Karriere-News

BNPPRE: Oliver Barth verabschiedet sich nach Florida

Oliver Barth.

Oliver Barth.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Lars Wiederhold

Köpfe 14.06.2018
Wer Oliver Barth kennt, weiß um seine Leidenschaft für den Sunshine-State Florida. Die Freude an der Sonne will der Geschäftsführer und Niederlassungsleiter bei BNP Paribas Real Estate ... 

Wer Oliver Barth kennt, weiß um seine Leidenschaft für den Sunshine-State Florida. Die Freude an der Sonne will der Geschäftsführer und Niederlassungsleiter bei BNP Paribas Real Estate (BNPPRE) in Frankfurt bald voll und ganz auskosten. Für zunächst ein Jahr verlässt er Deutschland gen Westen. Zurück bleibt seine Kündigung bei dem Arbeitgeber, dem er 27 Jahre lang treu war.

Es dauert nicht mehr lange. In absehbarer Zeit verabschiedet sich Oliver Barth für vorerst ein Jahr aus dem deutschen Alltagstrott. Der 48-Jährige wird mit seiner Familie in den Flieger gen Florida steigen. Bei BNPPRE hat Barth nach eigenen Angaben gekündigt. Ab August wird sein Schreibtisch geräumt sein. Seine Aufgaben übernimmt José Martinez, der schon seit 2015 mit ihm die Doppelspitze in der Frankfurter Niederlassung bildet. "Wir arbeiten ohnehin parallel", sagt Barth. Da sei die Übergabe fließend.

Zukunft ist "komplett ergebnisoffen"

Was in einem Jahr sein wird, kann Barth heute noch nicht abschätzen. BNPPRE habe ihm das Angebot gemacht, wieder ins Unternehmen zurückzukommen. Doch nach 27 Jahren Zugehörigkeit will Barth offen sein für neue Gedanken und trennt sich "in großer Freundschaft" von dem Immobilienberater. Er hatte bei BNPPRE die Ausbildung gemacht, 2003 wurde er Abteilungsleiter in der Bürovermietung für Frankfurt, zwei Jahre später Niederlassungsleiter in der Mainmetropole. Sein Blick in die Zukunft ist nun "komplett ergebnisoffen".

Und als wäre die Auszeit im Ausland nicht schon erlebnisreich genug, legt Barth noch eins drauf: Er wird zum fünften Mal Vater, diesmal erwarten er und seine Frau eine Tochter.

Anke Pipke

"Der Markt saugt Wohnexperten nur so auf"

Kruno Crepulja, Chief Executive Officer von Instone Real Estate, will in den nächsten zwei, drei Jahren um die 70 zusätzliche Mitarbeiter einstellen.

Kruno Crepulja, Chief Executive Officer von Instone Real Estate, will in den nächsten zwei, drei Jahren um die 70 zusätzliche Mitarbeiter einstellen.

Quelle: Heuer Dialog/Quo Vadis 2017, Urheber: Alexander Sell

Karriere 14.06.2018
Börsenstorys sind Wachstumsstorys - oder sollen jedenfalls welche sein. Der seit Februar börsennotierte Bauträger Instone braucht viele neue Leute, um seine Versprechen an die Anleger zu ... 

Börsenstorys sind Wachstumsstorys - oder sollen jedenfalls welche sein. Der seit Februar börsennotierte Bauträger Instone braucht viele neue Leute, um seine Versprechen an die Anleger zu halten. Doch erfahrene Kräfte sind zurzeit schwer zu kriegen. Instone-Chef Kruno Crepulja freut sich darum über jeden Frischling, der etwas taugt. Auch wenn die erst mal Arbeit machen.

Immobilien Zeitung: Herr Crepulja, der Börsengang soll Instone Beine machen. Statt bisher rund 1.000 Wohnungen wollen sie mittelfristig pro Jahr um die 2.000 Einheiten hochziehen, um so das jährliche Verkaufsvolumen auf bis zu 1 Mrd. Euro zu steigern. Gehe ich recht in der Annahme, dass Sie dafür auch mehr Leute brauchen?

Kruno Crepulja: Klar planen wir, auch personell zu wachsen: von aktuell rund 300 Mitarbeitern auf ungefähr 370 in den nächsten zwei, drei Jahren. Allein in diesem Jahr haben wir schon 15 neue Mitarbeiter eingestellt.

IZ: Wie sieht Ihr Beuteschema aus?

Crepulja: Wir sind vor allem an Architekten, Wirtschafts- und Bauingenieuren oder Betriebswirten interessiert.

IZ: Und sind die auch an Instone interessiert?

Crepulja: Die Nachfrage nach Wohnimmobilienexperten - ob für die technische oder für die kaufmännische Seite von Projektentwicklungen - ist natürlich groß. Der Markt saugt diese Leute nur so auf. Natürlich stehen wir bei sehr guten Absolventen im Wettbewerb mit anderen Unternehmen. Aufgrund der attraktiven Projekte und unseren Entscheidungsmöglichkeiten als Investor sind wir jedoch hervorragend aufgestellt.

IZ: Stellen Sie auch Berufsanfänger ein? Oder machen die zu viel Arbeit?

Crepulja: Sicher nehmen wir auch Anfänger! Erstens bieten wir in Hamburg Plätze für ein duales Studium zum Bachelor of Engineering im Projektmanagement bzw. in der Projektentwicklung an. Zweitens suchen wir Absolventen, die in Richtung Bau- oder Projektleitung gehen wollen. Aber es stimmt schon: Die Ausbildung fängt de facto erst mit dem Job an.

IZ: Die Leiter der Frankfurter und der Hamburger Niederlassung waren unlängst auf einem Recruiting-Dinner mit Studenten. Was macht Instone als eher unbekannte Marke sonst noch, um für den studierenden Nachwuchs sichtbarer zu werden?

Crepulja: Als Gastprofessoren halten wir Vorlesungen an mehreren Unis, z.B. an der EBS, in Dortmund oder Aachen. Insgesamt bespielen wir ein halbes Dutzend Hochschulen.

IZ: Bieten Sie auch Traineeplätze an?

Crepulja: Ja - aber nicht überall. Im kaufmännischen Dienstleistungsbereich beschäftigen wir Trainees, in der Projektentwicklung dagegen nicht. Da laufen Absolventen die ersten zwei, drei Jahre immer erst im Windschatten eines erfahrenen Kollegen mit, ehe wir ihnen einen Teilabschnitt eines Projekts oder ein kleines Projekt komplett anvertrauen. Bei jungen Uniabgängern tätigt man in den ersten Berufsjahren ein Investment in den Mitarbeiter.

IZ: Was erwarten Sie von Nachwuchskräften und Young Professionals?

Crepulja: Theoretische Kompetenz ist nicht das Entscheidende, denn das kann man lernen. Viel wichtiger ist, wie jemand sich einarbeitet, wie er seine Aufgaben bewältigt und mit Problemen umgeht, wie teamorientiert er ist und welchen Spirit er an den Tag legt.

IZ: Auf welche Arbeitszeiten müssen sich Berufsanfänger bei Instone gefasst machen? Ein Junior-Projektentwickler hat mal gesagt: "Projektentwicklung ist kein Nine-to-five-Job. Da muss man schon die Bereitschaft mitbringen, auch mal länger als 19 Uhr im Büro zu bleiben."

Crepulja: Stechkarten gibt es bei uns jedenfalls nicht. Wir setzen auf ein flexibles Arbeitszeitenmodell.

IZ: Wie viel Einsatz erwarten Sie denn?

Crepulja: Der Arbeitsvertrag sieht bei uns meist eine 40-Stunden-Woche vor. Aber natürlich gibt es Projektphasen, in denen auch mal mehr gearbeitet wird. Zum Ausgleich schaffen wir entsprechende Freiräume für unsere Mitarbeiter.

IZ: Was kann man bei einem Projektentwickler verdienen? Studenten, die in die Projektentwicklung wollen, erwarten laut unserer letztjährigen Arbeitsmarktumfrage im Schnitt ein Einstiegsgehalt von rund 46.500 Euro.

Crepulja: Das Einstiegsgehalt hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab, da kann ich Ihnen keine feste Größe nennen. Wer aber einen sehr guten Job macht, hat natürlich Aufstiegschancen und erhält eine entsprechend attraktive Vergütung.

IZ: Okay, aber sind die genannten 46.500 Euro jetzt - bei Instone - ein realistisches Einstiegsgehalt oder nicht?

Crepulja: Letztendlich ist hierfür das persönliche Profil des Bewerbers entscheidend. Das heißt, wir schauen uns an, welchen akademischen Abschluss und welche Kenntnisse er oder sie mitbringt bzw. wie der bisherige Werdegang war. Davon abhängig könnte das genannte Einstiegsgehalt realistisch sein, es ist aber keinesfalls als durchschnittliche Richtgröße zu betrachten.

IZ: Was können Sie sonst noch im War for Talents in die Waagschale werfen?

Crepulja: Flache Hierarchien, kurze Entscheidungswege. Gleichzeitig bieten wir aufgrund unserer Ursprünge in einem der weltweit führenden Bauunternehmen auch vorhandene Strukturen wie z.B. sehr gute Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Außerdem können junge Talente, wenn sie sich gut entwickeln, bei uns schnell eigenverantwortlich arbeiten.

IZ: Flache Hierarchien - klingt ja gut. Aber ehrgeizige junge Menschen suchen eher die Karriereleiter, auf der sie Sprosse um Sprosse nehmen können.

Crepulja: Das können sie bei uns auch. Hier gibt es die klassischen Entwicklungsmöglichkeiten vom Junior-Projektentwickler über den Senior-Entwickler zum Niederlassungsleiter. Und dann warten ja noch die Geschäftsführung und der Vorstand.

IZ: Naja, die wenigsten bringen es zur Niederlassungsleitung. Für die meisten ist doch beim Senior-Titel Schluss.

Crepulja: Ja, es gibt verschiedene Hierarchiestufen. Aber auch auf Ebene der Projektleitung sind Entscheidungsbefugnisse und Verantwortung groß. Große Projekte haben bei uns häufig ein Erlösvolumen von über 100 Mio. Euro.

IZ: Danke Ihnen für das Gespräch.

Das Interview führte Harald Thomeczek.

Harald Thomeczek

Bulwiengesa-Gründer gibt Aufsichtsratsvorsitz ab

Hartmut Bulwien.

Hartmut Bulwien.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Ulrich Schüppler

Köpfe 14.06.2018
Hartmut Bulwien zieht sich weiter aus seinem Analyseunternehmen bulwiengesa zurück. Der 73-jährige Firmengründer gibt nach zwölf Jahren sein Mandat im Aufsichtrat ab und den Vorsitz, ... 

Hartmut Bulwien zieht sich weiter aus seinem Analyseunternehmen bulwiengesa zurück. Der 73-jährige Firmengründer gibt nach zwölf Jahren sein Mandat im Aufsichtrat ab und den Vorsitz, den er neun Jahre lang inne hatte, an Bernhard H. Hansen, CEO der SSN Group in Deutschland, weiter. Bulwien bleibt dem Gremium als Ehrenvorsitzender erhalten. Darüber hinaus wird Vorstand Andreas Schulten ab Juli zum Generalbevollmächtigten.

Bernhard H. Hansen kennt die Aufgaben, die nun mit dem Aufsichtsratsvorsitz auf ihn zukommen. Er war bereits sechs Jahre lang in stellvertretender Position aktiv. Auf diesen Posten wird nun Barbara Deisenrieder aufrücken. Sie ist seit 2013 Mitglied des Aufsichtsrats. Neu im Kontrollgremium ist Rechtsanwalt Dr. Peter Christian Schmidt, Partner der Kanzlei Heuking Kühn Lüer Wojtek.

Eine weitere Personalie aus dem Hause bulwiengesa betrifft den dienstältesten Vorstand Andreas Schulten. Der 57-Jährige wird ab Juli auf eigenen Wunsch in die Position des Generalbevollmächtigten wechseln. Die strategische Kundenbetreuung und das fachliche Netzwerken stehen dann für ihn im Vordergrund. Schulten ist seit mehr als 30 Jahren mit dem Unternehmen verbunden. Seit 2000 sitzt er im Vorstand.

Die Hauptversammlung hat darüber hinaus die beiden bisherigen Vorstände Ralf-Peter Koschny als Sprecher und Thomas Voßkamp für fünf weitere Jahre bestellt.

Anke Pipke