Karriere-News

Dr. Hans-Hartwig Loewenstein (67), seit 2006 Präsident des...

Köpfe 04.11.2010
Dr. Hans-Hartwig Loewenstein (67), seit 2006 Präsident des Zentralverbands des Deutschen Baugewerbes (ZDB), ist auf dessen Mitgliederversammlung wiedergewählt worden. Seine Amtszeit beträgt ... 

Dr. Hans-Hartwig Loewenstein (67), seit 2006 Präsident des Zentralverbands des Deutschen Baugewerbes (ZDB), ist auf dessen Mitgliederversammlung wiedergewählt worden. Seine Amtszeit beträgt vier Jahre. Ebenfalls im Amt bestätigt wurden die beiden Vizepräsidenten Walter Derwald (Schatzmeister) und Frank Dupré. Des Weiteren gehören dem Vorstand an: Hans-Josef Aretz (Vorsitzender des Fachverbands Fliesen und Naturstein im ZDB), Jürgen G. Hilger (Vorsitzender des Bundesverbands Ausbau und Fassade im ZDB), Ullrich Huth (Vorsitzender Holzbau Deutschland - Bund Deutscher Zimmermeister im ZDB), Gerhard List, Uwe Nostitz (Vizepräsident des Sächsischen Baugewerbeverbands), Wolfgang Paul (Vorstandsmitglied des Straßen- und Tiefbaugewerbes im ZDB), Franz Xaver Peteranderl (Präsident des Landesverbands Bayerischer Bauinnungen), Thomas Sander (Vorsitzender des Fachverbands Hochbau und Massivbau im ZDB und Vorsitzender des Norddeutschen Baugewerbeverbands) und Rüdiger Otto (Vorsitzender des Baugewerbe-Verbandes Nordrhein). Zum Ehrenvorstandsmitglied wurde Hubert Schlun ernannt, der am 1. November 1978 in den ZDB-Vorstand eingetreten war und seitdem sieben Mal wiedergewählt wurde.

IZ

Roland Koch wird Vorstandschef bei Bilfinger Berger

Roland Koch (li.) wurde zum Nachfolger von Bilfinger-Berger-Chef Herbert Bodner (re.) berufen.

Roland Koch (li.) wurde zum Nachfolger von Bilfinger-Berger-Chef Herbert Bodner (re.) berufen.

Bild: Bilfinger Berger

Köpfe 29.10.2010
Jetzt ist es amtlich: Der Aufsichtsrat von Bilfinger Berger hat in seiner heutigen Sitzung den ehemaligen hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch zum Vorstandsvorsitzenden berufen. Koch wird ... 

Jetzt ist es amtlich: Der Aufsichtsrat von Bilfinger Berger hat in seiner heutigen Sitzung den ehemaligen hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch zum Vorstandsvorsitzenden berufen. Koch wird dem Vorstand ab 1. März 2011 angehören und dann ab 1. Juli 2011 den Vorstandsvorsitz von Herbert Bodner übernehmen, der sich dann nach 12 Jahren an der Spitze des Konzerns in den Ruhestand verabschieden wird.

Die Entscheidung für Koch sei einstimmig getroffen worden, widersprach Aufsichtsratschef Bernhard Walter heute bei einer Telefonkonferenz Gerüchten, der Aufsichtsrat sei bei der Personalie Koch gespalten. Koch sei neben anderen guten Kandidaten die "allerbeste Wahl", betonte Walter. "Die immer wieder bewiesene Führungskraft von Roland Koch ist die beste Voraussetzung, die sehr erfolgreiche Entwicklung von Bilfinger Berger fortzusetzen." Auch der Vorstand trage die Entscheidung voll mit und begrüße sie ausdrücklich, sagte Vorstandschef Herbert Bodner.

Er freue sich über die getroffene Entscheidung und dass ihm einmütig das Vertrauen ausgesprochen wurde, sagte Koch. Bilfinger Berger habe durch die Entwicklung hin zum Bau- und Dienstleistungskonzern eine "sehr, sehr gute" Ausgangsposition für die nächsten Jahre. "Der Konzern darf aber auch in Zukunft nicht vergessen, dass er aus dem Ingenieurbereich kommt und dass das Besondere, das auch die Dienstleistungen auszeichnet, diese Nähe zur Lebenserfahrung im Projektmanagement, Bauen und Ingenieurwesen ist", sagte Koch, der als erster Nicht-Baufachmann an der Spitze des Konzerns dem Bauingenieur Bodner folgen wird.

Er habe sich unter mehreren Angeboten für Bilfinger Berger entschieden, weil zwar Beratungstätigkeiten auch interessant seien, er sich aber mit Freude dem "harten Druck von gesteckten Zielen und messbaren Zahlen" aussetzen möchte. Er wisse sehr wohl, dass die Aufgabe für ihn ein neues Fahrwasser bedeute und er auch auf die Erfahrung seiner künftigen Kollegen bauen müsse, sagte Koch. Andererseits hoffe er, dass er mit seiner Managementerfahrung sowie der Erfahrung in einigen Feldern der Dienstleistung wie etwa bei PPP-Projekten dem Konzern helfen könne.

Peter Maurer