Karriere News

Aareal Bank schafft neue Positionen für Strategie "2020"

Köpfe03.05.2016
Die Aareal Bank rüstet im Zuge ihrer Ende Februar 2016 ausgerufenen Strategie "Aareal 2020" auch personell auf. Der Immobilienfinanzierer gibt sich einen Group Managing Director Corporate ... 

Die Aareal Bank rüstet im Zuge ihrer Ende Februar 2016 ausgerufenen Strategie "Aareal 2020" auch personell auf. Der Immobilienfinanzierer gibt sich einen Group Managing Director Corporate Strategy und einen Group Technology Officer. Die beiden neu geschaffenen Positionen werden jeweils zum 1. Juli 2016 mit Leben gefüllt: Dann heuern René Steurer (42) und Holger Spielberg (48) als Treiber für Strategie- und Digitalisierungsthemen an.

Steurer kommt von der Société Générale aus London. Dort leitet er als Managing Director das M&A-Beratungsgeschäft u.a für europäische Spezialfinanzierer. Spielberg wechselt von der Credit Suisse zur Aareal. Bei der Schweizer Großbank ist er seit Mitte 2014 als Managing Director Digital Private Banking und Head of Innovation in Zürich beschäftigt.

Bei der Aareal wird sich Steurer um langfristige Strategieentwicklung und strategisches Projektportfoliomanagement sowie Beteiligungen und M&A-Aktivitäten kümmern. Spielberg soll die IT-Strategie für das Bankgeschäft koordinieren und das Innovationsmanagement der Gruppe vorantreiben. Steurer wird an Vorstandschef Hermann J. Merkens berichten, Spielberg an Thomas Ortmanns. Letzterer ist im Vorstand der Bank für IT und das Segment Consulting/Dienstleistungen verantwortlich und damit auch für die IT-Tochter Aareon zuständig.

Harald Thomeczek

Bilfinger hat einen neuen Chef

Thomas Blades.

Thomas Blades.

Bild: Bilfinger

Köpfe03.05.2016
Die Würfel sind gefallen: Thomas Blades (59), heiß gehandelter Kandidat auf den Chefposten von Bilfinger, heuert tatsächlich als Vorstandsvorsitzender bei dem Baukonzern und ... 

Die Würfel sind gefallen: Thomas Blades (59), heiß gehandelter Kandidat auf den Chefposten von Bilfinger, heuert tatsächlich als Vorstandsvorsitzender bei dem Baukonzern und Immobiliendienstleister an.

Wie das Unternehmen heute Mittag mitteilte, hat der Aufsichtsrat den gebürtigen Hamburger und britischen Staatsbürger zum neuen CEO bestellt. Sein derzeitiger Arbeitgeber, der Technologiekonzern Linde, hat der Aufhebung von Blades' Vertrags demnach zugestimmt. Wann Blades sein neues Amt antritt, steht jedoch noch nicht genau fest. Passieren soll es "spätestens im 3. Quartal 2016", so Bilfinger.

Blades verantwortet bei Linde das Amerikageschäft

Blades sitzt seit 2012 im Vorstand von Linde. Dort trägt er u.a. die Verantwortung für das Amerikageschäft. Bei Bilfinger wird er neben seiner Rolle als CEO auch für das Segment Industriedienstleistungen verantwortlich sein. Der Chefposten bei Bilfinger war vakant geworden, weil der bis Ende April amtierende Vorstandsvorsitzende Per Utnegaard nach nur elf Monaten überraschend hingeschmissen hatte. Seit Ende April macht daher CFO Axel Salzmann den CEO-Job mit.

Das notwendige Rüstzeug für den im Umbruch befindlichen Bilfinger-Konzern bringt der Neue auf dem Regiestuhl offenbar mit: "Thomas Blades hat in seiner Karriere mehrfach bewiesen, dass er komplexe Führungsaufgaben meistern und Firmen erfolgreich neu ausrichten kann", so Bilfinger-Aufsichtsratschef Eckhard Cordes.

Ob Blades auch ein Wörtchen bei der Bilfinger-Entscheidung über einen möglichen (Teil-)Verkauf der Bau- und Immobiliensparte mitredet, ist nicht überliefert: Laut Wirtschaftswoche will der Konzern vor seiner Hauptversammlung am 11. Mai 2016 bekanntgeben, ob und an wen er seine lukrativste Sparte abtritt. Ein Bilfinger-Sprecher mochte sich auf Nachfrage nicht festlegen, bis wann diese Entscheidung gefällt bzw. wann sie verkündet werden soll. Auf der Bilfinger-Bilanzpressekonferenz Mitte März hatte Ex-Vorstandschef Utnegaard noch eine Entscheidung in einigen Wochen in Aussicht gestellt. Im Rennen um die Immobiliensparte von Bilfinger sind nach Informationen der Wirtschaftswoche noch der schwedische Private-Equity-Investor EQT und der Immobilienberater JLL. Der Kaufpreis könne 1,5 Mrd. Euro erreichen.

Harald Thomeczek

DIC Asset: Schrumpfkur für den Vorstand

Rainer Pillmayer.

Rainer Pillmayer.

Bild: DIC Asset

Köpfe03.05.2016
DIC Asset verkleinert den Vorstand von vier auf drei Personen, gibt sich aber einen Geschäftsführer für den Fondsbereich. ... 

DIC Asset verkleinert den Vorstand von vier auf drei Personen, gibt sich aber einen Geschäftsführer für den Fondsbereich.

COO Rainer Pillmayer verlässt die Gewerbeimmobilien-AG mit Ablauf seines Vertrages zum 31. Mai 2016. Die Verantwortung für das Fonds-, Asset- und Property-Management übernimmt dann auf der Vorstandsebene CEO Aydin Karaduman. Um das Tagesgeschäft im Fondsbereich kümmert sich künftig Ralph Andermann, der im April 2016 bereits die neu geschaffene Position eines operativen Geschäftsführers für das Fondsgeschäft übernommen hat.

Baader-Helvea Equity Research begrüßt die Verkleinerung des DIC-Vorstands auf drei Köpfe: Eine börsennotierte (Gewerbe-)Immobiliengesellschaft habe für gewöhnlich zwei, maximal drei Vorstände, schreibt Analyst Andre Remke. Die Veränderung komme daher nicht überraschend. Zwar sei die Komplexität der DIC Asset weiterhin recht hoch, andererseits werde diese mit der Zeit reduziert. Und: Der erst seit Anfang 2016 als CEO amtierende Aydin Karaduman, zuvor Leiter der Division Real Estate bei Bilfinger und Vorstandsvorsitzender von Bilfinger Real Estate, bringe genug Erfahrung im Asset- und Fondsmanagement mit, um diesen Bereich abzudecken. Der Vorstand der DIC Asset besteht nach der Abschaffung des COO-Postens aus Karaduman, CFO Sonja Wärntges und CIO Johannes von Mutius.

Ralph Andermann, der neue Geschäftsführer für den Fondsbereich, war seit April 2011 für Real I.S. tätig. Er leitete dort das Fondsmanagement. Pillmayer ist seit 2008 bei DIC Asset. Seit Juni 2013 gehört er dem Vorstand als COO an.

Harald Thomeczek

Bernhard Berg wird CEO von Corpus Sireo

Bernhard Berg.

Bernhard Berg.

Bild: IZ/Katrin Heim

Köpfe28.04.2016
Bernhard Berg wird nicht lange zur Untätigkeit verdammt bleiben: Berg, der das Emissionshaus Hannover Leasing nach nur 19 Monaten schon wieder zum 30. April 2016 verlässt, heuert zum 1. ... 

Bernhard Berg wird nicht lange zur Untätigkeit verdammt bleiben: Berg, der das Emissionshaus Hannover Leasing nach nur 19 Monaten schon wieder zum 30. April 2016 verlässt, heuert zum 1. Juni 2016 bei Corpus Sireo an.

Dort übernimmt der 57-jährige Noch-Geschäftsführer von Hannover Leasing Investment nicht irgendeine Aufgabe, sondern wird Sprecher der Geschäftsführung der Corpus Sireo Holding und CEO des Unternehmens. Berg beerbt damit Ralph Günther, der seinerseits zeitgleich nach sieben Jahren als CEO von Corpus Sireo in den Aufsichtsratsvorsitz wechselt. Den hat bis dato Stefan Mächler inne, Group Chief Investment Officer von Corpus-Sireo-Eigentümer Swiss Life.

Corpus Sireo baut KVG auf

COO Ingo Hartlief fungiert ab Juni als stellvertretender Sprecher der Geschäftsführung. In dieser neuen Rolle soll er sich u.a. um den Aufbau einer Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) als zusätzliches Fondsstandbein kümmern. Bislang betreibt Corpus Sireo sein Fonds- und Investment-Management-Geschäft aus Luxemburg und nutzt also Luxemburger Strukturen oder bedient sich, wenn deutsche Fondsstrukturen gefragt sind, einer Service-KVG. Der Luxemburger Standort soll bestehen bleiben.

Das Projektentwicklungs- und Maklergeschäft von Corpus Sireo verantwortet ab dem 1. Juli 2016 Michael Westerhove. Er zieht dazu in das Executive Committee von Corpus Sireo ein und firmiert dort als Chief Development Officer (CDO). Diese Position wurde neu geschaffen. Bisher lag die Verantwortung für den B2C-Bereich des Unternehmens bei Ralph Günther. Die Konzerngeschäftsführung wächst damit auf vier Köpfe. Neben Berg als CEO, COO Hartlief und CDO Westerhove findet sich dort weiterhin CFO Dr. Bernd Wieberneit.

Harald Thomeczek