JLL benennt Nachfolger von Snehotta und Vespermann

Dunkle Wolken ziehen über Frankfurt. Dort befindet sich die JLL-Zentrale, in der sich derzeit das Personalkarussell des Immobilienberaters besonders rasant dreht.

Dunkle Wolken ziehen über Frankfurt. Dort befindet sich die JLL-Zentrale, in der sich derzeit das Personalkarussell des Immobilienberaters besonders rasant dreht.

Quelle: imago images, Urheber: Jürgen Ritter

Köpfe 29.11.2019
JLL wird dieser Tage nicht müde, personelle Neubesetzungen zu vermelden. Am heutigen Freitag bestätigen die Immobilienberater die Wechsel auf den Posten des Team Leader Industrial Agency ... 

JLL wird dieser Tage nicht müde, personelle Neubesetzungen zu vermelden. Am heutigen Freitag bestätigen die Immobilienberater die Wechsel auf den Posten des Team Leader Industrial Agency und der Niederlassungsleitung am Standort Frankfurt, der deutschen JLL-Zentrale. Die Löcher in der Personaldecke versucht JLL, mit Eigengewächsen zu stopfen. Der übliche Effekt bleibt nicht aus: Die Vakanzen werden damit in der Hierarchie nach unten verlagert.

Einen anstehenden Wechsel auf dem Posten des Team Leader Industrial Agency in Frankfurt hatte die Immobilien Zeitung bereits am gestrigen Donnerstag in Aussicht gestellt, nun liefert JLL den Namen des künftigen Teamleiters: Auf Marc Snehotta folgt zum 1. Dezember 2019 Roman Zurek (35). Snehotta werde JLL nach Unternehmensangaben "Ende dieses Jahres einvernehmlich" verlassen.

Zurek ist ein Eigengewächs aus dem JLL-Hause und seit Mai 2017 in der Vermietung von Lager- und Logistikflächen beschäftigt, zuletzt als Director Industrial Agency in Frankfurt. Zuvor hat sich der gelernte Immobilienkaufmann fünf Jahre bei CBRE getummelt, nachdem er ein Jahr für Jolas Consult tätig war.

Auch die Position der Frankfurter Niederlassungsleitung wird nach dem von der IZ bereits gemutmaßten Weggang von Axel Vespermann neu besetzt: Markus Kullmann (36), seit zwölf Jahren bei JLL, wird zum 1. Januar 2020 diese Aufgaben übernehmen. Für seine aktuelle Tätigkeit als Senior Team Leader im Segment Office Leasing Frankfurt ist noch keine Nachbesetzung gefunden. Die Niederlassung umfasst mehr als 300 Mitarbeiter und fungiert zudem als deutsche JLL-Zentrale. Vespermann verlasse sie laut JLL "auf eigenen Wunsch".

Anke Pipke

Weitere Nachrichten aus der Rubrik Köpfe

Design Offices: Michael Schmutzer übergibt den Staffelstab

Joachim Gripp (rechts) hat den Staffelstab schon von Design-Offices-Gründer Michael O. Schmutzer übernommen.

Joachim Gripp (rechts) hat den Staffelstab schon von Design-Offices-Gründer Michael O. Schmutzer übernommen.

Quelle: Design Offices

Köpfe 29.05.2020
Michael Schmutzer, Gründer und bisher Chef von Design Offices, tritt in der Corona-Krise vom CEO-Posten zurück. Dr. Joachim Gripp, der bisherige COO des Flexible-Workspace-Anbieters, übernimmt ... 

Michael Schmutzer, Gründer und bisher Chef von Design Offices, tritt in der Corona-Krise vom CEO-Posten zurück. Dr. Joachim Gripp, der bisherige COO des Flexible-Workspace-Anbieters, übernimmt zum 1. Juni 2020 den Staffelstab. CFO Daniel Flüshöh spielt seine bisherige Rolle weiter.

Der neue CEO Gripp will das Unternehmen mit derzeit knapp 40 Standorten "in den nächsten Monaten so aufstellen", dass es u.a. "die Chancen und Herausforderungen der aktuellen Zeit weiterhin gut meistern" kann. Dabei gehe es "neben der Fokussierung auf einen möglichst attraktiven Produktmix an jedem Standort auch um ein effizientes Management unserer Kosten und Investitionen", erklärt Gripp. Coworking- und Flex-Office-Betreiber haben seit dem Lockdown mit erheblichen Umsatzeinbrüchen zu kämpfen.

Gripp kam Anfang 2019 aus der Gastronomie zu Design Offices. Er war vorher Geschäftsführer bei Maredo, COO bei Vapiano und General Manager bei KFC in Deutschland und den Niederlanden.

Schmutzer nimmt sich großer Corporate-Kunden an

Schmutzer zieht sich als Gesellschafter in den Beirat von Design Offices und will Gripp beratend beistehen. Er will sich in Zukunft mehr mit innovativer Produktentwicklung beschäftigen, sich also u.a. um Betreibermodelle sowie große Corporate-Kunden und mittelständische Unternehmen kümmern. Größere Unternehmen sind bei Coworkinganbietern derzeit besonders beliebt, weil sie abstandsbedingt Teams separieren müssen und dabei auch flexible Büroflächen ins Kalkül ziehen.

Design Offices hatte die Auswirkungen der Corona-Krise früh zu spüren bekommen. Das Unternehmen schickte alle Mitarbeiter in Kurzarbeit.

Harald Thomeczek