Karriere-News

Sebastian Sommer verlässt Outlet-Firma Neinver

Sebastian Sommer (l.) bei der Präsentation eines Outlet-Projekts in Duisburg mit Edda Metz und Kurt Krieger von Kriegerbau.

Sebastian Sommer (l.) bei der Präsentation eines Outlet-Projekts in Duisburg mit Edda Metz und Kurt Krieger von Kriegerbau.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Thorsten Karl

Köpfe 10.06.2021
Sebastian Sommer, Deutschlandchef des Outlet-Betreibers Neinver, verlässt das Unternehmen Ende August dieses Jahres. Gerüchte, dass damit der Rückzug von Neinver aus Deutschland ... 

Sebastian Sommer, Deutschlandchef des Outlet-Betreibers Neinver, verlässt das Unternehmen Ende August dieses Jahres. Gerüchte, dass damit der Rückzug von Neinver aus Deutschland eingeleitet wird, dementiert das spanische Unternehmen.

Nach rund elf Jahren ist für Sebastian Sommer bei Neinver bald Schluss. Der Geschäftsführer Deutschland und Director für Marketing und Retail in Europa, geht Ende August von Bord. Wie die Immobilien Zeitung (IZ) aus verschiedenen Quellen erfährt, soll die Position eines Deutschland-Chefs Stand heute nicht nachbesetzt werden. Das deutet auf einen Rückzug von Neinver aus der Bundesrepublik hin. Sommer arbeitet seit dem Markteintritt in Deutschland 2010 für das spanische Immobilienunternehmen.

Unlängst hat auch der für die Vermietung in Deutschland zuständige Stephan Fickl Neinver verlassen und ist zum Outlet-Vermieter Haslinger gewechselt.

Neinver managt Outlets in Montabaur und Brehna

Neinver bestätigt auf IZ-Anfrage die Trennung von Sommer, dementiert aber Rückzugsabsichten. "Der deutsche Markt bleibt für das Unternehmen bedeutsam und wir halten am Betrieb unserer deutschen Outlet-Center in Montabaur und Halle/Leipzig fest", erklärt ein Sprecher. Die Teams in Montabaur und Sandersdorf-Brehna (The Style Outlets Halle/Leipzig) würden ihre Arbeit fortsetzen und an den Asset-Management Director für Deutschland, Uli Nölkensmeier, berichten. Nölkensmeier ist zugleich Centermanager in Montabaur.

Der Gründer von Neinver, José María Losantos, ist im vergangenen Jahr an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Die Firma wird seit 2015 von dessen Sohn Daniel Losantos geführt.

Christoph von Schwanenflug

Stadtwerke Offenbach legen Geschäftsführung zusammen

Köpfe 10.06.2021
Nach einem Beschluss des Magistrats führt die Stadtwerke Offenbach Holding (SOH) eine einheitliche Geschäftsführung für das gesamte Geschäftsfeld Immobilien ein. Daniela Matha übernimmt die ... 

Nach einem Beschluss des Magistrats führt die Stadtwerke Offenbach Holding (SOH) eine einheitliche Geschäftsführung für das gesamte Geschäftsfeld Immobilien ein. Daniela Matha übernimmt die Funktion, was zu einigen personellen Veränderungen in den städtischen Gesellschaften führt.

Matha übernimmt die Rolle der Geschäftsführerin und Sprecherin der Gemeinnützigen Baugesellschaft Offenbach (GBO), der GBM Service und der GBM Gebäudemanagement ab Mitte Juni. Grund dafür ist ein Beschluss des Magistrats, eine einheitliche Geschäftsführung für das gesamte Geschäftsfeld Immobilien der SOH einzuführen.

Daher wird Matha auch weiterhin die Leitung über die weiteren Immobiliengesellschaften der Stadtwerke beibehalten. Diese sind die Offenbacher Projektentwicklungsgesellschaft (OPG), die Gesellschaft Mainviertel und der Innovationscampus Offenbach (INNO).

Weitere personelle Veränderungen

In der neuen Position löst Matha die bisherige Geschäftsführerin der GBO und der GBM, Annette Schroeder-Rupp, ab. Sie wird Mitte Juni von ihren Aufgaben freigestellt, bis ihr Vertrag Ende Oktober ausläuft. Matha übernimmt die Positionen bis Ende März 2025.

Zudem hat der Magistrat entschieden, einen zweiten Geschäftsführer für die GBO einzustellen. Die Suche nach einem passenden Kandidaten übernimmt die SOH.

Bei der GBM übernimmt Prokurist Stefan Tischberger die Stelle des zweiten Geschäftsführers. Er folgt auf Peter Walther, der sich künftig stärker auf seine Tätigkeit als Geschäftsführer der SOH konzentrieren will.

Janina Stadel

Wie Mitarbeiter Potenzial freisetzen

Lena Winkler, Leiterin Personal & Organisation bei der VBW Bochum.

Lena Winkler, Leiterin Personal & Organisation bei der VBW Bochum.

Quelle: VBW Bauen und Wohnen GmbH, Urheber: Lena Winkler

Karriere 10.06.2021
Mit rund 13.500 Einheiten und 150 Mitarbeitern gehört der kommunale Bochumer Vermieter VBW nicht gerade zu den Dickschiffen der Wohnungsbranche. Beim Thema Mitarbeiterentwicklung kann die ... 

Mit rund 13.500 Einheiten und 150 Mitarbeitern gehört der kommunale Bochumer Vermieter VBW nicht gerade zu den Dickschiffen der Wohnungsbranche. Beim Thema Mitarbeiterentwicklung kann die VBW nichtsdestotrotz eigene Programme hierfür bieten.

Lena Winkler muss nicht lange nachdenken, wenn sie nach dem schönsten Erfolg des Mitarbeiterentwicklungsprogramms, das intern unter dem Titel "Zukunftsmacher" läuft, gefragt wird. Wie aus der Pistole geschossen, beginnt die Personalleiterin des kommunalen Vermieters VBW Bauen und Wohnen aus Bochum zu erzählen: Von einer Kollegin die zehn Jahre im Nebenkostenmanagement arbeitete - und heute die Fäden im Projektmanagement zieht, an einer nicht ganz unwichtigen Schaltstelle, die das städtische Wohnungsunternehmen erst im vergangenen Jahr installiert hat.

"Die Kollegin hat schon ihre Ausbildung bei uns gemacht. Sie drängt sich nicht in den Vordergrund. Wer nicht weiß, was sie für einen guten Antritt hat, der könnte sie glatt übersehen", erzählt Winkler. Für mehr Sichtbarkeit sorgte besagte Kollegin selbst, als sie sich für das Nachwuchskräfteentwicklungsprogramm bewarb, das Winkler vor zwei Jahren mit Unterstützung des Beratungsunternehmens Analyse & Konzepte Immoconsult ins Rollen brachte.

Mit ihrer Bewerbung und dem Eindruck, den sie im Assessmentcenter hinterließ, tat die Kollegin, was Winkler grundsätzlich schätzt: "Dinge selbst in die Hände nehmen, nicht abwarten, bis mir jemand was anbietet, das ist eine Haltung, die wir uns als Wohnungsunternehmen wünschen" - und zwar gerne mehr davon, wie durchklingt.

Nur jeder zweite der 14 Bewerber für das Mitarbeiterentwicklungsprogramm schaffte es durch das anspruchsvolle Auswahlverfahren. Am Ende machten sich sieben "Potenzialträger" auf eine anderthalbjährige Reise durch 18 Workshops mit externen Dozenten, vier Einzelgesprächen und einem Persönlichkeitstest sowie ein paar Extra-Aufgaben. So musste jeder Teilnehmer sein eigenes kleines Projekt in der Firma vorantreiben. Die Workshops, bei denen sich Fach- und Führungskräfte der VBW mit Fragen löchern ließen, drehten sich um strategische Fragen und interne Prozesse, Motivation, Selbstmanagement und Zusammenarbeit sowie um Digitalisierung und Innovation Ein Besuch der virtuellen RealPropTech Digital war ebenfalls Teil der Agenda.

"Die eigene Entwicklung ist Mitarbeitern wichtig"

"Ich als Psychologin habe mich besonders darüber gefreut, wie wichtig den Teilnehmern die Persönlichkeitsentwicklung war", erzählt Natalie Nüssli, Organisationsberaterin von Analyse & Konzepte Immoconsult. Deshalb wurde das Programm zwischendurch umgestellt; es gab z.B. mehr Einzelgespräche als ursprünglich geplant. Dafür wurde bei den Sachthemen gekürzt. Und damit keiner in einen Schulungsmodus verfällt, rückte die Wissensvermittlung ein Stück weit in den Hintergrund: "Kleine Aufgaben, bei denen die Teilnehmer selbst recherchieren und mit Kollegen aus anderen Abteilungen z.B. Interviews führen, bringen mehr", sagt Nüssli.

Personalleiterin Winkler wiederum wurde "vom Wissensdurst überrascht. Die Mitarbeiter wollen in übergeordnete Themen eingebunden werden." Immer wieder, ergänzt Nüssli, hätten die Teilnehmer die Brücke zum eigenen Unternehmen geschlagen: "Wenn es z.B. um Prozesse ging, wollten sie über konkrete VBW-Prozesse sprechen. Beim Thema Digitalisierung war der Wunsch sehr stark, zu erfahren: Was plant die VBW da?"

Nicht nur die Kollegin, bei der jetzt alle Projekte im Haus zusammenlaufen, hat das Programm als Karrieresprungbrett genutzt. Zwei weitere Mitstreiter sind mit Teamleiteraufgaben betraut worden. "Aber eigentlich war es nicht das Ziel, neue Stellen oder gar Führungspositionen zu vergeben. Wir wollten die Mitarbeiter für neue Aufgaben befähigen, und sie sollten positive Erfahrungen weitertragen", sagt Winkler.

Der zweite Durchgang des "Zukunftsmacher"-Programms ist zwischenzeitlich angelaufen. Weil sich davon vor allem Jüngere aus dem Kollegenkreis angesprochen fühlen - die Teilnehmer sind Ende 20, Anfang 30 -, steckt zudem ein zusätzliches Programm in der Pipeline, das sich eher an die älteren Hasen in der Belegschaft richtet. Denn die Betriebszugehörigkeit bei der VBW liegt im Schnitt bei rund 25 Jahren.

Harald Thomeczek

Warburg Hypothekenbank holt Andreas Rehfus in den Vorstand

Köpfe 09.06.2021
Andreas Rehfus hat nach seinem Abschied von der Deutschen Hypo eine neue Wirkungsstätte: Ab August gehört er zum Vorstand der M.M.Warburg & Co Hypothekenbank in Hamburg. Dort wird der ... 

Andreas Rehfus hat nach seinem Abschied von der Deutschen Hypo eine neue Wirkungsstätte: Ab August gehört er zum Vorstand der M.M.Warburg & Co Hypothekenbank in Hamburg. Dort wird der 57-Jährige für alle Marktfolgebereiche zuständig sein. Gründungsvorstand Thomas Buer (68) verabschiedet sich Ende Juli in den Ruhestand.

Bereits vor gut drei Monaten wurde bekannt, dass Andreas Rehfus die Deutsche Hypo im Zuge ihrer Integration in die Konzernmutter Nord/LB verlässt. Dort zählte er unter anderem seit Mitte 2007 zum Vorstand und kümmerte sich um den Marktfolgebereich, das Risikocontrolling, den Finanzbereich und die IT. Seit Herbst vergangenen Jahres verantwortete der gebürtige Hamburger im Marktbereich das Geschäft mit Immobilienfinanzierungen und das Treasury.

Rehfus folgt mit diesem Schritt zu M.M.Warburg auf Gründungsvorstand Thomas Buer, der mehr als 26 Jahre lang diesen Posten ausfüllte. Thomas Schulze (63), seit 2006 im Vorstand zuständig für die Marktbereiche, wird ab August zudem die Aufgaben des Vorstandssprechers übernehmen.

Anke Pipke

Izabela Danner hat Drees & Sommer schon wieder verlassen

Aus dem Vorstandstrio um Steffen Szeidl (links), Izabela Danner und Dierk Mutschler ist wieder ein Duo geworden.

Aus dem Vorstandstrio um Steffen Szeidl (links), Izabela Danner und Dierk Mutschler ist wieder ein Duo geworden.

Quelle: Drees & Sommer, Urheber: Christian Back

Köpfe 08.06.2021
Izabela Danner, Vorstandsmitglied von Drees & Sommer, hat das Stuttgarter Planungs- und Beratungsunternehmen nach einem Dreivierteljahr bereits wieder verlassen. ... 

Izabela Danner, Vorstandsmitglied von Drees & Sommer, hat das Stuttgarter Planungs- und Beratungsunternehmen nach einem Dreivierteljahr bereits wieder verlassen.

Harald Thomeczek