Karriere-News

"Ich darf gutes Geld verdienen!"

Karriere 24.05.2012
Wer möchte nicht gerne mehr verdienen? Dennoch trauen sich viele Angestellte und Bewerber nicht, das Tabu-Thema Gehaltserhöhung beim Chef ins Gespräch zu bringen. Dr. Carolin Eichholz, ... 

Wer möchte nicht gerne mehr verdienen? Dennoch trauen sich viele Angestellte und Bewerber nicht, das Tabu-Thema Gehaltserhöhung beim Chef ins Gespräch zu bringen. Dr. Carolin Eichholz, Inhaberin von immocoach, rief deshalb auf dem IZ-Karriereforum zu mehr Selbstbewusstsein auf.

Eichholz warnt bei den Gehaltsvorstellungen vor der ungeprüften Übernahme fremder Glaubenssätze wie: "Über Geld spricht man nicht." "Ich empfehle Ihnen, diese schriftlichen Glaubenssätze aufzulisten, sich zu überlegen, woher sie stammen und ob sie auf Ihre Situation überhaupt zutreffen". Nach dieser Analyse könne man viele der Aussagen als "völligen Blödsinn" verwerfen und das Ergebnis dann als Veränderungsgrundlage nutzen. Die Glaubenssätze könnten das Gefühl bewirken, nichts wert zu sein - gerade bei sehr gut ausgebildeten Personen.

"Bewerbungsgespräche, die zunächst gut verlaufen sind, geraten oft ins Stocken, sobald es ums Geld geht", sagt die Beraterin. Unkonkrete Aussagen des Bewerbers machten dann schnell den guten Eindruck kaputt. "Sagen Sie lieber: ,Ich stelle mir ein fixes Jahresgehalt mit dem Betrag xy vor'", rät Dr. Eichholz. Auch der Vorschlag eines erfolgsbedingten variablen Gehaltsanteils könne eine Möglichkeit sein. Eine weitere ratsame Aussage ist laut Eichholz: "Ich glaube, dass ich der Position zu einem sehr hohen Prozentsatz gerecht werde."

Zu oft herrsche bei den Bewerbern aber Angst, wegen derartiger Aussagen aussortiert zu werden. Zum Abbau dieser Hürden hat die Beraterin ein Mantra parat, das sich die Bewerber aufsagen können: "Ich kann gutes Geld verdienen, ich will gutes Geld verdienen und ich darf gutes Geld verdienen." Wer sich hingegen nichts zutraue, könne im Sinne einer selbsterfüllenden Prophezeiung auch nichts erreichen. Insgesamt müssten sich die Bewerber klar sein, welchen Stellenwert das Thema Geld zum konkreten Zeitpunkt in ihrem Leben hat: "Werte verschieben sich im Lauf des Lebens auch."

Lars Wiederhold

Wir haben die Jobs!

Wahrscheinlich die größte Ansammlung von Personalverantwortlichen der Immobilienbranche fand sich auf dem dritten IZ-Karriereforum zusammen.

Wahrscheinlich die größte Ansammlung von Personalverantwortlichen der Immobilienbranche fand sich auf dem dritten IZ-Karriereforum zusammen.

Bild: Melanie Bauer

Karriere 24.05.2012
Rund 450 Bewerber folgten dem Ruf der Personalverantwortlichen - und kamen am 12. Mai 2012 zum dritten IZ-Karriereforum nach Frankfurt am Main. Die größte Jobmesse für die ... 

Rund 450 Bewerber folgten dem Ruf der Personalverantwortlichen - und kamen am 12. Mai 2012 zum dritten IZ-Karriereforum nach Frankfurt am Main. Die größte Jobmesse für die Immobilienwirtschaft fand wieder auf dem Campus der Johann Wolfgang Goethe-Universität statt. Veranstalter des Karriere-Events waren die Immobilien Zeitung und Heuer Dialog. 37 Aussteller präsentierten sich den Bewerbern - und die hatten rund 165 offene Stellen im Gepäck.

"Sehr gut qualifiziert", "tolle Umgangsformen", "intensive Gespräche" - so lautet das Lob der Aussteller für die Bewerber. Keine Selbstverständlichkeit: Denn es sei schwierig, gute Leute zu finden, sagt Personalreferent Dirk Drumm von der Deutschen Annington. Längst müssen sich auch die Unternehmen als attraktive Arbeitgeber im Wettbewerb um Talente behaupten. Deswegen suchen sie immer früher den Kontakt zu Nachwuchskräften. "Es ist gut, dass wir auf der Messe mit Bewerbern in Kontakt kommen, die noch mitten im Studium stehen", sagt Senior HR Manager Elisabeth Bagehorn von CBRE. Alle CBRE-Personaler hätten ihre Terminkalender "randvoll" mit Bewerbergesprächen.

Unter den 37 Ausstellern waren nicht nur reine Immobilienunternehmen, sondern auch Konzerne wie BASF, Siemens und H&M. Auf dem Podium erläuterten die Corporate Real Estate Manager von Ikea, Deutsche Post DHL und Würth, wie sie strategische Entscheidungen ihrer Konzerne umsetzen - und selbst Geld erwirtschaften.

Um Geld ging es auch in dem Vortrag von Karrierecoach Dr. Carolin Eichholz. Sie nahm den Bewerbern die Scheu vor Gehaltsverhandlungen. Ihr Mantra: "Ich darf gutes Geld verdienen!"

Das IZ-Karriereforum ist Bestandteil der Joboffensive 2012 der Immobilien Zeitung unter Schirmherrschaft von Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Annette Schavan. Integriert in die Jobmesse war der 3. RICS Hochschultag der Royal Institution of Chartered Surveyors.

Sonja Smalian,Lars Wiederhold

"Leistung muss sein!"

Das Team des 3. RICS-Hochschultags (v.l.n.r.): Marcus Hübner,
Maxi-Franziska Schiemann, Prof. Dr. Hanspeter Gondring,
RICS-Geschäftsführer Christoph Georg Schmidt, Natalie Delmer und Prof. Dr.
Winfried Schwatlo.

Das Team des 3. RICS-Hochschultags (v.l.n.r.): Marcus Hübner, Maxi-Franziska Schiemann, Prof. Dr. Hanspeter Gondring, RICS-Geschäftsführer Christoph Georg Schmidt, Natalie Delmer und Prof. Dr. Winfried Schwatlo.

Bild: Melanie Bauer

Karriere 24.05.2012
Vor mehr als 144 Jahren gründeten Immobilienprofis im Vereinigten Königreich von Großbritannien und Irland die Royal Institution of Chartered Surveyors (RICS). Der Berufsverband zählt heute ... 

Vor mehr als 144 Jahren gründeten Immobilienprofis im Vereinigten Königreich von Großbritannien und Irland die Royal Institution of Chartered Surveyors (RICS). Der Berufsverband zählt heute weltweit mehr als 100.000 Mitglieder und ist seit 1993 auch in Deutschland aktiv. Auf dem 3. RICS-Hochschultag gaben die Mitglieder dem Nachwuchs Tipps für die Karriere - und wie das RICS-Netzwerk dabei helfen kann.

Wichtige Erfolgsfaktoren für den Beruf diskutierten die Entscheider der Immobilienbranche u.a. auf dem RICS-Podium. "Leistung muss sein", sagte Burkhard C. Plesser, Managing Director bei CBRE. Wenn ein Mitarbeiter dem Vorgesetzten Zeit spare, habe dieser wiederum mehr Zeit, ihm etwas beizubringen.

Doch nicht nur auf das Fachwissen komme es an, auch Persönlichkeit und Soft Skills spielten eine wichtige Rolle. Und so warnte Prof. Hanspeter Gondring, Studiendekan der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart, die Zuhörer: "Wenn jemand abends schneller nach Hause als morgens zur Arbeit geht, stimmt etwas nicht." Nach Meinung von Brigitte Adam, geschäftsführende Gesellschafterin von Ena Experts, lernt nur derjenige Menschen kennen, die ihn weiterbringen, der sich auch selbst engagiert.

Richard-Emanuel Goldhahn, Geschäftsführer Germany der Cobalt Recruitment, empfiehlt zudem, Interesse an einer langfristigen Tätigkeit zu beweisen. Wer heute seine berufliche Laufbahn als Bewerter beginne, wisse nicht, ob er nicht später einen anderen Schwerpunkt haben wird, sagte Prof. Dr. Winfried Schwatlo, stellvertretender Vorstandsvorsitzender von RICS Deutschland. Er sehe gute Chancen für Berufseinsteiger, wenn sie sich im Korridor Real Estate bewegten. Hilfreich sei es, schon während des Studiums ein Netzwerk aufzubauen, sagte Marcus Hübner, geschäftsführender Gesellschafter der ADI Akademie der Immobilienwirtschaft. Die ADI war zusammen mit der DHBW Baden-Württemberg Stuttgart in diesem Jahr Kooperationspartner des RICS-Hochschultags. 2013 wird das die EBS Business School sein.

Sonja Smalian,Lars Wiederhold

Erfolgreich im Job mit der richtigen Körpersprache

Schauspieldozent und Coach Stefan Spies spielte zahlreiche Szenen, um die
Wirkung der Körpersprache zu demonstrieren.

Schauspieldozent und Coach Stefan Spies spielte zahlreiche Szenen, um die Wirkung der Körpersprache zu demonstrieren.

Bild: Melanie Bauer

Karriere 24.05.2012
Die ersten 100 Tage im Job sind eine Herausforderung: Die Lernkurve ist steil und von dem neuen Mitarbeiter wird rasch immer mehr Selbstständigkeit erwartet. Für den Neuzugang heißt es, sich in ... 

Die ersten 100 Tage im Job sind eine Herausforderung: Die Lernkurve ist steil und von dem neuen Mitarbeiter wird rasch immer mehr Selbstständigkeit erwartet. Für den Neuzugang heißt es, sich in zahlreichen Rollen einzufinden, ohne anzuecken. Wie er dafür seine Körpersprache sinnvoll einsetzen kann, demonstrierte Schauspieldozent und Coach Stefan Spies auf dem dritten IZ-Karriereforum.

"Die ganze Welt ist eine Bühne und alle Frauen und Männer bloße Spieler", heißt es in Shakespeares Stück "Wie es euch gefällt". Auch in der ritualisierten Kommunikation im Büro-Alltag werden von den Protagonisten bestimmte Rollen(-spiele) erwartet. Wer sich im Ton vergreift, der eckt an. Wichtiges Element der Kommunikation ist die Körpersprache, die sich auch in der Stimme niederschlägt. Coach Stefan Spies demonstrierte dies auf dem Podium anhand von typischen Alltagssituationen, die er jeweils in zwei verschiedenen Versionen präsentierte.

Hoch- und Tiefstatus erkennen

Spies spielt einen Chef, der gerade schlechte Unternehmensergebnisse verkünden muss. Während die eine Version glaubhaft wirkt, überzeugt die andere das Publikum nicht, sondern löst vielmehr Misstrauen aus, obwohl der gesprochene Text beide Male identisch war. Wie kann sich die Wirkung der Person so fundamental unterscheiden? Der Unterschied liege in dem, was Spies Status nennt. Der überzeugende Chef war im so genannten Hoch-Status, der andere im Tief-Status. Während eine Person im Hoch-Status eher entspannt wirkt und eine ruhige Sprechgeschwindigkeit hat, kennzeichnet Personen im Tief-Status eher eine hohe Körperspannung und eine schnelle Sprechweise. Zudem haben Personen im Tief-Status oft ein Gefall-Lächeln aufgesetzt, auch wenn ihnen weder danach ist noch es zur Situation passt. Typischerweise befinden sich Personen, die um etwas bitten, in diesem Status. In vielen Situationen werden Personen im Tief-Status mit offenen Armen aufgenommen. Doch das ist kein Freibrief, um dies als Status quo für das Berufsleben einzusetzen.

Denn dort müssen beide Formen eingesetzt werden, je nach Aufgabe. Deswegen sei es wichtig, dass die Menschen in einem ersten Schritt ein Gefühl dafür entwickelten, in welchem Status sie sich gerade befinden. Im zweiten Schritt können sie dann ihren Status bewusst an die jeweilige Aufgabe anpassen. Müssen Verträge verhandelt oder Fehlschläge kommuniziert werden? Hat ein Dienstleister nicht geliefert oder verzögert sich das eigene Projekt? Unterschiedliche Rollen erfordern den passenden Status. "Wer unreflektiert im Hoch-Status ist, dem gelingen zwar seine Inhalte, aber die Kollegen mögen ihn nicht", warnt Spies. Denn es bestehe leicht die Gefahr, arrogant zu wirken.

Status bewusst verändern

"Mit dem Schlüssel Status kann man seinen Auftritt sehr gut lenken", sagt Spies. Auf den eigenen Status zu achten, hilft, die verschiedenen beruflichen Rollen auszufüllen. Der Körper folgt dabei der inneren Haltung und kann durch die Gedanken gelenkt werden. Wer sich sicher fühlt, dürfte dann auch eine sichere Körperhaltung annehmen.

Sonja Smalian

"Es ist schwierig, gute Leute zu finden"

Zwischen den einzelnen Gesprächen und Vorträgen warfen die Bewerber auf
der Dachterrasse des Casinos einen Blick in die Unterlagen der
Unternehmen.

Zwischen den einzelnen Gesprächen und Vorträgen warfen die Bewerber auf der Dachterrasse des Casinos einen Blick in die Unterlagen der Unternehmen.

Bild: Melanie Bauer

Karriere 24.05.2012
Viele Wege führen zum Job, doch nicht alle sind gleich effektiv. Auf Jobmessen können sich Bewerber und Unternehmen schnell und effizient einen Überblick verschaffen, ob sie beruflich ... 

Viele Wege führen zum Job, doch nicht alle sind gleich effektiv. Auf Jobmessen können sich Bewerber und Unternehmen schnell und effizient einen Überblick verschaffen, ob sie beruflich zueinander passen könnten - Initiativbewerbungen live und auf Augenhöhe. Rund 450 Bewerber und 37 Aussteller lockte dieses Konzept am 12. Mai 2012 in das Casino der Frankfurter Goethe-Universität. Dabei ging es auf dem dritten IZ-Karriereforum nicht nur um Jobs - von denen hatten die Unternehmen 165 im Gepäck -, sondern auch um Praktika, Traineeships, Jobwechsel und viele Karrieretipps.

Grau, Anthrazit, Marine und Schwarz - das waren die vorherrschenden Farben auf dem dritten IZ-Karriereforum. Nur hier und da leuchtete ein Schlips oder ein Top in Pink, Rot oder Blau und lockerte den strengen Business-Look auf. Schon bevor sich die schweren Türen zum Casino um 10 Uhr öffneten, standen die ersten jungen Immobilien-Studenten vor dem Eingang, eine Ledertasche mit Bewerbungsunterlagen in der Hand. "Rausgeputzt wie die Millionäre, nur ohne Geld", beschreibt ein Teilnehmer den Stil der Kommilitonen. Und ergänzt sofort, dass die sorgfältige Kleiderwahl auch eine Form der Wertschätzung ist.

Rund 450 Bewerber aus dem gesamten Bundesgebiet waren angereist, um am dritten IZ-Karriereforum teilzunehmen. Knapp jeder fünfte kam aus Baden-Württemberg, gefolgt von Besuchern aus Bayern, Hessen und Nordrhein-Westfalen. Den weitesten Weg hatte Joachim Ramis zurückgelegt. Der 50 Jahre alte Bauingenieur kam aus Barcelona nach Frankfurt und führte zahlreiche Gespräche. Ramis, dessen Mutter aus Leipzig stammt und der die deutsche Schule in Barcelona besuchte, spricht fließend Deutsch. Dennoch musste er die deutschen Bewerbungsgepflogenheiten erst erlernen. "In Spanien gibt es keine Arbeitszeugnisse", sagt Ramis. Angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Lage in Spanien nutze er die Messe, um Kontakte nach Deutschland zu knüpfen. "Ich möchte wieder den Himmel zwischen Wolken sehen. Das Panorama ist so gräulich", sagt Ramis. Viele seiner Freunde steuerten auf eine ungewisse Zukunft hin, und auch sein Arbeitgeber habe die Zahl der Mitarbeiter bereits reduziert.

Viele offene Stellen

Ein anderes Bild präsentierten die 37 Aussteller auf der Jobmesse: Sie hatten rund 165 Stellenausschreibungen im Gepäck, wurden jedoch auch auf Praktika u.Ä. angesprochen. Mehr als 380 feste Gesprächstermine hatten die Bewerber bereits vorab über ein Online-Tool verabredet. Doch auch ohne Termine konnten die Studenten Gespräche mit den Personalverantwortlichen und den Fachreferenten an den Ständen führen. Auf spontane Gespräche setzte zum Beispiel Cornelia Hübner von Corpus Sireo. Am Stand warteten insgesamt 16 offene Stellen zuzüglich Trainee-Stellen auf die Bewerber, u.a. im Asset-Management und im Portfoliomanagement. Spontan ging es auch bei Ernst & Young zu. Dort waren 15 Stellen allein im Real-Estate-Bereich zu haben. E&Y ermöglicht dabei laut Partner Dietmar Fischer einen Direkteinstieg als Consultant oder Senior Consultant. Gefragt sind Bewerber sowohl mit technischer als auch mit kaufmännischer Vorbildung. Ein Immobilienbezug sei allerdings wichtig. Zudem würden Master-Abschlüsse bevorzugt. "Es zählt aber die Persönlichkeit", sagt Fischer.

IZ-Karriereforum

Das dritte IZ-Karriereforum hat am 12. Mai 2012 auf dem Campus der Goethe-Universität in Frankfurt stattgefunden. Veranstaltet wurde die Jobmesse mit rund 650 Teilnehmern von der Immobilien Zeitung und Heuer Dialog, Schirmherr war der ZIA Zentrale Immobilien Ausschuss. Integriert in das IZ-Karriereforum war der dritte RICS-Hochschultag.

37 Aussteller präsentierten sich auf der Jobmesse: ABB Grundbesitz, Acrest Property Group, ADI Akademie der Immobilienwirtschaft, Aengevelt Immobilien, agenda4, Arcadis Deutschland, BASF, BNP Paribas Real Estate, CBRE, Commerz Real, Corpus Sireo Asset Management Commercial, CRES Center for Real Estate Studies, Cushman & Wakefield, DB Services Immobilien, Deutsche Annington Immobilien, DHBW Stuttgart, DIC - Deutsche Immobilien Chancen, DTZ, ECE, Engel & Völkers, EPM Assetis, Ernst & Young Real Estate, Estama Gesellschaft für Real Estate Management, GE Real Estate, Gefma/Die Möglichmacher, Hennes & Mauritz, HSG Zander, IVG Immobilien, Jones Lang LaSalle, KPMG, Metro Properties, mfi, Minol, Patrizia Immobilien, RICS Deutschland, Siemens Real Estate und Sprengnetter.

Das IZ-Karriereforum ist ein Element der Joboffensive 2012, einer Initiative der Immobilien Zeitung. Die Förderer der Joboffensive sind: Aareal Bank, Bernd Heuer & Partner Human Resources, BNP Paribas Real Estate, DTZ, ECE, Gefma/Die Möglichmacher, Irebs Immobilienakademie, IVG, KPMG, Messe München/Expo Real, mfi, Patrizia Immobilien, RGM.

Das vierte IZ-Karriereforum findet voraussichtlich am 15. Juni 2013 statt. Infos unter: www.iz-jobs.de/karriereforum.

Wie wichtig den Unternehmen die Nachwuchsrekrutierung ist, zeigte die hohe Mitarbeiterzahl an den Ständen: Neben Personalverantwortlichen waren auch zahlreiche Fachreferenten, Niederlassungsleiter oder Führungskräfte auf der Messe zugegen, wie Dr. Wolfgang Schäfers, Vorstandssprecher von IVG Immobilien und Professor am Irebs Institut für Immobilienwirtschaft der Universität Regensburg. "Es ist schwierig, gute Leute zu finden", sagt Personalreferent Dirk Drumm von der Deutschen Annington. Deshalb sei das Unternehmen nun häufiger auf Hochschulmessen vertreten und arbeite auch mit der Arbeitsagentur zusammen. 15 Trainee-Stellen hatte Drumm für die Bereiche General Management, Finanzen und Property-Management dabei. Die Bewerber sollten ein betriebswirtschaftliches Studium mit Immobilienbezug abgeschlossen haben. Die Art des Studienabschlusses sei dagegen weniger relevant.

Das Angebot traf auch die Interessen der Bewerber: Philipp Middendorp z.B. könnte sich eine Tätigkeit im Investment sowie im Portfolio- oder Asset-Management vorstellen. Er absolviert gerade ein betriebswirtschaftliches Masterstudium mit dem Schwerpunkt Immobilienmanagement an der Universität Leipzig.

Ein Dauerbrenner war auch wieder der Bereich Projektentwicklung, doch die große Nachfrage kann der Arbeitsmarkt nicht befriedigen. "Dafür gibt es derzeit keine Vakanzen", sagt Melanie Krüger von der Abteilung HR Recruiting & Marketing bei ECE.

Arbeitsfeld CREM vorgestellt

Das IZ-Karriereforum lenkte jedoch den Blick der Bewerber auf ein weiteres Tätigkeitsfeld: das Corporate Real Estate Management. Dazu zählt das Immobilienmanagement - vom Portfolio- bis zum Facility-Management - von Konzernen (siehe Artikel "Arbeiten, wo Immobilien nicht Kerngeschäft sind", S. 11). Beispielsweise umfasse der CREM-Bereich von Siemens mehr als 3.500 Mitarbeiter weltweit und sei zuständig für rund 17 Mio. m2, so Stefan Liesen, Vice President Human Resources von Siemens Real Estate. Weitere Aussteller aus diesem Segment waren u.a. H&M, BASF, ABB Grundbesitz und Metro Properties. Diese "atypischen" Unternehmen seien gut angekommen, erzählte Prof. Dr. Winfried Schwatlo, Mitglied im Vorstand von RICS Deutschland.

Lob für die Studenten

Auch die Studenten konnten bei den potenziellen Arbeitgebern punkten. Personalreferentin Ute Daniel bei DB Mobility Networks Logistics war davon beeindruckt, dass sie von einigen Messeteilnehmern des IZ-Karriereforums 2011 mit Namen angesprochen wurde. Auch Benjamin Hamisch war zum zweiten Mal dabei. Der Student der HfWU Nürtingen-Geislingen absolviert gerade sein Praxissemester bei GE Capital Real Estate. Er unterstützte das Stand-Team, wenn Nachfragen zu Praktika kamen, und war begeistert von der Motivation der Bewerber.

Susanne Ollmann, Mitglied der Geschäftsleitung von Aengevelt Immobilien, war ebenfalls voll des Lobes: "Die Bewerber zeigten eine unheimliche Termintreue. Das hat richtig Freude gemacht." Für sie und einige ihrer Gesprächspartner ist die Messe noch nicht vorbei: Die ersten Nachgespräche wurden bereits geführt.

Sonja Smalian,Lars Wiederhold

Arbeiten, wo Immobilien nicht Kerngeschäft sind

IZ-Redakteur Albert Engelhardt im Gespräch mit Karin Eder, Klaus Ansmann
und Christian Schlicht (v.l.n.r.), die Einblicke in die Immobilienaufgaben
im Corporate Real Estate Management gaben.

IZ-Redakteur Albert Engelhardt im Gespräch mit Karin Eder, Klaus Ansmann und Christian Schlicht (v.l.n.r.), die Einblicke in die Immobilienaufgaben im Corporate Real Estate Management gaben.

Bild: Melanie Bauer

Karriere 24.05.2012
Wer einen Abschluss in einem immobilienspezifischen Studiengang in der Tasche hat, der muss nicht notwendigerweise bei einem Immobilienunternehmen anheuern. Denn auch dort, wo Immobilien nicht zum ... 

Wer einen Abschluss in einem immobilienspezifischen Studiengang in der Tasche hat, der muss nicht notwendigerweise bei einem Immobilienunternehmen anheuern. Denn auch dort, wo Immobilien nicht zum Kerngeschäft gehören, spielen sie bei vielen großen Unternehmen eine wichtige Rolle: Welche Aufgaben das Corporate Real Estate Management (Crem) umfasst, darüber gaben drei Immobilienprofis auf dem IZ-Karriereforum Auskunft.

Wer bei Corporate Real Estate Management nur an Verwaltung und Instandhaltung des Immobilienportfolios denkt, der wurde eines Besseren belehrt. Die Aufgaben in den verschiedenen Weltunternehmen sind vielfältig - und sie sind organisatorisch hoch "aufgehängt": "Strategische Entscheidungen des Konzerns begleiten und umsetzen", so umschreibt Klaus Ansmann, Geschäftsführer von Deutsche Post DHL Corporate Real Estate Management, die Aufgaben der Crem-Gesellschaft.

Crem ist kein reiner Kostenfaktor

Seit September 2011 ist Ansmann für alle Immobilienaktivitäten der Deutsche Post/ DHL-Gruppe in Osteuropa, dem Nahen Osten und Afrika verantwortlich. Die Bedeutung des Immobilienbestands innerhalb des Konzerns zeigt er anhand der Kostenstruktur auf. 5% bis 6% der Gesamtkosten machten diese aus. Doch sie seien kein reiner Kostenfaktor. Vielmehr erwarte der Konzern auch, dass sie Geld erwirtschafte. Inzwischen entwickele die Einheit Crem eigene Immobilien, erwerbe dafür den Baugrund und führe den Bau selbst durch, erzählt Ansmann. Den "Developer-Profit" streiche dann seine Einheit ein.

Baukoordination und Bauherrenvertretung zählte zunächst zu Christian Schlichts Aufgaben, nachdem er beim Industrieunternehmen Adolf Würth eingestiegen war. Zuvor hatte er ein duales Studium als Wirtschaftsingenieur mit Vertiefungsrichtung Facility Management an der DHBW Baden-Württemberg absolviert. Später unterstützte ihn Würth dabei, berufsbegleitend einen Master of Business Administration draufzusatteln. Heute arbeitet der 28-Jährige in der Stabstelle Immobilien & Facility Management. Er ist für die strategische Ausrichtung und Koordination des Facility-Managements der Niederlassungen tätig. Zudem leitet er den An- und Verkauf der unternehmenseigenen Immobilien. Bei dem Schrauben-Hersteller sind das 1.400 Immobilien weltweit, davon 370 Gebäude in Deutschland.

BWL- und Technikwissen gefragt

Wer sich für den Bereich Crem interessiert, sollte BWL-Kenntnisse mitbringen, betont Karin Eder. Die Facility-Managerin ist seit 2009 bei Inter Ikea Centre Austria Services tätig. Zudem sei für sie der technische Background wichtig. Denn es gebe viel Vermittlungsarbeit zwischen Technikern und Kaufleuten, und als Facility-Managerin sei sie ein wichtiges Bindeglied zwischen den beiden Welten. Zudem sollte man auch Spaß am Networking haben. Auch Ansmann betont die enge Verzahnung von Technik und kaufmännischem Know-how: "Es ist eine kaufmännische Entscheidung, was passiert, aber die muss auf einer fundierten technischen Entscheidung basieren."

Info: CoreNet Global, die Vereinigung von Corporate Real Estate Managern weltweit, veröffentlicht im Juni 2012 ihre neue Studie "Corporate Real Estate 2020" und analysiert den Stand und die Entwicklung der Branche.

Sonja Smalian

Rund 650 Teilnehmer auf dem dritten IZ-Karriereforum

Die Personalverantwortlichen führten zahlreiche Gespräche mit den Besuchern des dritten IZ-Karriereforums.

Die Personalverantwortlichen führten zahlreiche Gespräche mit den Besuchern des dritten IZ-Karriereforums.

Bild: Melanie Bauer

Karriere 16.05.2012
Rund 650 Teilnehmer zählte das dritte IZ-Karriereforum in Frankfurt am Main am vergangenen Samstag. Die Jobmesse für die Immobilienwirtschaft fand wieder auf dem Campus der Johann ... 

Rund 650 Teilnehmer zählte das dritte IZ-Karriereforum in Frankfurt am Main am vergangenen Samstag. Die Jobmesse für die Immobilienwirtschaft fand wieder auf dem Campus der Johann Wolfgang Goethe-Universität statt. Veranstalter des Karriere-Events waren die Immobilien Zeitung und Heuer-Dialog. Den insgesamt etwa 450 Bewerbern präsentierten sich 37 Aussteller – und die hatten ca. 165 offene Stellen im Gepäck.

Sonja Smalian

Der richtige Auftritt auf einer Jobmesse

Ein Bewerbungsgespräch will immer gut vorbereitet sein – auch auf einer Jobmesse.

Ein Bewerbungsgespräch will immer gut vorbereitet sein – auch auf einer Jobmesse.

Bild: Alexander Sell

Karriere 07.05.2012
Initiativbewerbungen müssen nicht immer nur per Post verschickt werden. Das Interesse kann auch live vermittelt werden. Auf einer Jobmesse treffen Kandidat und Personalverantwortlicher ... 

Initiativbewerbungen müssen nicht immer nur per Post verschickt werden. Das Interesse kann auch live vermittelt werden. Auf einer Jobmesse treffen Kandidat und Personalverantwortlicher direkt aufeinander – und können sich sofort Feedback geben. Dieser offene Austausch erspart den Bewerbern so manche Hürde, die im gewöhnlichen Bewerbungsprozess vor dem Erstkontakt steht. Doch um wirklich bei den Auswahlprofis punkten zu können, müssen Besucher vorbereitet sein. Hier die wichtigsten Tipps.

Jobmessen bieten Bewerbern viele Vorteile: Kandidaten können mit mehreren verschiedenen Unternehmen in kürzester Zeit direkt in Kontakt treten. Anders als auf Fachmessen, wie z.B. der Expo Real, sind auf Jobmessen mit den Personalverantwortlichen die richtigen Ansprechpartner auch wirklich am Stand und warten auf Interessenten. Jedes vierte Immobilienunternehmen sucht inzwischen auf Fach- und Jobmessen nach neuen Mitarbeitern. Das ergab die Umfrage zur Joboffensive 2011. Die Liste der Gesprächsthemen auf einer Jobmesse ist lang: Einstiegsoptionen, Informationen zu Praktika oder Tätigkeiten als Werkstudent, Suche nach Praxispartnern für ein duales Studium sowie Themen für Abschlussar­beiten.

Im direkten Gespräch mit den Personalern erhält der Interessent auch gleich einen Eindruck, wie das Unternehmen "tickt" - und ob es passen könnte. Gleichzeitig hat er auch die Chance, mit seiner Persönlichkeit zu punkten. Um überzeugend zu wirken, bedarf es jedoch einer guten Vorbereitung - wie bei jedem anderen Bewerbungsgespräch auch. Zumal auf einer Jobmesse alle Besucher ähnliche Ziele verfolgen und die Konkurrenz entsprechend groß ist! Der Auftritt will also geplant sein, von der Anreise über die Bekleidung bis zu den Unterlagen und zum Zeitplan.

Im Vorfeld den Dresscode klären

Bei der Anreise sollten Bewerber Pufferzeiten einplanen, um nicht in Stress zu geraten. Das gilt besonders für Kandidaten, die vorab feste Termine vereinbart haben. Diese sollten nicht zu eng gesetzt sein, denn gerade auf Messen kann es zu Verschiebungen kommen - und auch der Bewerber braucht wahrscheinlich eine Pause zwischen zwei verschiedenen Unternehmen.

Auch an die Bekleidung sollte der Bewerber einige Gedanken verschwenden. Wer lange im Zug oder Auto sitzen muss, könnte das gebügelte Hemd auch erst kurz vor der Veranstaltung überziehen, um nicht schon verknittert anzukommen. Ein Ersatzhemd in der Tasche ist zur Sicherheit empfehlenswert. Wie der Dresscode auf der Messe aussieht, lässt sich meist einfach recherchieren. Sofern es sich nicht um eine erstmalige Veranstaltung handelt, sind oftmals auf der Internetseite Fotos von der letzten Veranstaltung eingestellt oder über eine Internetsuche schnell auffindbar. Diese zwei Minuten sollten sich Bewerber Zeit nehmen, denn wenn alle im Anzug erscheinen, könnten die Jeans mit Sakko nicht mehr ganz so lässig wirken - und der Kandidat fühlt sich entsprechend unwohl.

Etwas mehr Vorbereitungszeit ist sicherlich für die Erstellung der Unterlagen nötig. Für eine Jobmesse reicht ein Lebenslauf ohne Zeugnisse und Anschreiben, schreibt das Autorenteam um Claus Peter Müller-Thurau in seinem Ratgeber "Erfolgreich bewerben. Das große Handbuch". Doch auch dieser sollte sehr übersichtlich und durchdacht erstellt werden. Auf dem zweiten IZ-Karriereforum im vergangenen Jahr bemängelten die Personalprofis während des Bewerbungsmappen-Checks Schwächen bei Verständlichkeit und Layout des Lebenslaufs.

Das eigene Kompetenzprofil kurz formulieren

Müller-Thurau empfiehlt Bewerbern, ihr eigenes Kompetenzprofil kurz und knapp zu formulieren. Dazu zählt eine Kurzvorstellung des Bewerbers (vollständiger Name, sein Aufhänger, warum er sich für dieses Unternehmen interessiert, und wie seine aktuelle Situation ist). Dann sollte Auskunft gegeben werden, welche Qualifikationen und wesentlichen Kenntnisse, z.B. in der Bewertung, der Kandidat mitbringt und wo er sein Wissen schon einmal einbringen konnte. Dann muss der Kandidat kommunizieren können, welches Ziel er hat, also welche Position ihn interessiert. Bevor das Gespräch beendet wird, sollte das weitere Vorgehen vereinbart werden. Reicht der Kandidat eine vollständige Mappe nach, gibt es ein weiteres Telefongespräch? Die mündliche Präsentation des Kurzprofils kann der Bewerber zuhause bereits üben, indem er es mehrere Male laut spricht! Auf der Messe dürfte es ihm dann nach dem zweiten Gespräch sicher über die Lippen gehen.

Sonja Smalian