Karriere-News

Conwert holt Marc Sahling als Deutschlandgeschäftsführer

Marc Sahling.

Marc Sahling.

Bild: Dunios Immobilien

Köpfe 15.03.2016
Zwei Tage vor dem erwarteten Showdown im Konflikt mit Großaktionär Adler Real Estate gibt die Immobilien-AG Conwert die Verpflichtung eines neues Leiters für ihr Deutschlandgeschäft ... 

Zwei Tage vor dem erwarteten Showdown im Konflikt mit Großaktionär Adler Real Estate gibt die Immobilien-AG Conwert die Verpflichtung eines neues Leiters für ihr Deutschlandgeschäft bekannt. Wie die Wiener, die für den 17. März 2016 auf Drängen von Adler zur außerordentlichen Hauptversammlung gebeten haben, mitteilen, haben sie den ehemaligen Gagfah-Manager Marc Sahling (46) zum 1. April 2016 zum neuen Geschäftsführer der deutschen Conwert-Gesellschaften bestellt.

Sahling verantwortet in dieser Funktion künftig das Asset- und Property-Management sowie den Vertrieb in Deutschland. Der bisherige Deutschlandgeschäftsführer von Conwert, Rolf Schneider, geht Ende März 2016 "auf eigenen Wunsch", heißt es.

Sahling war von Oktober 2005 bis September 2014 bei der Gagfah beschäftigt, zuletzt als Generalbevollmächtigter. Im Oktober 2014 wechselte er zu Dunios Immobilien. Dort scheidet er Ende des Monats aus, wie die Gesellschaft des Ex-Gagfah-Vorstands Worna Zohari bereits bekannt gegeben hatte.

Sahling soll Know-how einbringen

Mit Sahlings Verpflichtung wollen die Wiener wohl nicht zuletzt die nötige Kompetenz für den deutschen Wohnimmobilienmarkt demonstrieren: Er sei überzeugt, lässt Conwert-CEO Wolfgang Beck verlauten, dass Sahlings Know-how auf dem deutschen Markt "bei der Wertsteigerung Conwerts im Sinne unserer Kunden und Investoren helfen wird. Gemeinsam wollen wir in dieser Region die von uns verfolgte Konzentration auf Wohnimmobilien fortführen und unser Portfolio gezielt ausbauen. Immobilien, die nicht zum Kerngeschäft zählen, werden wir dagegen wie geplant verkaufen."

Mit dieser Aussage dürfte Beck auf den Vorwurf der Adler-Führung anspielen, Conwert hole nicht das Optimum für seine Aktionäre heraus, sprich: Man nutze sich bietende Chancen auf einem noch immer günstigen deutschen Markt nicht bzw. verkaufe Gewerbeimmobilien im Portfolio nicht schnell genug, um an Liquidität für Wohnungszukäufe hierzulande zu kommen.

Showdown auf der Hauptversammlung

Adler Real Estate hält über ihre Tochter Mountain Peak Trading gut 22% an Conwert. Auf der von Adler eingeforderten außerordentlichen Hauptversammlung, die übermorgen stattfindet, sollen die Aktionäre über die Vorschläge von Adler zum Umbau des Conwert-Verwaltungsrats entscheiden. Die Conwert-Führung vermutet, Adler wolle "die Kontrolle über den Verwaltungsrat und damit über Conwert selbst erlangen" und bewertet dies "als eine feindselige Aktion gegenüber dem Unternehmen und der Mehrheit der Aktionäre". Daher rät man den anderen Conwert-Aktionären, gegen die Pläne zu stimmen.

Harald Thomeczek

Henning Klöppelt heuert bei DC Values an

Henning Klöppelt.

Henning Klöppelt.

Bild: Kaufhof

Köpfe 14.03.2016
Henning Klöppelt (52) hat fünf Monate nach seinem Abschied von Kaufhof eine neue Aufgabe angenommen: Für die im Frühjahr 2014 gegründete Fondsgesellschaft DC Values Investment Management ... 

Henning Klöppelt (52) hat fünf Monate nach seinem Abschied von Kaufhof eine neue Aufgabe angenommen: Für die im Frühjahr 2014 gegründete Fondsgesellschaft DC Values Investment Management macht Klöppelt seit dem 1. März 2016 den Job des Sprechers der Geschäftsführung. Außerdem trägt er die Verantwortung für die Bereiche Client Service, Marketing/Vertrieb und Risikomanagement. Zweiter Geschäftsführer der noch jungen Gesellschaft ist Nicky Georg Kisitzky (36). Er arbeitet seit Ende 2009 für DC Values.

DC Values Investment Management legt laut einer Selbstbeschreibung gemeinsam mit Partnern Fonds mit deutschen Einzelhandelsmmobilien für institutionelle Anleger auf. Beim Einsammeln von Eigenkapital springt Selinus Capital Klöppelts neuem Arbeitgeber bei. Erste Zusagen im dreistelligen Millionenbereich lägen vor, heißt es in einer Mitteilung.

Klöppelt selbst dürfte gute Kontakte zu Institutionellen mitbringen: Er war vor seinem Wechsel zur Immobilienabteilung von Kaufhof elf Jahre lang Geschäftsführer des Spezialfondsanbieters Warburg-Henderson. Bei Metro bzw. Kaufhof war er seit Frühjahr 2014 als Chief Real Estate Officer verantwortlich für das Warenhausportfolio der Galeria Holding.

Harald Thomeczek

Duale Hochschule Gera-Eisenach am Start

Die Berufsakademie Gera bietet seit dem Jahr 2002 ein duales Studium "Wohnungs- und Immobilienwirtschaft" mit einer Kombination aus Theorie und Praxis an. Nun werden die Berufsakademien in Gera und Eisenach in eine Duale Hochschule umgewandelt. Im Zuge dessen erhält auch das inhaltliche Profil der Studienrichtung ein Update.

Die Berufsakademie Gera bietet seit dem Jahr 2002 ein duales Studium "Wohnungs- und Immobilienwirtschaft" mit einer Kombination aus Theorie und Praxis an. Nun werden die Berufsakademien in Gera und Eisenach in eine Duale Hochschule umgewandelt. Im Zuge dessen erhält auch das inhaltliche Profil der Studienrichtung ein Update.

Bild: Fotolia.de/Robert Kneschke

Karriere 14.03.2016
Die Staatliche Studienakademie Thüringen als Rechtsträgerin der Berufsakademien Gera und Eisenach wird in diesem Jahr in die Duale Hochschule Gera-Eisenach umgewandelt. ... 

Die Staatliche Studienakademie Thüringen als Rechtsträgerin der Berufsakademien Gera und Eisenach wird in diesem Jahr in die Duale Hochschule Gera-Eisenach umgewandelt.

"Sie wird dann also eine staatliche Hochschule des Freistaates sein und ihre Bachelorabschlüsse als akademische Hochschulgrade selbst vergeben können", erklärt Professor Dr. Bernhard Kroll, Studienrichtungsleiter Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Gera. Die neue Duale Hochschule wird einen Campus in Gera und einen Campus in Eisenach haben.

An der Hauptaufgabe der bisherigen Berufsakademien - duale praxisintegrierende Bachelorstudienga?nge in Zusammenarbeit mit Praxispartnern anzubieten - wird sich auch unter den neuen Vorzeichen nichts ändern. "An der Struktur des bisherigen, von der Praxis gewollten Berufsakademie-Modells soll also nicht gerüttelt werden", erklärt Professor Kroll. Hinzu komme aber die Beteiligung an der Entwicklung und Umsetzung berufsbegleitender Masterstudiengänge mit kooperierenden Hochschulen. Für die Absolventen der Studienrichtung "Wohnungs- und Immobilienwirtschaft" (im Studiengang Betriebswirtschaft mit dem Abschluss Bachelor) biete sich der im Jahr 2015 begonnene Masterstudiengang "Unternehmensführung" in Kooperation mit der Hochschule Schmalkalden an, wirbt Kroll.

Die Studienrichtung "Wohnungs- und Immobilienwirtschaft" wird in Gera seit dem Jahr 2002 angeboten. Sie hat zurzeit nach Angaben von Kroll etwa 50 Praxispartner.

Die Umwandlung in eine Duale Hochschule nehmen Kroll und Kollegen auch zum Anlass, "das Profil der Studienrichtung zu schärfen", wie der Studiengangsleiter aus Gera sagt. "Eine stärkere Rolle sollen auf Wunsch der Praxispartner künftig die Vermittlung von kommunikativem Fachwissen und Sozialkompetenzen, Mietrecht für Wohn- und Gewerbeimmobilien und Fachwissen zur Immobilientechnik, das zur Instandhaltung und -setzung und zur Vergabe von Bauleistungen befähigt, haben", erläutert Kroll. Klassische Disziplinen wie Immobilienverwaltung, Facility-Management, Wertermittlung oder Vermarktung von Immobilien sollen dabei - neben den allgemeinen volks- und betriebswirtschaftlichen sowie rechtswissenschaftlichen Fächern - nicht an Bedeutung im Curriculum verlieren.

Harald Thomeczek

HOAI: Showdown vor dem EuGH?

Müssen bzw. dürfen all jene, die hierzulande Architekten- und Ingenieurleistungen erbringen, ihre Honorierung künftig mit dem Bauherrn frei verhandeln?

Müssen bzw. dürfen all jene, die hierzulande Architekten- und Ingenieurleistungen erbringen, ihre Honorierung künftig mit dem Bauherrn frei verhandeln?

Bild: Fotolia.de/endostock

Karriere 14.03.2016
Die EU-Kommission lässt in puncto HOAI nicht locker: Die Bundesregierung konnte sie nicht von der Notwendigkeit verbindlicher Mindestsätze überzeugen. ... 

Die EU-Kommission lässt in puncto HOAI nicht locker: Die Bundesregierung konnte sie nicht von der Notwendigkeit verbindlicher Mindestsätze überzeugen.

Die EU-Kommission sieht in der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) ein unnötiges Hindernis für die Niederlassungsfreiheit und eine freie Preisbildung. "Auf dem Papier geht es zwar nicht darum, die HOAI zu Fall zu bringen, sondern darum, dass sie vertraglich ausgeschlossen werden kann", erklärt Tillman Prinz, Bundesgeschäftsführer der Bundesarchitektenkammer (BAK). Aber: "De facto würde das einer Abschaffung gleichkommen, dem reinen Preiswettbewerb wären Tür und Tor geöffnet."

Seit der HOAI-Novellierung 2009 beschränkt sich diese auf hierzulande niedergelassene Büros. "Das hat den Dienstleistungsverkehr aber kaum angekurbelt. Darum zündet die EU-Kommission jetzt die zweite Stufe im Vertragsverletzungsverfahren", sagt Prinz.

Deutschland hat nach der Antwort aus Brüssel Ende Februar zwei Monate Zeit, seine Stellungnahme so nachzubessern, dass die Kommission eine Rechtfertigbarkeit festgeschriebener Vergütungssätze erkennt - oder dem vermeintlichen Missstand abzuhelfen. Weil nach Einschätzung der BAK beides eher unwahrscheinlich ist ("Wir gehen davon aus, dass die Bundesregierung bei ihrem Wort bleibt"), könnte es auf einen Showdown vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) hinauslaufen.

Schlechtere Qualität - und das auch noch zu höheren Preisen?

Die BAK fände das sogar gut: "Dann hätten wir endlich Klarheit." Wie groß im Falle einer Klage vor dem EuGH die Wahrscheinlichkeit ist, dass alles bleibt, wie es ist? "Die Chancen stehen 70:30, dass sich die Bundesregierung durchsetzt", schätzt Prinz. Käme die HOAI doch zu Fall, drohten ihm zufolge womöglich nicht nur ein Qualitätsverlust bei Planungsleistungen, sondern möglicherweise auch langfristig steigende - und nicht etwa sinkende - Preise: "In Frankreich sind die Preise laut den dortigen Architektenkammern nach der Abschaffung einer verbindlichen Honorarordnung nach oben gegangen. Große Büros können nach einem Konzentrationsprozess leichter Preise diktieren", sagt Prinz.

Harald Thomeczek