Karriere-News

BNPP RE: Peter Rösler gibt Deutschland-Geschäftsführung ab

Peter Rösler.

Peter Rösler.

Bild: BNPP RE

Köpfe12.12.2011
Nach über 15 Jahren in der Geschäftsführung von BNP Paribas Real Estate (BNPP RE) Deutschland und den Vorgängerunternehmen gibt Peter Rösler zum Jahreswechsel die Leitung des ... 

Nach über 15 Jahren in der Geschäftsführung von BNP Paribas Real Estate (BNPP RE) Deutschland und den Vorgängerunternehmen gibt Peter Rösler zum Jahreswechsel die Leitung des BNPP-RE-Deutschlandgeschäfts auf und wechselt als dessen Vorsitzender in den Aufsichtsrat. Neuer Deutschlandchef wird der langjährige Geschäftsführer Piotr Bienkowski.

Rösler, der seit über 25 Jahren im Unternehmen tätig ist und Mitte 1996 in die Geschäftsführung der damaligen Müller International berufen wurde, werde als Aufsichtsratsvorsitzender die strategische Ausrichtung der Unternehmensgruppe weiter begleiten und die Geschäftsführung beratend unterstützen, heißt es von BNPP RE. Sein Mandat im Executive Committee der internationalen BNPP-RE-Gruppe und seine Funktion als Leiter der International Investment Group wird Rösler behalten.

Der künftige Vorsitzende der Deutschland-Geschäftsführung, Bienkowski, wird ebenfalls Mitglied im Executive Committee der BNPP-RE-Gruppe. Er ist seit über 20 Jahren bei BNPP RE und dessen Vorgängerunternehmen und rückte Anfang 2003 in die Geschäftsführung der damaligen Atis Real Müller auf. Laut Rösler sei der Generationenwechsel bereits seit Anfang 2010 geplant gewesen. „Es war langfristig geplant, dass ich das Zepter aus der Hand gebe“, sagt Rösler.

Völker und Zorn neu in der Geschäftsführung

Neu in die Geschäftsführung der Deutschland-Holding werden Andreas Völker und Marcus Zorn berufen. Beide sind ebenfalls bereits seit über 15 Jahren im Unternehmen. Völker ist Geschäftsführer der BNP Paribas Consult, Zorn Head of Letting & Sales. Beide werden ihre Positionen behalten. Weiteres Mitglied der Geschäftsführung bleibt wie bisher Armelle Schmidt als COO. „Wir leben mit diesen Ernennungen weiterhin unsere Kontinuität, in der Wegbegleiter der vergangenen Jahrzehnte weiter in die Führungsriege aufrücken“, betont Rösler.

Peter Maurer

Fünf Immobilienunternehmen beim CIO-Award 2011 ausgezeichnet

Uwe Suhl, IT-Leiter von Interboden.

Uwe Suhl, IT-Leiter von Interboden.

Bild: Interboden

Köpfe09.12.2011
Beim diesjährigen Wettbewerb Chief Information Officer (CIO) des Jahres 2011 konnten auch die IT-Verantwortlichen von mehreren Immobilienunternehmen punkten.  ... 

Beim diesjährigen Wettbewerb Chief Information Officer (CIO) des Jahres 2011 konnten auch die IT-Verantwortlichen von mehreren Immobilienunternehmen punkten.

In der Kategorie Mittelstand wurden Uwe Suhl, IT-Leiter der Interboden-Gruppe, Reinhold Wittenberg, Leiter für IT, Controlling und Einkauf der Aug. Prien Bauunternehmung, und Peter Ringbeck, CIO der Deutschen Genossenschafts-Hypothekenbank, ausgezeichnet.

Suhl freut sich über die Auszeichnung: „Das in viereinhalbjähriger Teamarbeit neu entwickelte IT-Gebäude ist derzeit in der Bau- und Immobilienbranche noch konkurrenzlos. Kein Projektentwickler hat den einheitlichen und digitalen Datenfluss über den gesamten Workflow einer Immobilie in dieser Konsequenz umgesetzt wie Interboden." Suhl ist seit 2007 für Interboden tätig, zuvor war er als Senior-Berater bei Thomas Cook, Vodafone und Lufthansa Systems beschäftigt. Als Interboden-Chef Dr. Reiner Götzen den IT-Spezialisten ins Unternehmen holt, habe er die Notwendigkeit einer hocheffizienten Unterstützung durch die IT gesehen, "aber nicht die enormen Möglichkeiten erahnt".

Banken bei Großunternehmen vorn

In der Kategorie Großunternehmen sicherte sich Dr. Peter Laukert, CIO der Commerzbank, den ersten Platz. Er war für die IT-Integration von Commerzbank und Dresdner Bank zuständig. Auf Platz drei landete Heinz Laber, Vorstandsmitglied der Hypovereinsbank - UniCredit Bank.

Insgesamt erhielten 55 Unternehmen einen Award, mehrere hundert CIOs hatten sich beworben. Die Auszeichnung CIO des Jahres wird seit 2003 von den Zeitschriften Computerwoche und CIO vergeben. Ausgezeichnet werden IT-Verantwortliche, die eine interne oder ausgelagerte IT-Organisation im deutschsprachigen Raum leiten, und ein besonderes IT-Projekt abgeschlossen haben. Der Preis wird in drei Kategorien vergeben, und zwar Großunternehmen (mehr als 2.000 Mitarbeiter), mittelständische Unternehmen (bis zu 2.000 Mitarbeiter) sowie den Global Exchange Award für das erfolgreiche Management internationaler Projekte auf mindestens zwei Kontinenten.

Sonja Smalian