Karriere-News

Immobilienvorstand Torsten Temp verlässt die HSH Nordbank

Köpfe11.12.2018
Kaum privatisiert gibt es personelle Veränderungen in der ersten Reihe der HSH Nordbank. Torsten Temp (58) legt sein Amt im Vorstand zum Ende des Jahres nieder, im April 2019 verlässt er mit ... 

Kaum privatisiert gibt es personelle Veränderungen in der ersten Reihe der HSH Nordbank. Torsten Temp (58) legt sein Amt im Vorstand zum Ende des Jahres nieder, im April 2019 verlässt er mit Ablauf seines Vertrags das Unternehmen. Temp war seit 1. Mai 2010 Marktvorstand und verantwortete seit 2012 u.a. auch das Segment der Immobilienkunden.

Jetzt schon kann er seine Aufgaben an seinen Nachfolger abgeben. Denn Nicholas Blanchard übernimmt ab sofort die Funktion des Chief Clients and Product Officers (CCO) und kümmert sich damit u.a. um den gesamten Bereich der Immobilienfinanzierung, teilt die Ex-Landesbank mit. Der in Bielefeld aufgewachsene Franzose war zuvor in verschiedenen Stationen bei der HypoVereinsbank und UniCredit tätig. Zudem war er persönlich haftender Gesellschafter beim Bankhaus Lampe und Of Counsel bei der Kanzlei Dentons in München.

Der Vorstand der HSH Nordbank setzt sich nach den Vorgaben des Aufsichtsrats ab Jahresbeginn 2019 wie folgt zusammen: Der Vorsitz bleibt bei CEO Stefan Ermisch, Ulrik Lackschewitz (CRO) wird sein Stellvertreter, Oliver Gatzke (CFO) sowie Nicholas Blanchard (CCO) ergänzen das Quartett.

Anke Pipke

Dr. Peters: Anselm Gehling verlässt die Kommandobrücke

Köpfe10.12.2018

Valora: Roger Vogt verantwortet auch Retail in Deutschland

Köpfe04.12.2018
Der Schweizer Kioskbetreiber Valora gibt sich eine neue Konzernstruktur. Im Zuge der Umbaumaßnahmen, die zum 1. Januar 2019 greifen, übernimmt Roger Vogt (41) die CEO-Position für die neu ... 

Der Schweizer Kioskbetreiber Valora gibt sich eine neue Konzernstruktur. Im Zuge der Umbaumaßnahmen, die zum 1. Januar 2019 greifen, übernimmt Roger Vogt (41) die CEO-Position für die neu geschaffene Geschäftseinheit Retail und rückt in die Konzernleitung auf. Vogt ist bislang - seit Januar 2018 - Teil der zweiten Leitungsebene und ausschließlich für das Retailgeschäft in der Schweiz verantwortlich. Künftig trägt er in der Konzernleitung die Verantwortung für das gesamte Retailgeschäft von Valora in der Schweiz sowie in Deutschland, Luxemburg und Österreich. Peter Obeldobel, der das Retailgeschäft in den drei letztgenannten Ländern von Hamburg aus führt, tut das auch weiterhin - nur dass Vogt in Zukunft die Gesamtverantwortung für alle vier Länder hat.

Die gut 2.800 kleinflächigen Verkaufsstellen von Valora sind etwa in Bahnhöfen oder an Flughäfen in der Schweiz, Deutschland, Österreich, Luxemburg, den Niederlanden und Frankreich anzutreffen. Sie firmieren u.a. unter k kiosk, Brezelkönig, BackWerk, Ditsch, Press & Books, avec oder Caffè Spettacolo. Vogt war, bevor er zu Valora kam, zwischen 2014 und 2017 Leiter der größten Verkaufsregion beim Schweizer Einzelhändler Coop. Gelernt hat Vogt ursprünglich Metzger.

Harald Thomeczek