Flexibel sein, um Chancen beim Schopf zu packen

Jörg Banzhaf vor einem 1967er Ford Mustang GT Fastback. Das frisch umgebaute und restaurierte Auto dürfte seinerzeit weniger als 10.000 USD gekostet haben. Jetzt hat Banzhaf es für einen sechsstelligen Betrag verkauft.

Jörg Banzhaf vor einem 1967er Ford Mustang GT Fastback. Das frisch umgebaute und restaurierte Auto dürfte seinerzeit weniger als 10.000 USD gekostet haben. Jetzt hat Banzhaf es für einen sechsstelligen Betrag verkauft.

Bild: Christian Dietz

Karriere 28.05.2015
Fast 25 Jahre hat Jörg Banzhaf in der Bau- und Immobilienwirtschaft gearbeitet. Er führte die Geschäfte von Projektentwicklern und Investmentgesellschaften, bevor er mit 53 Jahren aus der ... 

Fast 25 Jahre hat Jörg Banzhaf in der Bau- und Immobilienwirtschaft gearbeitet. Er führte die Geschäfte von Projektentwicklern und Investmentgesellschaften, bevor er mit 53 Jahren aus der Branche ausstieg und heute mit Oldtimern handelt. Ob Karriere planbar ist, welche Fragen sich angehende Führungskrafte stellen sollten und was Erfolg ausmacht, erzählt er im Interview.

Immobilien Zeitung: Herr Banzhaf, wer mit 40 Jahren keine Karriere gemacht hat, der macht auch keine mehr. Stimmt das?

Jörg Banzhaf: Da ist etwas dran. Wer zu lange nur Befehlsempfänger war, hat irgendwann Schwierigkeiten, selbst Entscheidungen zu fällen. Wer Karriere machen möchte, muss sich immer wieder sagen "Ich will" und "Ich bin bereit zu persönlichen Opfern."

IZ: Sie traten sechs Jahre nach Ihrem Berufseinstieg Ihren ersten Geschäftsführerposten an. Ist Karriere planbar?

Banzhaf: Nein. Man sollte sich Ziele setzen und flexibel genug sein, um Chancen beim Schopf zu packen.

IZ: Strebten Sie eine Führungsposition an?

Banzhaf: Ja. Als ich ins Berufsleben einstieg, wusste ich, dass ich Karriere machen möchte. Ich wusste aber noch nicht wie.

IZ: Haben Sie Managerbiografien gelesen?

Banzhaf: Nein. Das hat mich nie besonders interessiert. Ich glaube, man muss vor allem authentisch sein, um Erfolg und Spaß zu vereinen.

IZ: Wie lautet nach 24 Jahren in der Immobilienbranche, davon rund die Hälfte als Geschäftsführer, Ihr persönliches Erfolgsrezept?

Banzhaf: Ich habe mich immer für den Job entschieden, bei dem ich am meisten lernen konnte, und nicht für den schönsten Titel auf der Visitenkarte. Dafür habe ich auch hierarchische Rückschritte in Kauf genommen. In professioneller Hinsicht habe ich diese Vorgehensweise nie bereut.

IZ: Für Ihren Berufseinstieg setzten Sie auf einen bekannten Namen.

Banzhaf: Ich wollte nach dem Studium Deutschland von außen sehen. Philipp Holzmann bot mir eine Stelle in der Auslandsabteilung an - Ziel noch unbekannt. Es wurde dann Libyen, nicht gerade das Land meiner Träume, aber eine wertvolle Erfahrung. Als ich zurückkam, waren mir die Entscheidungswege bei Holzmann zu lang. Außerdem hatte ich gelernt, dass sich ein Baukonzern am unteren Ende der Nahrungskette bewegt. Mein Karriereziel war klar: Ich wollte näher an die Organisation von Bauprojekten und die Motivation für die Errichtung von Immobilien heran.

IZ: Sie wechselten zum Projektmanager Arcadis Homola und wurden Geschäftsführer. Später gingen Sie zur ECE und waren dort u.a. als Geschäftsführer für Projektentwicklungen in Ost- und Südosteuropa verantwortlich. Eine Fachkarriere kam für Sie nicht infrage?

Banzhaf: Es hat sich so ergeben und ich habe es nicht bereut. Ich habe aber viele andere getroffen, die in Führungspositionen ganz offensichtlich unglücklich waren, ohne es sich selbst einzugestehen. Jeder sollte sich beizeiten fragen: Bin ich geeignet zur Führungskraft und möchte ich das auch wirklich - nicht nur weil es schmeichelt? Als Führungskraft müssen Sie Menschen einschätzen können, respektvoll und trotzdem klar sein. Sie müssen es aushalten, dass Ihre Mitarbeiter Dinge anders angehen als Sie selbst. Sie dürfen nicht dem Fehler erliegen, eine Sache schnell mal selber für den Kollegen zu erledigen, auch wenn es Spaß macht und schneller geht. Gerade im Mittelmanagement müssen Sie häufig Positionen vertreten, die nicht Ihre eigenen sind. Kurzum, das Leben als Fachkraft ist in vielerlei Hinsicht einfacher und klarer.

IZ: Führungspositionen können auch ein Schleudersitz sein. Bei Atrium European Real Estate und bei Corio Deutschland waren Sie anderthalb bzw. zwei Jahre CIO bzw. CEO.

Banzhaf: Jede Führungskraft muss sich im Klaren sein, dass ihr Job von einem Tag auf den anderen zu Ende sein kann, aus den unterschiedlichsten Gründen. Wer damit nicht umgehen kann, sollte eine solche Position nicht anstreben. Zumal die große Zeit der autokratischen Führungsfiguren vorbei ist. Entscheidungsprozesse sind viel komplexer geworden und deswegen arbeiten heute alle viel teamorientierter.

IZ: Wie wählten Sie Ihre Mitarbeiter aus?

Banzhaf: Fachkräfte müssen fachlich etwas drauf haben. Bei Führungskräften wird es aus den genannten Gründen komplexer. Für mich war es aber auch immer sehr wichtig, dass jemand lernwillig und lernfähig ist. Und gegenseitiger Respekt und Sympathie ist einfach unverzichtbar.

IZ: Erfolg ist für Sie ...?

Banzhaf: ... ein hohes Maß an Entscheidungsfreiheit und Verantwortung. Außerdem brauche ich das Gefühl, angemessen entlohnt zu werden. Ich glaube, eine erfolgreiche Karriere ist für jeden etwas anderes.

IZ: Auf welche Weichenstellungen sollte man bei der Berufsplanung noch achten?

Banzhaf: Ich möchte nicht mehr in großen börsennotierten Unternehmen arbeiten, weil dort selbst auf der höchsten Hierarchieebene das Wohl des Unternehmens und das der handelnden Personen auseinanderklaffen. In meinem Berufsleben habe ich dadurch bizarre Situationen erlebt. Das brauche ich nicht mehr. Außerdem trifft man dort gerne den typischen Konzernfuzzi - unangenehm.

IZ: Heute sind Sie mit einem Partner selbstständig und haben die Branche gewechselt - zu den Mobilien. Was hat sich verändert?

Banzhaf: Den Geschäften, die ich jetzt mache, fehlen hinten manchmal zwei, manchmal drei Nullen, dafür sind es meine Nullen. Die Mechanismen sind sonst ähnlich.

IZ: Sind Oldtimer eine bessere Kapitalanlage als Immobilien?

Banzhaf: Sie sind auf jeden Fall eine gute Assetklasse und sie machen mir Spaß. Aber wie bei Immobilien sollte man sich mit der Materie auskennen. Bei Youngtimern an der Schwelle zu Oldtimern sind Renditen von 10% und mehr drin. Das finden auch Immobilienprofis unter meinen Kunden interessant.

IZ: Herr Banzhaf, Danke für das Gespräch.

Das Interview führte Sonja Smalian.

Sonja Smalian

Weitere Nachrichten aus der Rubrik Karriere

Baumindestlohn: Arbeitgeber stimmen Schlichterspruch zu

Die neuen Mindestlöhne auf dem Bau sind endlich sicher gelandet.

Die neuen Mindestlöhne auf dem Bau sind endlich sicher gelandet.

Quelle: imago images, Urheber: Jochen Tack

Karriere 17.01.2020
Bis zum heutigen 17. Januar 2020 hatten die Arbeitgeber aus der Bauindustrie und dem Bauhandwerk Zeit, sich zum Schlichterspruch für die Mindestlöhne auf dem Bau zu verhalten. ... 

Bis zum heutigen 17. Januar 2020 hatten die Arbeitgeber aus der Bauindustrie und dem Bauhandwerk Zeit, sich zum Schlichterspruch für die Mindestlöhne auf dem Bau zu verhalten. "Buchstäblich in letzter Minute" haben sie sich nun, wie die Gewerkschaft IG Bau formuliert, "noch richtig entschieden", sprich: Die Arbeitgeber haben den Schlichterspruch angenommen. Damit liegt die unterste Lohngrenze nun bei 12,55 Euro.

Den von den Arbeitgebern angepeilten einheitlichen Branchenmindestlohn wird es bis auf Weiteres nicht geben. Statt dessen bleibt es bei einer Zweiteilung in Mindestlohn 1 - die Lohnuntergrenze für Hilfsarbeiten auf dem Bau - und Mindestlohn 2 für qualifiziertere Arbeiten in den alten Bundesländern und Berlin.

Konkret: Der Mindestlohn 1 steigt bundesweit ab dem 1. April 2020 um 2,9% auf 12,55 Euro pro Stunde. Der Mindestlohn 2 bleibt erhalten und klettert im April um jeweils 1,3% auf 15,40 Euro im Westen bzw. 15,25 Euro in Berlin. Die neuen Mindestlöhne gelten nur bis Ende 2020.

Nach der Verhandlung ist vor der Verhandlung

Die Arbeitgeber sehen schon in der zweiten Jahreshälfte 2020 einer Fortsetzung des Ringens um die vermeintlich richtige Branchenmindestlohnstruktur entgegen. Sie wollen einen einheitlichen Mindestlohn, weil der Zoll es dann leichter habe zu kontrollieren, ob die Mindestlohngrenzen in der Lohngruppe 2 tatsächlich eingehalten werden. Nach früheren Angaben der IG Bau von Ende Oktober 2019 schwebte der Arbeitgeberseite ein einheitlicher Mindestlohn in Höhe von 12,40 Euro die Stunde vor.

Bauhandwerk und Bauindustrie hätten sich mit der Annahme des Schlichterspruchs kurz vor Ablauf der Frist "buchstäblich in letzter Minute noch richtig entschieden", atmet die Baugewerkschaft erleichtert auf. Die Arbeitnehmervertreter hatten für den Fall der Fälle ein Absacken der Lohnuntergrenze auf das Niveau des gesetzlichen Mindestlohns (9,35 Euro) befürchtet. Ein solcher "Lockruf für Dumping-Firmen aus dem In- und Ausland" könne, so das vergangene Woche gezeichnete Worst-Case-Szenario der Gewerkschaft, dazu führen, "die Unternehmen des Bauhandwerks und der Bauindustrie wirtschaftlich abzudrängen, die Tariflöhne zahlen, ordentliche Arbeit leisten und Qualität liefern".

Die Sozialpartner wollen jetzt umgehend beim Bundesarbeitsministerium beantragen, dass die neuen Mindestlöhne für alle im Bauhauptgewerbe in Deutschland tätigen Arbeitgeber und Arbeitnehmer gelten. Laut IG Bau sind das auf Arbeitnehmerseite mehr als 200.000 Bauarbeiter.

Harald Thomeczek

Es muss ja nicht gleich ein Studium sein

Vermessungsingenieure demonstrieren beim Praxistag auf der Alea-Baustelle in Bad Vilbel die Arbeit per Drohne.

Vermessungsingenieure demonstrieren beim Praxistag auf der Alea-Baustelle in Bad Vilbel die Arbeit per Drohne.

Karriere 16.01.2020
Bauarbeiter oder Polier gehören selten zu den Berufen, die Eltern ihren Kindern wünschen. An diesem Punkt müsse die Bauwirtschaft ansetzen und über die attraktiven Jobchancen ... 

Bauarbeiter oder Polier gehören selten zu den Berufen, die Eltern ihren Kindern wünschen. An diesem Punkt müsse die Bauwirtschaft ansetzen und über die attraktiven Jobchancen aufklären, sagt Thomas M. Reimann, CEO des Bauunternehmens Alea. In Zusammenarbeit mit dem Bund Deutscher Baumeister bringt er Schüler auf die Baustelle. Da geht es um Handfestes: Werkzeuge, Karriere und Geld.

In der Grundschule fängt es oft schon an. Eltern arbeiten an der Karriere ihrer Kinder. Ihr Ziel: Der Nachwuchs soll später mit einem Abschluss "Summa cum laude" ins Berufsleben starten. Nur so würden ihm ein hohes Gehalt, Anerkennung und ein sorgenfreies Leben ermöglicht, meinen sie.

Die Realität sieht allerdings genauso oft anders aus. Im Ingenieurstudiengang gebe es mancherorts im zweiten Semester eine Abbrecherquote von 50%, berichtet Thomas M. Reimann, CEO des Bad Vilbeler Bauunternehmens Alea Hoch- und Industriebau. Viele Studierende fühlten sich angesichts der hohen Anforderungen im Fach Mathematik überfordert und kehrten der Baubranche den Rücken. "Dabei sind viele prädestiniert für den Bau", ist Reimann überzeugt. Nur die Form des Studiums sei dann eben nichts für sie.

Der Alea-Chef will nun über die verschiedenen Berufsbilder am Bau aufklären - sowohl junge Leute als auch Eltern und Lehrkräfte. Und das nicht nur bei Berufsinformationsabenden an den Schulen. "Die laufen doch immer alle gleich ab", sagt er und denkt an Power-Point-Präsentationen und Theorie. Reimann will eher das nutzen, was den Bau ausmacht: Anpacken unter freiem Himmel.

Seit Herbst vergangenen Jahres lädt er in Zusammenarbeit mit der Initiative Zukunft Fachkraft des Bunds Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure Hessen Frankfurt, zu dessen Vorstand Reimann gehört, Schülergruppen in der beruflichen Orientierungsphase auf eine seiner Baustellen ein. Dabei lässt er sich nicht lumpen, Schüler aus Hanau hat er per Shuttle-Service nach Bad Vilbel gebracht. Insgesamt haben bisher 50 Schüler an der Baustellenaktion teilgenommen. In einer drei- bis vierstündigen Führung geben ihnen Vertreter verschiedener Gewerke Einblicke in ihren Alltag. Da kann dann auch mal eine zierliche Schülerin Steine mauern - dank der Unterstützung mit hydraulischem Hebewerkzeug ist das kein Hexenwerk. Poliere berichten über die Abläufe und Anforderungen, Betonbauer und Facharbeiter präsentieren ihre Arbeit.

Der Polier erklärt, die Drohne steigt auf

Um die Bandbreite der Berufe noch vielfältiger werden zu lassen, will Reimann künftig verstärkt mit Partnern zusammenarbeiten. Den Anfang hat er mit dem Vermessungsbüro TPI aus Dreieich gemacht. Sie präsentierten den Schülern ihre Arbeit mit einer Drohne. Der Einsatz moderner Technik gilt für Reimann als ein Schlüssel, um junge Leute von der Arbeit am Bau zu überzeugen.

Der Aktionstag auf der Baustelle endet traditionell mit einem gemeinsamen Essen von Schülern und Arbeitern, bei dem Alea-Chef Reimann höchstpersönlich z.B. Eintopf mit Würstchen verteilt.

Fünf weitere Klassen aus dem Rhein-Main-Gebiet haben sich bereits angekündigt, in den nächsten drei Monaten rechnet Reimann mit etwa 120 Schülern auf seinen Baustellen. Koordiniert wird die Aktion von Erich Schleßmann, ehemaliger schulfachlicher Dezernent im Staatlichen Schulamt in Hanau. Der Ruheständler ist ehrenamtlich aktiv, hält den Kontakt zum Kultusministerium, koordiniert Termine und pflegt sein Netzwerk, um die Initiative Zukunft Fachkraft mit Leben zu füllen.

Ein Netzwerk soll es auch sein, das künftig die Schulaktionstage finanziell mittragen soll. Dafür sucht Reimann weitere Partner. "Ein Tag kostet etwa 3.000 bis 3.500 Euro", schätzt er. Der größte Kostentreiber sind dabei die Filmaufnahmen des Medienpartners 100places. In den Clips, die auch auf YouTube abrufbar sind, erzählen die Jugendlichen von ihren Erfahrungen, die sie auf der Baustelle gesammelt haben. Ein Schüler sagt z.B. sinngemäß: "Ich wollte eigentlich studieren, doch jetzt glaube ich, eine Ausbildung ist eher etwas für mich." Ein wichtiger Aha-Moment für junge Leute in der Entscheidungsphase, wohin sie ihre berufliche Reise führen soll, könnte auch die Information sein, wie die Verdienstaussichten auf der Baustelle sind. Reimann vergleicht dazu gerne ein Bauingenieurstudium und den Werdegang bis zum Werkpolier. Bis der Student erst nach etwa sieben Jahren als Berufseinsteiger ein Bruttogehalt von etwa 3.500 bis 3.800 Euro verdiene, habe der Azubi schon Geld auf die Seite legen können. In den ersten Jahren bekomme er monatlich etwa 1.000 Euro, anschließend rund 3.000 Euro brutto. Nach fünf bis sechs Jahren und einer Weiterbildung zum Werkpolier stehen laut Reimann 4.000 bis 4.300 Euro brutto auf dem Gehaltsscheck - Tendenz nach oben. Denn die Perspektiven in der Bauwirtschaft seien gut, bis 2040 rechnet Reimann mit nachhaltigen Bauaktivitäten. Das Fazit des Frankfurter Bauunternehmers: "Der Verdienst in der Bauwirtschaft kann höher sein als nach einem Bauingenieurstudium."

Das Engagement Reimanns und Schleßmanns trägt bereits erste Früchte. Alea liegen drei Anfragen für ein Praktikum und zwei Anfragen für eine Ausbildung vor. Die Eltern will Reimann künftig stärker mit ins Boot nehmen. Sie sollen zum Beispiel in einer Broschüre über die Attraktivität von Berufen am Bau informiert werden.

Handwerkstag fordert Werkunterricht

Der Hessische Handwerkstag (HHT) will das Unterrichtsfach Werken und Technik in die Klassenzimmer zurückbringen. "Den Werkunterricht nicht mehr haben zu wollen, war ein schulpolitischer Fehler", sagt HHT-Präsident Bernd Ehinger. So gingen nicht nur Fähigkeiten verloren, die ein jeder im Alltag brauche. "Ich bin davon überzeugt, so ein Unterrichtsfach trägt dazu bei, dass Schüler später auch die Idee einer Ausbildung im Handwerk entwickeln." Das neue Fach soll in allen Schulformen in der Sekundarstufe I und II eingeführt und Lehrkräfte entsprechend aus- und weitergebildet werden. Zudem seien Investitionen in Werkräume, Materialien und Werkzeuge nötig.

Die Resolution kann online unter www.handwerk-hessen.de abgerufen werden. Anke Pipke

Anke Pipke

Bei JLL herrscht weiterhin Kommen und Gehen

Karriere 16.01.2020
Ein Investmentteam geht, aus der Doppelspitze der Hotelsparte wird ein Solokonzert, und ins Frankfurter Büro kehrt ein Bekannter zurück: JLL lieferte wieder ein paar Personalmeldungen. ... 

Ein Investmentteam geht, aus der Doppelspitze der Hotelsparte wird ein Solokonzert, und ins Frankfurter Büro kehrt ein Bekannter zurück: JLL lieferte wieder ein paar Personalmeldungen.

Das Personalkarussel dreht sich auch im neuen Jahr bei JLL weiter. Besonders getroffen hat es diesmal das Team Central Office Investment. Dort wechselte u.a. mit Matthias Kromer (Senior Team Leader), Laura Wenk (Co-Team-Leaderin) und Simon Vogelgesang (Senior Consultant) gleich ein kleines Team, bestätigt JLL auf Anfrage. Ihr Ziel ist der US-amerikanische Investmentberater Eastdil Secured, der offensichtlich sein Know-how zum deutschen Investmentmarkt ausweiten will.

Das ist nicht der erste Anlauf von Eastdil, Kräfte von JLL abzuwerben. Mit Christian Kadel, damals noch Leiter des Investmentteams Büro bei JLL Frankfurt, hatte Eastdil im Frühjahr 2017 versucht, seine Frankfurter Dependance aufzubauen. Kadel verabschiedete sich allerdings recht zügig gen Colliers.

Kromer, seit etwa neuneinhalb Jahren Teil der JLL-Crew, hatte zuletzt mit dem Weggang von Christian Lanfer Ende September 2019 kommissarisch die Position des Senior Team Leader Office Investment Frankfurt übernommen. Für diese Position hat JLL inzwischen einen Nachfolger gefunden: Manuel Backfisch, der im April 2020 einsteigt. Er ist ein alter Bekannter im Hause JLL. Bereits von 2012 bis Anfang 2018 gehörte er zur JLL-Mannschaft. Damals hatte er das Graduate-Trainee-Programm absolviert, als Consultant im Segment Immobilienbewertung und als Principal Consultant im Central Investment Team gearbeitet. Der 34-Jährige kommt im Frühjahr von CBRE, wo er seit Februar 2018 als Team Leader Capital Markets aktiv ist.

Von JLL Abschied nehmen wird derweil Stefan Giesemann, Leiter des Investmentbereichs in der JLL Hotels & Hospitality Goup in Deutschland. Er verlässt das Unternehmen Ende Januar. JLL hat daraufhin entschieden, Heidi Schmidtke, seit Februar 2017 als Executive Vice President und Leiterin des Bereichs Advisory in diesem Segment, zum Jahresbeginn die Gesamtführung der Hotelsparte zu übergeben. Nun trägt die 40-Jährige den Titel Managing Director. Schmidtke kam 2007 zu der JLL Hotels & Hospitality Group, verließ sie für zwei Jahre, um von 2015 bis 2017 für Art-Invest Real Estate tätig zu sein, und kehrte dann 2017 zu JLL zurück.

Eine Stelle weg, eine hinzu: Neu geschaffen wurde indes die Position des Teamleiters Industrial Investment in Hamburg. Dort will der Immobilienberater seine Präsenz ausweiten. Besetzt wird der Posten durch Philipp Roll (31), der 2014 seine berufliche Laufbahn bereits bei JLL gestartet hatte. Den Anfang machte er in der Abteilung Valuation & Transaction Advisory in Frankfurt und blieb dort vier Jahre, bevor er ab Anfang 2018 im Team Industrial Investment in Hamburg bei Transaktionen von Industrie- und Logistikimmobilien beriet.

Anke Pipke