Karriere-News

JLL ist der Top-Arbeitgeber der Immobilienwirtschaft

Studenten haben in diesem Jahr Jones Lang LaSalle zum Top-Arbeitgeber gewählt.

Studenten haben in diesem Jahr Jones Lang LaSalle zum Top-Arbeitgeber gewählt.

Bild: iStockphoto.com/nico_blue

Karriere 05.07.2012
Mehr als 700 Studenten der Immobilienwirtschaft und verwandter Studiengänge haben ihre Top-Arbeitgeber der Branche gewählt. Der Makler und Immobilienberater Jones Lang LaSalle schaffte es ... 

Mehr als 700 Studenten der Immobilienwirtschaft und verwandter Studiengänge haben ihre Top-Arbeitgeber der Branche gewählt. Der Makler und Immobilienberater Jones Lang LaSalle schaffte es mit einem deutlichen Vorsprung auf Platz 1 der beliebtesten Arbeitgeber. Der Baukonzern und Vorjahressieger Hochtief wurde auf Rang 2 verwiesen. Auf Rang 3 folgt der Shoppingcenter-Entwickler ECE. Die drei Unternehmen konnten zusammen ein Fünftel aller vergebenen Punkte auf sich verbuchen. Auch in den vergangenen drei Jahren erreichten sie bereits Top-Platzierungen.

Für das Ranking befragte die Immobilien Zeitung Studierende der letzten vier Semester aus mehr als 50 Hochschulen deutschlandweit nach ihren Top-Arbeitgebern. Insgesamt wurden 213 verschiedene Unternehmen von den Studenten genannt. Unter den Top 15 finden sich neben Jones Lang LaSalle noch fünf weitere Makler- und Beratungshäuser. Und auch die IVG Immobi­lien, Ernst & Young, Bilfinger Berger, Drees & Sommer sowie die Deutsche Bank wurden weit nach vorne gewählt.

Für die angehenden Immobilienprofis zählen bei der Wahl ihres Wunscharbeitgebers vor allem das Tätigkeitsfeld des Unternehmens und gute Karriereperspektiven. Hier können die Top 3 punkten, die allesamt ein breites Aufgabenspektrum bieten und viel für ihre Nachwuchskräfte tun. Wichtige Kriterien bei der Arbeitgeberwahl sind zudem der Standort des Unternehmens, seine Internationalität und das Ansehen in der Öffentlichkeit.

Das Top-Arbeitgeberranking ist ein Teilergebnis der Joboffensive für die Immobilienwirtschaft unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Annette Schavan. Unterstützt wird die Initiative darüber hinaus von Aareal Bank, Bernd Heuer & Partner Human Resources, BNP Paribas Real Estate, DTZ, ECE, Gefma/Die Möglichmacher, Irebs Immobilienakademie, IVG Immobi­lien, KPMG, Messe München/Expo Real, mfi management für immobilien, Patrizia Immobilien und RGM.

Britta Kriechel

Cushman & Wakefield: Buhlemann kommt, Team wächst deutlich

Ulf Buhlemann.

Ulf Buhlemann.

Bild: Cushman & Wakefield

Köpfe 05.07.2012
Ulf Buhlemann, früherer Bewertungschef von CBRE, hat zum 2. Juli die Leitung der Bewertungsabteilung von Cushman & Wakefield (C&W) übernommen, die er gemeinsam mit dem bisherigen ... 

Ulf Buhlemann, früherer Bewertungschef von CBRE, hat zum 2. Juli die Leitung der Bewertungsabteilung von Cushman & Wakefield (C&W) übernommen, die er gemeinsam mit dem bisherigen Bewertungschef Martin Belik ausübt. Die Erweiterung der Führungsebene ist eng mit einem Wachstumsprogramm verbunden.

"Wir planen, unser Team, das derzeit aus 20 Sachverständigen besteht, innerhalb der nächsten zwei bis drei Jahre zu verdoppeln. Außerdem werden wir einen weiteren Partner mit an Bord holen. Aus dem Führungsduo wird also in Kürze ein Trio", erläutert Buhlemann, der vor drei Jahren seinen Posten bei CBRE nach internen Unstimmigkeiten räumen musste.

Nach den Worten Beliks wolle man sowohl in der Breite als auch in der Tiefe wachsen. "Das heißt, dass wir für alle Spezialistenteams, die wir nach Nutzungsarten aufgeteilt haben, Führungs- und Nachwuchskräfte suchen. Zudem werden wir stark in Technologie und Prozesse investieren, um noch effizienter zu arbeiten und unseren Kunden eine noch schnellere Reaktionszeit anbieten zu können."

Welche Qualifikation die Bewerber mitbringen müssen und bei welchen Kundengruppen Belik und Buhlemann zusätzliche Bewertungsaufträge einheimsen wollen, lesen Sie im Interview in der am heutigen Donnerstag (5. Juli) erschienenen Ausgabe der Immobilien Zeitung (IZ 27/12).

Nicolas Katzung

Boll und Voss wechseln von HCI zu Assetando Capital

Die Geschäftsführer von Assetando Capital: Thorsten Boll (links) und Matthias Voss.

Die Geschäftsführer von Assetando Capital: Thorsten Boll (links) und Matthias Voss.

Bild: Assetando

Köpfe 02.07.2012
Thorsten Boll und Matthias Voss haben HCI Capital zum 30. Juni 2012 verlassen und ein eigenes Unternehmen zur Auflage von Private Placements gegründet. Es heißt Assetando Capital, sitzt ... 

Thorsten Boll und Matthias Voss haben HCI Capital zum 30. Juni 2012 verlassen und ein eigenes Unternehmen zur Auflage von Private Placements gegründet. Es heißt Assetando Capital, sitzt in Hamburg, hat heute seine operative Arbeit aufgenommen, konzentriert sich zunächst auf die Sparte Immobilien und will in Kürze seine ersten beiden Private Placements bringen.

"Wir machen Private Placements in Größenordnungen von ungefähr 2 Mio. bis 5 Mio. Euro", sagte Voss heute der Immobilien Zeitung. Er und sein Partner Boll halten jeweils 40,05% der Anteile an Assetando Capital. Die übrigen 19,9% hat HCI Capital. Mit HCI bleiben die beiden Hauptgesellschafter über Beratungsmandate verbunden. So berät Assetando HCI Capital grundsätzlich, und die neue Gesellschaft begleitet im Besonderen die geschäftliche Weiterentwicklung dreier geschlossener Immobilienfonds, darunter der HCI Berlin Airport Center.

Bei den ersten Private Placements von Assetando geht es zunächst um einen Fachmarkt im Raum Hamburg, der für 2,5 Mio. Euro erworben wurde. Das von kleinen Family-Offices und wohlhabenden Privatpersonen dafür zur Verfügung gestellte Eigenkapital beläuft sich auf 1,3 Mio. Euro. Das zweite Anlageprodukt betrifft eine Anlage aus 40 geförderten Wohnungen in Hamburg. Hier beträgt das Volumen des aufzubringenden Eigenkapitals rund 1 Mio. Euro.

Thorsten Boll war vor seinem Wechsel in die von ihm mitgegründete Assetando Capital Leiter der Fondskonzeption bei HCI Capital. Voss fungierte als Geschäftsführer der HCI Immobilien Consult.

Bernhard Bomke