Vonovia holt Fachkräfte aus Kolumbien

Elektroniker aus Deutschland zu finden, ist für viele Unternehmen schwierig.

Elektroniker aus Deutschland zu finden, ist für viele Unternehmen schwierig.

Quelle: stock.adobe.com, Urheber: Kadmy

Karriere 27.01.2022
Die Suche nach Handwerkern hat Vonovia nach Südamerika geführt. Von dort kommen bald Gärtner und Elektroniker, die für das Wohnungsunternehmen arbeiten werden. ... 

Die Suche nach Handwerkern hat Vonovia nach Südamerika geführt. Von dort kommen bald Gärtner und Elektroniker, die für das Wohnungsunternehmen arbeiten werden.

Zehn Elektroniker und fünf Gärtner starten in diesem Sommer bei Vonovia. Sie werden im technischen Service und im Wohnumfeld am Standort Hannover eingesetzt. Um so viele Fachkräfte auf einen Schlag zu finden, hat das Wohnungsunternehmen bei der Suche nach geeigneten Kandidaten EU-Grenzen überschritten. Die 15 Facharbeiter wurde allesamt im kolumbianischen Bogotá rekrutiert, denn in Deutschland gestaltet sich die Suche nach Personal aus dem Handwerk zunehmend schwer. "Der Bedarf an Fachkräften wird sich in der Immobilienbranche noch weiter verschärfen", erklärt Konstantina Kanellopoulos, die beim Start der Personalsuche Generalbevollmächtigte im Bereich Value-add bei Vonovia war. Das Unternehmen beschäftigt nach eigenen Angaben etwa 5.000 Handwerker in ganz Deutschland. Doch die reichen noch lange nicht, um den Herausforderungen gerecht zu werden. "Um unsere Klimaziele zu erreichen, müssen wir unsere Gebäude sanieren und modernisieren. Dazu braucht es viele Fachkräfte – vor allem Handwerker", sagt Kanellopoulos.

Die Qualifikation muss anerkannt werden

Grundlage für die Personalsuche in Südamerika war das Fachkräfteeinwanderungsgesetz, das im März 2020 in Kraft trat. Es ermöglicht Fachkräften eine Aufenthaltserlaubnis von bis zu zwei Jahren, um in dieser Zeit ihre Qualifikation auch in Deutschland anerkennen zu lassen. Dafür müssen sie Unterschiede zur deutschen Ausbildung ausgleichen. "Bei Elektronikern bedeutet das zum Beispiel, dass sie die Systeme erlernen können, die in Deutschland gängig sind", nennt Arne Hirschner von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Hannover ein Beispiel. Ob alle Unterschiede nivelliert sind, überprüft in Deutschland die jeweils zuständige Kammer für den Vergleichsberuf. Bei den Industrie-Elektronikern ist das die IHK. Sie achtet dann auch darauf, dass das Verhältnis zwischen theoretischem Wissen und praktischer Berufserfahrung den deutschen Voraussetzungen entspricht. "Das duale Ausbildungssystem mit Berufsschule und Betriebspraxis existiert bei weitem nicht überall", sagt Hirschner. Zudem müssen die Kandidaten Deutschkenntnisse auf dem Sprachniveau A2 nachweisen können. Die 15 Mitarbeiter, die ab August bei Vonovia eingesetzt werden, belegen dafür noch bis Juli einen Sprachkurs in ihrer Heimatstadt, der von der Auslandshandelskammer (AHK) begleitet und nach ihrer Ankunft in Deutschland fortgesetzt wird. Vonovia geht davon aus, dass die neuen Mitarbeiter aus Kolumbien nach etwa zwölf bis 15 Monaten in Deutschland den Gesellenstatus anerkannt bekommen, anschließend können sie in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis dauerhaft für ihren deutschen Arbeitgeber tätig werden.

Beim Recruiting in Südamerika war die AHK treibende Kraft. Sie hat dort die Stellenausschreibungen für das deutsche Wohnungsunternehmen vor allem via Social Media verbreitet. Rund 400 Interessierte im Alter zwischen 25 und 30 Jahren haben darauf reagiert, 90 von ihnen wurden zu Bewerbungsgesprächen eingeladen, die pandemiebedingt via Videocall stattfanden. Die Abfrage von fachlichen Qualifikationen habe sich nicht von üblichen Bewerbungsgesprächen unterschieden, jedoch seien immer zwei Spanisch sprechende Vonovia-Mitarbeiter dabei gewesen, um zum einen als Dolmetscher zu agieren, zum anderen aber auch Fragen zum Standort erläutern zu können. So habe einer der beiden, der ebenfalls kolumbianische Wurzeln hat, versucht, den Bewerbern einen ersten Eindruck vom Leben und Arbeiten in Deutschland zu vermitteln. Themen dieser Gespräche waren z.B. das Wetter und typische deutsche Alltagsgewohnheiten. Ziel dieser Unterhaltungen sei es gewesen, Bedenken über den Standort als langfristige neue Heimat möglichst früh auszuräumen.

Die Bezahlung der Fachkräfte aus Bogotá sei von Anfang an die gleiche wie für deutsche Bewerber. Sie werden nach den Entgeltvereinbarungen bezahlt, die bei Vonovia für Gärtner und Elektroniker gelten. "Damit gibt es keine innerbetrieblichen Vergütungsunterschiede", versichert eine Vonovia-Sprecherin. Bis die 15 Facharbeiter ihre Arbeit in Deutschland aufnehmen, werden in Hannover noch Mentoren ernannt, die ihnen bei der Eingewöhnung in Deutschland und ins Unternehmen helfen sollen und als Ansprechpartner bereitstehen. Bei der Wohnungssuche will Vonovia den Fachkräften entgegenkommen, indem sie ihnen die Mietkaution erlässt, wenn sie sich für eine Vonovia-Wohnung entscheiden. Um die formalen Voraussetzungen für den Aufenthalt und die Arbeitserlaubnis der Kolumbianer hat sich im Vorfeld die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit (ZAV) gekümmert. Auf make-it-in-germany.de, einem Portal der Bundesregierung, können deutsche Unternehmen außerdem Jobangebote für ausländische Fachkräfte veröffentlichen.



Janina Stadel

Weitere Nachrichten aus der Rubrik Karriere

Alumni netzwerken ihr Leben lang

Bei Netzwerktreffen halten Alumni der EBZ Business School Kontakt zum Campus.

Bei Netzwerktreffen halten Alumni der EBZ Business School Kontakt zum Campus.

Quelle: EBZ Business School

Karriere 12.05.2022
Alumni-Netzwerke bieten Absolventen zum Karrierestart ein Netzwerk unter Berufskollegen mit ähnlichem Ausbildungsweg aus anderen Unternehmen. Dabei verbinden sie unterschiedliche ... 

Alumni-Netzwerke bieten Absolventen zum Karrierestart ein Netzwerk unter Berufskollegen mit ähnlichem Ausbildungsweg aus anderen Unternehmen. Dabei verbinden sie unterschiedliche Jahrgänge eines Studienfachs.

Weil Kontakte, die während des Studiums oder der Ausbildung geknüpft werden, im späteren Berufsalltag Türöffner zu Unternehmen, potenziellen Geschäftspartnern und zukünftigen Arbeitgebern sein können, sollen sie nach dem Abschluss nicht abreißen. Deshalb schließen sich an vielen Hochschulen Absolventen von Studiengängen und Ausbildungen mit immobilienwirtschaftlichem Bezug in Alumni-Gruppen zusammen.

Bei Veranstaltungen treffen sich regelmäßig die Abgänger und Abgängerinnen aus verschiedenen Jahrgängen und profitieren von einem Austausch über mehrere Generationen und über verschiedene Unternehmen hinweg. So schätzen viele Berufseinsteiger Karrieretipps von Alumni, die schon länger im Beruf sind. Spezielle Mentorenprogramme für die Mitglieder, wie es sie z.B. im Netzwerk Immoebs gibt, bringen Young Professionals deshalb gezielt mit Mitgliedern zusammen, die bereits Erfahrungen in Führungspositionen sammeln konnten. Sie geben zum Berufseinstieg Tipps und stehen als Ansprechpartner bei beruflichen Entscheidungen zur Seite. Damit möglichst viele Altersgruppen in den Netzwerken vertreten sind, gibt es in der Regel keine Altersgrenze für die Mitglieder.

"Im Gegenteil", sagt Eric Klingebiel, Vorsitzender des Netzwerks Wibinet, dem sich viele als Studenten anschließen und nach dem Abschluss in einen Alumnistatus übergehen. "Wir haben unsere Alumniarbeit in den letzten Jahren immer stärker intensivieren können, weil wir glauben, dass ein belastbares Netzwerk möglichst früh Kontakte zwischen Nachwuchs und Etablierten ermöglicht."

Denn auch für die erfahrenen Branchenprofis soll der Austausch mit den Jüngeren Vorteile haben. In Gesprächen können sie erfahren, welche Inhalte auf den Lehrplänen der Hochschulen stehen und welche Qualifikationen und Ideen für die Branche die nächste Generation in die Arbeitswelt mitbringt. Damit das auch klappt, organisieren die Netzwerke zum Beispiel Workshops und Fortbildungen. Auf diesen wird über neue gesetzliche Regelungen ebenso diskutiert, wie über Nachhaltigkeit, Digitalisierung und New Work in der Immobilienbranche. Alles mit dem Ziel, Wissen aufzufrischen oder auf den neusten Stand zu bringen – und nebenher die Kontakte fürs (Berufs)Leben zu stärken.

Netzwerke mit Schwerpunkt auf Aluminarbeit
Real Estate Club
Der Real Estate Club of Students and Alumni at Berlin School of Economics and Law (REC) ist ein Zusammenschluss von Studenten, Alumni und Förderern des Studiengangs BWL/Immobilienwirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin.
EBZ Alumni
Im Alumni-Netzwerk der EBZ Business School halten mehr als 400 Mitglieder, davon fast 300 Alumni Kontakt zu ihrer Hochschule in Bochum und Berufskollegen.

Wibinet
Dem Thema Bauen sehr nah ist Wibinet. Hinter der Abkürzung steckt das Netzwerk der Technischen Universität Darmstadt

Immoebs
Als Alumninetzwerk wurde Immoebs 1991 für das Real Estate Management Institute der EBS Universität für Wirtschaft und Recht gegründet und nimmt seit 2007 auch Absolventen der Irebs Immobilienakadmie auf.

Um Netzwerke für Studierende ging es in der IZ 18, solche für Young Professionals folgen in der Ausgabe IZ 20.

Janina Stadel