Karriere-News

Colliers krempelt das Management Board um

Sebastian Martin.

Sebastian Martin.

Quelle: Colliers International Deutschland

Köpfe 30.07.2020
Matthias Leube bleibt CEO bei Colliers International Deutschland - sonst bleibt in der Geschäftsleitung des Gewerbeimmobilienmaklers jedoch kaum ein Stein auf dem anderen. Vier Abgängen im ... 

Matthias Leube bleibt CEO bei Colliers International Deutschland - sonst bleibt in der Geschäftsleitung des Gewerbeimmobilienmaklers jedoch kaum ein Stein auf dem anderen. Vier Abgängen im Management Board stehen mehrere Neuzugänge gegenüber.

Zu den Abgängen: COO Julius Bender, Wolfgang Speer, seines Zeichens Head of Office & Occupier Services, und Peter Kunz, Head of Industrial & Logistics, haben sich laut einer Unternehmensmitteilung entschieden, ihre Verträge nicht zu verlängern. Sie wollen sich neuen Herausforderungen stellen, heißt es.

Die Aufgaben von Speer werden auf drei gesonderte Leiter der Bereiche Architecture & Workplace Consulting, Office Leasing und Occupier Services verteilt.

Die COO-Position von Bender soll ebenfalls nicht eins zu eins nachbesetzt werden, auch seine Aufgaben werden aufgeteilt, u.a. auf die neu geschaffene Position des Chief Transformation Officers (CTO). Die Besetzung des CTO will Colliers in Kürze bekannt geben.

HR zieht mit Hildegard Gütlich ins Management Board ein

Ergänzt wird das deutsche Management Board von Colliers nicht nur um einen Digitalisierungs- und Transformationschef, sondern auch um die Bereiche Marketing & Communication, Legal & Compliance sowie den Bereich Human Resources/Learning & Development. Um den letztgenannten Bereich wird sich federführend ab dem 1. Oktober 2020 Hildegard Gütlich (55) kümmern. Sie kommt dann von Air France KLM zu Colliers. Die Posten für die Bereiche Marketing & Communication sowie Legal & Compliance übernehmen Thilo Kaiser und Carsten Schweigkofler.

Offen lässt Colliers, was mit Kunz' Position passiert. Auf Nachfrage teilt Colliers mit: Ja, die Stelle solle nachbesetzt werden. Das "Screening" laufe.

Der vierte Abgang ist CFO Martin Klöble. Er geht 2021 in den Ruhestand. Sein Nachfolger steht schon fest: Es ist Sebastian Martin (40), zuletzt als CFO von Euro Cargo Rail, einem französischen Tochterunternehmen der Deutschen Bahn, tätig. Auch er wird voraussichtlich im Oktober bei Colliers anfangen.

Harald Thomeczek

Thomas Herr bleibt iddiw-Präsident

Thomas Herr.

Thomas Herr.

Quelle: iddiw, Urheber: Jens Bösenberg

Köpfe 29.07.2020

Katja Rüdiger wechselt von Beos zu CV Real Estate

Katja Rüdiger.

Katja Rüdiger.

Quelle: CV Real Estate AG, Urheber: Felikss Francer

Köpfe 29.07.2020
Katja Rüdiger, Süddeutschlandchefin des Berliner Projektentwicklers und Asset-Managers Beos, fängt am 1. August 2020 beim Münchner Projektentwickler CV Real Estate an. ... 

Katja Rüdiger, Süddeutschlandchefin des Berliner Projektentwicklers und Asset-Managers Beos, fängt am 1. August 2020 beim Münchner Projektentwickler CV Real Estate an.

Die 45-Jährige wird Geschäftsführerin der Tochtergesellschaft CV Development. Als solche soll sie nun ein eigenes Team aufbauen, mit dem sie die Wachstumsziele von CV-Gründer und Vorstand Christian Vogrincic umsetzen kann: "Wir wollen in den nächsten Jahren den Kreis unserer Kunden stark ausweiten, massiv wachsen und in unserem Kerngeschäft in die Top Fünf der Projektentwickler in Deutschland aufsteigen", gibt Rüdigers neuer Chef vor.

CV ist bislang hauptsächlich in Süddeutschland unterwegs. Mit Rüdiger will das Unternehmen seine Reichweite durch Akquisitionen und den Aufbau des besagten neuen Teams auf ganz Deutschland ausdehnen und auch in anderen Assetklassen als Büroimmobilien und Hotels aktiv werden.

Rüdiger arbeitete bis auf einen kurzen Abstecher seit 2006 bei Beos. Im Jahr 2012 ging sie zu Elystan Capital Partners. Nur ein Jahr später 2013 kehrte sie jedoch zu Beos zurück. Seither verantwortete sie als Niederlassungsleiterin und Prokuristin den Münchner Standort bzw. die Geschäfte des Unternehmens im süddeutschen Raum.

Harald Thomeczek

BNPPRE: Marcus Zorn wird CEO für Piotr Bienkowski

Marcus Zorn.

Marcus Zorn.

Quelle: BNP Paribas Real Estate

Köpfe 28.07.2020
Piotr Bienkowski, CEO von BNP Paribas Real Estate Deutschland (BNPPRE), wird das Unternehmen nach 30 Jahren Ende 2020 verlassen, um sich ins Abenteuer mit Uli Höllers ABG zu stürzen. Sein ... 

Piotr Bienkowski, CEO von BNP Paribas Real Estate Deutschland (BNPPRE), wird das Unternehmen nach 30 Jahren Ende 2020 verlassen, um sich ins Abenteuer mit Uli Höllers ABG zu stürzen. Sein Nachfolger steht schon fest: Zum 1. Januar 2021 übernimmt Marcus Zorn, seit 2012 als Deputy CEO an der Seite von Bienkowski, den Taktstab bei BNPPRE.

Thierry Laroue-Pont, CEO von BNP Paribas Real Estate, spart in einem Statement nicht mit Lob für Bienkowski und Vorschusslorbeeren für Zorn: "Im Namen des Vorstands von BNP Paribas Real Estate möchte ich Piotr Bienkowski für seine 30-jährige Tätigkeit danken. Er hat das Unternehmen an die Spitze des deutschen Immobilienmarktes gebracht. Wir alle wünschen ihm für sein nächstes Abenteuer das Beste. Wir sind zuversichtlich, dass Marcus Zorn die Nachfolge als künftiger CEO von BNP Paribas Real Estate Deutschland mit Erfolg antreten wird."

Bienkowski steht seit acht Jahren als CEO an der Spitze von BNPPRE Deutschland. Er bleibt bis zu seinem Abschied am 31. Dezember 2020 CEO. Über seinen Nachfolger sagt er: "Ich freue mich persönlich sehr, dass Marcus Zorn meine Position langfristig übernehmen wird und wir damit einen reibungslosen und lückenlosen Übergang für unser Unternehmen gewährleisten können. Gemeinsam haben wir in den letzten Jahren BNP Paribas Real Estate Deutschland erfolgreich geführt, und ich übergebe meine Funktion nicht nur an einen vertrauten Kollegen, sondern auch an einen engen Freund, eine tolle Persönlichkeit und in die allerbesten Hände."

Zorn arbeitet seit 25 Jahren für BNPPRE. Zwischen 2004 und 2010 leitete er die Standorte in Hamburg und Düsseldorf. Anno 2010 wurde er Head of Transactions, 2012 Deputy CEO. Im Jahr 2016 wurde er in das International Executive Committee berufen.

Bienkowski wechselt im kommenden Jahr zur ABG Real Estate Group von Ulrich Höller. Dort wird er den noch jungen Geschäftsbereich ABG Capital (Investmentgeschäft mit Institutionellen) leiten.

Harald Thomeczek