Karriere-News

56 Objekte wurden durchsucht

Die NRW-Korruptionshotline.

Die NRW-Korruptionshotline.

Bild: LKA NRW

Köpfe24.02.2011
Im Zusammenhang mit Korruptionsvorwürfen gegen den ehemaligen Chef des Bau- und Liegenschaftsbetriebs des Landes Nordrhein-Westfalen (BLB-NRW) wurden Mitte Februar 56 Liegenschaften ... 

Im Zusammenhang mit Korruptionsvorwürfen gegen den ehemaligen Chef des Bau- und Liegenschaftsbetriebs des Landes Nordrhein-Westfalen (BLB-NRW) wurden Mitte Februar 56 Liegenschaften durchsucht.

Das Landeskriminalamt NRW, die Staatsanwaltschaft Wuppertal und die Steuerfahndung durchsuchten 56 Wohn- und Firmenobjekte in Nordrhein-Westfalen und vier anderen Bundesländern. Zeitgleich wurden mehrere Ministerien und Behörden um die Erteilung verfahrensrelevanter Auskünfte gebeten.

Dies teilt die Polizei des Landes mit. Grund für die Aktion ist, dass die bisherigen Ermittlungen der Behörden einen Anfangsverdacht für Untreue- und Korruptionsdelikte ergeben haben, die sich im Wesentlichen auf Ferdinand Tiggemann, den ehmaligen BLB-Chef, beziehen. Konkret geht es um folgende Immobilienprojekte des BLB: den Neubau des Landesarchivs in Duisburg, die Erweiterung des Polizeipräsidiums in Köln-Kalk, die geplante Umsiedlung der Fachhochschule Köln und den Ankauf des Landesbehördenhauses in Bonn durch einen privaten Investor.

Wie zu erfahren war, gab es unter anderem Durchsuchungen im Duisburger Rathaus, bei den Essener Projektentwicklern Kölbl Kruse und beim Kölner Bauunternehmen Bauwens. Entgegen anderslautenden Berichten aus der Lokalpresse wird gegen den Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland im Zusammenhang mit dem Neubau des Landesarchivs nicht ermittelt. Sowohl im Duisburger Rathaus als auch bei KölblKruse betont man, dass man alle Unterlagen freiwillig übergeben hat und mit den Behörden zusammenarbeitet. (thk)

MEINUNG

zu "Korruption"

Uns Journalisten sagt man ja gerne nach, wir seien sensationshungrig, gierten nach Skandalen, um sie dann furchtbar aufgebauscht der Leserschaft zu servieren. Nun sind in der Immobilienbranche Sensationen ohnehin dünn gesät, zudem muss sich die Immobilien Zeitung sicher nicht vorwerfen lassen, auf Klatschpresse-Niveau zu berichten. Eher das Gegenteil ist der Fall, und damit kommen wir zum eigentlichen Grund für diesen Kommentar:

Nordrhein-Westfalen hat sich in den letzten Jahren zur deutschen Hochburg der immobilienwirtschaftlichen Korruption entwickelt. Das ist nun leider keine sensationlüsterne Headline, sondern schlichtweg ein Fakt. Praktisch wöchentlich finden mittlerweile Razzien statt, in denen sich die Behörden um das Dingfestmachen korrupter Beamter und Immobilienprofis bemühen.

In den ersten beiden Februarwochen dieses Jahres gab es eine Großrazzia im Zusammenhang mit Korruptionsermittlungen gegen den ehemaligen BLB-Chef Ferdinand Tiggemann; im Rahmen der Ermittlungen um das Skandal-Projekt World Conference Center in Bonn fand eine erneute Razzia in der Werbeagentur Kreativ Konzept statt; auch im Zusammenhang mit dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs wurde Mitte Februar eine Großrazzia durchgeführt; und selbst im beschaulichen Bielefeld durchsuchte die Polizei die Räumlichkeiten des Immobilienverwalters des Jahnplatz-Forums.

Liebe Leser, wenn gegen frühere Oberbürgermeisterinnen ermittelt wird (wie im Fall des WCCB) oder gegen den ehemaligen Chef eines bedeutenden Landesunternehmens (wie beim BLB-NRW), dann informieren wir Sie gerne auch weiterhin. Doch NRW ist leider zu korrupt, um jede dieser Meldungen zu publizieren. Wir bitten um Nachsicht! (thk)

Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie an leserbrief@immobilien-zeitung.de

Thorsten Karl