Karriere-News

Union Investment stellt Investment Management neu auf

Karriere 19.07.2021
Sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene strukturiert Union Investment das Managementteam um. Henrike Waldburg, Alejandro Obermeyer, Stephan Riechers und Martin Schellein ... 

Sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene strukturiert Union Investment das Managementteam um. Henrike Waldburg, Alejandro Obermeyer, Stephan Riechers und Martin Schellein übernehmen neue Führungsaufgaben.

Um das Immobiliengeschäft national und international auszubauen, hat Union Investment Real Estate das globale Investment Management umorganisiert. So wurden die Investmenteinheiten America, Asia-Pacific und Retail zur Abteilung Investment Management Global zusammengeführt. Geleitet wird das 16-köpfige Team in den amerikanischen und asiatischen Märkten von Henrike Waldburg.

Außerdem schafft Union Investment eine Abteilung, die sich auf den Immobilienan- und -verkauf in Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH) spezialisiert. Die Leitung der Abteilung Investment Management DACH, in der derzeit 20 Mitarbeiter tätig sind, übernimmt Alejandro Obermeyer.

Ebenfalls im Zuge der Umstrukturierung führt Union Investment zwei weitere spezialisierte Einheiten für Logistik und europäisches Wohnen ein. Die Leitung über das Investmentteam für Logistik übernimmt Stephan Riechers. Der Bereich Wohnen, der Investments in Europa außerhalb der DACH-Region und in den USA umfasst, wird kommissarisch von Martin Schellein unter dem Titel Investment Management Europa geführt. Alle Abteilungsleiterstellen wurden intern besetzt.

Janina Stadel

Bonava macht die Dienstwagen zukunftstauglich

Bonava-Personalchef Lars Jacob.

Bonava-Personalchef Lars Jacob.

Quelle: Bonava

Karriere 18.07.2021
Lars Jacob ist seit April 2020 Personalchef des schwedischen Bauträgers Bonava in Deutschland. Jacob ist Quereinsteiger in die Immobilienwirtschaft, er hat vorher u.a. bei Wettbewerbern ... 

Lars Jacob ist seit April 2020 Personalchef des schwedischen Bauträgers Bonava in Deutschland. Jacob ist Quereinsteiger in die Immobilienwirtschaft, er hat vorher u.a. bei Wettbewerbern der Bahn und in der Musikindustrie in der Personalbeschaffung und -entwicklung gearbeitet. Bei Bonava hat er schon ein paar Veränderungen angestoßen. Eine davon ist die Reduzierung, Kollektivierung und Elektrifizierung der Firmenwagenflotte.

Immobilien Zeitung: Herr Jacob, Sie haben im ersten Lockdown bei Bonava angefangen. Was haben Sie alles angestoßen?

Lars Jacob: Wir bereiten eine Recruitingkampagne vor, mit der wir zeigen wollen, dass wir ein attraktiver Arbeitgeber sind - und was uns dazu macht. Ende 2020 haben wir etwa 200 Stellen für 2021 budgetiert, auch für Aufgaben, die Bonava bisher outgesourct hat. Wir wollen mehr in die Aus- und Weiterbildung investieren, als wir das früher gemacht haben. Die Entwicklung von Führungskräften ist ein weiterer wichtiger Punkt.

IZ: Arbeitgeberbewertungsportale sind für Jobsucher zu einer sehr wichtigen Informationsquelle geworden. Bonava bekommt bei Kununu von Mitarbeitern und Bewerbern im Schnitt 3,3 Sterne von fünf möglichen. Die Weiterempfehlungsrate liegt bei 56%, und 52% der Kollegen bewerten ihr Gehalt als gut oder sehr gut. Wie zufrieden sind Sie mit diesen Werten?

Jacob: Natürlich sind wir damit nicht zufrieden, das könnte deutlich besser sein. Es ist nicht so, dass wir vor Kununu zittern wie das Kaninchen vor der Schlange. Aber zugegeben: Wir müssen in der Kommunikation deutlich besser und schneller werden.

IZ: Bei Kununu, so sagen Arbeitgeber, melden sich überproportional viele Unzufriedene zu Wort.

Jacob: Das stimmt auch. Nehmen Sie das Beispiel Gehalt: Der Konzern macht zweimal im Jahr eine große Mitarbeiterumfrage. Und die zeigt deutlich: Das Gehalt ist kein Thema für unsere Leute. Mit unseren Maßnahmen und unserer Kommunikation in Corona-Zeiten sind die Mitarbeiter sehr zufrieden, unsere Wiederempfehlungsrate ist gestiegen. Zwei, drei Beiträge auf Kununu, die einfach nicht korrekt waren, haben wir auch löschen lassen.

IZ: Stichwort Gehalt: Was kann man bei Bonava verdienen?

Jacob: Das orientiert sich am klassischen Bautarifvertrag bis Gehaltsgruppe 10. Es gibt klare Regeln, nach denen Mitarbeiter eingruppiert werden. Darüber hinaus gucken wir aber natürlich auch, was wir außertariflich anbieten können; das schließt Bonuszahlungen für bestimmte Bereiche ein. Perspektivisch könnte es auch darum gehen: Will ich lieber die Chance auf einen größeren Bonus und dafür ein kleineres Festgehalt oder mehr Sicherheit und nur einen kleinen Bonus.

IZ: Im IZ-Arbeitgeberranking, für das alljährlich Studenten nach ihren Wunscharbeitgebern befragt werden, stehen im Grunde immer dieselben Unternehmen vorne - diejenigen, die sich am besten verkaufen können. Bonava gehört offenbar nicht dazu ...

Jacob: Wir müssen erst mal sichtbar werden, auch für Studenten, das stimmt. Deshalb wollen wir in Zukunft auch an die Hochschulen gehen und zeigen, was wir alles anbieten. Wir müssen uns als Unternehmen besser erklären.

IZ: Was hat Bonava denn zu bieten?

Jacob: Wir bieten in Zusammenarbeit mit verschiedenen Hochschulen duale Studienplätze an. Und wir bilden auch aus, übrigens auch gewerbliche Mitarbeiter: Junge Leute, die Maurer werden wollen, müssen Sie auch erst mal finden. Wir würden gerne mehr gewerbliche Kollegen ausbilden. Jetzt im Sommer bekommen wir 22 neue Azubis dazu, dann haben wir knapp 60 in vielen verschiedenen Bereichen im Haus. Und wir entwickeln unsere Mitarbeiter auch weiter: Parallel zur Maurerausbildung kann man bei uns z.B. an der Fachhochschule lernen, wie eine Projektentwicklung insgesamt aufgebaut ist, und sich zusätzlich zum Bauleiter qualifizieren.

IZ: Was für Jobs haben Sie im Angebot?

Jacob: Wir suchen alles vom Studierten bis zum Gewerblichen, vom Planer und Architekten bis zum Bauleiter, Polier oder Maurer, auch klassische Kaufleute und Personaler. Digitalisierung nimmt auch einen großen Raum ein. Wir schaffen außerdem neue Berufsfelder, z.B. im Tiefbau oder in der Freiraumplanung. Um die 120 Stellen haben wir ungefähr schon besetzt, offen sind noch ca. 100. Aktuell stehen wir bei exakt 1.056 Kollegen.

IZ: Bonava ist laut der aktuellen Projektentwicklerstudie 2021 von Bulwiengesa mit ca. 1,1 Mio. m² Projektfläche jetzt schon mit Abstand der größte Trader-Developer in Deutschland. Brauchen Sie so viele neue Leute, weil die Projektpipeline noch weiter anschwillt?

Jacob: Das auch. Wir wollen jetzt aber auch manche Sachen, die wir bisher nach draußen gegeben haben, intern erledigen. In der Planung z.B. können Dinge eigenverantwortlich besser gelingen, wenn wir unsere Bauweise nicht noch mal einem Externen erklären müssen. So können wir auch schneller agieren. Eigene Teams wollen wir für den Tiefbau aufbauen oder die Freiraumplanung, die Erschließungsplanung und die Baugrubenplanung.

"Wir gehen auch Wege des Guerilla-Marketings"

IZ: Zurück zu Ihrer Recruiting-Kampagne: Was genau hat es damit auf sich?

Jacob: Wir gehen das in kleinen Schritten an und weisen erst mal in der Region darauf hin, dass wir einstellen. Wir schalten Imageanzeigen, gehen aber auch Wege des Guerilla-Marketings, und vielleicht sehen Sie uns bald auch beim Tanken an den Zapfsäulen.

IZ: Fürstenwalde ist nicht gerade der Nabel der Welt. Haben Sie einen Standortnachteil im Recruiting?

Jacob: Von wegen Standortnachteil - wir haben einen Standortvorteil! Wegen Corona wollen doch alle ins Umland - wir sind schon da! Und die Verbindung nach Berlin ist auch gut. Vom Bahnhof Ostkreuz sind Sie in weniger als einer halben Stunde direkt am Bahnhof Fürstenwalde.

IZ: Und immer nur Präsenzarbeit ist ja auch gar nicht notwendig, wie uns Corona gezeigt hat.

Jacob: Genau. Wir bieten dauerhaft zwei Tage mobiles Arbeiten an, das macht uns für Pendler aus Berlin noch interessanter. Wir stellen teilweise auch das IT-Equipment. Mitarbeitern, die zuhause z.B. einen größeren Bildschirm brauchten, haben wir ein entsprechendes Angebot gemacht.

IZ: Sie haben auch Führungspositionen neu geschaffen.

Jacob: Ja, Teamleiter, 15 bis 20 zusätzliche. Es gab Strukturen, wo zu viele Mitarbeiter an eine einzige Führungskraft berichtet haben. Wir haben die Teams verkleinert.

IZ: Nicht jeder gute Mitarbeiter ist auch eine gute Führungskraft.

Jacob: Absolut. Deshalb lernen unsere neuen Teamleiter in Workshops, die wir teils extern einkaufen, wie sie sich durchsetzen können, wenn sie bisher Teil des Teams waren und es auf einmal führen sollen. Teils bestehen ja auch Freundschaften unter den Kollegen. Damit umzugehen, ist nicht immer einfach.

IZ: Das Buzzword dieser Tage ist ESG. Welche Rolle spielt Nachhaltigkeit für einen Personaler?

Jacob: Der Konzern hat sich vorgenommen, den CO2-Ausstoß bis 2030 zu halbieren. Unser Beitrag als Personalabteilung besteht u.a. darin, dass wir die Dienstwagenflotte verkleinert und umgebaut haben.

IZ: Oha, Sie trauen sich was ...

Jacob: Naja, wir haben niemandem den Dienstwagen weggenommen, aber Kategorien geschaffen, wo es keine mehr gibt.

IZ: Reduktion klingt aber schon nach Wegnehmen.

Jacob: Wir bieten den vielen Berufspendlern unter uns im Gegenzug Jobtickets an. Allein 120 Kollegen pendeln von Berlin in unsere Zentrale nach Fürstenwalde. Außerdem haben wir elektrische Poolfahrzeuge angeschafft. So wollen wir die Zahl der Firmenwagen herunterfahren.

"In Tesla findet sich der Konzern nicht wieder"

IZ: Elektrische Poolfahrzeuge? Etwa von Tesla? Die laufen ja bald bei Ihnen in der Nähe vom Band.

Jacob: Nein. Darüber nachgedacht haben wir zwar schon, aber bei Tesla waren wir uns nicht sicher, ob das zu uns passt.

IZ: Warum sollte die Verbindung Bonava/Tesla denn nicht passen?

Jacob: Tesla sehen viele als eine Luxusmarke. Darin findet sich der Konzern nicht wieder.

IZ: Welche Marken und Modelle fahren die Kollegen künftig?

Jacob: Wichtig zu wissen ist, dass wir uns genau überlegt haben, wie viel CO2 Dienstwagen noch ausstoßen dürfen. Höhere Motorisierungen sind damit weggefallen. Sagen wir so: Es gab nicht mehr viele Autos, die in unsere Kategorien passen. Damit müssen die Mitarbeiter zufrieden sein. Die PS-Zahlen sind niedriger als bisher.

IZ: Noch mal: Sie trauen sich was!

Jacob: Okay, das ist ein emotionales Thema. Aber von A nach B kommen die Kollegen immer noch. Dafür braucht man keine 250 PS, 120 PS tun es auch.

IZ: Und welche Autos fahren sie jetzt?

Jacob: VW, Audi, Skoda, also eher die Klassiker. Das war's im Prinzip. Es kann aber auch etwas Höherklassiges sein, wenn der CO2-Ausstoß stimmt.

IZ: Viel Spaß mit Ihrem neuen Dienstwagen!

Die Fragen stellte Harald Thomeczek.

Harald Thomeczek

BF.direkt bekommt Doppelspitze in Berlin

Köpfe 16.07.2021
Die Berliner Niederlassung des Finanzierungsvermittlers BF.real estate finance hat jetzt zwei Leiter: Der bisherige Niederlassungsleiter Jörg Torbohm bekommt Gesellschaft in Gestalt von Fabian ... 

Die Berliner Niederlassung des Finanzierungsvermittlers BF.real estate finance hat jetzt zwei Leiter: Der bisherige Niederlassungsleiter Jörg Torbohm bekommt Gesellschaft in Gestalt von Fabian Bechem (38).

BF.real estate finance begründet die Doppelspitze für Berlin und das Umland damit, in der Region wachsen zu wollen. Bechem, selbst in der Hauptstadt geboren, leitet das Berliner Büro des Finanzierungsspezialisten seit heute als Managing Director gemeinsam mit Torbohm. Bechem kümmert sich akquiriert und betreut regionale Kunden, also vor allem Projektentwickler, Aufteiler, Bauträger, gewerbliche Immobilieninvestoren und Immobilienfinanzierer.

Der Neuzugang kommt von der Berliner Sparkasse, wo er sieben Jahre in der gewerblichen Immobilienfinanzierung verbrachte. Zuletzt war Bechem dort als Gruppenleiter für das Bauträger- und Developmentgeschäft zuständig. Davor war er sechs Jahre bei der Berlin Hyp als Kundenbetreuer in der Immobilienfinanzierung beschäftigt.

BF.real estate finance ist eine 100%-ige Tochter von BF.direkt. Das Berliner Büro existiert seit 2012. BF.real estate finance berät bei Fragen rund um wohnwirtschaftliche und gewerbliche Immobilienfinanzierungen und strukuriert bzw. vermittelt Letztere auch.

Harald Thomeczek

C&W baut Logistik-Team auf

Köpfe 15.07.2021
Das Maklerhaus Cushman & Wakefield (C&W) kommt beim Aufbau eines Spezialteams für Logistikimmobilien voran. Mit Steven Siebert von Nuveen und Arnd Sternberg von JLL wechseln zwei ... 

Das Maklerhaus Cushman & Wakefield (C&W) kommt beim Aufbau eines Spezialteams für Logistikimmobilien voran. Mit Steven Siebert von Nuveen und Arnd Sternberg von JLL wechseln zwei Logistikexperten zum Frankfurter Konkurrenten.

C&W-Chef Yvo Postleb verfolgt schon länger den Plan, ein Spezialteam zur Vermittlung von Logistikimmobilien aufzubauen. Denn für diese Assetklasse hat das Maklerhaus noch keine eigene Abteilung; Beratung und Vermittlung werden derzeit noch aus den Investment- und Vermietungsteams heraus geleistet. Das will Postleb ändern. Mit Siebert und Sternberg scheint der Start für den Aufbau eines Expertenteams bei C&W gemacht. Siebert ist derzeit Senior Asset Manager Real Estate Europe bei Nuveen. Er ist verantwortlich für sämtliche Logistikassets und arbeitet zudem der europäischen Logistikstrategie bei Nuveen Real Estate zu. Sternberg ist noch Senior Team Leader Industrial Agency Düsseldorf bei JLL. Vor 23 Jahren startete er bei dem Maklerhaus, zunächst im überregionalen Industrieteam. Seit 2002 leitet Sternberg die Abteilung Industrial Agency Düsseldorf.

Siebert und Sternberg sollen ein national agierendes Spezialteam aufbauen, das an allen Standorten aktiv ist. Die beiden Experten kommen zum Jahresende zu ihrem neuen Arbeitgeber. Mit mehr als 53.000 Mitarbeitern in über 400 Niederlassungen und 60 Ländern zählt C&W zu den großen Spielern weltweit. Hierzulande ist C&W mit Büros in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München vertreten. 450 Leute arbeiten für die deutsche Tochter.

Peter Dietz

Philipp Bach folgt Paul Muno von Principal zu Kingstone

Philipp Bach.

Philipp Bach.

Urheber: Philipp Bach

Köpfe 15.07.2021
Philipp Bach (43) ist jetzt Head of Transactions Healthcare beim Münchner Investmentmanager Kingstone Real Estate, genauer: bei dessen Gesundheitsimmobilien-Plattform Kingstone Real Living & ... 

Philipp Bach (43) ist jetzt Head of Transactions Healthcare beim Münchner Investmentmanager Kingstone Real Estate, genauer: bei dessen Gesundheitsimmobilien-Plattform Kingstone Real Living & Care (KLC).

Bach folgt damit seinem alten und neuen Chef Paul Muno, der unlängst als geschäftsführender Gesellschafter bei KLC eingestiegen ist. Bach kommt nämlich wie Muno von Principal Real Estate.

Muno wirkte vor seinem Wechsel zu KLC als Deutschlandchef und Mitglied im europäischen Board von Principal. Bach war dort als Senior Transaction Manager für das Ausfindigmachen von Kaufgelegenheiten und die Umsetzung von Deals (An- und Verkäufe) zuständig. Bachs vorherige Jobs: Senior Director Capital Markets Transactions bei JLL und Senior Investment Manager bei SEB Asset Management, beides in Frankfurt.

KLC investiert für Anleger über Fonds und Separate Accounts in Pflegeimmobilien, altersgerechte Wohnformen, Ärztehäuser, Gesundheitszentren und Rehakliniken. Gesucht werden allerdings einzelne Objekte, keine Portfolios. "Deshalb stellen wir ein Team aus Gesundheits- und Investmentspezialisten zusammen, das die Stärken und Risiken der Objekte genau bewerten kann", erklärt Muno.

Harald Thomeczek

Theresa Twachtmann wechselt zur HafenCity Hamburg

Theresa Twachtmann.

Theresa Twachtmann.

Quelle: Senatspressestelle Hamburg, Urheber: Studio Goltz Hamburg

Köpfe 14.07.2021
Als Nachfolgerin für Giselher Schultz-Berndt steigt Theresa Twachtmann in die Geschäftsführung der HafenCity Hamburg ein. Sie wird dann auch mit den Stadtentwicklungsgebieten Billebogen, ... 

Als Nachfolgerin für Giselher Schultz-Berndt steigt Theresa Twachtmann in die Geschäftsführung der HafenCity Hamburg ein. Sie wird dann auch mit den Stadtentwicklungsgebieten Billebogen, Grasbrook und Science City Hamburg Bahrenfeld betraut.

Nach einer Entscheidung durch den Aufsichtsrat der HafenCity Hamburg und der Senatskommission für öffentliche Unternehmen wechselt Theresa Twachtmann im vierten Quartal von der Hamburger Hochbahn in die Geschäftsführung der HafenCity Hamburg. Sie arbeitet im Führungsteam dann mit Dr. Andreas Kleinau zusammen, der ab November den Vorsitz übernimmt.

Twachtmann folgt in der Geschäftsführung auf Giselher Schultz-Berndt, der in den Ruhestand geht. Auch der jetzige Vorsitzende der Geschäftsführung, Jürgen Bruns-Berentelg wird sich Ende des Jahres zur Ruhe setzen und die HafenCity Hamburg verlassen.

Bis zu ihrem Wechsel bleibt Twachtmann als Leiterin Finanzen und Controlling bei der Hamburger Hochbahn tätig. Frühere berufliche Stationen hatte sie als Strategie- und Bankberaterin bei IBM in der Schweiz, als kaufmännische Leiterin beim "Lucerne Festival" und in der kaufmännischen Geschäftsführung des Thalia Theaters. Bevor sie zur Hamburger Hochbahn wechselte, war sie als selbstständige Unternehmensberaterin für die Elbphilharmonie tätig. Ihre zukünftigen Aufgaben werden sich neben der HafenCity auch auf die Stadtentwicklungsgebiete Billebogen, Grasbrook und Science City Hamburg Bahrenfeld erstrecken.

Janina Stadel