Karriere News

WI-Projektsteuerung: Röhrborn ist der Dritte im Bunde

Benjamin Röhrborn.

Benjamin Röhrborn.

Bild: WI-ImmoGroup

Köpfe24.11.2016
Benjamin Röhrborn (44), ehemaliger Niederlassungsleiter Berlin-Brandenburg des Wohnungsentwicklers formart, ist seit dem 1. November 2016 Geschäftsführer von WI-Projektsteuerung. Die ... 

Benjamin Röhrborn (44), ehemaliger Niederlassungsleiter Berlin-Brandenburg des Wohnungsentwicklers formart, ist seit dem 1. November 2016 Geschäftsführer von WI-Projektsteuerung. Die Geschäftsführung seines neuen Arbeitgebers ist mit Röhrborns Berufung auf drei Personen gewachsen: Die beiden bisherigen Geschäftsführer Frank Winkel (41), der Unternehmensgründer, und Helge Knedlik (52) bleiben auf der Kommandobrücke und bekommen in Gestalt von Röhrborn als Drittem im Bunde Unterstützung.

WI-Projektsteuerung ist eine Tochtergesellschaft der Hildesheimer WI-ImmoGroup, die Senioren- und Pflegeimmobilien entwickelt und zur Kapitalanlage im Teileigentum vertreibt. Die Tochter bündelt die bundesweite Development- und Projektsteuerungsaktivität der Gruppe. Aktuell haben die Niedersachsen 22 Projektentwicklungen in der Planung oder im Bau.

Röhrborn ist ein altgedienter Hochtief-Recke: Für Hochtief baute er 2006 das Geschäftsfeld der Seniorenimmobilienentwicklung auf. Später, 2011, entwickelte er für Hochtief das Produktsegment Mikroapartments. Zuletzt, seit Oktober 2013, leitete er die Berliner Niederlassung der zwischenzeitlich an den Immobilien-Investmentmanager Activum verkauften formart. Auch die WI-ImmoGroup gehört seit kurzem einem Activum-Fonds.

Harald Thomeczek

Real I.S. kriegt einen vierten Vorstand

Bernd Lönner.

Bernd Lönner.

Bild: BayernLB

Köpfe23.11.2016
Aus drei mach vier: Bernd Lönner (53) stößt zum 1. Januar 2017 von der BayernLB als zusätzliches Vorstandsmitglied zum Fondhaus Real I.S. Die Aufgaben im Führungsgremium der Fondsgesellschaft ... 

Aus drei mach vier: Bernd Lönner (53) stößt zum 1. Januar 2017 von der BayernLB als zusätzliches Vorstandsmitglied zum Fondhaus Real I.S. Die Aufgaben im Führungsgremium der Fondsgesellschaft werden neu verteilt.

Lönners Ressort ist Risk & Finance. Seine Aufgaben: Risikomanagement, IT sowie Bilanzierung & Controlling. Außerdem soll er sich dem Thema Digitalisierung widmen. Bei der BayernLB war Lönner zuletzt Bereichsleiter der Abbaueinheit "Non-Core Unit".

Als Grund für die Erweiterung des Vorstands nennt die BayernLB-Tochter "das Wachstum der Real I.S. als Asset-Manager der BayernLB mit Tochtergesellschaften in Europa und Australien". Alleine im laufenden Jahr werden - vor allem institutionelle - Anleger der Real I.S. mehr als eine Milliarde Euro Eigenkapital anvertraut haben.

Alle drei bisherigen Vorstandsmitglieder bleiben an Bord. Die künftige Aufgabenteilung sieht wie folgt aus: Die Unternehmenssteuerung liegt allein in den Händen von Georg Jewgrafow als Vorstandsvorsitzendem. Jochen Schenk obliegen Entscheidungen zum Immobilieneinkauf, zur Produktentwicklung und zum Vertrieb, und Brigitte Walter hat das Ressort "Nachhaltigkeitsverantwortung" mit dem Asset- und Fondsmanagement unter ihren Fittichen. Aktuell kümmert sich Jewgrafow um den Bereich Investment, Schenk um Investoren und Walter um Corporate Management.

Harald Thomeczek

Kalo/Urbana: Lustermann geht, Vorstand schrumpft

Dr. Henning Lustermann.

Dr. Henning Lustermann.

Bild: Urbana

Köpfe21.11.2016

Gefma: Zwei neue Vorstände, mehr Ausbildungsplätze

Der neue Gefma-Vorstand (v.l.n.r.): Rainer Vollmer, Prof. Dr. Markus Lehmann, Vorstandsvorsitzender Otto Kajetan Weixler, Prof. Dr. Michael May, Beatriz Soria León und die beiden neuen Vorstände Martin Schenk und Oliver Vellage.

Der neue Gefma-Vorstand (v.l.n.r.): Rainer Vollmer, Prof. Dr. Markus Lehmann, Vorstandsvorsitzender Otto Kajetan Weixler, Prof. Dr. Michael May, Beatriz Soria León und die beiden neuen Vorstände Martin Schenk und Oliver Vellage.

Bild: Annette Schrader

Köpfe21.11.2016
Der FM-Verband Gefma begrüßt zwei neue Gesichter in seinem siebenköpfigen Vorstand. Und die FM-Dienstleister wollen ihr Ausbildungsengagement ankurbeln und künftig mehr Auszubildende in ... 

Der FM-Verband Gefma begrüßt zwei neue Gesichter in seinem siebenköpfigen Vorstand. Und die FM-Dienstleister wollen ihr Ausbildungsengagement ankurbeln und künftig mehr Auszubildende in ihren Reihen begrüßen.

Martin Schenk (56), Vorsitzender der Geschäftsführung von Strabag Property and Facility Services (Strabag PFS), und Oliver Vellage (51), CEO Corporate Services bei der Sodexo-Gruppe im deutschsprachigen Raum, sind auf der Mitgliederversammlung des FM-Branchenverbands Gefma in Köln in den Vorstand gewählt worden. Sie folgen auf den stellvertretenden Vorsitzenden Walter Fritz, Geschäftsführer Eubag Operation, und Wilfried Schmahl (bis 2014 Geschäftsführer Strabag PFS). Im Amt bestätigt wurden folgende Vorstandsmitglieder: Dr. Markus Lehmann, Professor an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Beatriz Soria León (BASF), Prof. Dr. Michael May von der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin, und Rainer Vollmer von RGM Facility Management.

20% mehr Ausbildungsplätze bis 2020

Auch Gefma-Vorstandsvorsitzender Otto Kajetan Weixler wurde wiedergewählt. Er kündigte auf der Mitgliederversammlung an, die deutsche Facility-Management-Branche wolle angesichts des Fachkräftemangels rund 20% mehr Ausbildungsplätze bis zum Jahr 2020 schaffen. Diese Zahl beruht auf einer Befragung großer FM-Dienstleister, die der Brancheninitiative Die Möglichmacher angehören. "„Neben der akademischen Ausbildung sowie der Fachausbildung in klassischen Gewerken wie Heizung, Klima, Lüftung und Sanitär brauchen wir verstärkt Spezialisten für die fortschreitende Digitalisierung", so Weixler. Dies sei eine Notwendigkeit, denn inzwischen seien FM-Lösungen intensiv mit den Kernprozessen der Kunden vernetzt, die sich immer mehr in Richtung Industrie 4.0 entwickelten. „

Harald Thomeczek