Karriere-News

SeniVita Social Estate beruft Vorstandsvorsitzenden ab

Köpfe 07.12.2020
Bei SeniVita Social Estate dreht sich das Personalkarussell in der Vorstandsetage munter weiter. Etwa zwei Wochen vor der Jahreshauptversammlung wurde jetzt der bisherige Vorstandsvorsitzende ... 

Bei SeniVita Social Estate dreht sich das Personalkarussell in der Vorstandsetage munter weiter. Etwa zwei Wochen vor der Jahreshauptversammlung wurde jetzt der bisherige Vorstandsvorsitzende Horst Wiesent abberufen.

Horst Wiesent ist nicht mehr Vorstandsvorsitzender von SeniVita Social Estate. Der einstige Gründer des Pflegeimmobilienentwicklers wurde nach knapp zweieinhalb Jahren im Amt wieder abberufen, wie das Unternehmen bekannt gegeben hat. Wiesent war bereits bis 2016 am Ruder des wirtschaftlich angeschlagenen Unternehmens, und sollte seit Mitte 2018 SeniVita wieder in ruhigeres Fahrwasser führen. Damals hatte es innerhalb weniger Wochen mehrere personelle Wechsel in der Führungsetage gegeben. Aufsichtsrat und Gesellschafter wollten mit seiner Berufung ein Zeichen setzen, wieder an eine frühere erfolgreiche Phase anzuschließen, hieß es damals. Jetzt, etwa zwei Wochen vor der nächsten Hauptversammlung, ist Wiesent erneut Geschichte. Die Vorstandsgeschäfte soll "bis auf Weiteres das weitere Vorstandsmitglied Manfred Vetterl" wahrnehmen. Vetterl zählt wie Wiesent zu den Gründern des Unternehmens.

Neben den personellen Unsicherheiten beschäftigt die Seni Vita seit Jahren eine Wandelanleihe über 50 Mio. Euro, die 2015 herausgegeben worden war und deren Laufzeit eigentlich im Mai 2020 enden sollte. Dieses Jahr wurde die Laufzeit allerdings um weitere fünf Jahre verlängert, "um die Finanzierung der SeniVita-Gruppe langfristig zu sichern". Das Rating der Anleihe sinkt seit ihrer Herausgabe und liegt derzeit nach Euler Hermes Rating lediglich noch bei CC – ein Ausfall des Kredits gilt demnach als "sehr wahrscheinlich". Die im Rahmen der Anleihe fälligen Zinszahlungen über 2% konnten im vergangenen Oktober nach vorangegangener Stundung geleistet werden. Ebenfalls im Oktober gab Seni Vita den Verkauf von 75 Wohnungen und damit verbundene Einnahmen in Höhe von 11,4 Mio. Euro bekannt.

Robin Göckes

Colivinganbieter The Base will mit Andreas Polter wachsen

Köpfe 07.12.2020
Noch vor der Eröffnung des ersten eigenen Hauses stellt der Colivinganbieter The Base die personellen Weichen für den angestrebten Wachstumskurs. Der neue VP Real Estate, Andreas Polter, bringt ... 

Noch vor der Eröffnung des ersten eigenen Hauses stellt der Colivinganbieter The Base die personellen Weichen für den angestrebten Wachstumskurs. Der neue VP Real Estate, Andreas Polter, bringt Expertise von Stationen bei Cushman & Wakefield und CBRE mit in das noch junge Unternehmen.

Der 2019 gegründete Colivinganbieter The Base will seien geplante Expansion mit neuem Personal vorantreiben. Seit Anfang Dezember kümmert sich Andreas Polter (41) in seiner Rolle als VP Real Estate um die "Akquise neuer Objekte in den deutschen Top-7-Städten und in ausgewählten europäischen Top-Metropolen", so dass Unternehmen. Der Fokus liege dabei auf Miet- und Pachtverträgen sowie auf der Ankaufsprüfung von Bestands- und Entwicklungsobjekten.

Polter ist Diplom-Immobilienbetriebswirt und war von 2011 bis 2017 als Teamleiter Residential Valuation bei CBRE tätig. Anfang 2018 wechselte er als Head of Residential Advisory zu Cushman & Wakefield. Bei The Base soll er die angestrebte Expansion voranbringen. Das erste Objekt des Unternehmens soll im ersten Halbjahr 2021 in Berlin-Pankow eröffnen. Bis 2025 soll das Portfolio aus "mindestens 15 Häusern oder etwa 5.000 Einheiten in Deutschland und Europa" bestehen. Mitte des Jahres hat CR Investment Management die Mehrheit an dem neuen Betreiber übernommen.

Robin Göckes

Investmentbank Stifel holt Real-Estate-Team von PwC

Dominique Pfrang.

Dominique Pfrang.

Quelle: Stifel Europe Bank AG

Köpfe 07.12.2020
Stifel Europe Bank, die vormals als MainFirst Bank firmierte und eine in Deutschland ansässige Tochter der US-Investmentbank Stifel ist, baut ihr M&A-Geschäft aus und expandiert dabei in den ... 

Stifel Europe Bank, die vormals als MainFirst Bank firmierte und eine in Deutschland ansässige Tochter der US-Investmentbank Stifel ist, baut ihr M&A-Geschäft aus und expandiert dabei in den Real-Estate-Sektor. Dazu hat Stifel ein auf Übernahmen und Zusammenschlüsse im Immobilienbereich spezialisiertes Team von PwC verpflichtet.

Stifel Europe will wachsen, unter anderem im Geschäft mit Eigenkapitaltransaktionen (Equity Capital Markets) sowie bei Fusionen und Übernahmen (Mergers & Acquisitions). Personell hat Stifel schon in den vergangenen Jahren zugelegt, und auch nach der Integration der vormaligen MainFirst Bank in den Mutterkonzern Stifel sind zusätzliche Neueinstellungen geplant.

Mit den drei jüngsten Neuverpflichtungen implementiert die Bank erstmals ein waschechtes Real-Estate-Team im M&A-Bereich. Am 1. Januar 2021 starten Dr. Dominique Pfrang, The Thanh Nguyen und Daniel Hasbani bei Stifel. Alle kommen von PwC. Pfrang bekommt den Titel Director und wird das neu geschaffene Stifel-Immobilienteam anführen.

Der künftige Teamleiter Dominique Pfrang ist seit mehr als zwölf Jahren in der Immobilienbranche. Bei EY Real Estate und PwC begleitete er schon das eine oder andere (inter)nationale Mandat im Bereich M&A, Capital Raising und Strategieberatung. The Thanh Nguyen berät seit sechs Jahren bei M&A-Transaktionen und Finanzierungen - auf Unternehmens-, Fonds-, sowie Asset- bzw. Projektebene - in der Immobilienbranche. Vor seiner Zeit bei PwC arbeitete er im Investment Banking bei Mediobanca.

Daniel Hasbani hatte bei PwC ebenfalls mit Fusionen und Übernahmen sowie mit Kapitalbeschaffung auf Unternehmens-, Fonds- und Projektebene zu tun. Zuvor beschäftigte er sich bei zwei Investmentbanking-Boutiquen mit Unternehmensverkäufen und Kapitalerhöhungen.

Harald Thomeczek

JLL-Retailexpertin Sandra Ludwig geht zu Grossmann & Berger

Sandra Ludwig.

Sandra Ludwig.

Quelle: Grossmann & Berger GmbH

Köpfe 07.12.2020
Sandra Ludwig, Head of Retail Investment Germany bei JLL, bricht zum Jahreswechsel zu neuen Ufern auf. Ludwig, die seit zehn Jahren für JLL arbeitet, schlüpft zum 1. Januar 2021 in die Rolle der ... 

Sandra Ludwig, Head of Retail Investment Germany bei JLL, bricht zum Jahreswechsel zu neuen Ufern auf. Ludwig, die seit zehn Jahren für JLL arbeitet, schlüpft zum 1. Januar 2021 in die Rolle der Geschäftsführerin beim Hamburger Maklerhaus Grossmann & Berger.

Im Gegenzug scheidet Axel Steinbrinker zum Jahresende 2020 aus "persönlichen Gründen" aus der Geschäftsführung aus, wie Grossmann & Berger mitteilt. Steinbrincker leitete seit Anfang 2015 gemeinsam mit Holger Michaelis den Geschäftsbereich Gewerbeinvestment an den Standorten Hamburg und Berlin.

Diese Aufgabe an der Seite von Michaelis übernimmt nun Ludwig. Michaelis kümmert sich um Berlin, Ludwig um Hamburg. Außerdem wird Ludwig auch die Abteilung Wohninvestment in der Hansestadt leiten. Umziehen muss Ludwig nicht: Auch ihr JLL-Büro befand sich in Hamburg.

"Retail-Investments haben an Bedeutung gewonnen in Hamburg, weil sie häufig Bestandteil von Mischprojekten sind. Insofern sind sie auch regelmäßiger Bestandteil im Gewerbe-Investment von Grossmann & Berger", so Andreas Rehberg, Sprecher der Geschäftsführung von Grossmann & Berger. "Mit Sandra Ludwig haben wir ab Januar eine Expertin für reine Retail-Investments an Bord, die natürlich auch alle anderen Assetklassen verantwortet." Ihre Abteilung konzentriert sich auf die Assets Büro, Einzelhandel und Grundstücke. Industrie- und Logistik-Investments werden von der eigenständigen Abteilung Industrie & Logistik betreut.

Die Geschäftsführung von Grossmann & Berger setzt sich ab dem neuen Jahr aus Ludwig, Michaelis, Sprecher Andreas Rehberg und Lars Seidel zusammen. Steinbrinker geht nicht ganz: Er bleibt Grossmann & Berger als Investment-Makler treu.

JLL schließt die Lücke, die durch Ludwigs Weggang resultiert, zunächst mit zwei Personen: Sabine Keulertz, Senior Team Leader Central Retail Investment, und Sarah Hoffmann, Senior Team Leader Retail Investment Hamburg, werden Ludwigs Aufgabenbereiche und Projekte interimistisch übernehmen.

Harald Thomeczek

Julia Kneist wird CRO von Linus Digital Finance

Köpfe 04.12.2020
Die Immobilienspezialistin folgt auf Matthias Schulz, den es ins Fondsgeschäft zieht. ... 

Die Immobilienspezialistin folgt auf Matthias Schulz, den es ins Fondsgeschäft zieht.

Julia Kneist (Jahrgang 1982), bisher Head of Valuation bei Linus Digital Finance (früher: Linus Capital), wird Nachfolgerin von Chief Risk Officer (CRO) Matthias Schulz. Vor ihrem Einstieg bei der Finanzierungsplattform im Oktober 2019 war sie zwölf Jahre lang für den Immobiliendienstleister CBRE tätig, zuletzt als Director Hotels. Kneist ist studierte Diplom-Betriebswirtin, Mitglied der Royal Institution of Chartered Surveyors (MRICS) sowie Immobiliengutachterin HypZert für finanzwirtschaftliche Zwecke.

Der Volljurist Schulz, der Ende 2017 als Geschäftsführer zum Unternehmen gekommen war, hat dazu beigetragen, Linus Digital Finance zu einer Digitalplattform für alternative Immobilienfinanzierungen zu entwickeln. Er verlässt das Unternehmen zum Jahresende auf eigenen Wunsch, um einen Impact-Fonds für Investments in der Agrar- und Forstbranche mitzugründen und zu managen. Unter Impact-Fonds sind Anlagen zu verstehen, die neben dem Erreichen finanzieller Ziele auch messbare positive soziale und ökologische Wirkung ("Impact") entfalten sollen.

Linus Digital Finance beteiligt sich an jedem finanzierten Projekt selbst

Linus Digital Finance finanziert Immobilienprojekte über einen selbst gemangten Debt-Fonds, stattet also die Kreditnehmer sowohl mit klassischem Fremdkapital (Whole Loan) als auch mit Nachrangtranchen (Mezzanine) aus. Dabei nimmt das Unternehmen jeweils einen wesentlichen Anteil am finanzierten Projekt aufs eigene Buch. Semi-professionelle und institutionelle Anleger können sich sodann an den getätigten Investments beteiligen.

Ulrich Schüppler

HCOB verlängert zwei Vorstandsmandate

Köpfe 04.12.2020
Die Hamburg Commercial Bank hat die Verträge für CEO Stefan Ermisch und seinen Stellvertreter Ulrik Lackschewitz bis 2023 verlängert. ... 

Die Hamburg Commercial Bank hat die Verträge für CEO Stefan Ermisch und seinen Stellvertreter Ulrik Lackschewitz bis 2023 verlängert.

Der Aufsichtsrat der Hamburg Commercial Bank (HCOB) hat in seiner Sitzung vom Donnerstag den Vertrag von CEO Stefan Ermisch (54) bis Jahresende 2023 verlängert. Der Vertrag mit seinem Stellvertreter, CRO Ulrik Lackschewitz, läuft nun bis Mitte 2023. Beide Mandate wurden vorzeitig verlängert.

Ermisch ist bereits seit 2012 im Vorstand der Bank tätig

Ermisch war seit Dezember 2012 Finanzvorstand der damaligen HSH Nordbank und seit Juni 2015 deren stellvertretender Vorstandsvorsitzender. Am 10. Juni 2016 wurde Ermisch CEO der ehemaligen Landesbank, die 2018 an eine Investorengruppe unter Führung des US-Hedgefonds Cerberus verkauft und später in HCOB umbenannt wurde.

Der in Schweden geborene Lackschewitz wurde im Oktober 2015 CRO bei der damaligen HSH Nordbank und ist seit Dezember 2018 ihr stellvertretender CEO. Bevor Lackschewitz zur HSH Nordbank wechselte, war er als Group Head Financial and Risk Control bei der Nord/LB tätig.

Die Hamburg Commercial Bank ist eine deutschlandweit und international aktive Geschäftsbank. Neben Projekt- und Schiffsfinanzierung bleibt die gewerbliche Immobilienfinanzierung ein Schwerpunkt des Instituts. Im laufenden Jahr hat die Bank diesen Geschäftszweig allerdings aus strategischen Gründen, wie sie mitteilte, vom Umfang her deutlich zurückgefahren.

Ulrich Schüppler

Zwei Frauen stehen bald an der Spitze der Kölner GAG

Anne Keilholz.

Anne Keilholz.

Quelle: GAG Immobilien AG; Urheber: Costa Belibasakis

Köpfe 04.12.2020