Karriere-News

Stefes AG baut ihr Management aus

Köpfe 01.07.2021
Mit Hendrik Mühlenfeld und Vincent L. Stefes erweitert die Bremer Stefes AG ihren Vorstand. ... 

Mit Hendrik Mühlenfeld und Vincent L. Stefes erweitert die Bremer Stefes AG ihren Vorstand.

Um das Management zu verstärken, hat die Stefes AG ihren Vorstand um zwei Mitglieder erweitert. Mit Hendrik Mühlenfeld und Vincent L. Stefes als zusätzlichen Kräften an der Spitze will das Unternehmen auf das Wachstum der letzten Jahre reagieren.

Wie Vorstandsvorsitzender Thomas Stefes erklärt, seien in der Unternehmensgruppe neben den Geschäftsbereichen Bauen im Bestand sowie Immobilien- und Projektentwicklung viele neue Sparten wie Facility-Management, Selfstorage, Sicherheitsdienst, Gastronomie und Boardingwohnen hinzugekommen. Durch das erweiterte Management sollen die neuen Aufgaben in Zukunft besser verteilt werden.

Nicht neu in der Unternehmensgruppe

Dabei sind beide zusätzlichen Vorstandsmitglieder im Unternehmen keine Unbekannten. Mühlenfeld stieg 2014 bei Stefes Bau ein. Damals übernahm er die Projektleitung für den Bereich Bauen im Bestand und kümmerte sich um die Abwicklung von denkmalgeschützten Großprojekten. 2017 wurde er als Prokurist Teil der Geschäftsleitung, bevor er 2019 als Prokurist zu Stefes pro wechselte.

Vincent L. Stefes stieg nach seinem Studium 2019 als Geschäftsleiter von Stauraum in die Unternehmensgruppe ein und erweiterte die Firma um fünf Standorte. Ein Jahr später übernahm er die Führung der Bremer Wertschließfach AG. Seit 2021 ist er für die Stefes AG tätig, das Dach der Unternehmensgruppe. In der Führungsriege des Familienunternehmens steigt Stefes als dritte Generation ein.

Janina Stadel

Ex-JLL-Mann Markus Kullmann leitet Angermann-Büro am Main

Markus Kullmann.

Markus Kullmann.

Köpfe 01.07.2021
Der bisherige Leiter der Frankfurter Niederlassung von JLL, Markus Kullmann, schließt sich dem Hamburger Maklerhaus Angermann an. Kullmann hat heute die Leitung der Angermann-Dependance in der ... 

Der bisherige Leiter der Frankfurter Niederlassung von JLL, Markus Kullmann, schließt sich dem Hamburger Maklerhaus Angermann an. Kullmann hat heute die Leitung der Angermann-Dependance in der Mainmetropole übernommen.

Kullmann arbeitete fast 14 Jahre für JLL. Er ist dort auf der Karriereleiter "vom Junior Negotiator zum Niederlassungsleiter des Headquarters in Frankfurt" aufgestiegen, wie er auf der Karriereplattform LinkedIn zum Abschied schreibt. Das Zepter in der Deutschland-Zentrale hatte er Anfang 2020 in die Hand genommen. Vorher leitete er u.a. die Bürovermietung von JLL in Frankfurt. Ende 2020 war sein Abschied unter der neuen Deutschlandchefin Sabine Eckhardt besiegelt.

Volkmar Begemann ist raus

Angermann war schon in Frankfurt präsent. Kullmann übernimmt die Rolle des Niederlassungsleiters von Vorstand Volkmar Begemann, dessen Vertrag auslief und der laut LinkedIn im März als Berater zu einem Düsseldorfer Family-Office wechselte.

Kullmann soll neben seiner Leitungsfunktion hauptsächlich den Investmentbereich bei Angermann "auf- und ausbauen", wie es heißt. Tatkräftig unterstützt werde er bei seinen künftigen Aufgaben von Ron Klotsch, der seit Anfang 2017 bei Angermann ist und seit Februar 2021 als Direktor für den Bereich User & Development zuständig ist.

Angermann bietet mit aktuell neun Leuten in der Mainmetropole Dienste in den Bereichen Immobilieninvestment, Valuation und Bürovermietung an. Die Mitarbeiterzahl soll zweistellig werden: Laut Kullmann soll das dortige Immobilienteam "konsequent weiter verstärkt" werden.

Harald Thomeczek

Christoph Gröner engagiert Gerhard Schröder als Berater

Altkanzler Gerhard Schröder (links) und Immobilienunternehmer Christoph Gröner.

Altkanzler Gerhard Schröder (links) und Immobilienunternehmer Christoph Gröner.

Quelle: Wirtschaft kann Kinder e.V., Urheber: Bart Spencer

Köpfe 01.07.2021
Christoph Gröner gehört sicher zu den bekanntesten Gesichtern der deutschen Immobilienbranche. Jetzt hat sich der Chef der Gröner Group die Dienste eines nicht weniger bekannten Beraters ... 

Christoph Gröner gehört sicher zu den bekanntesten Gesichtern der deutschen Immobilienbranche. Jetzt hat sich der Chef der Gröner Group die Dienste eines nicht weniger bekannten Beraters gesichert: Rat sucht Gröner künftig bei SPD-Altkanzler Gerhard Schröder.

In welchen Fragen genau Gröner sich an Schröder wenden will, ist nicht bekannt. "Gerhard Schröder ist ein persönlicher Berater unseres Vorstandsvorsitzenden Christoph Gröner", heißt es auf Anfrage bei der Gröner Group. "Über die Vertragsdetails der seit kurzem bestehenden Zusammenarbeit haben die Vertragspartner Stillschweigen vereinbart."

Das Beraterengagement von Schröder machte Gröner am vergangenen Woche beim Charity Race des Vereins Wirtschaft kann Kinder (WKK) publik, dessen Vorstand er ist. Bei der Veranstaltung wurden Spenden für benachteiligte Kinder und Jugendliche gesammelt. Schröder fungierte als Schirmherr des Events. Der Erlös des Spendenrennens geht komplett an Organisationen und Vereine wie die Off Road Kids Stiftung oder den Bundesverband Kinderhospiz.

Porsche fahren für den guten Zweck

Das Event fand in Leipzig statt. Gröners Gäste konnten auf der Teststrecke des dortigen Porsche-Werks Runden mit einem von Gröners 40 Porsches drehen und sich dafür mit einer Spende über 500 bis 1.000 Euro bedanken. Wie viel Geld auf diese Weise für gute Zwecke zusammengekommen ist, steht noch nicht endgültig fest, denn es gehen immer noch Spenden ein. Die Leipziger Volkszeitung (LVZ) berichtete als erste über das Benefizrennen.

Dass Gröner den Sozialdemokraten Schröder als persönlichen Berater für sich auserkoren hat, könnte überraschen: Vergangenes Jahr überwies Gröner als Privatmann der Berliner CDU eine Parteienspende über 300.000 Euro.

Die Gröner Group hat im Sommer 2020 das Licht der Welt erblickt. Sie ist quasi die Nachfolgerin der CG Gruppe, die Gröner an Consus verkaufte, und ging mit zahlreichen Projektentwicklungen an den Start.

Harald Thomeczek

Birgit Benz macht FOM-Führungsstab komplett

Birgit Benz.

Birgit Benz.

Quelle: FOM Invest GmbH, Urheber: privat

Köpfe 30.06.2021
Mit der Verpflichtung des Ex-Corpus-Sireo-Mannes Bernd Wieberneit hatte der Heidelberger Projektentwickler FOM Real Estate vor gut einem Jahr den Grundstein für den Einstieg ins Fondsgeschäft ... 

Mit der Verpflichtung des Ex-Corpus-Sireo-Mannes Bernd Wieberneit hatte der Heidelberger Projektentwickler FOM Real Estate vor gut einem Jahr den Grundstein für den Einstieg ins Fondsgeschäft gelegt. Nun ist die Führungsriege von FOM Invest, der Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) der FOM-Gruppe, komplett: Birgit Benz wurde als Head of Fund Management unter Vertrag genommen.

Benz wechselt von Savills Investment Management zu FOM. Bei der Savills IM KVG war sie in den letzten 18 Monaten Head of Risk & Compliance. Ungleich länger wirkte Benz im Deutsche-Bank-Konzern: Dort arbeitete sie zehn Jahre in diversen Gesellschaften. U.a. war sie sieben Jahre lang als Fondsmanagerin für Immobilien-Spezialfonds und den Aufbau der dazugehörigen Fondsportfolien zuständig. Die letzten drei Jahre bekleidete sie als COO von DWS Real Estate einen Posten in der Geschäftsführung.

Bei ihrem neuen Arbeitgeber fängt Benz zum morgigen 1. Juli an. Sie wird sich um alle schon aufgelegten und noch kommenden Fonds kümmern. Die Führungscrew von FOM Invest ist mit Benz komplett. Die Runde setzt sich aus den Geschäftsführern Wieberneit, FOM-Gründer Reinhard Walter und Ulrich Nack sowie aus Roy Brümmer als Head of Real Estate Investment und Marco Häußler (Head of Fund Operations) zusammen - und eben Benz.

1 Mrd. Euro AuM angepeilt

Den ersten Fonds hat FOM zu Jahresbeginn auf den Weg gebracht. "Wir konnten innerhalb von sechs Monaten bereits Assets under Management (AuM) in Höhe von rund 150 Mio. Euro aufbauen", zieht Wieberneit ein Zwischenfazit. "Damit sind wir auf einem guten Weg, unser Ziel von 1 Mrd. Euro verwaltetem Vermögen binnen drei bis fünf Jahren zu erreichen."

Harald Thomeczek

Larissa Lapschies wechselt von ADI zu RICS

Larissa Lapschies.

Larissa Lapschies.

Urheber: Studioline

Köpfe 29.06.2021
Larissa Lapschies gibt ihre Rolle als Geschäftsführerin der ADI Akademie der Immobilienwirtschaft auf. Die ADI wird Lapschies in Zukunft nur noch als Non-Executive Director unterstützen. Dafür ... 

Larissa Lapschies gibt ihre Rolle als Geschäftsführerin der ADI Akademie der Immobilienwirtschaft auf. Die ADI wird Lapschies in Zukunft nur noch als Non-Executive Director unterstützen. Dafür tritt sie beim Berufsverband RICS in Aktion.

Ab dem 1. Juli wird Lapschies als RICS German Market Leader firmieren. Das ist eine neu geschaffene Funktion, die bei RICS Deutschland durch eine interne Umgliederung entstanden ist. Im Prinzip funigert Lapschies bei RICS künftig wie eine Geschäftsführerin für Deutschland. U.a. kümmert sie sich um die Mitgliederkontakte.

Indirekt ist Lapisches die Nachfolgerin der Ende April ausgeschiedenen früheren Country Managerin Sabine Georgi. Deren alter Posten existiert so nicht mehr. Georgi ist seit Mai beim Urban Land Institute (ULI) Deutschland als Geschäftsführerin für die Dach-Region zuständig. Sie folgte auf Stefanie Baden, die seit April Kommunkationschefin von JLL in Deutschland ist.

Für die ADI trommelt Lapschies immer noch

Gibt Lapschies ihre operative Verantwortung als Geschäftsführerin bei der ADI auch für die RICS auf: Um Kommunikation, Marketing und Social Media wird sich bei der ADI immer noch in einer Festanstellung kümmern, erklärt Prof. Dr. Hanspeter Gondring, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der ADI. Gondring hält Lapschies außerdem ein Türchen für den Fall einer eventuellen Rückkehr in ihre alte Funktion offen: Deshalb werde erstmal auch kein(e) neue(r) Geschäftsführer(in) bestellt.

Geschäftsführerin des Young-Professional-Netzwerks Immobilienjunioren bleibt Lapschies ebenfalls. Vor ihrem Wechsel zur ADI arbeitete die umtriebige Netzwerkerin bei Inreal, BNP Paribas Real Estate, Barings und Gegenbauer. Bei der ADI hatte sie erst im Februar 2020 angefangen, als Nachfolgerin von Simone Ulmer, die sich Feldhoff & Cie. angeschlossen hat.

Harald Thomeczek