Karriere-News

Rod Jones von Drivers Jonas ist gestorben

Rod Jones (r.) 2007 mit Henry Robinson im Frankfurter Büro von Drivers Jonas.

Rod Jones (r.) 2007 mit Henry Robinson im Frankfurter Büro von Drivers Jonas.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Christoph von Schwanenflug

Köpfe 19.01.2021
Rod Jones, der ehemalige Chairman des britischen Immobilienberaters Drivers Jonas, ist gestorben. Er führte die deutsche Niederlassung der Firma von 2003 bis 2007. ... 

Rod Jones, der ehemalige Chairman des britischen Immobilienberaters Drivers Jonas, ist gestorben. Er führte die deutsche Niederlassung der Firma von 2003 bis 2007.

"Ein Grundbuch ist kein ground book" - mit diesem Beitrag meldete sich Rod Jones 2005 in der Immobilien Zeitung (IZ) zu Wort. Die IZ hatte zu dieser Zeit gerade ihr deutsch-englisches Wörterbuch Immobilienwirtschaft herausgebracht. Jones beschrieb, wie das Suchen nach der richtigen Übersetzung von Immobilienbegriffen im Ergebnis zu einem wirklichen Verständnis eines Markts und seiner nationalen Eigenarten führt. "In zwei Sprachen zu arbeiten, ist eine große Herausforderung", schrieb Jones. "Erkennt man die Nuancen von Übersetzungen, kann man genügend Präzision und Klarheit vermitteln."

2004 veröffentlichte Drivers Jonas den ersten Crane Survey

Jones begann 1968 beim britischen Immobilienberater Drivers Jonas, einer 1725 gegründeten Partnerschaft von Chartered Surveyors. Von 1994 bis 2000 führte er das Unternehmen als Chairman. Deutschland kannte er zu dieser Zeit durch mehrere längere Aufenthalte schon gut. 2003 gründete Jones, der gut Deutsch sprach, in Frankfurt eine Niederlassung von Drivers Jonas. 2004 legten die Briten in Zusammenarbeit mit der damaligen Bulwien AG den ersten sogenannten Crane Survey für den Frankfurter Büromarkt vor. Dieser Bericht beschrieb den Markt anders als sonst üblich nicht von der Nachfrage-, sondern von der Angebotsseite. Der Crane Survey erschien bis 2010.

Drivers-Jonas-Büro schloss 2011

Jones leitete das Frankfurter Büro von Drivers Jonas bis zu seiner Pensionierung 2007. Danach übergab er die Deutschland-Geschäfte an Henry Robinson. 2010 wurde Drivers Jonas an Deloitte verkauft, das Büro in Frankfurt schloss ein Jahr später.

Jones kümmerte sich im Ruhestand um karitative Projekte. Er sammelte u.a. Geld für die Krebsforschung und den Behindertensport. Am vergangenen Mittwoch (13. Januar) ist Jones im Alter von 74 Jahren gestorben. "He passed away in his sleep after battling cancer for a good few years (er verstarb im Schlaf nach einem langjährigen Kampf gegen den Krebs)", schrieb ein ehemaliger Kollege.

Christoph von Schwanenflug

Manfred Simmet führt Caverion Deutschland

Köpfe 19.01.2021
Geschäftsführer von Caverion Deutschland ist seit dem heutigen Dienstag Manfred Simmet. Der Österreich-Chef des Gebäudetechnikers folgt damit auf Frank Krause, übernimmt die Leitung der ... 

Geschäftsführer von Caverion Deutschland ist seit dem heutigen Dienstag Manfred Simmet. Der Österreich-Chef des Gebäudetechnikers folgt damit auf Frank Krause, übernimmt die Leitung der deutschen Division allerdings nur kommissarisch.

Frank Krause gibt die Geschäftsführung von Caverion Deutschland nach gut zwei Jahren wieder ab. Im November 2018 hatte er den Posten angetreten. Er habe "die Division Deutschland in einer schwierigen Phase übernommen und mit großem persönlichem Engagement den Turnaround im Projektgeschäft fortgeführt und wichtige Wachstumsimpulse im Servicegeschäft gesetzt", lobt Ari Lehtoranta, CEO der Caverion Group. Sein Engagement sei von vornherein zeitlich begrenzt gewesen, erklärt Caverion auf Nachfrage.

Dauerhafte Chef-Besetzung ist noch offen

Nun sei es an der Zeit, das Wachstum zu forcieren. Im Übergang zu einer dauerhaften personellen Lösung für den Chefsessel übernimmt Manfred Simmet das Ruder für das Deutschlandgeschäft. Der 54-Jährige werde weiterhin die österreichische Division leiten und als Mitglied des Group Management Boards der Caverion Corporation aktiv sein. Simmet gehört seit 2008 zum Caverion-Team.

Caverion will künftig neue Geschäftsmodelle und technische Dienstleistungen weiterentwickeln. "Gerade in Deutschland" sieht der Gebäudetechniker nach eigenen Worten hierfür "großes Wachstumspotenzial".

Anke Pipke

Bright Industrial verpflichtet Trio mit Beos-Vergangenheit

Köpfe 18.01.2021
Das Anfang 2020 aus der Taufe gehobene Immobilienunternehmen Bright Industrial Investment hat drei Leute mit Beos-Vergangenheit unter Vertrag genommen: Kateryna Bal, Till Meister und Christoph ... 

Das Anfang 2020 aus der Taufe gehobene Immobilienunternehmen Bright Industrial Investment hat drei Leute mit Beos-Vergangenheit unter Vertrag genommen: Kateryna Bal, Till Meister und Christoph Gumlich sind Anfang des neuen Jahres bei dem Entwickler, Investment- und Asset-Manager aus Berlin gestartet.

Bal (35) übernimmt bei Bright den Posten der Head of Operations. Bei Beos hat sie acht Jahre gearbeitet, und zwar in den Bereichen Portfoliomanagement und Unternehmensentwicklung.

Meister (34) ist jetzt Senior Projektmanager bei Bright, er ist für die Projektentwicklung in Hamburg zuständig. In den Diensten von Beos stand er immerhin sieben Jahre. Sein damaliges Wirkungsfeld: Projektmanagement. Weitere Stationen waren Hochtief und KKL Consulting.

Gumlichs (37) Jobtitel bei Bright lautet Senior Transaction Manager. In den vergangenen beiden Jahren arbeitete er als Senior Asset Manager bei Allgemeine Südboden, davor knapp fünf Jahre als Senior Project Manager bei Beos.

Der Personalbedarf bei Bright dürfte sich aus der Pipeline erklären: Ein Jahr nach der Gründung hat die Firma drei Projekte in der Entwicklung. So will sie im Holzpark Hanau ein 66.000 qm großes Industrieareal in einen Light-Industrial- und Logistikpark verwandeln. In Hamburg-Billbrook kaufte Bright ein 29.000 qm großes Grundstück via Sale-and-Lease-Back-Transaktion. Und in Berlin wurde kürzlich ein drittes Projekt erworben.

Harald Thomeczek

Thomas Schneider geht mit Finloop an den Start

Thomas Schneider zu Brickvest-Zeiten zu Besuch bei der Immobilien Zeitung.

Thomas Schneider zu Brickvest-Zeiten zu Besuch bei der Immobilien Zeitung.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Daniel Rohrig

Köpfe 18.01.2021
Ein Jahr nach seinem Aus bei der damals in die Insolvenz gerutschten Immobilien-Investmentplattform Brickvest hat Thomas Schneider als Co-Founder ein neues Fintech an den Start gebracht: ... 

Ein Jahr nach seinem Aus bei der damals in die Insolvenz gerutschten Immobilien-Investmentplattform Brickvest hat Thomas Schneider als Co-Founder ein neues Fintech an den Start gebracht: Finloop.

Harald Thomeczek