Axel Funke verlässt Multi Development

Bild: IZ

Köpfe 28.06.2013
Axel Funke hört beim Centerentwickler Multi Development nach rund zwölf Jahren auf. Er werde die Firma zum 30. September 2013 verlassen, bestätigte Funke auf Anfrage. Der Abgang weiterer ... 

Axel Funke hört beim Centerentwickler Multi Development nach rund zwölf Jahren auf. Er werde die Firma zum 30. September 2013 verlassen, bestätigte Funke auf Anfrage. Der Abgang weiterer Mitarbeiter steht offenbar bevor.

Axel Funke ist seit dem 1. September 2001 Vorsitzender der Geschäftsführung von Multi Development Deutschland, einer Tochtergesellschaft des holländischen Centerentwicklers Multi Corporation. Er zeichnet verantwortlich für Finanzen, Vermietung und Marketing. Im Gespräch mit der IZ erklärte Funke, die Entscheidung zu gehen, sei ihm sehr schwer gefallen. "Multi Deutschland ist ja mein Baby." Über seine berufliche Perspektive schwieg Funke. Nur so viel: "Ich bleibe der Branche auf alle Fälle erhalten. Spätestens auf der Expo Real wird es mehr zu berichten geben." Wie zu hören ist, tragen sich auch andere führende Mitarbeiter mit Abwanderungsgedanken.

Lage für Multi trübte sich 2012 deutlich ein

Funke war über Jahre die beherrschende Figur von Multi Deutschland. Auf sein Konto gehen Centerentwicklungen wie das Forum Duisburg oder das 2012 eröffnete Boulevard Berlin. Für seine gestalterische Arbeit bekam Multi stets viel Lob, doch einige Center wie das Liliencarré Wiesbaden oder die Centrum Galerie in Dresden haben sich für die späteren Investoren als große Belastung erwiesen.

Die Lage von Multi, das in Deutschland rund 100 Mitarbeiter beschäftigt, hat sich zuletzt stark eingetrübt. Erwirtschaftete die Firma mit ihren rund 50 Mitarbeitern 2011 laut Bundesanzeiger noch einen Jahresüberschuss von knapp 430.000 Euro, werden für die Jahre 2012 und 2013 Verluste vorausgesagt. Im am 19. Juni 2013 veröffentlichten Geschäftsbericht 2011 heißt es: "Die Gesellschaft hatte im Geschäftsjahr 2012 einen deutlichen Ergebnisrückgang zu verzeichnen und das Geschäftsjahr mit einem Verlust abgeschlossen. Dies ist vor allem auf die Fertigstellung zweier Projekte (Arnekengalerie Hildesheim und Königsgalerie Duisburg) sowie auf eine Korrekturbuchung im Projekt Berlin zurückzuführen." Erst für 2014 werden wieder schwarze Zahlen in Aussicht gestellt.

Thorsten Karl,Christoph von Schwanenflug

Weitere Nachrichten aus der Rubrik Köpfe

Gewerbespezialist Cilon wächst mit Katja Rüdiger in Süddeutschland

Katja Rüdiger.

Katja Rüdiger.

Quelle: Cilon GmbH, Urheber: Mario Andreya

Köpfe 28.09.2022
Der in Frankfurt ansässige Projektentwickler Cilon hat in München einen zweiten Standort eröffnet. Die Leitung übernimmt Katja Rüdiger (47). Pünktlich zur Büroeröffnung wurde ein ... 

Der in Frankfurt ansässige Projektentwickler Cilon hat in München einen zweiten Standort eröffnet. Die Leitung übernimmt Katja Rüdiger (47). Pünktlich zur Büroeröffnung wurde ein weiteres Objekt erworben.

Rüdiger ist Leiterin des Fiskal-Immobilienportfolios der Erzdiözese München und Freising. Das wird sie zusätzlich zu ihrer Funktion bei Cilon auch noch bis zum Ende des ersten Quartals 2023 bleiben. Von 2006 bis 2020 war die Architektin in München und Berlin für Beos tätig und trieb dort ab 2015 aus der Münchner Beos-Niederlassung das Portfoliowachstum voran. 

Ankauf in Hohenbrunn

Cilon ist auf kleinere Gewerbeimmobilien mit Bedarf an Umnutzung, Entwicklung und Neuvermietung spezialisiert. Der Geschäftsschwerpunkt liegt im Raum Frankfurt. In Süddeutschland war der Entwickler schon in Pfungstadt, Ulm und Lörrach aktiv. Nun kommt Hohenbrunn (Landkreis München) hinzu: Dort übernahm Cilon für eine deutsche Investorengemeinschaft eine 7.500 qm große Immobilie im Gewerbegebiet (Otto-Hahn-Str. 11). Der Bau aus den 1970er Jahren verfügt über Produktions-, Lager- und Büroflächen, von denen aktuell 2.500 qm leer stehen. Hier stehen Sanierungsmaßnahmen und anschließende Neuvermietung an.
Monika Leykam

Inbright erweitert Geschäftsführung mit Inga Kühn

Inga Kühn.

Inga Kühn.

Quelle: Inbright Investment GmbH, Berlin, Urheber: Simon Wegener, Berlin

Köpfe 28.09.2022