Ihr Jobportal für die Immobilienwirtschaft

Jobs der Woche

(Senior) Asset Manager (m/w/d)

  LBBW Immobilien Asset Management GmbH
 Frankfurt am Main  Vollzeit
 Stellenangebot vom 17.05.2021

Transaktions Manager Landbanking (m/f/d)

  DLE Deutsche Landentwicklung Holding AG
 Berlin  Vollzeit
 Stellenangebot vom 17.05.2021

Senior Projektentwickler (m/f/d)

  DLE Deutsche Landentwicklung Holding AG
 Berlin  Vollzeit
 Stellenangebot vom 17.05.2021

Sachverständiger (m/w/d) für den Standort München

  Astl und Kratzsch Sachverständige
 München  Vollzeit
 Stellenangebot vom 14.05.2021

Senior-Analyst (m/w/d) gewerbliches Immobiliengeschäft im Bereich Kredit

  Berliner Sparkasse
 Berlin  Vollzeit
 Stellenangebot vom 14.05.2021
 Mobiles Arbeiten / Homeoffice möglich

(Junior) Technical Property Manager (m/w/d)

  International Campus GmbH
 Berlin  Vollzeit
 Stellenangebot vom 14.05.2021

Projektmanager Finanzierungen (m/w/d)

  AVART Personal GmbH
 Berlin  Vollzeit, Teilzeit
 Stellenangebot vom 13.05.2021

Junior Immobilienbewerter (w/m/d) (80 % - 100 %)

  Wüest Partner AG
 München, Berlin, Düsseldorf  Vollzeit, Teilzeit
 Stellenangebot vom 12.05.2021
 Mobiles Arbeiten / Homeoffice möglich
 Vorstellung per Videokonferenz möglich

Leiter (m/w/d) Asset Management Services - Wohnimmobilien

 Wiesbaden  Vollzeit
 Stellenangebot vom 12.05.2021
 Mobiles Arbeiten / Homeoffice möglich

Weitere Stellenanzeigen

Die Joboffensive 2021 - Eine Initiative der Immobilien Zeitung,
unterstützt von:

- -
Arbeitgeber
- -
Jobs
- -
Bewerber
100%
Qualitätsgarantie

Karriere-News

Aareal Bank stellt Vorstand neu auf

Die Firmenzentrale der Aareal Bank in Hessens Landeshauptstadt Wiesbaden.

Die Firmenzentrale der Aareal Bank in Hessens Landeshauptstadt Wiesbaden.

Quelle: Immobilien Zeitung Urheber: Peter Dietz

Köpfe 17.05.2021
Nach dem Ausfall von Hermann J. Merkens verlässt im Juni auch Dagmar Knopek die Aareal Bank. Langfristig soll der Vorstand mit nur noch fünf statt sechs Posten besetzt werden. ... 

Nach dem Ausfall von Hermann J. Merkens verlässt im Juni auch Dagmar Knopek die Aareal Bank. Langfristig soll der Vorstand mit nur noch fünf statt sechs Posten besetzt werden.

Mit der Zusammenlegung zweier Ressorts will die Aareal Bank mit Hauptsitz in Wiesbaden ab Juni ihren Vorstand verkleinern. Wie die Bank mitteilt, hat der Aufsichtsrat beschlossen, auf diese Weise ein neues Vorstandsressort zu bilden.

Im Chief Risk Office wird Christiane Kunisch-Wolff künftig ihre früheren Aufgaben als Chief Lending Officer weiterführen und zusätzlich die Aufgaben des Chief Risk Officers von Dagmar Knopek übernehmen. Knopek hingegen setzt sich mit 63 Jahren zur Ruhe. Laut Aareal Bank läuft ihr Vertrag aus. Es sei ihr eigener Wunsch gewesen, ihn nicht zu verlängern.

Auf Druck von Großaktionär Petrus Advisers hatte die Bank bereits vor einigen Wochen angekündigt, über die Besetzung des Vorstands zu diskutieren. Während Aufsichtsratsvorsitzende Marija Korsch sich zunächst weigerte, den Vorstand zu verkleinern, sagt sie nun: "Mit der Zusammenlegung zweier bisher getrennter Ressorts nutzen wir die sich bietende Möglichkeit, das Gremium zu straffen und die Aufstellung des Vorstands zu optimieren."

Neben Kunisch-Wolff besteht der Vorstand ab Juni weiterhin aus Christof Winkelmann (Chief Market Officer), Marc Heß (Chief Financial Officer) und Thomas Ortmanns (Chief Digital Officer). Dabei teilen sich Heß und Ortmanns seit Mai auch die früheren Aufgaben von Hermann J. Merkens, der aus gesundheitlichen Gründen seinen Posten abgeben musste.

Auf Nachfrage der Immobilien Zeitung teilt ein Sprecher der Aareal Bank jedoch mit, dass die Suche nach einem Nachfolger für Merkens weiterlaufe, ein passender Kandidat jedoch noch nicht gefunden wurde. Ab wann die fünfte Vorstandsposition wieder besetzt wird, sei daher noch unklar.

Janina Stadel

Digitales Lernen ist auf dem Vormarsch

Mit Onlineunterricht kann eine neue Gruppe von Lernenden erreicht werden.

Mit Onlineunterricht kann eine neue Gruppe von Lernenden erreicht werden.

Quelle: Imago, Urheber: Panthermedia

Karriere 15.05.2021
Die Corona-Pandemie hat der Digitalisierung an den Immobilienhochschulen einen Schub verpasst: Onlineangebote gewinnen immer mehr an Bedeutung - und auch die Inhalte von Seminaren und ... 

Die Corona-Pandemie hat der Digitalisierung an den Immobilienhochschulen einen Schub verpasst: Onlineangebote gewinnen immer mehr an Bedeutung - und auch die Inhalte von Seminaren und Vorlesungen verändern sich.

Statt im Hörsaal finden Vorlesungen und Seminare für die meisten Studenten nur noch im eigenen Wohnzimmer und im Homeoffice statt. Wegen Kontaktbeschränkungen mussten die Hochschulen ihren Campus in Netz verlegen und auf Onlineunterricht umstellen. Doch vielen Seminarteilnehmern falle es schwer, sich über längere Zeit vor dem eigenen PC zu konzentrieren, sagt Michael Roth, Geschäftsführer der Akademie der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft (AWI).

Onlineformate locken neue Zielgruppen

Die AWI hat darauf mit neuen Formaten reagiert. "Wir haben viele Kurzseminare zu aktuellen Fragestellungen angeboten", erzählt Roth. Dabei waren die Sessions so kurz gehalten, dass die Organisation als Präsenzveranstaltung gar nicht rentabel gewesen wäre, denn für viele Teilnehmer wäre die Anfahrt nach Stuttgart länger gewesen als der Workshop selbst. "Wir haben festgestellt, dass sich viele Geschäftsführer und Vorstandsmitglieder angemeldet haben. Schließlich mussten sie sich keinen Tag freischaufeln, sondern konnten die Seminare vom eigenen Büro aus verfolgen", fasst Roth zusammen. Darum habe die AWI die Inhalte der Seminare auf die neue Zielgruppe angepasst. Neben Erklärungen zu aktuellen Entscheidungen aus der Politik und Regelungen zum Thema Mietstundung habe es zum Beispiel auch Tipps zur Organisation von Homeoffice gegeben.

Auch die Akademie der Immobilienwirtschaft (ADI), die ebenfalls in Stuttgart sitzt, konnte im vergangenen Jahr neue Zielgruppen mit reinen Onlineangeboten erreichen. Seminarleiterin Anjulie Jäger und Studienleiterin Claudia Guida haben beobachtet, dass vermehrt Mitarbeiter von kleinen und mittleren Unternehmen sowie Selbstzahler Kurse gebucht haben. Der Grund liegt für die beiden auf der Hand: Es entfallen Reisekosten, wodurch die Fortbildungsangebote erschwinglicher werden. Größere Firmen hingegen bevorzugen an der AWI weiterhin umfangreiche betriebliche Weiterbildungen, die speziell auf die Bedürfnisse ihrer Mitarbeiter zugeschnitten sind.

Roth bezweifelt, dass kurze Onlineworkshops eine Aus- oder Fortbildung mit Präsenzveranstaltungen dauerhaft ersetzen können. Trotzdem strukturiert die AWI schon jetzt für die Zeit nach der Pandemie viele Angebote um. So sollen in Zukunft Hybridformate entstehen. Reine Wissensvermittlung soll dann online, Diskussionen und Austausch mit anderen Teilnehmern und Dozenten vor Ort stattfinden. "So wollen wir vor allem denjenigen entgegenkommen, die sich berufsbegleitend fortbilden."

Dabei haben viele Hochschulen festgestellt, dass die Zahl derer, die neben dem Beruf lernen, seit Beginn der Corona-Pandemie gestiegen ist. An der EBZ Business School in Bochum lässt sich das an der Zahl der Einschreibungen ablesen: Während das Interesse an Präsenzstudiengängen nur leicht zurückgegangen ist, starteten im Vergleich zum Sommersemester 2019 in diesem Frühjahr dreimal so viele Studenten ein Master-Fernstudium im Fach Real Estate. "Studierende suchen verstärkt nach Möglichkeiten, auch während der Corona-Krise eine akademische Ausbildung anzutreten", sagt EBZ-Sprecherin Margarethe Danisch. Aber auch Unternehmen bestärken ihre Mitarbeiter, sich durch Fernstudien weiterzuentwickeln, denn "die Personalknappheit nimmt sich in Corona-Zeiten keine Pause."

Digitalisierung zwingt zu "lebenslangem Lernen"

ADI-Studienleiterin Guida geht davon aus, dass der Trend zum Fernstudium anhalten wird. "Die mit der Pandemie eingetretene rasante Digitalentwicklung zwingt förmlich zu lebenslangem Lernen, um nicht abgehängt zu werden", sagt sie und bezieht sich dabei vor allem auf weiterführende Masterstudiengänge und Fortbildungen. Dabei hat sich an vielen Hochschulen nicht nur die Art und Weise, wie gelernt wird, verändert. Auch die Lerninhalte sind zunehmend geprägt vom Thema Digitalisierung.

Während in vielen Studiengängen aktuelle Trends und Entwicklungen zu digitalen Techniken und Arbeitsmethoden bisher nur in einzelnen Vorlesungen oder Seminaren behandelt wurden, sollen sie sich für Studenten der EBZ ab Herbst 2022 durch die komplette Ausbildung ziehen. Dann geht der Studiengang Digitalisierung und Immobilienmanagement an den Start. "Umgang mit Datenbanken und Anwendungssystemen sowie Smart Home und Smart Building, digitale Transformation von Geschäftsmodellen und -prozessen in der Immobilienwirtschaft sowie Virtual Reality und intelligentes Bauen gehören dann zu den Studieninhalten", erklärt Danisch.

Dass diese Inhalte gefragt sind, zeigt die TH Aschaffenburg. Dort startete bereits im Oktober 2020 der erste Jahrgang mit etwa 50 Studenten in das Fach Digitales Immobilienmanagement, das ganz ähnliche Inhalte bietet. "Die Nachfrage nach Studienplätzen im neuen Bachelorstudiengang war sehr hoch für einen erstmalig angebotenen Studiengang", berichtet die Hochschule. Für den Studiengang wurde extra eine neue Professorin berufen. Sabrina Schork bringt neben einem Diplom in Betriebswirtschaft auch eine Ausbildung zum Creative Leader, Business Coach, in Scrum und als Design Thinking Coach mit. An anderen Hochschulen bilden sich Dozenten ständig fort, um die digitalen Themen in ihren Unterricht aufnehmen zu können. Dabei stehen sie in regelmäßigem Austausch mit Studenten und Unternehmen. Einzelne Seminare werden zum Teil auch von IT-Experten konzipiert und gehalten.

Vorgängerstudiengänge werden an den Hochschulen zwar nicht durch die neuen mit digitalem Schwerpunkt ersetzt. Aber in Aschaffenburg sei jetzt schon klar, dass die Studenten des in Leben gerufenen Studiengangs bei potenziellen Arbeitgebern begehrt sind. Sprecherin Heike Spielberger berichtet von Nachfragen und Interesse von Immobilieninvestoren, -managern, -dienstleistern und Proptechs. Sie erhoffen sich, dass die Studenten nach dem Abschluss fit darin sind, Technologien für Gebäude und immobilienwirtschaftliche Prozesse zu beurteilen und agil arbeiten können.

Janina Stadel

Heinrich Hauss und Markus Reule gründen Mellum Capital

Köpfe 14.05.2021
Als Beratungsunternehmen bei Immobilientransaktionen und der dazugehörigen Kapitalbeschaffung bringen Heinrich Hauss und Markus Reule Mellum Capital an den Start. Dahinter steckt ein ... 

Als Beratungsunternehmen bei Immobilientransaktionen und der dazugehörigen Kapitalbeschaffung bringen Heinrich Hauss und Markus Reule Mellum Capital an den Start. Dahinter steckt ein Management-Buyout von Brookfield Financial Europe.

Heinrich Hauss und Markus Reule sind künftig unter eigener Flagge unterwegs, zuvor waren beide für die Investmentbank Brookfield Financial Europe aktiv. Hauss begann vor etwa zehn Jahren damit, das Europageschäft aufzubauen, seit 2016 leitete er das weltweite Investmentgeschäft von Brookfield Financial als Global President. Im gleichen Jahr wurde Reule die Verantwortung für den Bereich Financial Institutions übertragen, seit 2018 firmierte er als globaler COO.

Mellum Capital ist nun mit Büros in München (mit Heinrich Hauss) und London (mit Markus Reule) vertreten. Die Firma greift auf ein etwa zehnköpfiges Team zurück, das nach eigenen Angaben beispielsweise in die Portfoliobereinigungen bei FMS Wertmanagement, Credit Suisse und SEB involviert war. Auch die Themen Real Estate Investmentbanking sowie Debt Advisory gehörten zu den Aufgabengebieten der Mellum-Kollegen.

Zielgruppe von Mellum Capital sind institutionelle Immobilieninvestoren, Investmentmanager, Private-Equity-Fonds und Projektentwickler. "Mellum Capital plant zeitnah, global zu expandieren", kündigt Reule an.

Anke Pipke

Niklas Kamm steigt bei S&P Commercial Development auf

Niklas Kamm.

Niklas Kamm.

Urheber: Christine Blei

Köpfe 12.05.2021
Als neuer Geschäftsführer tritt der Prokurist an die Seite von Sven Sontowski und Johannes Pohl. ... 

Als neuer Geschäftsführer tritt der Prokurist an die Seite von Sven Sontowski und Johannes Pohl.

S&P Commercial Development erweitert die Geschäftsführung im Bereich Gewerbeimmobilien. Dafür hat das Unternehmen, eine Beteiligung der Sontowski & Partner Group, den 30-jährigen Prokuristen Niklas Kamm in die Geschäftsführung berufen.

In seiner neuen Position wird Kamm ab Juli für die Bereiche Corporate Development, Projektentwicklung, Transaction und Finances zuständig sein. Damit ergänzt er die jetzigen Geschäftsführer Sven Sontowski und Johannes Pohl, die weiterhin die Bereich Akquisition, Human Resources, Unternehmenskommunikation, technische Projektentwicklung, Projektumsetzung, Bautechnik und Generalunternehmer-Management leiten.

Kamm trat 2014 als Assistent der Geschäftsführung in die Unternehmensgruppe ein. Als 2017 die Beteiligung S&P Commercial Development gegründet wurde, übernahm er dort einen Posten als kaufmännischer Projektentwickler und Leiter für Corporate Development. Dem 30-Jährigen wurde 2020 die Prokura erteilt, zudem hat er einen Master in Finance & Accounting.

Außerdem teilt das Unternehmen mit, dass sich der geschäftsführende Gesellschafter Dr. Matthias Hubert aus dem operativen Geschäft zurückzieht. Der 46-Jährige bleibt jedoch weiterhin Gesellschafter von S&P Commercial Development.

Janina Stadel