Karriere News

Die EBZ Business School hat jetzt eine Vollzeitkanzlerin

Diana Ewert.

Diana Ewert.

Quelle: EBZ Business School

Köpfe15.01.2019
Diana Ewert hat eine Anschlussverwendung gefunden. Nach ihrem Aus als Regierungspräsidentin der Bezirksregierung Arnsberg im September 2017 - eine Folge des schwarz-gelben Wahlsiegs in NRW im ... 

Diana Ewert hat eine Anschlussverwendung gefunden. Nach ihrem Aus als Regierungspräsidentin der Bezirksregierung Arnsberg im September 2017 - eine Folge des schwarz-gelben Wahlsiegs in NRW im vergangenen Jahr - hat Ewert im Oktober 2018 als Kanzlerin bei der EBZ Business School in Bochum angefangen. "In den vergangenen zehn Jahren ist die EBZ Business School stark gewachsen. Für die nächste Entwicklungsstufe halte ich es für notwendig, dass die Hochschule der Immobilienwirtschaft eine Kanzlerin in Vollzeit bekommt", lässt der Vorstandsvorsitzende der EBZ, Klaus Leuchtmann, verlauten. Leuchtmann hatte den Job des Verwaltungschefs der Hochschule bisher quasi nebenbei mitgemacht. Die Geschäftsführung teilen sich Leuchtmann und Ewert nun.

Ewert hat Rechtswissenschaft an der Ruhr-Universität in Bochum studiert. Nach Stationen in der Verwaltung, u.a. als Kanzlerin der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen und Polizeipräsidentin der Stadt Bochum, war sie ziemlich genau zwei Jahre Regierungspräsidentin. Als sich nach dem Ausgang der NRW-Landtagswahl das Ende ihrer Zeit in Arnsberg abzeichnete, sagte sie der Westfalenpost: "Ich sortiere mich erst einmal. Ein Mensch mit Hintertürchen bin ich nicht. Einen Plan B gibt es nicht." Konkrete Vorstellungen hatte sie da noch nicht, war sich aber sicher: "Ich werde was Sinnvolles machen. Mit 57 ist es zu früh, sich zurückzulehnen."

Harald Thomeczek

Kintyre holt Guido Beddig in die Geschäftsführung

Guido Beddig.

Guido Beddig.

Quelle: Kintyre

Köpfe15.01.2019
Guido Beddig hat am heutigen Dienstag seinen Platz in der Geschäftsführung des Frankfurter Investors und Asset-Managers Kintyre eingenommen. Damit sitzt er an der Seite der Gründer Paul Shiels, ... 

Guido Beddig hat am heutigen Dienstag seinen Platz in der Geschäftsführung des Frankfurter Investors und Asset-Managers Kintyre eingenommen. Damit sitzt er an der Seite der Gründer Paul Shiels, Johannes Nendel und Adam Pearce. Im Laufe des Jahres soll der 50-Jährige zudem Anteile von Kintyre übernehmen. Beddigs Aufgaben beschreibt Nendel recht allgemein: "Unsere Kunden und Partner werden zu allen Aspekten und Ebenen unserer Dienstleistungen einen direkten Ansprechpartner im Topmanagement haben." Vor allem die Segmente Asset-Management und Development gehören zu seinem Verantwortungsbereich.

Beddig war bekanntlich zuvor seit 2015 Geschäftsführer bei DIC Onsite. Zu seinen weiteren früheren Stationen und Posten zählen die des Chief Operating Officers of Property Management und Mitglied des Management Boards der IC Immobilien Holding, des geschäftsführenden Gesellschafters von PropertyOne sowie des Geschäftsführers von IC Property Management und von IC Immobilien Services.

Kintyre managte Ende 2018 für seine nationalen und internationalen Kunden ein Immobilienvermögen in Deutschland mit einem Volumen von etwa 1,5 Mrd. Euro. Zudem ist das unabhängige Unternehmen als Co-Investor an Immobilien im Wert von etwa 250 Mio. Euro beteiligt.

Anke Pipke

Kondor Wessels Holding: Leo W.A. de Man steigt zum CEO auf

Köpfe11.01.2019
Nach 25-jähriger Tätigkeit bei Kondor Wessels hat sich Laurentius A. Hegeman zurückgezogen und seine Position als CEO der Kondor Wessels Holding zum 1. Januar 2019 an Leo W.A. de Man ... 

Nach 25-jähriger Tätigkeit bei Kondor Wessels hat sich Laurentius A. Hegeman zurückgezogen und seine Position als CEO der Kondor Wessels Holding zum 1. Januar 2019 an Leo W.A. de Man weitergegeben. De Man war zuvor als COO tätig und kümmerte sich um die Projektentwicklung, die Planungs-, Dach- und Abdichtungsgesellschaft. Nun gehört es als CEO zu seinen Aufgaben, die bundesweite Entwicklung der Kondor-Wessels-Gruppe voranzubringen, z.B. im Rhein-Main-Gebiet und zusammen mit einem neuen Geschäftsführer in Nordrhein-Westfalen. Im Großraum Berlin-Brandenburg will Kondor Wessels mit bekannten und neuen Partnern strategische Allianzen eingehen, um dort seine Präsenz auszubauen. Darüber hinaus will das niederländisch geprägte Unternehmen die Bereiche Industrielles Bauen, Digitalisierung, Sicherheit und Nachhaltigkeit stärker in den Fokus rücken.

Bei seiner Arbeit wird der studierte Bau- und Wirtschaftsingenieur de Man von den weiteren Mitgliedern des sogenannten Strategic Boards unterstützt. Dazu zählen der langjährige CFO René Richter und die Geschäftsführer Marcus Becker und Vincent L.M. Mulder. Kondor Wessels zählt etwa 350 Mitarbeiter.

Anke Pipke