Karriere-News

Silverton hat mit Villanueva Spanien im Blick

Pablo Merino Villanueva.

Pablo Merino Villanueva.

Bild: Silverton

Köpfe 25.04.2016
Pablo Merino Villanueva ist von der spanischen Investmentbank Anglia Investments zum Immobilien- und Immobilienkredit-Asset-Manager und -Investor Silverton Financial Advisors gewechselt. Der ... 

Pablo Merino Villanueva ist von der spanischen Investmentbank Anglia Investments zum Immobilien- und Immobilienkredit-Asset-Manager und -Investor Silverton Financial Advisors gewechselt. Der 43-jährige soll sich bei Silverton um Beschaffung und Ankaufsberatung sowie das Management erworbener Kredite und Immobilien bzw. Immobilienportfolios kümmern. Die Dienste von Silverton sind vor allem für Investoren gedacht, die keine eigene Niederlassung in Spanien haben. Bei Anglia war Pablo Merino Villanueva als Head of Acquisitions and Asset Management für das Management und die Ausgestaltung von Kapitalstrukturen von Immobilientransaktionen verantwortlich.

Zu den Kunden von Silverton gehören auch deutsche Banken und Investoren. Deutsche Investoren können über Silverton in spanische Immobiliendarlehen und Immobilien investieren. "Mit der Erweiterung unserer spanischen Niederlassung um Pablo Merino Villanueva werden wir die Möglichkeiten des sich erholenden spanischen Immobilienmarktes für unsere Kunden noch besser nutzen können", sagt Jascha Hofferbert, Geschäftsführer und Mitgründer von Silverton Financial Advisors.

Harald Thomeczek

Comfort Hamburg: Rudloff scheidet als Geschäftsführer aus

Günter Rudloff.

Günter Rudloff.

Bild: Comfort Hamburg

Köpfe 25.04.2016
Günter Rudloff scheidet nach 15 Jahren in der Geschäftsführung von Comfort Hamburg aus dem operativen Geschäft des Makler- und Beratungsunternehmens aus. Zum 31. März 2016 hat der 66-Jährige ... 

Günter Rudloff scheidet nach 15 Jahren in der Geschäftsführung von Comfort Hamburg aus dem operativen Geschäft des Makler- und Beratungsunternehmens aus. Zum 31. März 2016 hat der 66-Jährige jedoch nicht nur seine Position als Geschäftsführer verlassen, sondern ist durch Anteilsverkauf auch vom Mehrheits- zum Minderheitsgesellschafter der Hamburger Comfort-Niederlassung geworden. Rudloff, der im Jahr 2001 aus der Unternehmensleitung des Modeunternehmens Peek & Cloppenburg in Hamburg direkt in die Geschäftsführung des Hamburger Comfort-Büros gewechselt war, bleibt Comfort Hamburg sowie der gesamten Comfort-Gruppe als Berater verbunden.

Seit Januar 2015 kümmert sich Rudloff bei Comfort Hamburg um komplexe Mandate, vor allem die Entwicklung von Großprojekten, sowie kaufmännische Fragen und ist in der Comfort-Gruppe für übergeordnete strategische Fragen zuständig. Die Leitung des Geschäftsfelds Investment, bis dato ebenfalls Rudloffs Beritt, hatte bereits Anfang 2015 Thomas A. Heckh (48) übernommen. Dieser war damals eigens dafür von JLL in die Geschäftsführung von Comfort Hamburg gewechselt. Frank Reitzig (52) und Olaf Petersen (54) sind als Geschäftsführer von Comfort Hamburg weiterhin für Vermietung bzw. Research & Consulting verantwortlich.

Harald Thomeczek

Start für zweite HR-Benchmarkanalyse Wohnungswirtschaft

Karriere 22.04.2016
Das Forschungsinstitut InWIS, Diplom-Psychologe Thomas Körzel (Büro für Karrierecoaching) und die Kommunikationsagentur Betty und Betty starten die 2. Human Resources Benchmarkanalyse in der ... 

Das Forschungsinstitut InWIS, Diplom-Psychologe Thomas Körzel (Büro für Karrierecoaching) und die Kommunikationsagentur Betty und Betty starten die 2. Human Resources Benchmarkanalyse in der Wohnungswirtschaft.

Erhoben werden u.a. personalwirtschaftliche Daten und Quoten (Fluktuation, Fehlzeiten, betreute Wohneinheiten je Mitarbeiter etc.), Ausgaben für die Personalentwicklung und Instrumente zur Personalgewinnung sowie Daten zu Vergütungsbestandteilen und freiwilligen Leistungen. Ein Scoring-Modell soll eine Einschätzung zur Employer Brand Ability, also zur Attraktivität eines Arbeitgebers, ermöglichen.

An der Pilotstudie vor zwei Jahren hatten sich 22 Unternehmen beteiligt. "Was uns diese Studie vor allem gezeigt hat, ist, dass gutes Personalmanagement nicht nur in Unternehmen möglich ist, die eine wohlstrukturierte Personalabteilung aufbieten können. Ein gutes HR-Management hat nichts mit der Größe eines Unternehmens zu tun", sagt Thomas Körzel.

Ein weiteres Ergebnis: "Die Wohnungswirtschaft scheint ein interessanter Arbeitgeber für Frauen zu sein, wobei je nach Größe des Unternehmens die Karrieremöglichkeiten von Frauen in höheren Hierarchiestufen noch begrenzt scheinen." Auch in anderen Bereichen wie beispielsweise der Gestaltung von Arbeitsverträgen haben die Wohnungsunternehmen nach Meinung der Analysten zum Teil noch Aufholbedarf, wollen sie auch im Wettbewerb mit anderen Branchen um talentierte Nachwuchskräfte selbstbewusst auftreten können.

Interessierte Wohnungsunternehmen können bis zum 31. August 2016 an der Umfrage teilnehmen. Unterlagen sind via E-Mail erhältlich unter: HRBenchmark@inwis.de. Fragen zur Studie beantwortet Thomas Körzel telefonisch unter 0201-17140462. Die Teilnahme kostet 2.900 Euro netto. Das Ausfüllen des Fragebogens soll je nach Datenqualität vier bis sechs Stunden dauern.

Harald Thomeczek

HQ Capital beruft Barbara Knoflach in den Aufsichtsrat

Philipp Geller.

Philipp Geller.

Bild: HQ Trust

Köpfe 22.04.2016

Christof Winkelmann rückt in Aareal-Vorstand auf

Dagmar Knopek.

Dagmar Knopek.

Bild: Aareal Bank

Köpfe 21.04.2016
Die Aareal Bank baut ihren Vorstand aus. Christof Winkelmann (40), bisher Leiter Spezialfinanzierungen beim Wiesbadener Immobilienfinanzierer, soll nach einem Beschluss des Aufsichtsrats zum 1. ... 

Die Aareal Bank baut ihren Vorstand aus. Christof Winkelmann (40), bisher Leiter Spezialfinanzierungen beim Wiesbadener Immobilienfinanzierer, soll nach einem Beschluss des Aufsichtsrats zum 1. Juli 2016 in das oberste Führungsgremium aufrücken. Dort wird er die Verantwortung für die Marktbereiche im Geschäftssegment Strukturierte Immobilienfinanzierungen tragen und sich vor allem ums Neugeschäft kümmern.

Damit wächst der Vorstand der Bank auf fünf Personen: Dagmar Knopek (58), von der Winkelmann diese Aufgabe übernimmt, bleibt im Vorstand, füllt dann aber die Rolle eines Chief Credit Officers aus. Sie wird damit für Kreditbearbeitung und -betreuung, für Operations und das Workout-Portfolio zuständig sein - Aufgaben, die bisher Vorstandschef Hermann J. Merkens wahrnimmt. Dieser soll künftig mehr Zeit für die "strategische Weiterentwicklung" der Immobilienbank haben, heißt es. Im Rahmen ihrer Strategie "Aareal 2020" will die Bank u.a. auf digitale Geschäftsfelder setzen. Merkens hatte Mitte März 2016 bereits das Risikocontrolling an Christiane Kunisch-Wolff, zuvor im Vorstand der Aareal-Tochter WestImmo, abgegeben.

Harald Thomeczek

vdp-Banken mit viel mehr Neugeschäft

Köpfe 21.04.2016
Bei den deutschen Pfandbriefbanken brummt das Neugeschäft: Die im Verband deutscher Pfandbriefbanken (vdp) organisierten Institute sagten vergangenes Jahr 157,6 Mrd. Euro an Krediten zu, ein ... 

Bei den deutschen Pfandbriefbanken brummt das Neugeschäft: Die im Verband deutscher Pfandbriefbanken (vdp) organisierten Institute sagten vergangenes Jahr 157,6 Mrd. Euro an Krediten zu, ein sattes Plus von 15,6%.

In der Immobilienfinanzierung lag der Zuwachs sogar bei 18,3% auf 128 Mrd. Euro. Wachstumstreiber bleibt der Wohnungsmarkt, und zwar offenbar vor allem der für selbstgenutzte Wohnungen. Denn während es bei Ein- und Zweifamilienhäusern ein Darlehensplus von fast einem Drittel (+32,8%) und bei Eigentumswohnungen von 27,5% gab, lag es bei Mehrfamilienhäusern nur bei 6%.

Trotz des sprunghaft angestiegenen Neugeschäfts hat sich der Kreditbestand allerdings nur leicht um 2,6% bei der Wohnimmobilienfinanzierung und um 1,6% bei der Gewerbeimmobilienfinanzierung erhöht. "Wir haben im vergangenen Jahr erhebliche Tilgungen gesehen", sagt vdp-Präsident Jan Bettink dazu. Zudem sei auch die Umschlaggeschwindigkeit von Immobilien immer höher: Eigentlich langfristige Investoren würden angesichts des Preisniveaus schwach und verkauften. Und schließlich spielten Umfinanzierungen am Markt ebenfalls eine Rolle. Die Folge: Es habe sogar Institute gegeben, deren Bestand trotz hohen Neugeschäfts geschrumpft sei.

Zugenommen hat der Wettbewerb bei der Immobilienfinanzierung, wie Bettink berichtet. Es seien am deutschen Markt neue ausländische Institute zu sehen. Und auch Banken, die bisher keine Immobilienfinanzierung betrieben haben, würden aktiv. Ein Beispiel sei die Commerzbank, die Einheiten für die gewerbliche Immobilienfinanzierung aufgebaut hat. Auch Versicherungen machten mehr Geschäft, und schließlich sei ebenso die Entwicklung bei sogenannten Fintechs wie Crowdfunding-Plattformen ernst zu nehmen. Der vdp beklagt dabei vor allem Wettbewerbsverzerrungen, da Fintechs nicht reguliert seien und deswegen mit einer sehr günstigen Kostenstruktur arbeiten könnten.

Auch der Kapitalmarkt gewinne als Finanzierungsquelle an Bedeutung, nachdem sich Unternehmen wie Vonovia zunehmend über Unternehmensanleihen finanzierten. Und schließlich gibt es immer mehr Investoren, die ihre Käufe ganz oder überwiegend mit Eigenkapital tätigen.

Peter Maurer