Karriere News

Berith Ironside ist erste Deutschlandchefin von Pradera

Berith Ironside.

Berith Ironside.

Quelle: Pradera Ltd.

Köpfe18.09.2017
Der Londoner Fonds- und Asset-Manager Pradera hat jetzt erstmals auch ein Büro in Deutschland. Geleitet wird das neu eröffnete Büro von Berith Ironside (51), die Pradera für diesen Zweck ... 

Der Londoner Fonds- und Asset-Manager Pradera hat jetzt erstmals auch ein Büro in Deutschland. Geleitet wird das neu eröffnete Büro von Berith Ironside (51), die Pradera für diesen Zweck angeheuert hat. Unterdessen ist bekannt geworden, dass Pradera nicht 25, sondern nur 17 europäische Fachmarktzentren von Ikea kauft.

Die gebürtige Deutsche, die manchem Marktteilnehmer besser als Berith Kuebler bekannt sein könnte, kommt von AG Real Estate, einer Tochter der belgischen Versicherung AG Insurance. Dort wirkte Ironside seit März 2016 als Head of International Expansion. Davor wiederum war sie bei Cityhold Property am Aufbau und Management eines Deutschlandportfolios für zwei schwedische Pensionsfonds beteiligt. Auch Allianz Immobilien, Grosvenor und Savills IM gehören zu ihren beruflichen Stationen.

Die Eröffnung des Deutschlandbüros steht einerseits im Zusammenhang mit dem Einstieg des Multi-Family-Offices LJ Partnerships bei Pradera im Frühjahr 2016. Bereits damals hatte das Unternehmen angekündigt, hierzulande sein Fähnchen zu hissen. Andererseits hat Pradera in letzter Zeit auch einige Immobilien in Deutschland erworben: Die Münchner Mitarbeiter von Pradera kümmern sich zum einen um die deutschen Fachmarktzentren, die Ikea in einem Paket mit insgesamt 17 sogenannten Homeparks in Europa im April 2017 von Ikea Centers kaufte und die nun im Pradera-Fonds European Retail Parks stecken. Von diesen liegen gleich zehn auf deutschem Boden. Konkret stehen sie in folgenden Städten: Ulm, Koblenz, Köln (zwei Objekte), Mannheim, Würzburg, Oldenburg, Hamburg, Hofheim bei Frankfurt und Dortmund.

Zweiter Ikea-Deal geplatzt

Acht weitere Fachmarktzentren hätten bis Ende August 2017 ebenfalls von Ikea an Pradera übergehen sollen. Dieser Deal ist jedoch geplatzt: "Pradera hat beschlossen, die Option auf den Erwerb der weiteren acht Fachmarktzentren von Ikea Centers nicht auszuüben und sich statt dessen auf die 17 Einzelhandelsimmobilien in Deutschland, Frankreich und Polen zu fokussieren, die der Pradera European Retail Parks SCSp am Anfang des Jahres erworben hat", teilt man auf Nachfrage der Immobilien Zeitung mit. Und weiter: "Die lokalen Asset-Management-Teams von Pradera konzentrieren sich darauf, die Verkehrswerte dieser 17 Assets zu heben und deren Renditen zu maximieren. Diese Assets passen vorzüglich zur Expertise von Pradera und zum lokalen Know-how."

Das Münchner Pradera-Team managt außerdem die deutschen Immobilien im Pradera Open-Ended Retail Fund, darunter das Anfang 2016 erworbene Äppelallee-Center in Wiesbaden und ein real-Markt in Bamberg.

Harald Thomeczek

Albert Speer ist tot

Albert Speer.

Albert Speer.

Quelle: AS+P Albert Speer + Partner GmbH, Urheber: Robert Fischer

Köpfe18.09.2017
Der Architekt und Städteplaner Albert Speer ist tot. Speer verstarb am vergangenen Freitag überraschend im Alter von 83 Jahren in Frankfurt. Der Sohn von Hitlers gleichnamigem Chefplaner und ... 

Der Architekt und Städteplaner Albert Speer ist tot. Speer verstarb am vergangenen Freitag überraschend im Alter von 83 Jahren in Frankfurt. Der Sohn von Hitlers gleichnamigem Chefplaner und Rüstungsminister wurde 1934 in Berlin geboren. Nach einer Schreinerlehre, Abendschulabitur und einem Architekturstudium arbeitete er zunächst als angestellter Architekt, ehe er 1964 sein eigenes Büro für Architektur und Stadtplanung gründete. Heute beschäftigt AS+P Albert Speer + Partner mehr als 200 Architekten und Stadtplaner, Landschaftsarchitekten und Verkehrsingenieure in Frankfurt und Schanghai.

Die Liste selbst der wichtigsten Meilensteine von Speers Wirken ist zu lang, um sie alle auch nur annähernd in einem Zug aufzuzählen, jede Auswahl muss willkürlich bleiben: Speer schmiedete Masterpläne für mehrere Städte in China ebenso wie für die Kölner Innenstadt und die Expo 2000 in Hannover. Er entwarf eine Diplomatenstadt in Saudi-Arabien sowie Konzepte für die Innenstadt der nigerianischen Hauptstadt und erstellte einen Masterplan für die Stadt Alexandria in Ägypten. Auch die erfolgreiche Bewerbung Katars für die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 ist mit seinem Namen verbunden. Der Stadt Frankfurt, die er in den vergangenen Jahrzehnten städtebaulich mitgeprägt hat, hinterließ er eine Stadtentwicklungsstudie mit dem Zielhorizont 2030. Was von Speer aber vor allem bleibt, ist der Geist einer Ressourcen - Fläche wie Energie - schonenden Stadt.

Harald Thomeczek