Academies stärken Bindung der Mitarbeiter

In internen Schulungen lernen Mitarbeiter unternehmens- und jobrelevante Inhalte.

In internen Schulungen lernen Mitarbeiter unternehmens- und jobrelevante Inhalte.

Quelle: stock.adobe.com, Urheber: Andrey Popov

Karriere 20.10.2022
Mit internen Akademien nehmen Unternehmen die Fort- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter selbst in die Hand. Inhaltlich sollen job- und unternehmensspezifisches Fachwissen vermittelt werden. ... 

Mit internen Akademien nehmen Unternehmen die Fort- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter selbst in die Hand. Inhaltlich sollen job- und unternehmensspezifisches Fachwissen vermittelt werden. Aber auch das Zugehörigkeitsgefühl zum Arbeitgeber wollen die Firmen durch die hausinternen Kurse stärken.

Wer beim Immobilienfinanzierungsvermittler Baufi24 Karriere machen will, muss zuerst das hauseigene Training überstehen. Alle neuen Mitarbeiter durchlaufen das Onboarding an der sogenannten Bilthouse-Academy, in der die Unternehmensgruppe unter anderem ihre Finanzberater ausbildet. Wer bisher nur wenig Praxiserfahrung vorweisen kann, lernt sogar bis zu vier Wochen lang in Vollzeit. Es geht um Fachwissen zur Baufinanzierung, um Beratungsdialoge und Prozesse. Auch wer Quereinsteiger ist, muss die Kurse durchstehen. Er lernt zwei Wochen lang die Kultur des Unternehmens kennen, den Beratungsansatz der Bilthouse-Gruppe sowie die spezifischen Systeme und Plattformen.

Die Bilthouse-Gruppe ist nur eines von zahlreichen Unternehmen der Branche, die die Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter selbst in die Hand nehmen. Der Immobilienverwalter Reanovo hat seine Academy kürzlich um einen mehrwöchigen Kurs erweitert, der rund 260 Verwalter fit macht für eine Zertifizierung durch die Industrie- und Handelskammer. Und die niederländische Ten-Brinke-Gruppe schult ihre Mitarbeiter seit fast zehn Jahren darin, nicht nur Immobilien zu entwickeln, sondern auch die eigene Persönlichkeit. Damit schlagen die Unternehmen mehrere Fliegen mit einer Klappe: Einerseits positionieren sie sich als attraktiver Arbeitgeber, dem die Förderung der Mitarbeiter am Herzen liegt. Andererseits haben sie die Kontrolle darüber, was ihre Mitarbeiter lernen – und können das vermittelte Wissen speziell auf die Bedürfnisse der Organisation zuschneiden.

Helena von Voithenberg, seit September Personalchefin der Bilthouse-Gruppe, will mit ihrer Academy den Vertrieb "bestmöglich qualifizieren, um eine hohe Beratungsqualität sicherstellen zu können". Gleichzeitig sorgt sie so für eine gute Vernetzung innerhalb des Unternehmens – immerhin sind die Baufinanzierungsprofis für verschiedene Marken der Bilthouse-Gruppe tätig, also für Baufi24, Hüttig & Rompf oder Loan Link.

Fachwissen aus dem eigenen Unternehmen

In der Academy gibt es aber noch weit mehr als Onboarding-Seminare: Wer eine Geschäftsstelle eröffnen möchte, wird zusätzlich in Unternehmertum geschult. Auch das Vorbereitungstraining zur Sachkundeprüfung 34i und Leadership-Coachings laufen über die Academy. Jede Woche steht zudem ein anderes Fachthema auf dem Plan, etwa Bausparen oder energieeffizientes Bauen. "Weit mehr als 80% der Kollegen nehmen jede Woche an der Austauschrunde teil", sagt die Personalchefin. Die Berater können außerdem Kundenfälle mit Coaches diskutieren, die zu bestimmten Sprechzeiten erreichbar sind. Die Lehrkräfte dort stellen die Gruppen nach ihren Vorerfahrungen zusammen. Gerade pilotiert von Voithenberg einen achtwöchigen Leadership-Basiskurs, der über eine App läuft. "Die Nachfrage nach den zwölf Plätzen war immens", sagt die Personalchefin.

Die Inhalte der Academy stammen von unternehmenseigenen Vertriebscoaches, Trainern für Baufinanzierung sowie externen Referenten und werden laufend aktualisiert. Etwa, wenn die Förderbank KfW ihre Kreditvergaberichtlinien aktualisiert oder die Zentralbanken die Zinsen erhöhen. Nur bei Inhalten zu Führungsthemen und der Sachkundeprüfung, die alle Finanzberater vorweisen müssen, greift die Bilthouse-Gruppe auf externe Anbieter zurück. Den Löwenanteil bestreitet das Unternehmens allerdings intern: "Die Akzeptanz von Trainings ist höher, wenn sie aus dem eigenen Unternehmen kommen", sagt von Voithenberg. Die Mitarbeiter fühlen sich dann eher angesprochen, können die Inhalte leichter in die Praxis übertragen, erklärt die Personalerin.

Angebote stärken Arbeitgebermarke

Ronnie Witte, der seit dem Jahr 2013 die Academy des niederländischen Immobilienentwicklers Ten Brinke leitet, sieht sogar noch einen wichtigeren Vorteil: "Wenn Unternehmen ihre Mitarbeiter gut ausbilden, machen die nicht nur bessere Arbeit, sondern bleiben ihrem Arbeitgeber länger treu", sagt er. "Die Mitarbeiter fühlen sich durch die Trainings sicherer und motivierter im Job. Das stärkt die Bindung zum Unternehmen." Witte rechnet vor: "Ständig neue Leute anzulernen, kostet mehr als die bestehenden Mitarbeiter weiterzuentwickeln und zu binden." Deshalb gibt es bei Ten Brinke auch Weiterbildung ohne Limit: Jeder darf so viele Kurse belegen, wie er möchte. Die rund 350 angebotenen Kurse reichen von Bauplanungsrecht und Grundbuchlesen über einen Ersthelferkurs und Techniken für mehr Produktivität. All das zählt als Arbeitszeit – außer Sprachkurse, die Mitarbeiter nicht für ihren Job benötigen. Die Module werden als E-Learning-Kurse angeboten, zusätzlich gibt es Gruppenveranstaltungen, die vor Ort in den Niederlassungen stattfinden. Die Teilnahme an der Academy ist zwar freiwillig, doch im Jahresgespräch schauen die Vorgesetzten genau hin und empfehlen das ein oder andere Modul falls nötig. Wer beispielsweise Führungsverantwortung übernimmt, sollte sich entsprechend darauf vorbereiten. Ein unternehmenseigenes vierköpfiges Team entwickelt technische Inhalte selbst, Baurecht und Fassadendämmung etwa. Weichere Themen zur Persönlichkeitsentwicklung kommen vom Partner Good Habitz, einem niederländischen E-Learning-Anbieter. Vor allem der Nachwuchs springt darauf an: "Ich bewerbe unsere Academy an Hochschulen und merke, wie wichtig jungen Leuten die persönliche Weiterentwicklung ist", sagt Witte. "Da zahlt unsere Academy natürlich auf unsere Arbeitgebermarke ein."

Auch Reanovo hat seine Academy im Frühjahr um einen Vorbereitungskurs zur IHK-Zertifizierung ausgeweitet. In den nächsten Wochen kommt noch ein Programm zur Führungskräfteentwicklung hinzu. Die Grundpfeiler: einheitliche Führungskultur, Führungstechniken und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Personalleiter Tom Goerke will das Onboarding seiner Auszubildenden weiter professionalisieren und über alle Reanovo-Standorte vereinheitlichen. Auch hier soll sie natürlich helfen: die Academy.

Die Autorin:Anna Friedrich ist Journalistin bei der Wirtschaftsredaktion Wortwert.

Anna Friedrich

Weitere Nachrichten aus der Rubrik Karriere

Platz 10: Vonovia

Ruth Wehrhahn, Chief Human Resources Officer.

Ruth Wehrhahn, Chief Human Resources Officer.

Urheber: Vonovia SE / Catrin Moritz

Karriere 11.07.2024
Vonovia zählt rund 543.000 Wohneinheiten in Deutschland, Schweden und Österreich und übernimmt alle Tätigkeiten rund um die Immobilien. Diese reichen von der Verwaltung und der ... 

Vonovia zählt rund 543.000 Wohneinheiten in Deutschland, Schweden und Österreich und übernimmt alle Tätigkeiten rund um die Immobilien. Diese reichen von der Verwaltung und der Vermietung bis zur Grünpflege und Reinigung. Zwar sieht Vonovia die Vermietung und Bewirtschaftung seiner Wohnungen als das Kerngeschäft, entwickelt aber auch Quartiere und bietet wohnungsnahe Dienstleistungen an.

Immobilien Zeitung

Platz 6: ECE

Claudia Theisel, Director Peple & Office Management.

Claudia Theisel, Director Peple & Office Management.

Quelle: ECE

Karriere 11.07.2024
Das inhabergeführte Familienunternehmen ist international als Immobilien- und Investmentgesellschaft tätig und in allen Assetklassen unterwegs. ECE betreibt Shoppingcenter und ist ... 

Das inhabergeführte Familienunternehmen ist international als Immobilien- und Investmentgesellschaft tätig und in allen Assetklassen unterwegs. ECE betreibt Shoppingcenter und ist Projektentwickler für Hotels, Wohnprojekte und Logistikbauten und managt Fonds.

Immobilien Zeitung

Platz 8: Goldbeck

Konstantina Kanellopoulos, Chief Human Resources Officer.

Konstantina Kanellopoulos, Chief Human Resources Officer.

Quelle: Goldbeck GmbH, Urheberin: Katrin Biller

Karriere 11.07.2024
Das Familien- und Systembauunternehmen Goldbeck versteht sich als Partner für die mittelständische Wirtschaft und Großunternehmen, Investoren, Projektentwickler sowie öffentliche ... 

Das Familien- und Systembauunternehmen Goldbeck versteht sich als Partner für die mittelständische Wirtschaft und Großunternehmen, Investoren, Projektentwickler sowie öffentliche Auftraggeber. Zum Leistungsangebot gehören Logistik- und Industriehallen, Büro- und Schulgebäude, Parkhäuser und Wohngebäude, die das Unternehmen realisiert.Hinzu kommen gebäudenahe Serviceleistungen und das Feld Bauen im Bestand.

Goldbeck in Deutschland

Vertreten ist das Unternehmen an ca. 50 Standorten in Deutschland. In ganz Europa sind mehr als 12.000 Mitarbeiter für das Unternehmen tätig. Sie arbeiten in der Planung und Architektur, Produktion, Hochbau und Montage, Forschung und Entwicklung, Services, BIM, Sales und zentrale Funktionen wie HR, Controlling und Marketing.

Einstieg 2024

Die Anzahl von jährlichen Einstiegsmöglichkeiten richtet sich bei Goldbeck nach dem Bedarf. Offene Stellen schreibt das Unternehmen regelmäßig auf seiner Karrierewebsite aus. Generell fallen ins Beuteschema Absolventen und Studenten aus dem Bauingenieurwesen und aus dem Fach Architektur. Auch Wirtschaftsingenieure sind gefragt, ebenso Nachwuchskräfte aus den Bereichen Facility-Management, BWL, Sozialwissenschaften und mit Kenntnissen zu Energie- und Gebäudetechnik.

Neben einem Talent-Pool gibt es einen speziellen Job-Newsletter, der interessierte Bewerber über freie Stellen informiert. Nachwuchskräfte wie Praktikanten können sich im Unternehmen ein Netzwerk aufbauen und Veranstaltungen und Fachvorträge besuchen, um Einblicke in die Unternehmenskultur zu bekommen.

Für Mitarbeiter gibt es Zuschüsse zur Kinderbetreuung, die Gelegenheit zu Sabbaticals und Vertrauensarbeitszeiten. Möglichkeiten, intern den Arbeitsschwerpunkt zu wechseln, stehen den Mitarbeitern offen.

Oops, they did it again!
Drees & Sommer hängt seine Konkurrenten als Top-Arbeitgeber der Immobilienwirtschaft zum zweiten Mal in Folge ab. CBRE und JLL verteidigen ihre Plätze zwei und drei aus dem Vorjahr.

Immobilien Zeitung