Karriere-News

Wie komme ich ins Mipim-Team meines Unternehmens?

Am Strand entlang des Boulevards de la Croisette haben während der Immobilienmesse Mipim auch einige Unternehmen ihre Zelte aufgeschlagen und laden ihre Gesprächspartner dort zum Gespräch. Aber auch das offizielle Messegelände grenzt direkt ans Wasser.

Am Strand entlang des Boulevards de la Croisette haben während der Immobilienmesse Mipim auch einige Unternehmen ihre Zelte aufgeschlagen und laden ihre Gesprächspartner dort zum Gespräch. Aber auch das offizielle Messegelände grenzt direkt ans Wasser.

Bild: tp

Karriere 20.11.2014
Im November ist es wieder so weit: Die Flüge in den Süden sollten für die Teilnehmer an der französischen Immobilienmesse Mipim langsam gebucht werden und auch der erste Frühbucherrabatt für ... 

Im November ist es wieder so weit: Die Flüge in den Süden sollten für die Teilnehmer an der französischen Immobilienmesse Mipim langsam gebucht werden und auch der erste Frühbucherrabatt für die Eintrittskarten läuft aus. Wer von seinem Unternehmen noch nicht für die Mannschaft in Cannes nominiert ist, sollte jetzt seine Chefs von sich überzeugen.

Unter den Schuhen knirscht der Sand und das Jackett darf während des Mittagessens auch mal über die Stuhllehne gehängt werden, wenn im März die Sonne an der Côte d'Azur schon wieder kraftvoll scheint. Die Croisette mit ihren geschichtsträchtigen Luxushotels bildet die glanzvolle Kulisse für die Immobilienmesse am Mittelmeer. Hollywoodstars wie Jodie Foster oder Sylvester Stallone haben vor dem Eingang zur Messehalle ihren Handabdruck im Beton verewigt. In einem Radius von knapp 180 Grad kreuzt keine Immobilie den Horizont, der Blick kann frei über das Wasser gleiten - und das während der bezahlten Arbeitszeit.

Kein Wunder also, dass die Mipim einen ganz eigenen Sog entfaltet: Allein im vergangenen März kamen aus 93 verschiedenen Ländern rund 21.000 Immobilienprofis nach Cannes, davon etwa 2.750 aus Deutschland und Österreich. 15% der Messebesucher gehörten zur ersten Führungsebene. Das ist wenig verwunderlich, sind die Kosten für Eintrittskarte, Flug und Unterkunft im Vergleich zu anderen Messen hoch. Eine Teilnahme kommt daher einem Ritterschlag gleich und wird durchaus als Belohnung oder als Incentive eingesetzt. "Das habe ich mir verdient", lautet schon mal die Antwort auf die Frage, warum jemand da ist. Wer sich weder für das eine noch das andere qualifiziert hat, sollte das Gespräch mit seiner Führungskraft über eine Messeteilnahme gut vorbereiten.

Es sei wichtig darzulegen, warum der Mitarbeiter einen Mehrwert bringen kann, sagt Martin J. Brühl, Senior Vice President von Union Investment Real Estate und Mipim-Veteran. 24 Mal habe er die Messe schon nach eigener Schätzung besucht. Der designierte Präsident der Royal Institution of Chartered Surveyors weiß, dass die Mipim das Image einer großen Party-Veranstaltung hat. Dennoch werden dort auch wichtige Kontakte geknüpft und das Netzwerk ausgebaut. Es sei also umso wichtiger, der Führungskraft ein Konzept vorzulegen, wen der Mitarbeiter dort aus welchem Grund treffen will. Das Konzept sollte dann auch einer Leistungskontrolle standhalten, und zwar einmal direkt nach der Messe und dann noch ein Vierteljahr später.

Ähnlich sieht das die Personalberaterin Alice Fontana von Bohill Partners aus London. Auch sie schicke niemanden zum Spaß in den Süden. Wer an der Messe teilnehmen will, der sollte einen vollen Terminkalender haben, und zwar mit Gesprächspartnern, die auf lange Sicht Potenzial haben. Außerdem müsse sich der Mitarbeiter bewusst sein, dass er das Unternehmen vor Ort repräsentiert. Wer diese Hürden einmal genommen hat, ist oft begeistert von dem Branchentreff: 79% der Teilnehmer würden wieder kommen, zeigt eine Umfrage der Messegesellschaft Reed Midem, und sehr zufrieden waren 83%!

Sonja Smalian

Förderung für CAD-Talente

Karriere 13.11.2014
Nemetschek Allplan hat in diesem Jahr zum zweiten Mal ein Studienstipendium vergeben. Eine Fortsetzung ist geplant. ... 

Nemetschek Allplan hat in diesem Jahr zum zweiten Mal ein Studienstipendium vergeben. Eine Fortsetzung ist geplant.

Sonja Smalian

Neustart beim alten Arbeitgeber

Rainer Preisshofen wagte den Neustart beim alten Arbeitgeber: Nachdem er Drees & Sommer für einen anderen Job verlassen hatte, hielt das Unternehmen weiterhin Kontakt zu ihm. Als das passende Angebot nach zwei Jahren kam, heuerte er wieder bei dem Projektsteuerer an und ist nun als Geschäftsführer am Zürcher Standort von Drees & Sommer beschäftigt.

Rainer Preisshofen wagte den Neustart beim alten Arbeitgeber: Nachdem er Drees & Sommer für einen anderen Job verlassen hatte, hielt das Unternehmen weiterhin Kontakt zu ihm. Als das passende Angebot nach zwei Jahren kam, heuerte er wieder bei dem Projektsteuerer an und ist nun als Geschäftsführer am Zürcher Standort von Drees & Sommer beschäftigt.

Bild: sma

Karriere 13.11.2014
Bei Drees & Sommer bedeutet die Kündigung eines Mitarbeiters nicht das Ende des Dialogs, sondern das Gegenteil: Das Unternehmen versucht, mit den Mitarbeitern im Gespräch zu bleiben, und ... 

Bei Drees & Sommer bedeutet die Kündigung eines Mitarbeiters nicht das Ende des Dialogs, sondern das Gegenteil: Das Unternehmen versucht, mit den Mitarbeitern im Gespräch zu bleiben, und hält die Türen für Rückkehrer offen.

Fast im Laufschritt führt Rainer Preisshofen durch das Toni-Areal in Zürich. Der ehemals größte Milchverarbeitungsbetrieb Europas beherbergt seit wenigen Monaten eine Kunst- und eine Fachhochschule. Die breiten Treppenfluchten, Sichtachsen und die technisch hochgerüsteten Seminarräume, Tonstudios und Kinosäle begeistern Preisshofen. So viel wie möglich will er davon den Besuchern im Schnelldurchlauf zeigen und bleibt nur ungern für ein Foto stehen. Das Projekt, bei dem Drees & Sommer nur kurz vor Bezug mit hinzugezogen wurde, liegt wenige Meter vom Zürcher Büro des Projektsteuerers entfernt und lässt sein Herz höher schlagen. Mangelndes Interesse an Projekten dürfte kaum der Auslöser für seine Kündigung bei Drees & Sommer im Jahr 2011 gewesen sein.

"Ein Mitarbeiter verlässt nicht das Unternehmen, sondern seine Führungskraft", sagt Dierk Mutschler, Vorstand von Drees & Sommer. Wenn jemand geht, habe er immer gute Argumente warum. Doch Mutschler wollte es genau wissen und führte deswegen 2011 Exit-Gespräche ein. Kündigt ein langjähriger Mitarbeiter bei seinem Vorgesetzten, dann schaltet sich der Vorstand oder ein Partner ein und übernimmt, denn sie kennen die Bedarfe in der Gruppe und können ggf. eine neue Position anbieten. Bevor der Mitarbeiter das Haus verlässt, wird in einem offenen Gespräch versucht zu klären, warum es nicht mehr passt. Am Ende des Gesprächs wird ein fester Termin für ein weiteres Treffen vereinbart, etwa drei, vier Monate nach dem Ausscheiden, um ihm ein konkretes Angebot zu unterbreiten: eine neue Position an einem neuen Standort. Mutschler weiß, dass er es ist, der den Kontakt halten muss. "Der Mitarbeiter ruft uns nicht mehr an."

Auch Preisshofen führte sein Exit-Gespräch mit Mutschler. Bei dem Projektsteuerer hatte der 42-Jährige seine berufliche Laufbahn als Werkstudent begonnen und viele Großprojekte betreut, u.a. die Messe Stuttgart. Zwei Jahre war er mit seiner Familie als Geschäftsführer nach Dubai gegangen. "Dubai war der Wahnsinn von der Komplexität her", erinnert sich Preisshofen. Doch das Leben als Expatriate forderte auch von seinen Kindern viel Flexibilität, und so ging die fünfköpfige Familie zurück nach Deutschland. Stuttgart habe damals plötzlich sehr klein und engstirnig gewirkt. Auch wenn er weiterhin Projekte im Ausland, nun in Madrid, betreute, wünschte er sich, an der Umsetzung einer internationalen Strategie mitzuwirken.

Und dann kam die Anfrage eines Headhunters. Ein Schweizer Baukonzern suche jemanden, der die ausländischen Hochbauprojekte u.a. in Russland, Italien und dem Nahen Osten betreut. Als er das Vorstellungsgespräch mit einem Vorstand des Baukonzerns führte, besiegelte dieser den Deal sofort mit Handschlag. Zwei Tage später war der Vertrag da - und Preisshofen unterschrieb.

Doch zugleich freute er sich über die Wertschätzung, die er bei seinem Noch-Arbeitgeber auch nach der Kündigung erhielt, und sprach im Exit-Gespräch offen an, was ihm fehlte. Eine passende Alternative hatte Drees & Sommer jedoch nicht für ihn. Ein paar Monate später traf er Mutschler wie verabredet wieder. "Ich fand das sehr positiv, dass er sein Wort gehalten hatte", sagte Preisshofen, der inzwischen mit seiner Familie in Zürich lebte.

"Ein Mitarbeiter verlässt nicht das Unternehmen, sondern seine Führungskraft."

Der Kontakt riss auch danach nicht ab. Auf der Expo Real sahen sie sich wieder und Preisshofen lernte den Geschäftsführer vom Drees-&-Sommer-Standort in Zürich kennen. Dieser machte ihm später ein konkretes Angebot für eine neue Position. Rund zwei Jahre nach seinem Weggang wechselte Preisshofen zurück zu Drees & Sommer, aber ins Zürcher Büro. Zurück nach Stuttgart zu gehen, habe er sich nicht mehr vorstellen können, nachdem er das internationale Umfeld in Zürich schätzen gelernt hatte. Ausschlaggebend für die Rückkehr sei das Persönliche gewesen und das konkrete Angebot. Preisshofen kündigte bei dem Baukonzern - und wurde zu seinem zweiten Exit-Gespräch geladen, dieses Mal mit dem CEO des Baukonzerns, der ihm am letzten Tag auch noch mal persönlich die Hand schüttelte. "In der Schweiz wechselt man häufiger mal den Arbeitgeber", sagt Preisshofen. Abschiede gibt es öfter, anders als in Deutschland.

Mutschler engagiert sich auch deswegen so für seine Ex-Mitarbeiter, weil die Suche nach einem neuen Mitarbeiter viel Zeit und Personal koste, auch wenn ein Headhunter beauftragt wird. Die Besetzung einer Bauingenieursstelle dauerte 2010 im Schnitt 67 Tage, wie der Branchenbericht zum Arbeitsmarkt im Bausektor zeigt. Und Mutschler weiß, dass die Ex-Mitarbeiter im vertrauten Umfeld sofort wieder einsatzfähig sind und ihre Wirkung entfalten können. So war es auch bei Preisshofen. Zurück bei Drees & Sommer war er nach anderthalb Wochen wieder eingearbeitet. Manch ein Kollege, sagt er, habe gar nicht mitbekommen, dass er weg gewesen war.

Sonja Smalian

DGNB-Kurse ausgebaut

Karriere 13.11.2014

Detektive ausbilden

Karriere 13.11.2014
Sonja Smalian

Immobilien betreiben

Karriere 13.11.2014
Sonja Smalian