Karriere-News

6M: Martin Rühlemann leitet operatives Geschäft

Martin Rühlemann.

Martin Rühlemann.

Bild: Gerchgroup

Karriere 30.09.2016
Der Projektentwickler Gerchgroup hat eine Schwestergesellschaft gegründet, die sich auf den Bau von "günstigen" Mietwohnungen in Ballungsgebieten spezialisiert. Die operative Leitung hat ein ... 

Der Projektentwickler Gerchgroup hat eine Schwestergesellschaft gegründet, die sich auf den Bau von "günstigen" Mietwohnungen in Ballungsgebieten spezialisiert. Die operative Leitung hat ein bisheriger Mitarbeiter der Gerchgroup übernommen.

6M Wohnraum - so heißt die neue Gesellschaft - biete Kommunen an, "bei einer Bauzeit von nur sechs Monaten auf subventionierten Grundstücken langfristig günstigen Mietraum mit Belegungsrechten durch die jeweiligen Städte und Gemeinden zu errichten". So soll die Wohnungsnot in "Städten und Gemeinden in Metropolregionen, die besonders unter der nicht vorhandenen Verfügbarkeit von günstigen Mietwohnungen leiden", gelindert werden.

"Günstig" bedeutet: Die Wohnungen sollen (möglichen) Mietern zu einem Mietpreis von 7,95 Euro/qm angeboten werden. Dafür will 6M Aspekte wie generationenübergreifendes Wohnen und Barrierefreiheit in die Grundrissgestaltung miteinbeziehen und die Gebäude im KfW-55-Standard errichten.

Geführt wird die als Aktiengesellschaft aufgesetzte 6M von den Gerchgroup-Chefs Mathias Düsterdick und Christoph Hüttemann. Das operative Geschäft von 6M leitet Martin Rühlemann als Prokurist bzw. Direktor. Der 43-Jährige war bei der Gerchgroup vorher im Bereich Projektentwicklung für Sonderaufgaben der Geschäftsführung zuständig. Rühlemann kam im April 2016 zur Ende 2015 gegründeten Gerchgroup. Der prominent besetzte Aufsichtsrat setzt sich aus dem ehemaligen Stuttgarter OB Wolfgang Schuster (Vorsitzender), dem langjährigen WestImmo-Chef Claus-Jürgen Cohausz (Stellvertreter) und Fritz Berner, Professor am Institut für Baubetriebslehre der Uni Stuttgart, zusammen.

Harald Thomeczek

Roger Weiss ist gestorben

Köpfe 29.09.2016
Der Centerentwickler und mfi-Gründer Roger Weiss ist mit 72 Jahren in Essen gestorben. ... 

Der Centerentwickler und mfi-Gründer Roger Weiss ist mit 72 Jahren in Essen gestorben.

Am Abend vor seinem Tod am 21. September saß Ralf Roger Weiss mit Thorsten Müller, lange Pressesprecher von mfi, zusammen. "Herr Weiss war gerade von einem längeren Aufenthalt in der Türkei heimgekehrt und erzählte mir stolz von der Einweihung seines neuen Hauses in der Nähe von Bodrum und dass er sich sehr auf die Geburt seines neunten Enkelkinds freue", berichtet Müller. Sie tranken Weißwein von Weiss' neuseeländischem Weingut. Während des Gesprächs klagte Weiss über Rückenschmerzen. In derselben Nacht kam er ins Krankenhaus und wurde notoperiert. Tags darauf starb er im Kreise seiner Familie.

Roger Weiss war 25 Jahre eine der prägenden Gestalten der deutschen Shoppingcenterbranche. Der am 21. November 1943 im damaligen Westpreußen (heute Polen) geborene Mann wuchs am Starnberger See auf. 1976 ging er zu ECE und übernahm mit großem Erfolg das Management des Einkaufszentrums in Essen-Altenessen. Vier Jahre später machte er sich als Entwickler selbstständig. 1987 gründete er mfi. "Der Firmensitz bestand zum damaligen Zeitpunkt im Wesentlichen aus einem hochtourigen BMW mit Wiesbadener Kennzeichen", erinnert sich Weiss in der 2012 erschienenen Firmenchronik "25 Jahre Leidenschaft für Arcaden Shopping". mfi managte zeitweilig rund 25 Einkaufszentren in Deutschland. 2015 ging das Unternehmen im französischen Immobilienkonzern Unibail-Rodamco auf und wurde in Unibail Rodamco Germany umbenannt.

Gegenüber Müller sagte Weiss einmal: "Ich war nie ein Basta-, sondern ein Dialog-Manager, der sich mit den besten Leuten der Branche verbündet hat und nun sein Lebenswerk in guten Händen sieht."

Christoph von Schwanenflug

Generation ohne klare Vision

Wie will ich arbeiten? Das wissen Studenten, Berufseinsteiger und Young Professionals in der Summe offenbar selbst nicht so genau.

Wie will ich arbeiten? Das wissen Studenten, Berufseinsteiger und Young Professionals in der Summe offenbar selbst nicht so genau.

Bild: anzebizjan/Fotolia.com

Karriere 29.09.2016
Total mobil, super flexibel und mit einem ausgeprägten Sinn für Mitsprache ausgestattet - was ist über die Generation Y und die Revolution des Arbeitsplatzes, die sie entfachen soll, ... 

Total mobil, super flexibel und mit einem ausgeprägten Sinn für Mitsprache ausgestattet - was ist über die Generation Y und die Revolution des Arbeitsplatzes, die sie entfachen soll, nicht alles gesagt und geschrieben worden. Ganz so revolutionär ticken die Millennials aber gar nicht. Jedenfalls nicht revolutionärer als die Vorgängergeneration.

Sie lassen morgens lieber in der Hängematte ihrem Kreativitätsschub freien Lauf, statt brav ins Büro zu gehen und dort nur ihre Zeit abzusitzen. Sie machen um drei Uhr Feierabend, um das Kita-Fest ihrer Tochter nicht zu verpassen; hängen aber abends, wenn die Kleine im Bett ist, noch ein paar Stunden dran. Sie wollen immer und überall arbeiten dürfen - die Technik macht es ja möglich, und ihre flexiblen Lebensentwürfe lassen sich sowieso in kein Korsett pressen.

Was erzählt man sich nicht alles von der Generation Y, den nach 1981 Geborenen. Das Problem ist nur: So groß ist der Unterschied zur Gen X (Jahrgang 1964 bis 1981) in Sachen Arbeits(platz)vorlieben gar nicht. Besagt jedenfalls die aktuelle Studie "Office of the future? Vergleichsstudie zum Büro der Zukunft aus Sicht der Generation X & Y" von Savills und Consulting cum laude, für die das Marktforschungsinstitut YouGov rund 1.250 Studierende und Berufstätige befragt hat.

Als Trendsetter tun sich die 34- bis 18-Jährigen demnach nicht gerade hervor. Desk-Sharing und Home-office statt eigenem Arbeitsplatz im Nine-to-five-Job? Pustekuchen: Ein fester Arbeitsplatz mit Tisch und Sitzplatz ist nicht nur fast allen (97%) Vertretern der Generation X "äußerst", "sehr" oder einfach nur wichtig; auch die überwältigende Mehrheit (94%) der Generation Y fremdelt mit der Unbehaustheit am Arbeitsplatz.

Umgekehrt kann sich nur eine Handvoll für den ständigen Wechsel des Arbeitsplatzes (Desk-Sharing) erwärmen - und zwar in allen Altersgruppen: Unter den 18- bis 24-Jährigen sind nur schlappe 6% dafür zu gewinnen, dass niemand einen festen Arbeitsplatz hat, sondern sich jeder täglich aufs Neue einen freien Arbeitsplatz suchen muss. Unter den 25- bis 34-Jährigen liegt dieser Anteil mit 2% nur noch auf homöopathischem Niveau. Von den 35- bis 44-Jährigen (5%) können sich etwas mehr mit diesem Arbeitsplatzkonzept anfreunden, und selbst bei den Berufserfahrenen ab 45 Jahren liegt dieser Anteil höher als bei den Young Professionals.

"Ein disruptiver Änderungswille ist bei den Befragten der Generation Y nicht zu erkennen", sagt Roman Diehl, Chief Generation X Officer der Unternehmensberatung Consulting cum laude. Das zeigt sich auch bei der Frage danach, wer gern Einfluss auf die Gestaltung seines Arbeitsplatzes - z.B. Licht und Temperatur regeln, die Wandfarbe (mit-)bestimmen oder im Büro laut Musik hören und Haustiere mitbringen zu können - nehmen würde. Von den Vertretern der Generation Y liegt dies nicht einmal jedem Zweiten (gut 45%) am Herzen. Das Überraschende daran: Unter den Älteren ist dieser Anteil mit rund 65% deutlich höher. Und bei der Auswahl des Mobiliars wollen 71% der 35- bis 44-Jährigen ein Wörtchen mitreden, aber nur 58% der 18- bis 24-Jährigen.

Marcus Mornhart, Managing Director und Head of Agency Germany von Savills, will trotzdem nicht den Stab über die Jungen brechen. Dass nicht einmal der Hälfte der Gen Y individuelle Gestaltungsmöglichkeiten am Arbeitsplatz bzw. bei der kompletten Büroeinrichtung wichtig sind, erklärt er sich "weniger mit Desinteresse als vielmehr mit der Unkenntnis der Möglichkeiten: Unternehmen, die ihre Mitarbeiter zum Überall-Arbeiten ermuntern (wollen), müssen ihnen auch die Technik dafür an die Hand geben." Doch auch die Mitarbeiter sollen lernen, Kompromisse einzugehen: "Wenn ich z.B. die Hälfte der Woche im Home-office arbeiten will, muss ich auch Abstriche bei einem eigenen Arbeitsplatz machen", findet Mornhart.

Stichwort Home-office: Auch hier zeigen sich nicht die erwarteten himmelweiten Unterschiede in den Präferenzen der Generationen. Ja, mitunter erweisen sich die Älteren sogar als progressiver: Nur 15% der Gen X hätten gern die Möglichkeit, (fast) ihre komplette Arbeitszeit (91% bis 100%) im Home-office zu verbringen. Doch bei der Gen Y, die die Grenzen zwischen Privatleben und Beruf angeblich am liebsten völlig verwischen würde, sind es nicht mal halb so viele (7%). Auf komplette Ablehnung stößt Heimarbeit bei 22% der Berufserfahreneren und bei 16% der Millennials. Und, immerhin: Zwei von drei (65%) der 18- bis 34-Jährigen würden gern bis zur Hälfte ihrer Arbeitszeit im Home-office verbringen, aber nur einer von zwei (52%) der zwischen 1964 und 1981 Geborenen.

Und die Moral von der Geschicht'? "Bei der Entwicklung neuer oder der Umgestaltung bestehender Büroflächen müssen die Mitarbeiter frühzeitig am Planungs- und Gestaltungsprozess beteiligt werden. Nur durch Partizipation, z.B. über Testarbeit auf unterschiedlichen Versuchsflächen, können die Mitarbeiter für moderne Büro- und Arbeitsplatzkonzepte begeistert werden", sagt Diehl. Denn eines ist laut Studie klar: Der Kostendruck auf die Unternehmen als Büronutzer wird nicht geringer werden, sondern zu einer erhöhten Flächeneffizienz führen, sodass sich Entwicklungen wie Desk-Sharing "trotz (anfänglichen) Widerstands der Mitarbeiter über kurz oder lang durchsetzen werden".

Harald Thomeczek