Themen-NEWS

Nach sieben Semestern mit dem Bachelor in den Beruf

Artikel vom 30.07.2009, 13:52
Auch die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen, die sich ebenso wie die HTW einen zweiten Platz im IZ-Ranking sicherte, überzeugte ihre Studenten mit einem breit aufgestellten immobilienspezifischen Bachelorstudiengang. 80 Studenten werden jedes Jahr insgesamt zu dem Bachelorstudiengang Immobilienwirtschaft zugelassen. Für das Winter- wie auch für das Sommersemester können sich Studenten um die Plätze bewerben. Sowohl die Abiturnote als auch eine Ausbildung sowie Auslandserfahrung fließen in die Bewertung der Kandidaten ein. Derzeit sind etwa 380 Studenten in dem Fach immatrikuliert. "Unseres Erachtens ist das der größte Studiengang in Deutschland", sagt Studiendekan Prof. Thomas Kinateder. Angefangen hatte es 1983 mit einer Vertiefungsrichtung in der BWL. Das war die Keimzelle für die Entwicklung weiterer spezialisierter Studiengänge an der HfWU, wie z.B. Gesundheits- und Tourismusmanagement. 1998 wurde dann der eigenständige Diplom-Studiengang Immobilienwirtschaft aus der Taufe gehoben, der mittlerweile auf einen sieben Semester umfassenden Bachelorstudiengang umgestellt wurde, der mit dem Grad Bachelor of Science abschließt und sowohl von der FIBAA als auch von der RICS akkreditiert ist. "Wir verfolgen eine ganzheitliche immobilienwirtschaftliche Ausbildung vom ersten bis zum siebten Semester", sagt Kinateder. Ein Ansatz, der die Studenten bei der Bewertung überzeugt. Die 490 Absolventen der Immobilienwirtschaft haben sehr gute Berufsaussichten. "Wir nehmen das mit dem berufsqualifizierenden Abschluss ernst", betont denn auch Prorektor Hansjörg Bach. Deswegen halte sich die HfWU mit der Entwicklung eines konsekutiven Masterstudiengangs zurück, ergänzt Kinateder. Zum Sommersemester beginne ein Masterstudiengang Unternehmensführung, der für die Absolventen interessant sein könnte. Schlechte Bewertungen (Note: befriedigend) gibt es jedoch für die dezentrale Lage Geislingens. Die Hochschule versucht, das wieder wettzumachen, indem sie für die Studenten regelmäßig Exkursionen und Veranstaltungen vor Ort anbietet. Außerdem unterhält sie ein Netz von zehn Partnerhochschulen, an denen die Studenten ein Auslandssemester absolvieren können. "In der Regel verlieren sie dadurch keine Zeit", betont Kinateder. 25% bis 30% nutzen dieses Angebot bereits jetzt. "Tendenz steigend." Ein Doppelabschluss soll bald ebenfalls möglich sein. Auch während des Praxissemesters zieht es ein Drittel ins Ausland. Der Vorteil gegenüber einer Massen-Uni liege in einer persönlichen Ausbildung. "Wir verwalten keine Matrikelnummern." (sma) Steckbrief des Studienangebots Seit 1983 gibt es die Vertiefungsrichtung Immobilienwirtschaft innerhalb des BWL-Studiengangs an der HfWU. Seit 1998 ist es ein eigenständiger Diplomstudiengang, der im Rahmen des Bologna-Prozesses in einen siebensemestrigen Bachelorstudiengang mit einem Praxissemester umgestellt wurde, der sowohl von der RICS als auch von der FIBAA akkreditiert ist. Die Studenten erhalten den Grad Bachelor of Science. Knapp 490 Absolventen haben den Studiengang bislang absolviert und ungefähr dieselbe Anzahl den BWL-Studiengang mit Vertiefungsrichtung. 13 Professoren mit Schwerpunkt Immobilienwirtschaft und 30 Lehrbeauftragte unterrichten die derzeit rund 380 Studenten.