut attraktive Rolle von Berlin nach London geholt.

IZ: Haben Sie das mittlerweile bereut? Momentan scheint alles auf einen harten Brexit hinauszulaufen.

Fontana: Wir haben mit offenen Karten gespielt. Der Kandidat wollte seine Karriere aber unbedingt in London fortsetzen. Senior Professionals aus unserer Industrie lassen sich vom Brexit nicht abschrecken. In der Finanz- und Immobilienbranche wird es nicht viele geben, die nur wegen des Brexits auf Toppositionen in London verzichten. Ich habe z.B. gerade eine Absage von einer Deutschen für eine Jobopportunität in Frankfurt erhalten. Sie hat die Stelle abgelehnt, weil sie für ihren jetzigen Arbeitgeber nach London gehen kann. Auch eine andere Kandidatin hat neulich ein potenzielles Jobangebot in Köln ausgeschlagen, weil sie lieber nach London will.

IZ: Was genau sind das für Jobs, die Sie vermitteln?

Fontana: Front-Office-Rollen: Board-Level, Senior-Investment-Manager, Asset-Manager, Finanzierer und Capital-Raiser. Wenn überhaupt, wurden bisher nur Back- und Middle-Office-Stellen in europäische Städte verlagert - und das haben wir bisher auch nur bei Banken gesehen.

IZ: Ausländische Fachkräfte mit Immobilien-Know-how werden Großbritannien also nicht ausgehen?

Fontana: Sicher nicht. Ein Problem sehe ich eher im britischen Gesundheitssystem, um nur ein Beispiel zu nennen. Die Stellen, mit denen wir uns beschäftigen, werden nach wie vor oft mit Kontinentaleuropäern - auch Deutschen - besetzt.

IZ: Haben einzelne Unternehmen ihre Personalplanungen für London wegen des Brexit-Chaos auf Eis gelegt?

Fontana: Wir sehen überhaupt keinen Slowdown, was Rekrutierungen betrifft. London ist weiterhin auf der Shortlist von Überseeinvestoren. US-Amerikaner und Asiaten siedeln ihre Europa-Headquarters meistens immer noch hier an. Auch die meisten unserer internationalen Kunden besetzen paneuropäische Toppositionen nach wie vor in London. Kürzlich haben wir für eine europäische Bank mit Hauptsitz auf dem Kontinent einen Head of Real Estate Asset Management besetzt - in London und nicht etwa in Kontinentaleuropa. Wir wissen bisher nur von einem einzigen Kunden - einem angelsächsischen Immobilieninvestor mit US-amerikanischem Hintergrund, der schon in Frankreich eine Niederlassung hat -, der auf die Bremse gestiegen ist und seine Expansion nach Deutschland gestoppt hat: wegen überteuerter Assets, wie man mir sagte, aber auch der Brexit wurde als Grund genannt. Das ist aber wirklich nur ein Kunde von vielen.

IZ: Was ist mit Verlagerungen? Städte wie Frankfurt machen sich seit dem Referendum große Hoffnungen darauf, dass der Brexit zig Finanzinstitute auf den Kontinent spült.

Fontana: Die Panik, die sich kurz nach dem Referendum breitgemacht hat - Banken könnten komplett nach Frankfurt oder Dublin umziehen -, sehen wir bis jetzt nicht bestätigt. Vor Kurzem haben wir allerdings gehört, dass die Irische Zentralbank Anträge von mehr als 200 Firmen erhalten hat, welche ihren Sitz nach Irland verlegen wollen - als Brexit-Strategie.

IZ: Auch aus der Immobilienbranche?

Fontana: Mir ist jedenfalls kein Kunde bewusst, der die Rolle, die wir für ihn besetzen, wegen des Brexits in andere EU-Länder verlagert hätte.

IZ: Wenn Sie sich von Theresa May etwas wünschen dürften, was wäre das?

Fontana: Ein harter Brexit soll bitte at all cost vermieden werden. Das wäre der worst case - privat und beruflich. Wir Europäer hoffen natürlich alle auf ein zweites Referendum.

IZ: Wir drücken Ihnen die Daumen.

Die Fragen stellte Harald Thomeczek.