Ihr Jobportal für die Immobilienwirtschaft

Jobs der Woche

Investment Manager Land Development (m/f/d)

  DLE Land Development GmbH
 Berlin  Vollzeit
 Stellenangebot vom 21.06.2024

Technischer Vorstand (m/w/d) Wohnungsbaugenossenschaft

  Leaderslead Advisory GmbH & Co. KG
 Hamburg  Vollzeit
 Stellenangebot vom 20.06.2024

Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik (Schwerpunkt Lüftungstechnik) (w/m/d)

  Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
 Braunschweig  Vollzeit, Teilzeit
 Stellenangebot vom 18.06.2024
 Mobiles Arbeiten / Homeoffice möglich

Immobilienmakler (m/w/d) / Immobilienberater (m/w/d) auf selbstständiger Basis

  DAHLER & COMPANY Berlin GmbH & Co. KG
 Berlin  Vollzeit
 Stellenangebot vom 18.06.2024
 Mobiles Arbeiten / Homeoffice möglich

Immobilienmakler/in bzw. Berater/in für Gewerbeimmobilien (m/w/d)

  Landessparkasse zu Oldenburg
 Oldenburg  Vollzeit
 Stellenangebot vom 21.05.2024
 Mobiles Arbeiten / Homeoffice möglich

Junior-Projektmanager*in / Absolvent*in (m/w/d) in der Projektsteuerung – Bereich Bau / Immobilien

  THOST Projektmanagement GmbH
 Essen  Vollzeit, Teilzeit
 Stellenangebot vom 18.06.2024
 Mobiles Arbeiten / Homeoffice möglich

Development Analyst Real Estate (w/m/d)

 Frankfurt am Main  Vollzeit
 Stellenangebot vom 14.06.2024
 Vorstellung per Videokonferenz möglich

Area Operations Manager (m/w/d)

  Sirius Facilities GmbH
 Frankfurt am Main  Vollzeit
 Stellenangebot vom 14.06.2024

Weitere Stellenanzeigen

Die Joboffensive 2023 - Eine Initiative der Immobilien Zeitung,
unterstützt von:

- -
Arbeitgeber
- -
Jobs
- -
Bewerber
100%
Qualitätsgarantie

Karriere-News

KI soll die Tür zum Wissen für alle öffnen

Natalie Bräuninger im Gespräch mit Gerhard Feldmeyer, Hanna Huber und Nadja Stachowski (von links) bei der Real Estate Arena.

Natalie Bräuninger im Gespräch mit Gerhard Feldmeyer, Hanna Huber und Nadja Stachowski (von links) bei der Real Estate Arena.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheberin: Janina Stadel

Karriere 20.06.2024
Unternehmenseigene KIs könnten in Zukunft vorhandenes Wissen für alle Mitarbeiter zugänglich machen und aus bekannten Informationen Prognosen für die Zukunft ableiten. Dafür müssen ... 

Unternehmenseigene KIs könnten in Zukunft vorhandenes Wissen für alle Mitarbeiter zugänglich machen und aus bekannten Informationen Prognosen für die Zukunft ableiten. Dafür müssen die Nutzer die Programme aber beherrschen. Das kostet Arbeitszeit.

Ich bin der Meinung, dass man Menschen Wissen nicht eintrichtern kann", sagt Gerhard Feldmeyer, Gestaltungs- und Innovationstreiber beim Projektentwickler Moringa. "Stattdessen muss man sie dazu motivieren, sich mit einem Thema zu beschäftigen", lautet die Lösung des gelernten Architekten. Das gelte vor allem, wenn es darum geht, sich im Job weiterzubilden oder sich mit wichtigen Grundlagen aus benachbarten Abteilungen zu beschäftigen. Auf dicke Leitfäden in Buchform oder Datenbanken, wie er sie im Laufe seiner Karriere in vielen Unternehmen kennengelernt hat, greifen Mitarbeiter nach seiner Erfahrung nur zurück, wenn sie eine konkrete Frage haben. Einen Anreiz, sich mit dem gesammelten Wissen von Kollegen oder Vorgängern zu beschäftigen, bieten sie hingegen kaum. Die oft wertvollen Inhalte der Leitfäden gingen dadurch zum Teil verloren, nicht zuletzt, weil die Darstellung der Informationen meist unübersichtlich sei.

Um sich mit etwas zu beschäftigen, das über den Arbeitsalltag hinausgeht, müssten Mitarbeiter jedoch erst einmal wissen, was es alles zu entdecken gibt, meint Nadja Stachowski, Head of Business Development von GMP Architekten. In ihrem Unternehmen dienen derzeit regelmäßige Kurzmeetings dazu, Mitarbeiter auf Themen aufmerksam zu machen. In weniger als 15 Minuten werden Ideen, Tools und Infos zu Wettbewerben umrissen. Wer sich von etwas angesprochen fühlt, kann sich im Anschluss an einen passenden Ansprechpartner im Unternehmen wenden. "Dafür müssen Experten klar ausgewiesen sein, damit jeder seine erste Anlaufstelle kennt, um sich auf eigene Faust tiefer mit dem Thema zu beschäftigen und eigenes Wissen aufzubauen", betont Stachowski. Gleichzeitig lernen Mitarbeiter durch das Beibringen und Erklären ihrer Inhalte am meisten.

Um das weiter zu fördern, will sich Hanna Huber bei Drees & Sommer nicht nur auf die intrinsische Motivation von Mitarbeitern verlassen, ihr Know-how weiterzugeben. Sie leitet seit 2020 das Innovationscenter des Unternehmens und schlägt während einer Veranstaltung zum Thema Wissensmanagement auf der Messe Real Estate Arena in Hannover vor: "In Zielvereinbarungen müsste festgelegt werden, dass das Teilen von Wissen belohnt wird." Es dürfe nicht als zusätzliche Arbeit oder einem Gefallen gegenüber einem Kollegen angesehen werden, sondern als fester Bestandteil der eigenen Stelle.

Umgang mit den Tools muss trainiert werden

Bisher geschehe das bei Drees & Sommer durch Treffen zwischen Mitarbeitern aus verschiedenen Abteilungen und Standorten, die sich als Expertengruppe zu einem festgelegten Thema austauschen. Für die Zukunft denkt Huber aber auch an eine unternehmenseigene KI als Plattform für die Wissensweitergabe. "Im Moment ist sie noch ein kleines Helferlein, doch langfristig könnte eine unternehmenseigene KI das Wissensmanagement innovieren", sagt sie. Ihre Vision ist es, dass sich Mitarbeiter nicht länger über ein Suchfeld in einer Datenbank orientieren. Aber auch mit einem Chatbot sollen sie nicht sprechen. Stattdessen wünscht sich Huber ein Tool, das einen virtuellen Austausch mit Mitarbeitern ermöglicht – und zwar zeit- und ortsunabhängig. Somit kann auch auf das Wissen von Mitarbeitern zurückgegriffen werden, nachdem die das Unternehmen schon verlassen haben. "Eine gute KI könnte es uns ermöglichen, aus einer kleinen Info auch Prognosen für die Zukunft abzuleiten", sagt sie. Damit das funktioniert, müsse die KI aber auch mit den passenden Inhalten gefüttert werden. "Und das kostet Zeit und Geld", räumt sie ein. Als Problem sieht sie den komplexen Aufbau einer KI, der von den Mitarbeitern verstanden werden muss. "Genutzt werden kann das Tool nur von denen, die genügend Zeit haben, sich richtig einzuarbeiten", so Huber. Einige Mitarbeiter – vor allem jüngere – beschäftigen sich bereits in ihrer Freizeit mit KI-Tools. Das sollte im Unternehmen gefördert und ausgebaut werden. Doch dabei gebe es einiges zu beachten. "Der Umgang mit der KI im Unternehmen unterscheidet sich vom privaten Gebrauch", warnt Huber. Als Beispiele nennt sie Bestimmungen zum Datenschutz und das Einspeisen von Geschäftsgeheimnissen. "Es wäre wünschenswert, wenn das Wissen der KI auch über Unternehmensgrenzen hinweg zur Verfügung stünde. Aber mit diesem Ziel ist es essenziell, genau zu klären, welche Informationen in die Plattform eingespeist werden dürfen."

Um die Schwierigkeiten klar zu machen und gleichzeitig zu ersten Erfahrungen im Umgang mit KI zu verhelfen, bietet Drees & Sommer schon jetzt sogenannte KI-Learning-Lunches für die Mitarbeiter an. Dort gibt es Schulungen beispielsweise zum Prompting, bei denen die Teilnehmer lernen und auch üben können, wie Befehle und Fragen an das Programm formuliert werden müssen, um die erhofften Antworten angezeigt zu bekommen. Damit sich die Inhalte der Schulungen verfestigen, gibt es inzwischen Challenges, bei denen sich zum Beispiel Abteilungen darin messen, wer das kreativste Bild mit einem KI-Programm erstellen kann. So sollen Anreize geschaffen werden, sich über die Seminarzeit hinaus mit den Inhalten zu beschäftigen und die eigenen Skills auszubauen.

Janina Stadel

Andreas Hohlmann verlässt Unibail-Rodamco-Westfield

Andreas Hohlmann in der Unibail-Deutschlandzentrale in Düsseldorf zwischen den Schautafeln für das Überseequartier.

Andreas Hohlmann in der Unibail-Deutschlandzentrale in Düsseldorf zwischen den Schautafeln für das Überseequartier.

Quelle: URW

Köpfe 17.06.2024
Andreas Hohlmann, Geschäftsführer von Unibail-Rodamco-Westfield (URW) Deutschland und Österreich, verlässt das Unternehmen. Unter seiner Führung hat URW das Überseequartier Hamburg ... 

Andreas Hohlmann, Geschäftsführer von Unibail-Rodamco-Westfield (URW) Deutschland und Österreich, verlässt das Unternehmen. Unter seiner Führung hat URW das Überseequartier Hamburg entwickelt und gebaut. Dessen Eröffnung wurde jedoch verschoben.

Der Entwickler des Überseequartiers Hamburg, der französische Shoppingcenter-Konzern Unibail-Rodamco-Westfield (URW), verliert wenige Monate vor der Eröffnung des Großprojekts seinen Deutschland-Geschäftsführer. Andreas Hohlmann wird das Unternehmen Ende Juni verlassen. Entsprechende Informationen der Immobilien Zeitung (IZ) bestätigte URW. Hohlmann war 2017 von ECE zu URW gewechselt.

URW begründet den Weggang mit einer schon länger geplanten Reorganisation des Unternehmens. Deutschland werde mit Österreich, Polen, Tschechien und der Slowakei bei URW zur Einheit Central Europe zusammengefasst. Dessen Führung übernehme als Chief Operating Officer (COO) Jakub Skwarlo. Zusammen mit Hohlmann verlassen nach IZ-Informationen weitere deutsche Top-Manager URW. Auch ein Personalabbau gilt als wahrscheinlich. Derzeit beschäftigt URW in seiner Deutschland-Organisation rund 440 Mitarbeiter, in Österreich etwa 40. Hohlmann war Geschäftsführer beider Landesgesellschaften. URW wollte sich auf Anfrage weder zum weiteren möglichen Manager-Schwund noch zum eventuellen Personalabbau äußern.

Das südliche Überseequartier in Hamburg hat ein Investitionsvolumen von rund 1,6 Mrd. Euro. Es gilt als eines der größten Stadtentwicklungsprojekte Europas. Es besteht aus 14 Gebäuden mit 419.000 qm Gesamtfläche. Neben den 200 Geschäften, Restaurants und Freizeitangeboten entstehen 579 Wohnungen, 48.000 qm Bürofläche für 4.000 Arbeitsplätze, drei Hotels der französischen Accor-Gruppe mit 819 Zimmern sowie ein Kreuzfahrtterminal. Die Eröffnung war ursprünglich für den 25. April 2024 vorgesehen, wurde wegen eines
Wasserschadens auf der Baustelle aber auf Ende August verschoben. Laut dem Hamburger Abendblatt soll es sogar Ende September werden. Den neuen Eröffnungstermin will URW in wenigen Tagen bekannt geben.

Christoph von Schwanenflug

Tarifkonflikt am Bau ist beendet

Karriere 14.06.2024
Nach den Gewerkschaftsvertretern haben die Arbeitgeber dem Tarif-Kompromiss im Bauhauptgewerbe zugestimmt. Damit ist der von Streiks begleitete Konflikt beendet. ... 

Nach den Gewerkschaftsvertretern haben die Arbeitgeber dem Tarif-Kompromiss im Bauhauptgewerbe zugestimmt. Damit ist der von Streiks begleitete Konflikt beendet.

Die Tarifgemeinschaft der Arbeitgeber teilte am Freitag mit, eine Mehrheit für den wenige Wochen zuvor ausgehandelten Kompromiss erzielt zu haben. Die Gewerkschaft IG Bau hat der Einigung zuvor zugestimmt. Von Baugewerbeverband und Bauindustrie heißt es, man sei froh über die gewonnene Planungssicherheit.

Der neue Tarifvertrag sieht eine Laufzeit von drei Jahren vor. Demzufolge sollen in einer ersten Stufe sämtliche Monatsgehälter pauschal um 230 Euro sowie um 1,2% im Westen und 2,2% im Osten steigen. Phase zwei sieht zum 1. April des kommenden Jahres noch einmal 4,2% mehr im Westen und 5,0% im Osten vor. Im Jahr darauf erfolgt noch einmal ein Schritt um 3,9% im Westen. Im Osten sollen die Löhne dann entsprechend an das Westniveau angeglichen werden.

Um die Attraktivität der Ausbildung auf dem Bau zu steigern, haben sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer darauf geeinigt, dass die Vergütung für das erste Ausbildungsjahr für alle Ausbildungsberufe bundeseinheitlich ab dem 1. Mai 2024 auf 1.080 Euro erhöht werden soll. Für die weiteren Ausbildungsjahre sind ebenfalls Erhöhungen vorgesehen. Ziel ist zudem eine stärkere Annäherung der Ausbildungsvergütung der technisch-kaufmännischen Ausbildungen an jene der gewerblichen Ausbildungen. Zum 1. April 2026 sollen die Ausbildungsvergütungen im Westen erneut um 3,9% angehoben und die Ost-West-Angleichung vollzogen werden.

Kristina Pezzei