Karriere-News

Nachgefragt: Duales Studium

Die DHBW ist in Stuttgart auf 21 Standorte verteilt.

Die DHBW ist in Stuttgart auf 21 Standorte verteilt.

Bild: DHBW Stuttgart

Karriere 21.06.2012
Zum dritten Mal ist die DHBW Stuttgart im IZ-Hochschulranking vertreten und steht erstmals auf dem Siegertreppchen. Die Hochschule bietet ein duales Bachelor-Studium BWL-Immobilienwirtschaft an ... 

Zum dritten Mal ist die DHBW Stuttgart im IZ-Hochschulranking vertreten und steht erstmals auf dem Siegertreppchen. Die Hochschule bietet ein duales Bachelor-Studium BWL-Immobilienwirtschaft an und begeistert damit nicht nur die Studenten, sondern auch immer mehr Unternehmen. Der duale Master Business-Management offeriert Real Estate Management als Vertiefungsrichtung.

Jeweils drei Monate Theorie in der Hochschule wechseln sich mit drei Monaten Praxisphase im Unternehmen ab. Das ist das Konzept des dualen Studiums, das vor mehr als 35 Jahren mit der Berufsakademie Baden-Württemberg aus der Taufe gehoben wurde. Seit 2009 trägt die Bildungsinstitution den Namen Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) und vergibt nun die akademischen Grade Bachelor und Master. Stärker als früher an der Berufsakademie stehe an der DHBW die wissenschaftliche Ausbildung im Vordergrund, sagt Studiendekan und Studiengangsleiter Prof. Dr. Hanspeter Gondring. Über alle sechs Semester des Bachelorstudiums BWL-Immobilienwirtschaft werden Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens gelehrt. Der Studiengang bietet drei Profilfächer (Immobilienfinanzierung, Facility-Management und Immobilienrecht) und ist von der Royal Institution of Chartered Surveyors akkreditiert. Sieben Professoren und etwa 30 Praktiker lehren die immobilienwirtschaftlichen Fächer. Etwa 35 junge Menschen werden pro Jahr zum Bachelorstudium zugelassen und in diesem Jahr sollen es nach Gondring bis zu 50 werden. Rund 700 Immo-Absolventen zählt die DHBW Stuttgart, die mit ihrem dualen System auch immer mehr Unternehmen überzeugt: Allein 2012 hat Gondring 23 Unternehmen als duale Partner zugelassen. Seit Herbst 2011 gibt es zudem den dualen Master in Business Management Banking & Finance, der eine Vertiefung in Real Estate Management umfasst. Künftig kann über die Kooperation mit einer anderen Hochschule ein MBA erworben werden.

Sonja Smalian

NRW: Voigtsberger wird nicht wieder Bauminister

Harry K. Voigtsberger tritt keine neue Legislaturperiode an.

Harry K. Voigtsberger tritt keine neue Legislaturperiode an.

Bild: mbv.nrw

Köpfe 20.06.2012
Harry K. Voigtsberger (SPD), während der vergangenen beiden Jahre Superminister für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr in Nordrhein-Westfalen (NRW), wird dem neuen Kabinett ... 

Harry K. Voigtsberger (SPD), während der vergangenen beiden Jahre Superminister für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr in Nordrhein-Westfalen (NRW), wird dem neuen Kabinett von Hannelore Kraft nicht mehr angehören. Wie es hieß, soll das Ministerium aufgeteilt werden.

Man ging zunächst davon aus, dass Voigtsberger eines der neuen Ministerien übernehmen werde. Doch nun erklärte er: „Wenige Tage vor meinem 62. Geburtstag möchte ich aus persönlichen Gründen mein Amt auslaufen lassen. Hinter mir liegen zwei unglaublich spannende Jahre, die ich nicht missen möchte. Nun sollen Jüngere Verantwortung übernehmen.“ Wer künftiger Bauminister in Deutschlands bevölkerungsreichstem Bundesland wird, scheint noch nicht klar zu sein.

Am heutigen Mittwoch wurde Hannelore Kraft vom Landtag als Ministerpräsidentin wiedergewählt. Spätestens zur Vereidigung ihres Kabinetts muss sie nun zwei neue Minister präsentieren. Damit erhält NRW den vierten Bauminister seit 2009. Am 11. Februar 2009 trat der damalige CDU-Bauminister Oliver Wittke zurück, weil er innerorts mit 109 km/h geblitzt wurde. Sein Nachfolger Lutz Lienenkämper war dann bis zur Abwahl der CDU und zur Bildung der Minderheitsregierung durch Hannelore Kraft im Amt. Am 15. Juli 2010 trat schließlich Voigtsberger sein Amt an.

Thorsten Karl