Karriere-News

Deutsche Oppenheim präsentiert zwei Immobilienberater

Köpfe 27.02.2018
Die Deutsche Oppenheim Family Office, die zur Deutschen Bank gehört, stellt zwei mehr oder weniger neue Mitarbeiter vor: Susanne Gerlach und Jörg Neunzig. Gerlach kommt aus dem Wealth Management ... 

Die Deutsche Oppenheim Family Office, die zur Deutschen Bank gehört, stellt zwei mehr oder weniger neue Mitarbeiter vor: Susanne Gerlach und Jörg Neunzig. Gerlach kommt aus dem Wealth Management der Deutschen Bank. Die zuvor in diesem Geschäftsbereich der Deutschbanker angesiedelte Immobilienberatung wurde im vergangenen Jahr in die Deutsche Oppenheim umgesiedelt. Gerlach ist zum 1. Februar 2018 quasi mit umgezogen. Sie arbeitet als Immobilienberaterin von München aus. Für die Deutsche Bank war Gerlach seit 2009 als Senior Real Estate Advisor bzw. Director am Ball.

Neunzig ist schon seit September 2017 bei der Deutschen Oppenheim. Er hat seinen Dienstsitz in Köln. Sein Titel: Direktor Immobilien. Er kam vom Kölner Asset-Manager Wegner & Schoofs, der heute Momentum Real Estate heißt, dessen Herz aber immer noch für Einzelhandelsimmobilien schlägt. Bei Wegner & Schoofs war Neunzig Ankaufsleiter. Die Immobilienmannschaft der Deutschen Oppenheim zählt heute sieben Köpfe. Geleitet wird es von Dr. Christoph Pitschke. Die beiden Neuzugänge seien "sind im Rahmen des geplanten Ausbaus des Immobilienteams zu uns gestoßen", lässt Pitschke auf IZ-Anfrage wissen.

Harald Thomeczek

Gernot Falk heuert nach Unibail-Intermezzo bei ILG an

Gernot Falk.

Gernot Falk.

Quelle: ILG-Gruppe

Köpfe 27.02.2018
Gernot Falk, Ex-COO von Unibail-Rodamco in Deutschland, ist seit Jahresbeginn für den auf Einzelhandelsimmobilien spezialisierten Fondsanbieter und Immobilienmanager ILG-Gruppe aus München am ... 

Gernot Falk, Ex-COO von Unibail-Rodamco in Deutschland, ist seit Jahresbeginn für den auf Einzelhandelsimmobilien spezialisierten Fondsanbieter und Immobilienmanager ILG-Gruppe aus München am Werk. Andreas Oberem, zuletzt Mitglied der Geschäftsleitung des Düsseldorfer Immobilienentwicklers ITG, verdient seine Brötchen mittlerweile ebenfalls bei der ILG.

Gernot Falk, erst im Januar 2017 bei Unibail-Rodamco Germany als Chief Operating Officer angetreten und Mitte des Jahres schon wieder ausgeschieden, hat bei der Münchner ILG-Gruppe angeheuert. Der 50-Jährige, der die Expansion des Schuhhändlers Deichmann und des Schweizer Einzelhändlers Valora leitete, trägt bei der ILG seit Anfang 2018 als Leiter Immobilienmanagement die Verantwortung für das Asset- und Centermanagement. Er trifft dort auf eine andere prominente Ex-Führungskraft des französischen Shoppingcenterkonzerns, die bereits seit Herbst 2016 als Berater für die ILG tätig ist: Karl Reinitzhuber. Dieser war von 2013 bis 2016 CEO von Unibail-Rodamco Germany bzw. der mfi. Falks Rolle bei Unibail hatte im Juli 2017 Paul-Eric Perchaud übernommen.

Auch Andreas Oberem (54), zuletzt Mitglied der Geschäftsleitung des Düsseldorfer Immobilienentwicklers ITG, ist für die ILG-Gruppe aktiv. Allerdings nicht erst seit Jahresbeginn wie Falk, sondern schon seit Juli 2017. Er leitet bei der ILG das Fonds-, Finanz- und Transaktionsmanagement. Von 2005 bis 2010 war Oberem Leiter der New Yorker Niederlassung der LBBW (gewerbliche Immobilienfinanzierung). Im Frühjahr 2010 wurde er Geschäftsführer und Gesellschafter der Stuttgarter Häussler Holding, der Dachgesellschaft der Häussler-Gruppe, die noch im selben Jahr Insolvenz anmeldete. Oberem war schon 2004/05 Geschäftsführer der Häussler-Gruppe Finance gewesen.

Harald Thomeczek

IG Bau fordert Weihnachtsgeld für Gebäudereiniger

Ein 13. Monatsgehalt werden Gebäudereiniger so schnell wohl nicht bekommen. Die Gewerkschaft will aber jetzt den ersten Schritt auf dieses Fernziel zu schaffen.

Ein 13. Monatsgehalt werden Gebäudereiniger so schnell wohl nicht bekommen. Die Gewerkschaft will aber jetzt den ersten Schritt auf dieses Fernziel zu schaffen.

Quelle: <a href="https://www.pixelio.de/" target="_blank">pixelio.de</a>, Urheber: Dieter Schütz

Karriere 27.02.2018
Zumindest einen Enstieg in das bisher in der Branche unübliche Weihnachtsgeld will die IG Bau in den aktuellen Tarifverhandlungen für die Gebäudereiniger schaffen. Außerdem geht es um ... 

Zumindest einen Enstieg in das bisher in der Branche unübliche Weihnachtsgeld will die IG Bau in den aktuellen Tarifverhandlungen für die Gebäudereiniger schaffen. Außerdem geht es um den Erhalt von Urlaubsansprüchen beim Wechsel der Betriebszugehörigkeit.

Die IG Bau bringt sich für die anstehenden Verhandlungen zum allgemeinverbindlichen Rahmentarifvertrag für Gebäudereiniger in Stellung. Die Gewerkschaft geht u.a. mit der Forderung ins Rennen, dass die rund 600.000 Beschäftigten in der Gebäudereinigung einen verbindlichen Anspruch auf Weihnachtsgeld erhalten sollen. In einer Presseaussendung ist von einem "Einstieg in ein Weihnachtsgeld" die Rede. Was das genau bedeuten soll, kreist Ruprecht Hammerschmidt, Abteilungsleiter Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, auf IZ-Nachfrage so ein: "Um die Maximalforderung - ein 100%-iges 13. Monatsgehalt - geht es uns nicht." Bisher hätten die Beschäftigen gar keinen Anspruch auf ein wie auch immer geartetes Weihnachtsgeld.

Putzkräfte sollen Urlaubsansprüche behalten

Das Forderungspaket der Gewerkschafter, das am vergangenen Wochenende von der Bundesfachgruppenkonferenz der IG Bau für das Gebäudereinigerhandwerk beschlossen wurde, sieht außerdem dies vor: Putzkräfte sollen einmal erworbene Urlaubsansprüche behalten, wenn ein Kunde - was nicht selten vorkomme - einen Reinigungsauftrag für ein Gebäude an einen anderen Dienstleister vergibt und dieser das mit dem Auftrag und dem Gebäude vertraute Personal übernimmt.

Bisher verlören viele Beschäftigte bei einem Wechsel zum neuen Dienstleister Ansprüche, die sie im Laufe ihrer Betriebszugehörigkeit beim alten Auftragnehmer erworben hätten: "Nehmen wir mal an, ein Beschäftigter hatte im ersten Jahr Anspruch auf 28 Urlaubstage, im zweiten Jahr 29 Tage und ab dem dritten Jahr hat er 30 Tage Urlaub, dann soll er diese 30 Tage behalten, wenn er zum neuen Dienstleister mitwechselt", so Hammerschmidt.

Die Verhandlungen mit dem Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks für die Rahmenbedingungen in der Branche beginnen im Frühjahr. Eine Einigung auf einen neuen Lohn- und Mindestlohntarifvertrag hatten die Tarifpartner schon Ende 2017 erzielt.

Harald Thomeczek

Catella und Kriton gründen Catella Asset Management

Karriere 26.02.2018
Die beiden Münchner Investmentmanager Catella Real Estate und Kriton Immobilien haben eine Gemeinschaftsunternehmung aufgesetzt. Das Joint Venture hört auf den Namen Catella Asset Management und ... 

Die beiden Münchner Investmentmanager Catella Real Estate und Kriton Immobilien haben eine Gemeinschaftsunternehmung aufgesetzt. Das Joint Venture hört auf den Namen Catella Asset Management und wird von Andreas Hauff, Managig Partner von Kriton, und Nicolas Hartel, Portfoliomanager bei Catella, geführt. Catella öffne seine Expertise für den deutschen Markt mit dem neuen Unternehmen erstmals auch Dritten, heißt es. Abgesehen hat es das Team um Hauff, Hartel und weiteren Mitarbeitern aus beiden Gründergesellschaften auf Büro- und Einzelhandelsimmobilien mit Value-add-Potenzial in besonders wachstumsträchtigen deutschen Landstrichen sowie auf solche Gebäude, die für eine Umwandlung in Wohnungen bestimmt sind. Das Ziel: Objekte in einer Schieflage neu ausrichten, aufmieten und mit Gewinn weiterreichen.

Mit Catella ließen sich zudem "auch größere Einzelinvestments sowie umfangreichere Portfoliodeals realisieren", freut sich Kriton-Gesellschafter Hauff. Das Unternehmen ist seit zehn Jahren als Immobilieninvestmentmanager unterwegs. Aktuell managt es Assets über rd. 430 Mio. Euro für Institutionelle und reiche Privatleute. In den vergangenen fünf Jahren habe man Value-add-Investments "mit jeweils deutlich im zweistelligen Prozentbereich liegenden IRR-Renditen für seine Investoren realisiert", so Kriton.

Harald Thomeczek

Olaf Ley verlässt iMallinvest für Unibail-Rodamco

Olaf Ley.

Olaf Ley.

Quelle: iMallinvest Europe GmbH, Urheber: Johannes Schuchardt

Köpfe 23.02.2018

Wolf Schumacher wird Chefkontrolleur der BayernLB

Wolf Schumacher war bis Herbst 2015 Vorstandsvorsitzender der Aareal Bank.

Wolf Schumacher war bis Herbst 2015 Vorstandsvorsitzender der Aareal Bank.

Quelle: Immobilien Zeitung

Köpfe 23.02.2018
Wolf Schumacher kommt zurück auf die große Bühne: Der Ex-Chef der Aareal Bank wird Aufsichtsratsvorsitzender der BayernLB. ... 

Wolf Schumacher kommt zurück auf die große Bühne: Der Ex-Chef der Aareal Bank wird Aufsichtsratsvorsitzender der BayernLB.

Im September 2015 hatte Schumacher die Wiesbadener Aareal Bank überraschend verlassen. Seither ranken sich Gerüchte um seinen plötzlichen Abgang. Angeblich soll es unüberbrückbare Meinungsverschiedenheiten zwischen ihm und dem Aufsichtsrat der Aareal Bank gegeben haben. Die Trennung wurde Schumacher mit einer millionenschweren Abfindung versüßt.

Seit seinem Weggang hat sich Schumacher in der Öffentlichkeit nicht mehr blicken lassen. Nach Informationen der Immobilien Zeitung lebt er in Norddeutschland und kümmert sich dort um seine pflegebedürftigen Eltern. Dass er die Seiten gewechselt hat und nun als Bauträger bzw. professioneller Immobilieninvestor auftritt, haben sich nach IZ-Recherchen als nicht zutreffend herausgestellt.

Nun kehrt der 59-Jährige ins Rampenlicht zurück, wenn auch nicht als Vorstand einer Bank. Mitte April soll Schumacher vom Aufsichtsrat der BayernLB zu dessen Vorsitzenden gewählt werden. Das bestätigte eine Sprecherin des bayerischen Finanzministeriums auf Nachfrage. Zuerst hatte die Süddeutsche Zeitung über die Personalie berichtet. Schumacher soll Nachfolger von Gerd Häusler werden, der bereits im vergangenen Jahr ankündigte, nicht mehr für eine Wiederwahl zur Verfügung zu stehen.

Dass mit Schumacher ein Immobilienbanker der neue Chefkontrolleur der BayernLB wird, könnte als Hinweis gedeutet werden, dass das Immobilienbanking einen noch höheren Stellenwert bei der Landesbank bekommen soll. Letztes Jahr hatte Immobilienbereichsleiter Bernd Mayer auf der Gewerbeimmobilienmesse Expo Real angekündigt, den Kreditbestand in den kommenden fünf Jahren um jeweils 2 Mrd. Euro anschwellen zu lassen. Als Zielmarke rief er 28 Mrd. Euro aus. Zum BayernLB-Konzern gehören zudem u.a. die Deutsche Kreditbank (DKB), die stark in der privaten Immobilienfinanzierung und der Finanzierung der Wohnungswirtschaft engagiert ist, sowie die Fondsgesellschaft Real I.S. und die Immobilienbeteiligungsgesellschaft BayernImmo.

Die BayernLB wollte die Personalie Schumacher nicht kommentieren. Die Sprecherin des bayerischen Finanzministeriums beschränkte sich auf die Bestätigung dergleichen und hob dessen Qualifikation als Banker hervor. Nähere Informationen soll es bei der Wahl Schumachers im April geben.

Nicolas Katzung