Karriere-News

Studienrichtung Gebäudehülle entwickelt

Karriere 14.02.2013
Die Hochschule Rosenheim hat innerhalb ihres Bachelorstudiengangs Energie- und Gebäudetechnologie die neue Studienrichtung Gebäudehülle entwickelt. Die Ausbildung umfasst neun Kernbereiche, ... 
IZ

Leitender CRE-Manager verdient 143.750 Euro

Die europäischen CRE-Manager belegen im weltweiten Vergleich die Spitzenposition bei den Gesamtvergütungen. Langfristige variable Vergütungsbestandteile spielen eine besondere Rolle.

Die europäischen CRE-Manager belegen im weltweiten Vergleich die Spitzenposition bei den Gesamtvergütungen. Langfristige variable Vergütungsbestandteile spielen eine besondere Rolle.

Bild: Fotolia.de/RioPatuca Images

Karriere 12.02.2013
Durchschnittlich 143.750 Euro Basisgehalt erhielt ein Leiter des betrieblichen Immobilienmanagements (Head of Corporate Real Estate) im Jahr 2012. Damit ist die Vergütung gegenüber dem ... 

Durchschnittlich 143.750 Euro Basisgehalt erhielt ein Leiter des betrieblichen Immobilienmanagements (Head of Corporate Real Estate) im Jahr 2012. Damit ist die Vergütung gegenüber dem Vorjahr leicht gestiegen. Das zeigt eine weltweite Studie von CoreNet Global.

Die durchschnittlichen Basisgehälter der CRE-Manager sind weltweit 2012 in den meisten Fällen gestiegen. 79% der internationalen Befragungsteilnehmer hatten zum 1. September 2012 mehr auf dem Gehaltszettel als im Vorjahr. Doch diese subjektive Einschätzung wird nicht immer von den absoluten Zahlen gestützt.

Höhere Basisgehälter gab es für die Position des Head of Corporate Real Estate: Weltweit erhielt dieser im Schnitt 143.750 Euro und damit 8% mehr als noch im Vorjahr (ca. 132.100 Euro). Anders sieht es hingegen bei der Position des Regional Head of Corporate Real Estate aus. Dort gab es 2011 weltweit durchschnittlich 116.550 Euro als Basisgehalt und in diesem Jahr rund 5% weniger (ca. 110.770 Euro).

Weniger Grundgehalt in Europa, aber mehr Boni

In Europa verdient ein Head of Corporate Real Estate ein durchschnittliches Basisgehalt von 145.520 Euro und damit deutlich weniger als in Australien/Neuseeland (179.973 Euro), aber etwas mehr als in Nordamerika (142.046 Euro). Bei der Position eines Regional Head of Corporate Real Estate verhält es sich genauso: Sie wird in Europa mit 117.381 Euro Basisgehalt etwas schlechter als "down under" vergütet, aber besser als in den USA/Kanada. Doch ein Blick auf die Gesamtvergütung (inkl. kurz- und langfristiger Boni) entlarvt die europäischen CRE-Manager als Spitzenverdiener: Ein Head of Real Estate erhält im Schnitt 307.481 Euro und ein Regional Head bringt es auf etwas mehr als die Hälfte mit 161.482 Euro.

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Vergütungsstudie der Vereinigung CoreNet Global. Insgesamt beteiligten sich 298 Teilnehmer aus 259 Unternehmen an der Umfrage. Ein Viertel der Befragten ist im betrieblichen Immobilienmanagement von Unternehmen der Finanzwirtschaft tätig, gefolgt von Technologieunternehmen sowie Unternehmen der verarbeitende Industrie.

Zusätzlich zum Basisgehalt haben 93% der Befragten auch Anspruch auf eine variable Vergütung (Bonus). Die Höhe dieser Boni hängt vor allem vom Ergebnis des Gesamtunternehmens ab. Jeder Zweite kann sich über einen höheren Bonus als im Vorjahr freuen bzw. erwartet einen höheren als im Vorjahr. Nur jeder siebte ging leer aus und erhielt für seine Leistung im Jahr 2011 keine variable Vergütung. Jeder elfte erwartet keinen Boni für seine Arbeit im Jahr 2012.

Wenig langfristige Boni-Programme

Auffallend ist, dass die langfristigen Boni-Sys­teme, also langfristig wirkenden Vergütungskomponenten wie z.B. Aktienoptionspläne, in den Einheiten des betrieblichen Immobilienmanagements noch nicht ausgeprägt sind. Nur ein Drittel von ihnen verfügt über ein solches Programm. Dennoch sind 92% der CRE-Manager berechtigt, an langfris­tigen Boni-Programmen, z.B. über ihr Gesamtunternehmen teilzunehmen.

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der kommenden Donnerstag erscheinenden Ausgabe der Immobilien Zeitung IZ 6/13 auf Seite 8.

Sonja Smalian