Karriere-News

Christian Bruch

Christian Bruch in privater Umgebung.

Christian Bruch in privater Umgebung.

Bild: Privat

Karriere 30.06.2016
Christian Bruch ist seit 2013 Bundesgeschäftsführer des Bundesverbands Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen. Seinen Berufseinstieg hat der Volljurist in seiner eigenen Rechtsanwaltskanzlei ... 

Christian Bruch ist seit 2013 Bundesgeschäftsführer des Bundesverbands Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen. Seinen Berufseinstieg hat der Volljurist in seiner eigenen Rechtsanwaltskanzlei mit dem Schwerpunkt auf Baurecht hingelegt. Der 43-Jährige ist mit Claudia Bruch verheiratet und hat drei Kinder im Alter von elf bis 21 Jahren. Bruch ist Mitglied der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU sowie im Fußballverein FSV Bernau in seinem Heimatort Bernau bei Berlin. Neben Ballsportarten geht er in seiner Freizeit auch seinen Hobbys Angeln und Windsurfen nach.

Wo wohnen Sie zurzeit?

Im eigenen Einfamilienhaus.

Bitte beschreiben Sie Ihr Haus kurz.

Grundstück in gewachsener Wohngegend, nordöstlich von Berlin. Das Haus ist laut alten Grundrissen ein 1920 für Münchner Eigentümer errichtetes "Ferienhaus". Daher ist es in einem für die Gegend untypischen Stil gebaut: Kriechkeller (roter Ziegel), im Erdgeschoss Hohlmauerwerk (weißer Putz) und das Dachgeschoss in Holzständerbauweise (dunkles Holz). Durch das Zusammenlegen von Räumen und einen Anbau haben wir die ursprünglichen 85 m2 Wohnfläche erweitert und für fünf Bewohner nutzbar gemacht.

Wo ist Ihr Lieblingsplatz?

Am großen Esstisch in der Wohnküche. Hier kommt die Familie zusammen.

Haben Sie bei dieser Immobilie oder einer anderen beim Bau schon einmal selbst mit Hand angelegt?

Als wir unser Haus vor 18 Jahren bezogen, mussten wir vom Keller bis zum Dach alles anfassen. Viel davon haben wir in Eigenleistung oder unter Anleitung qualifizierter Freunde erledigt. Die Bezeichnung qualifizierter Bauhelfer dürfte daher zu mir passen.

Was muss das perfekte Haus unbedingt haben?

Die richtige Mischung aus Gemeinschaftsflächen und Rückzugsmöglichkeiten für jeden Bewohner.

Womit haben Sie als Erwachsener zum ersten Mal Geld verdient?

Als Zivildienstleistender bei der Betreuung von geistig behinderten Menschen bei den Hoffnungstaler Anstalten in Lobetal.

Wie haben Sie den Weg in die Immobilienbranche gefunden?

Eher zufällig. Die Motivation dafür, Jura zu studieren, wird oft darin gesehen, dass man danach für so viele Bereiche geeignet wäre. Nach zehn Jahren als Rechtsanwalt war es Zeit, dies auszuprobieren. Im Rückblick war der Einstieg in die Branche und die Lobbyarbeit über die Referententätigkeit beim BFW ein Glücksfall. Ich konnte Ausbildung und Praxiserfahrung einbringen und aufgrund der Bedeutung der mittelständischen Immobilienwirtschaft vorhandene Netzwerke nutzen und eigene entwickeln.

Was braucht man, um es in Ihrem Job zu etwas zu bringen?

Kurzfristig ist es ein Gespür für Kommunikation. Langfristig gehört dazu Verbindlichkeit. Um diese zu erreichen, braucht es nicht nur Fachwissen, sondern auch ein gutes Netzwerk und das Bewusstsein, dass man nicht selbst Politiker, aber auch nicht Immobilienunternehmer, sondern Interessenvertreter ist.

Was bringt Sie privat auf die Palme? Und was beruflich?

Wenn jemand die helfende Hand nicht als solche erkennt.

Wo oder wie können Sie besonders gut abschalten?

Beim Angeln.

Für welches private Vergnügen haben Sie zu wenig Zeit?

Wandern und Gespräche mit Freunden.

Nennen Sie einen Ihrer Lieblingssongs?

Feuer von Jan Delay.

Wenn Sie an Ihren letzten Urlaub denken, denken Sie an …?

... an ein Frühstück am Rande eines Feldes, gesäumt von Korkeichen, in der Toscana. Stühle und Tisch aus dem Campingbus. Rührei vom Gaskocher.

Welche kürzlich besuchte Veranstaltung hat Ihnen besonders gut gefallen?

Phantom der Oper in London. Aus nostalgischen Gründen: Ich habe dieses Musical vor 22 Jahren mit meiner Frau in Hamburg besucht.

In welcher Location kann man Sie häufiger antreffen?

Beruflich im Dressler in der Friedrichstraße.

Und mit welcher noch lebenden Persönlichkeit würden Sie dort gerne mal einen Abend verbringen?

Als praktizierender Katholik steht ein Gespräch mit Papst Franziskus ganz oben auf der Wunschliste.

Mit wem würden Sie gerne mal tauschen?

Ein Tag in Schwerelosigkeit auf der Raumstation ISS mit Blick auf die Erde wäre faszinierend.

IZ

Conwert: Andreas Lehner komplettiert den Verwaltungsrat

Andreas Lehner.

Andreas Lehner.

Bild: Laurus Property Partners

Köpfe 29.06.2016

Image-Umfrage: Projektentwickler Top, Makler Flop

Karriere 29.06.2016
Der übel beleumundete Immobilienmakler prägt das Bild der Immobilienwirtschaft unter Studierenden aus nicht-immobilienwirtschaftlichen Studiengängen. Das ist ein Ergebnis einer gemeinsamen ... 

Der übel beleumundete Immobilienmakler prägt das Bild der Immobilienwirtschaft unter Studierenden aus nicht-immobilienwirtschaftlichen Studiengängen. Das ist ein Ergebnis einer gemeinsamen Umfrage der Irebs International Real Estate Business School der Universität Regensburg, der ICG Initiative Corporate Governance der deutschen Immobilienwirtschaft und von Catella Property Valuation.

An der von Ende März bis Anfang Mai 2016 durchgeführten, nicht-repräsentativen Befragung haben sich 163 Studierende, zu etwa gleichen Teilen Bachelor- und Masterstudenten, aus nicht-immobilienwirtschaftlichen Fächern beteiligt. Zu knapp 40% waren das angehende Geografen, zu je gut 15% BWLer und Architekten. Der Rest verteilt sich vor allem auf die Studiengänge VWL, Wirtschaftswissenschaften und Bauingenieurwesen. Wo sie studieren, ist nicht bekannt: Die Teilnehmer mussten ihre Ausbildungsstätte nicht angeben. Für die Umfrage waren rund 20 Lehrstuhlinhaber um Verbreitung gebeten worden.

Der Hälfte fällt gar kein Berufsbild ein

Auf die Frage nach Berufen in der Immobilienwirtschaft fielen nur 77 aller 163 Umfrageteilnehmer, also nicht einmal der Hälfte, überhaupt welche ein. Mehrfachnennungen waren erlaubt, und so kamen insgesamt 190 Nennungen von Berufsbildern aus der Immobilienbranche zusammen. Diejenigen, die eine Antwort parat hatten, nannten zu 38% (73 Nennungen) den Immobilienmakler. Auf den Plätzen zwei und drei folgten der Projektentwickler (10%) und der Immobilien-Researcher (7%). Viele andere Berufsbilder, z.B. der Immobilien-Asset-Manager (3%), sind in den Köpfen der Befragten offenbar nicht präsent.

Nach dem Image bestimmter vorgegebener Arbeitsbereiche in der Immobilienwirtschaft gefragt, fiel das Votum der 95 Studierenden, die diese Frage beantworteten, eindeutig aus: Makler und Berater bekamen die schlechteste Note. Auf einer Skala von 0 ("schlechtes Image") bis 4 ("sehr gutes Image") landete diese Gruppe bei rund 1,2 Punkten. Das beste Image haben Projektentwickler und Bauträger: Sie erhielten mit über 2,5 Zählern den mit Abstand höchsten Wert. Die vier anderen zur Wahl gestellten Gruppen - Bestandshalter und Investoren, Immobilienfinanzierer, Portfolio-, Asset- und Fondsmanager sowie Verwalter und Facility-Manager - erhielten in auffälliger Übereinstimmung die Mittelmaßnote 2.

Das Image bzw. die Attraktivität von Arbeitsplätzen in der Immobilienwirtschaft allgemein beurteilten knapp 40% von 136 Antwortenden mit "ausgezeichnet" oder "sehr gut". Weitere rund 40% beschrieben es als "mittelmäßig", der Rest als "eher schlecht" bis "ungenügend". Wer der Branche ein gutes Image attestiert, tut das meist wegen der aus seiner Sicht bzw. in seiner Erwartung guten Verdienstmöglichkeiten. Wer ihr ein schlechtes Image attestiert, tut das u.a. aufgrund einer vermeintlich übersteigerten Gewinnorientierung.

Harald Thomeczek