Karriere News

Ardi Goldman tritt Haft in Euskirchen an

Weil er für Grundstücke in der Cargo City Süd (hier die Grundsteinlegung seines Logistikprojekts im Jahr 2008) Schmiergelder gezahlt haben soll, muss Ardi Goldman (2.v.l.) nun eine mehrjährige Haftstrafe antreten.

Weil er für Grundstücke in der Cargo City Süd (hier die Grundsteinlegung seines Logistikprojekts im Jahr 2008) Schmiergelder gezahlt haben soll, muss Ardi Goldman (2.v.l.) nun eine mehrjährige Haftstrafe antreten.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Lars Wiederhold

Köpfe04.06.2018
Der Frankfurter Immobilienentwickler Ardi Goldman hat seine Haft angetreten. Entgegen mehreren anderslautenden Medienberichten sitzt Goldman aber nach Informationen der Immobilien Zeitung ... 

Der Frankfurter Immobilienentwickler Ardi Goldman hat seine Haft angetreten. Entgegen mehreren anderslautenden Medienberichten sitzt Goldman aber nach Informationen der Immobilien Zeitung nicht in Köln, sondern im benachbarten Euskirchen ein. Er war 2015 vom Landgericht Frankfurt wegen Bestechung zu zwei Jahren und acht Monaten verurteilt worden.

Goldman hatte sich nach seiner Verurteilung schwer enttäuscht von seiner Heimatstadt Frankfurt gezeigt. Passenderweise ist er nun nicht dort, sondern im 200 km entfernten Euskirchen ins Gefängnis gegangen.

Im Prozess vor dem Landgericht Frankfurt, in dem es um Schmiergeldzahlungen für Erbbaurechte in der Cargo City Süd ging, hatte sich der Investor einen heftigen Schlagabtausch mit Richtern und Staatsanwälten geliefert. Gestanden hatte er nie. Entsprechend hoch fiel später die Haftstraße für ihn aus. Die Mitangeklagten kamen überwiegend mit Bewährungsstrafen davon, nur der Makler Uwe S. wurde als Haupttäter mit drei Jahren geringfügig härter bestraft.

Goldmans Revision war gescheitert

Goldman zog daraufhin vor den Bundesgerichtshof. Doch die obersten Richter erklärten im Frühjahr dieses Jahres seine Revision für unbegründet. Damit konnte der Projektentwickler seine Haft nicht mehr abwenden. Seine Vorhaben laufen aber weiter. Dazu zählt aktuell z.B. die noch bis Herbst 2018 laufende Erweiterung und Modernisierung des Frankfurter Hotels 25hours by Levi's, das künftig 25hours Hotel Bahnhofsviertel heißen wird.

Lars Wiederhold

IC Immobilien: Reinert ist Alleinvorstand, CFO Sauer geht

Köpfe01.06.2018
Der Vorstand der IC Immobilien Holding ist seit heute einköpfig. Finanzvorstand Joachim Sauer (43) hat das Unternehmen am gestrigen Donnerstag verlassen. ... 

Der Vorstand der IC Immobilien Holding ist seit heute einköpfig. Finanzvorstand Joachim Sauer (43) hat das Unternehmen am gestrigen Donnerstag verlassen.

COO Mark Balkenhol war bereits Ende Dezember 2017 von Bord gegangen. Die operative Verantwortung für das Property-Management-Geschäft teilen sich bei der Unternehmensgruppe seither vier Personen. Einziger verbliebener Vorstand ist CEO Markus Reinert. "Es ist nicht nötig, mehr Köpfe im Vorstand für die Gruppe vorzuhalten", erklärte Reinert auf Anfrage der Immobilien Zeitung. Und es sei "bis auf Weiteres auch der Plan", mit einem einzigen Vorstand weiterzumachen.

Reinert trat seinen Posten im August 2015 an. Heute sei das Management "breiter diversifiziert" als damals: Auf der ersten Führungskräfteebene finden sich nun zehn Leitwölfe, auf der Führungsebene darunter weitere 15. Der Umbau von IC Immobilien unter Reinert betraf die gesamte Unternehmensgruppe: In den vergangenen 24 Monaten stellte sie 150 neue Leute ein - die Zahl der Gesamtbeschäftigten blieb aber mit ca. 275 in etwa konstant. IC Immobilien unterhält sieben Niederlassungen in Deutschland. Neben dem ursprünglichen Kerngeschäft Property- und Asset-Management ist die Gruppe heute auch in den Bereichen Vermietung und Investment aktiv.

Sauer amtierte seit Anfang 2014 als Finanzvorstand der Holding. Sein Nachfolger heißt Thomas Jacobi (48). Jacobi firmiert seit heute als Leiter Finanzen und Administration, gehört allerdings nicht dem Vorstand an. Er kommt nicht aus der Immobilienbranche, sondern wechselte von einem Industrieunternehmen zur IC-Gruppe. Auch dort war er für Finanzen und Controlling zuständig.

Harald Thomeczek

WL Bank: Michael Speth führt Übergangsaufsichtsrat

Köpfe29.05.2018
Die Immobilienbank WL Bank, eine Tochter der DZ Bank, hat einen neuen Aufsichtsrat - der allerdings nur bis Mitte August im Amt sein wird. Die WL Bank wird schließlich bis Ende Juli 2018 mit der ... 

Die Immobilienbank WL Bank, eine Tochter der DZ Bank, hat einen neuen Aufsichtsrat - der allerdings nur bis Mitte August im Amt sein wird. Die WL Bank wird schließlich bis Ende Juli 2018 mit der DG Hyp, einer anderen Tochter der DZ Bank, verschmolzen. Der Aufsichtsrat der fusionierten Immobilienbank, die auf den Namen DZ Hyp hören wird, konstitutiert sich in der zweiten Augustwoche.

Im Rahmen der Hauptversammlung der WL Bank mussten die Karten im Kontrollgremium in der vergangenen Woche der guten Ordnung halber trotzdem neu gemischt werden. Das Ergebnis: Michael Speth, Vorstandsmitglied der DZ Bank, ist der Nachfolger von Hans-Bernd Wolberg. Wolberg kam 2010 in den Aufsichtsrat, rückte 2013 zum Vorsitzenden auf und ist jetzt satzungsgemäß aus dem Amt geschieden.

Ebenfalls raus sind Dr. Wolfgang Baecker, der 2005 Aufsichtsratsmitglied wurde und 2013 zum stellvertretenden Vorsitzenden avancierte, und Werner Schulze Esking, der dem Gremium seit dessen Einrichtung 1987 ununterbrochen angehörte. In Baeckers Fußstapfen als Vizechef trat jetzt Rainer Peters, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Halle/Westfalen. Neu in den Aufsichtsrat gewählt wurden Uwe Berghaus, ebenfalls ein Vorstandsmitglied der DZ Bank, Friedrich Steinmann, Mitglied der Direktion der Stiftung Westfälische Landschaft, und Hans-Peter Ulepić, der Vorstandssprecher der Gladbacher Bank.

Welche Köpfe des neuen WL-Bank-Aufsichtsrats ab August auch im Kontrollgremium der DZ Hyp Präsenz zeigen werden - und welche nicht - steht nach Angaben der WL Bank noch nicht fest.

Harald Thomeczek