Karriere-News

Hotelmanager für das Novotel Hafencity benannt

Köpfe 20.02.2024
Der Neuzugang kommt aus der Hauptstadt: Wenige Monate vor der Eröffnung hat das künftige Novotel Hamburg Hafencity eine wichtige Position besetzt. ... 

Der Neuzugang kommt aus der Hauptstadt: Wenige Monate vor der Eröffnung hat das künftige Novotel Hamburg Hafencity eine wichtige Position besetzt.

Wie die ahgz erfuhr, hat der bisherige stellvertretende Direktor im Novotel Berlin Am Tiergarten am 15. Februar seine neue Position als Hotelmanager in der Hansestadt angetreten.

Loelf ist seit August 2015 bei Accor, zuerst als Convention & Sales Manager im Novotel Berlin Mitte und seit August 2019 als stellvertretender Hoteldirektor im Novotel Berlin Am Tiergarten. Weitere Stationen davor waren als Assistant Director Convention Sales Planning im Interconti Berlin und verschiedene Stellen im Sales bei NH Hotels sowie bei Aramark im Haus der Deutschen Börse. Seine Ausbildung zum Restaurantfachmann absolvierte er im Ringhotel Fährhaus Bad Bevensen.

Ehrenamtlich ist Loelf bei der Amicale Internationale des Sous Directeurs et Chefs de Réception des Grand Hotels (AICR) Deutschland aktiv, die den jährlichen Wettbewerb Rezeptionist des Jahres ausrichtet. Dort ist er in seiner zweiten Amtszeit im Vorstand für die Partner, Sponsoren und PR verantwortlich.

Das Novotel gehört zum Westfield Hamburg Überseequartier, in dem voraussichtlich im Sommer die drei Accor-Hotels Pullman, Novotel und Ibis Styles eröffnet werden. Nach früheren Angaben soll das Novotel für das gehobene Mittelklassesegment 163 Zimmer haben.

Rolf Westermann

Neue Chefin im Le Méridien München

Köpfe 20.02.2024
Stefanie Kristensen wird neue General Managerin im Le Méridien München. ... 

Stefanie Kristensen wird neue General Managerin im Le Méridien München.

Ab Februar 2024 zeichnet gebürtige Niederländerin für die Leitung im Le Méridien München verantwortlich die Zukunft des Hotels maßgeblich mitgestalten. Das geht aus einer aktuellen Meldung hervor. „Wir freuen uns sehr, Stefanie Kristensen in der MHP-Familie willkommen zu heißen", so Michael Wagner, Chief Operating Officer bei MHP. „Mit ihrer Unterstützung werden wir unseren Gästen weiterhin unvergessliche Erlebnisse bieten und sicherstellen, dass das Le Méridien München seine Position in der bayerischen Landeshauptstadt weiterhin durch Qualität und erstklassigen Service stärkt."

15 Jahre Erfahrung

Mit mehr als 15 Jahren Marriott-Erfahrung bringt Stefanie Kristensen eine beeindruckende Erfolgsgeschichte mit umfassenden Kenntnissen im Bereich Revenue- und Hotelmanagement mit zur MHP Hotel AG. Als passionierte, zielorientierte und dem Hotelteam zugewandte Managerin versteht es Kristensen, Kundenzufriedenheit, Teamführung und betriebliche Effizienz bestmöglich zu vereinen, heißt es in der Mitteilung weiter.

Ihre Karriere startete Stefanie Kristensen als Rezeptionistin im Amsterdam Marriott Hotel. Nach weiteren Stationen im Treudelberg Marriott Hotel sowie dem Marriott's Club Son Antem auf Mallorca zeichnete Stefanie Kristensen für acht Jahre bei FRHI HOTELS (Fairmont/Swissotel) als Regional Director Revenue Management für 23 Hotels verantwortlich. Danach leitete sie als Area Director den Bereich Revenue Strategy für die Marriott Hotel Holding Western- und Zentral-Europa und übernahm schließlich 2022 als General Managerin das Team des Leipzig Marriott Hotels.

Zentrale Lage in München

Das Le Méridien München liegt direkt am Münchner Hauptbahnhof. Im begrünten Innenhof des Hotels liegt die sommerliche Au Soleil Lounge und der Biergarten des Restaurants Irmi bei Modern Munich Kitchen. Ruhe finden Gäste trotz der zentralen Lage in 381 eleganten Zimmern mit stylischem Interieur und Designer-Möbeln. Neun moderne Tagungsräume bieten Raum für Inspiration für bis zu 140 Personen. Dazu gibt es einen Wellnessbereich mit 750 qm. Die Übernachtung gibt es zum Beispiel im März ab 207 Euro.

Isabel Diez

Stefan Kirsten verlässt Adler Group

Stefan Kirsten.

Stefan Kirsten.

Quelle: Imago, Urheber: Sven Simon

Köpfe 19.02.2024
Stefan Kirsten räumt mit sofortiger Wirkung die Position des Verwaltungsratsvorsitzenden der Adler Group. Ihn ersetzt Verwaltungsratsmitglied Stefan Brendgen. Kirsten sei „auf ... 

Stefan Kirsten räumt mit sofortiger Wirkung die Position des Verwaltungsratsvorsitzenden der Adler Group. Ihn ersetzt Verwaltungsratsmitglied Stefan Brendgen. Kirsten sei „auf Anraten seiner Ärzte“ zurückgetreten.

Kirsten war im Februar 2022 als Sanierer der vom Kollaps bedrohten Gesellschaft an Bord gekommen, seine reguläre Amtslaufzeit hätte bis Mitte 2025 gereicht. In seiner Zeit bei Adler wurde mit den Gläubigern der milliardenschweren Adler-Anleihen erfolgreich ein Sanierungskompromiss verhandelt. Der umfasste eine Stundung der laufenden Bond-Zinsen bis Juli 2025 und die Vergabe eines weiteren Sanierungsdarlehens im Wert von über 900 Mio. Euro, das Mitte 2025 fällig wird. Außerdem wurde die Laufzeit einer 2024 fälligen Schuldverschreibung auf Ende Juli 2025 verschoben.

Weiterhin besorgte sich der Konzern unter Kirstens Ägide in einem viele Monate dauernden Prozess neue Wirtschaftsprüfer, nachdem KPMG eine Prüfung des 2022er Abschlusses verweigert hatte und die übrigen großen Namen für eine Neubestellung nicht zur Verfügung standen. Einen Rückschlag erlebte der Konzern vor einigen Wochen, als ein Londoner Berufungsgericht den Sanierungsplan, unter dem das Unternehmen seit einem Jahr arbeitet, aufgehoben hatte. Zwar ändert dies nach Auffassung von Adler nichts an der Wirksamkeit der Einigung mit den Anleihegläubigern, Branchenkreise sehen hier jedoch ein mögliches Einfallstor für neue Rechtsstreitigkeiten.
Adler-Sanierungsplan aufgehoben
Das Berufungsgericht (Court of Appeal) am High Court of England and Wales hat den Sanierungsplan für die Anleihen der angeschlagenen Adler Group wieder aufgehoben. Die Auswirkungen auf die laufende Restrukturierung der Adler Group sind offen.
Die Entscheidung zurückzutreten, sei ihm „alles andere als leichtgefallen“, sagt Kirsten. „Adler ist stabilisiert und kann seine Zukunft selbst bestimmen, wohlgleich in einem extrem schwierigen Marktumfeld. Aber dieser Weg in die Zukunft wird ein herausfordernder sein, den zu begleiten mir meine Ärzte abgeraten haben, wenn ich meine Gesundheit nicht dauerhaft gefährden will. Die derzeitige Marktlage bedarf noch über längere Zeit das gesamte Commitment von Management und Board, das ich nicht mehr geben kann.“

Zur kommenden Jahreshauptversammlung will Adler einen Nachfolger für Kirsten bestellen sowie einen Ersatz für Verwaltungsratsmitglied Thomas Zinnöcker präsentieren, der dann planmäßig ausscheiden wird. Derzeit besteht das Board der Luxemburger Gesellschaft aus Heiner Arnoldi, Stefan Brendgen, Thilo Schmid sowie CEO Thierry Beaudemoulin und CFO Thomas Echelmeyer. Dem neuen Management wird die Arbeit nicht ausgehen: Die meisten Projektentwicklungen der Adler Group sind noch nicht verkauft, vor allem die großen Grundstücke (Eiermann-Campus Stuttgart, Holsten Areal Hamburg, Düsseldorf-Gerresheim) warten weiter auf eine für Käufer wie Verkäufer befriedigende Verwertung.
Monika Leykam

Thomas Ostermann verlässt GSG Berlin nach einem Jahr

Thomas Ostermann.

Thomas Ostermann.

Quelle: GSG Berlin, Urheber: Marc-Steffen Unger

Köpfe 16.02.2024
Nach einem Jahr Tätigkeit verabschiedet sich Thomas Ostermann, Geschäftsführer der GSG Berlin, von der auf Büro- und Gewerbeflächen spezialisierten Gesellschaft. ... 

Nach einem Jahr Tätigkeit verabschiedet sich Thomas Ostermann, Geschäftsführer der GSG Berlin, von der auf Büro- und Gewerbeflächen spezialisierten Gesellschaft.

Ostermann war bei GSG vornehmlich für die Nachverdichtung der zum großen Teil historischen Gewerbehöfe im Berliner Stadtgebiet verantwortlich. Zu den Projekten des scheidenden GSG-Geschäftsführers gehört die Büro-und Gewerbeimmobilie Framez in Berlin-Kreuzberg, bei der historische Bausubstanz ergänzt wurde. Sie ist bis auf den Innenausbau fertiggestellt.

Ostermann werde sich zukünftig neuen Aufgaben widmen. Sein Ausstieg erfolge in beiderseitigem Einvernehmen, teilt GSG mit. Die Geschäfte führt nun allein Oliver Schlink, der zuvor bereits kaufmännischer Geschäftsführer war. Thomas Ostermann stehe der GSG Berlin in den nächsten Wochen weiterhin beratend zur Verfügung, heißt es weiter.

Sabine Gottschalk

KVWL entlässt wegen drohender Verluste von Schuldscheinen Finanzvorstand

Köpfe 14.02.2024
Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) hat wegen befürchteter Verluste aus immobilienbesicherten Schuldscheindarlehen das zuständige Vorstandsmitglied Thomas Müller von seinen ... 

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) hat wegen befürchteter Verluste aus immobilienbesicherten Schuldscheindarlehen das zuständige Vorstandsmitglied Thomas Müller von seinen Aufgaben entbunden. Müller hat die Körperschaft mit Wirkung zum 7. Februar verlassen. Laut Ärztenachrichtendienst droht ein Minus von bis zu 70 Mio. Euro.

„Einigen Kapitalanlagen im Immobiliensektor drohen angesichts der jüngsten Entwicklungen am Immobilienmarkt Verluste“, teilt die KVWL mit. Bezifferbar seien diese Verluste erst nach einer „sachverständigen Bewertung“. Um besagte Bewertung und „gegebenfalls Umstrukturierung der betroffenen Kapitalanlagen“ kümmert sich nun der Vorsitzende der Vertreterversammlung Ulrich Oeverhaus.

Eine Begründung für die Trennung von Finanzvorstand Müller liefert das Versorgungswerk nicht. In der Mitteilung wird vielmehr betont, die Diversifizierung der Kapitalanlagen in verschiedene Asset-Klassen sei „grundsätzlich üblich und zulässig“ und die negative Entwicklung der Anlagen zum Investitionszeitpunkt nicht vorhersehbar gewesen. Laut Informationen des Fachmagazins Ärztenachrichtendienst droht aus den Immobilienanlagen nun schlimmstenfalls ein Verlust in Höhe von 70 Mio. Euro.

Wie der Ärztenachrichendienst weiter berichtet, waren es grundpfandrechtlich besicherte Schuldscheindarlehen im Nominalwert von ca. 160 Mio. Euro, die die finanzielle Misere der KVWL auslösten. Sie wurden zur Finanzierung von Projektentwicklungen ausgegeben. Zur Aufklärung der Vorgänge hat die Vereinigung die Kanzlei Luther mandatiert. Offenbar spielte beim Abschluss der Verlust-Investments durch den Ex-Vorstand ein bestimmter Anlageberater eine Rolle, der auch Krankenkassen Produkte vermittelt habe, unter anderem der DAK Gesundheit.

Der Hausärzteverband Westfalen-Lippe fordert derweil einen Untersuchungsausschuss, der die Verantwortung des Gesamtvorstandes und der verschiedenen Gremien beleuchten soll. Den Ärzten droht eine Erhöhung ihrer Verwaltungskostenumlage, sollte der Schaden aus den Immobilienengagements die Summe übersteigen, die von der Vermögensschaden-Haftpflicht gedeckt ist.

Monika Leykam