Karriere News

Apleona GVA: CEO Joachim Ott streicht die Segel

Köpfe01.03.2017
Bei Apleona GVA, ehemals Bilfinger Real Estate, dreht sich das Personalkarussell abermals in der Geschäftsführung: Der CEO der Apleona-Tochter, Dr. Joachim Ott, hat das Zepter zum 1. März 2017 ... 

Bei Apleona GVA, ehemals Bilfinger Real Estate, dreht sich das Personalkarussell abermals in der Geschäftsführung: Der CEO der Apleona-Tochter, Dr. Joachim Ott, hat das Zepter zum 1. März 2017 an Dr. Daniel Häußermann (42), den bisherigen Leiter Corporate Development bei Apleona bzw. Leiter Mergers & Acquisitions bei Bilfinger, abgegeben. Die Geschäftsführung von Apleona GVA verlassen hat auch der bisherige CFO Dirk Herborn. Insgesamt sind in diesen Tagen drei von bislang fünf Apleona-GVA-Geschäftsführern verlustig gegangen: Erst vor wenigen Tagen hatte das Unternehmen mitgeteilt, dass COO Michael Hintze Ende März 2017 von Bord gehen wird. Für Hintze und Herborn wird es keine Nachfolger geben. Die Geschäftsführung von Apleona GVA schrumpft also von fünf auf drei Köpfe.

Neu auf der Kommandobrücke der Dachgesellschaft Apleona GmbH ist Dr. Johannes Schmidt-Schultes (51). Der 51-Jährige besetzt seit dem 1. Februar 2017 den Posten des CFO. Er kommt vom Reifenhersteller Semperit in Wien, wo er sich im Vorstand ebenfalls um die Finanzen kümmerte. Bei Apleona gesellt sich Schmidt-Schultes an die Seite von CEO Jochen Keysberg.

Harald Thomeczek

Matthias Leube ist neuer Chef von Colliers International

Bei Colliers ist derzeit viel Bewegung.

Bei Colliers ist derzeit viel Bewegung.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Peter Dietz

Köpfe01.03.2017
Colliers International stellt sich in Deutschland neu auf und fusioniert fast alle Einzelgesellschaften zu einer Einheit. Den Tanker lenken wird Matthias Leube, der von Axa Investment ... 

Colliers International stellt sich in Deutschland neu auf und fusioniert fast alle Einzelgesellschaften zu einer Einheit. Den Tanker lenken wird Matthias Leube, der von Axa Investment Managers zu Colliers gekommen ist.

Im ersten Schritt schließen sich die regionalen Einheiten von Colliers in Düsseldorf, Frankfurt, München und Stuttgart sowie der Geschäftsbereich Corporate Solutions zusammen. Berlin, Hamburg und der Bereich Hotel werden folgen. Nur der Bereich Valuation bleibt zur Vermeidung von Interessenskonflikten eigenständig. Von der neuen Struktur erwartet sich Colliers eine höhere Schlagkraft.

Bisher waren die Geschäftsführer in einer Doppelrolle als regionale und nationale Manager unterwegs. Mit der Fusion gleicht Colliers das Management an das der Konkurrenten JLL, CBRE & Co. an. Denn von nun an werden die übergreifenden strategischen und steuernden Aufgaben von einem deutschlandweit operierenden Management wahrgenommen. Dabei wird Matthias Leube (CEO) von Martin Klöble (CFO) und Julius Bender (COO) unterstützt. Hauptsitz ist Frankfurt. Die deutschlandweit agierenden Geschäftsbereiche werden von Business-Line-Heads und die sechs Standorte von Regionalmanagern verantwortet.

Anfang der 2000er Jahre waren die ersten regionalen Gesellschaften als Lizenznehmer unter das Markendach von Colliers International geschlüpft. Dabei fungierte Achim Degen 16 Jahre lang als Sprecher der deutschen Gruppe, nun wird er sich wieder auf das Management des Münchner Büros konzentrieren.

Leube kommt von Axa Investment Managers, dort hat er fast sechs Jahre lang das deutsche Immobiliengeschäft geleitet. Davor war Leube acht Jahre bei der Deutschen Bank als Managing Director für den Bereich Corporate Real Estate in Emea verantwortlich. Seine Karriere in der Immobilienwirtschaft begann der Manager bei JLL, wo er in verschiedenen Senior-Positionen rund elf Jahre tätig war. Der neue Deutschlandchef wird an Europachef Chris McLernon berichten.

Peter Dietz