Karriere-News

Design Offices: Neuer COO, neues Wachstumsziel

Joachim Gripp.

Joachim Gripp.

Quelle: Design Offices

Karriere 10.04.2019
Coworking-Anbieter Design Offices drückt mit einem neuen Chief Operating Officer (COO) auf die Wachstumstube. Allerdings nicht mehr ganz so stark wie zuvor. ... 

Coworking-Anbieter Design Offices drückt mit einem neuen Chief Operating Officer (COO) auf die Wachstumstube. Allerdings nicht mehr ganz so stark wie zuvor.

Der neue COO heißt Joachim Gripp. Er ist schon seit dem 1. Januar 2019 an Bord. Aktuell teilt er sich die Verantwortung für das operative Geschäft noch mit Michael Barth, der bisher alleiniger COO war. Gripp kommt aus der Systemgastronomie: Er war Geschäftsführer bei Maredo, COO bei Vapiano und General Manager bei KFC Deutschland/Niederlande.

Mehr Standorte, mehr Umsatz

Design Offices zählte Ende vergangenen Jahres 27 Standorte mit gut 102.000 qm Gesamtfläche. Das waren acht Standorte mehr als Ende 2017. Die bespielte Fläche betrug damals 59.552 qm. Der Umsatz stieg im vergangenen Jahr von 25,1 Mio. Euro auf 42,8 Mio. Euro oder um 70%. Auch das Flächenwachstum lag in dieser Größenordnung.

2019 soll rund 60.000 qm neue Fläche dazukommen

Für das laufende Jahr gibt das Unternehmen aktuell das Ziel aus, bis Jahresende auf 33 Standorte bzw. eine Gesamtfläche von 160.000 qm zu kommen. Im Mai 2018, nachdem ein neuer Investor an Bord gegangen war, hieß es noch, das Flächenangebot solle bis Ende 2019 von damals 75.000 qm auf "bis zu 200.000 qm" ausgeweitet werden. Das aktuell genannte Wachstumsziel sei nicht das letzte Wort, es könne auch mehr werden, so eine Sprecherin von Design Offices auf Nachfrage.

Wachsen will Design Offices so oder so vor allem in Berlin, Köln und München sowie in "Städten abseits der Metropolen". So setzte der Coworking-Anbieter im vergangenen Jahr erstmals einen Fuß nach Erlangen, Heidelberg und Leipzig.

Harald Thomeczek

Knight Frank tritt in Berlin in der Bürovermietung an

Karriere 09.04.2019
Das Maklerhaus Knight Frank erweitert seine Angebotspalette in Berlin. Das Unternehmen betätigt sich seit einigen Monaten auch in der Bundeshauptstadt als Berater/Vermittler im Bereich ... 

Das Maklerhaus Knight Frank erweitert seine Angebotspalette in Berlin. Das Unternehmen betätigt sich seit einigen Monaten auch in der Bundeshauptstadt als Berater/Vermittler im Bereich Bürovermietung.

In Frankfurt und München bietet Knight Frank seine Dienste als Büroflächenvermittler schon länger an. Nun unterhält das Unternehmen auch in Berlin ein eigenes Bürovermietungsteam. Dieses hat sechs Köpfe. Den Hut auf hat Jelena Goebel (30). Im Zentrum der Bemühungen stehen - neben der gewöhnlichen Vermittlertätigkeit - die Vermarktung größerer Projektentwicklungen, Eigentümervertretung und internationale Suchmandate (Landlord bzw. Tenant Representation).

Abteilungsleiterin kommt von HGHI

Goebel machte vor ihrem Start als Berliner Head of Office Leasing von Knight Frank im Oktober 2018 laut ihrem Profil auf der Karriereplattform LinkedIn beim Berliner Projektentwickler HGHI sowie den beiden Maklerunternehmen JLL und Colliers Station. Bei allen drei Unternehmen drehte sich ihr tägliches Treiben um die Vermietung von Büroflächen.

Team Berlin mit 20 Spielern

Bisher beschränkte sich Knight Frank in Berlin auf die Tätigkeitsfelder Capital Markets und Bewertung. Die Berliner Mannschaft von Knight Frank kommt mit der neuen Abteilung jetzt auf gut 20 Spieler.

Harald Thomeczek

Ulrich Oppermann geht für Commerz Real auf Kundenfang

Ulrich Oppermann.

Ulrich Oppermann.

Quelle: Commerz Real AG

Köpfe 09.04.2019
Commerz Real hat sich die Dienste von Ulrich Oppermann gesichert. Der 53-Jährige soll dem Wiesbadener Fonds- und Asset-Manager beim Ausbau des Geschäfts mit internationalen ... 

Commerz Real hat sich die Dienste von Ulrich Oppermann gesichert. Der 53-Jährige soll dem Wiesbadener Fonds- und Asset-Manager beim Ausbau des Geschäfts mit internationalen Institutionellen helfen.

Zu diesem Behufe hat Oppermann die Leitung des Geschäftsbereichs Advisory, Mandates & International Distribution übernommen. Dieser Bereich wurde neu geschaffen. Oppermanns direkter Vorgesetzter ist Johannes Anschott, der im Vorstand von Commerz Real für das institutionelle Geschäft zuständig ist.

Zielfernrohr auf Asiaten und Araber gerichtet

Oppermanns Augenmerk ruht besonders auf internationaler Kundschaft und Einzelmandaten. Vor allem im Nahen Osten und in Asien wittert die Fondsgesellschaft viele potenzielle Mandanten. Einen ersten Deal für den neuen Geschäftsbereich haben die Wiesbadener schon eingefädelt, und zwar in der polnischen Stadt Warschau. Auftraggeber war ein südkoreanischer Investor.

Aktuell hat Commerz Real aus Asien und dem Mittleren Osten "zwischen 500 Mio. und 1 Mrd. Euro Assets under Management", teilt die Commerzbank-Tochter auf Nachfrage mit. Für dieses Jahr rechnet sie mit etwa weiteren 500 Mio. Euro und für die Folgejahre mit etwa 1 Mrd. Euro p.a.

Oppermann arbeitete vor seinem Wechsel für CBRE Global Investors. Dort war er in den vergangenen sieben Jahren Head of Transactions für Deutschland und Österreich. Auch bei UBS Global Asset Management (Head of Acquisition von 2007 bis 2012) und Allianz Immobilien verdiente er schon Geld.

Harald Thomeczek

Wilfried Jaeger leitet das Berliner Büro von Centrum

Köpfe 08.04.2019
Der eigentlich auf Handelsimmobilien spezialisierte Düsseldorfer Projektentwickler Centrum hat Wilfried Jaeger mit der Leitung der im vergangenen Jahr gegründeten Hauptstadttochter Centrum ... 

Der eigentlich auf Handelsimmobilien spezialisierte Düsseldorfer Projektentwickler Centrum hat Wilfried Jaeger mit der Leitung der im vergangenen Jahr gegründeten Hauptstadttochter Centrum Berlin Office CBO betraut. Einer der beiden ursprünglichen Geschäftsführer der Berliner Dependance ist offenbar nicht mehr an Bord.

Jaeger war in den vergangenen drei Jahren als Associate Director im Berliner Büroinvestmentteam von JLL zugange. Die Geschäftsführung der Berliner Dependance wurde ursprünglich in die Hände von Rudi Purps, der auch Geschäftsführer der Centrum-Gruppe ist, und Stefan Lensche, der dafür extra ins Haus geholt wurde, gelegt. Purps firmiert weiterhin als CBO-Geschäftsführer, doch Lensche machte den Job laut seinem Profil bei der Karriereplattform LinkedIn nur bis Dezember 2018. Dann gründete er in Berlin eine Investmentplattform für gewerbliche Projektentwicklungen und Bestandsobjekte namens Fidelis Capital.

Centrum ist erst im vergangenen Jahr ins Geschäft mit der Entwicklung von Büroflächen eingestiegen. In Berlin hat das Unternehmen von Uwe Reppegather schon drei Projekte am Haken: an der Landsberger Allee in Friedrichshain gegenüber dem Vivantes-Klinikum, in Charlottenburg im Umfeld der Mercedes-Welt am Salzufer und am Ostbahnhof. Die drei projektierten Gebäude sollen ab 2020 in Bau gehen.

Harald Thomeczek

Premier Inn hat jetzt sechs Ankäufer

Köpfe 05.04.2019