Karriere-News

MAT: Julia Caroline Huckenbeck

Karriere 25.05.2023
Freischaffende Ing.-Architektin. Geboren 1993. ... 

Freischaffende Ing.-Architektin. Geboren 1993.

Werdegang

Duales Architekturstudium an der Hochschule 21 mit integriertem Auslandssemester. 2018 Ingenieurtitel. Bis 2020 berufsbegleitender Masterstudiengang Real Estate and Leadership an der HSBA mit anschließender Vollzeitbeschäftigung im Büro Schenk Fleischhaker Architekten. Seit 2021 selbstständige Architektin.

Top-Projekte

Wohnprojekt Hanseviertel III in Lüneburg als freischaffende Architektin (zwei Gebäude, 19 Wohneinheiten), LP1-4 HOAI. Begleitung des Bebauungsplan-Verfahrens mit städtebäulichem, hochbaulichem Entwurf des Außenmühlenquartiers in Hamburg-Harburg. Masterthesis zu interdisziplinären Synergien und Änderungen des Architektenvertrags.

Ziele

Ich möchte das Bauvorhaben in Lüneburg erfolgreich abschließen, ein Projektteam aufbauen und mit Büropartnern fusionieren. Ich möchte in bundesweiten Netzwerken der Immobilienwirtschaft mitwirken und engere Verknüpfungen zwischen Lehre und Praxis schaffen.

Motivation als MAT

Ich bin kommunikationsstark, ambitioniert und motiviert, Interessen der Immobilienwirtschaft zu vertreten. Einem gemeinsamen Austausch über Vergangenheit, Gegenwart und Visualisierung unserer Zukunft begegne ich stets mit Freude und Engagement. Als Ingenieurin und Architektin bringe ich vielseitiges Know-how mit und möchte dies auch mit übergreifenden immobilienwirtschaftlichen Themen verknüpfen.

Ethische Grundsätze

Integrität! Weitgehende Übereinstimmung zwischen eigenen Idealen und Werten mit der tatsächlichen Lebens- und Berufspraxis. Meine Prinzipientreue mit Verständnis für die Situation anderer zu leben. Zudem Grundsätze der Nachhaltigkeit und Solidarität, da das Wir in unserer Branche für den Erfolg entscheidend ist.

Netzwerke und Engagements

Nexture+, REaL Lounge, Architektenkammer Niedersachsen, Alumni Hochschule 21, Alumni HSBA.

Kontakt: 

Immobilien Zeitung

Erzähl mal was von deinem Job!

Mehr als 250 Studenten besuchten das IZ-Karriereforum 2023 in Frankfurt.

Mehr als 250 Studenten besuchten das IZ-Karriereforum 2023 in Frankfurt.

Quelle: Career Pioneer, Urheber: Alexander Sell

Karriere 25.05.2023
Auf ihrer Suche nach einem Einstiegsjob verlassen sich Nachwuchskräfte nicht allein auf die Aufgabenprofile in Stellenausschreibungen. Sie setzen zudem auf die Erfahrungsberichte von ... 

Auf ihrer Suche nach einem Einstiegsjob verlassen sich Nachwuchskräfte nicht allein auf die Aufgabenprofile in Stellenausschreibungen. Sie setzen zudem auf die Erfahrungsberichte von Mitarbeitern. Beim Karriereforum in Frankfurt standen die Themen Arbeitsumgebung und Unternehmensphilosophie im Fokus vieler Einzelgespräche.

Zum 13. Mal trafen beim IZ-Karriereforum Arbeitgeber aus der Immobilienwirtschaft auf Studenten, die in der Branche Fuß fassen wollen. Von verschiedenen Hochschulen aus ganz Deutschland zog es mehr als 250 Nachwuchskräfte zur Job- und Karrieremesse nach Frankfurt. Der erste Anlaufpunkt für die meisten war dabei die Jobwall mit fast 200 Stellenausschreibungen, die einen ersten Überblick über die Möglichkeiten bei den rund 40 Ausstellerunternehmen lieferte. Die Arbeitgeber standen derweil direkt als Ansprechpartner bereit. Für die Messebesucher besonders interessant: Berichte aus dem Alltag von jungen Mitarbeitern wie Trainees und dualen Studenten. Sie interessierten sich nicht nur für deren Aufgaben, sondern auch ganz konkret für ihren Tagesablauf im Unternehmen und wollten wissen, wie sie das Teamgefüge und die Aufgabenverteilung bei ihrem Arbeitgeber wahrnehmen.

"Das ist genau das, was die jungen Bewerber heute besonders interessiert", sagt Patrick Rodrigues am Stand des Property-Management-Anbieters Tattersall Lorenz. Vor allem diejenigen, die das Unternehmen noch nicht kannten, stellten ihm und seinen Kollegen Fragen zu Teamgrößen, Arbeitszeiten und Möglichkeiten des flexiblen Arbeitens. "Dem Nachwuchs ist es bei der Jobwahl zunehmend wichtig, nicht nur die geforderten Aufgaben und Projekte eines Unternehmens zu kennen, sondern auch zu wissen, in welchem Umfeld sie arbeiten. Der Wunsch nach freier Zeiteinteilung und Tage im Homeoffice ist dabei groß", sagt der Mitarbeiter. Auf Fragen dieser Art hatte er sich bereits im Vorfeld vorbereitet, denn während sich viele bei einem Bewerbungsgespräch nicht trauen, so detailliert ihre Wünsche zur Arbeitstaggestaltung zu äußern, nutzten sie die Gelegenheit, auf der Messe Philosophie und Organisationsstrukturen von Unternehmen kennen zu lernen.

Studenten nutzen gerne Service-Angebote rund um die Bewerbung

Neben Projektentwicklern, Beratungsunternehmen und Investment-Häusern präsentierten sich auch Arbeitgeber aus dem Bereich Corporate Real Estate auf der Messe und stellten ihre Einstiegsmöglichkeiten vor. "Wir werden oft gefragt, was wir hier machen", sagt Lena Herwig vom Immobilienteam des Modehauses H&M. "Standorte finden, Märkte analysieren und Gebäude so am Laufen halten, dass der Kunde nichts davon mitbekommt, sind wichtige Aufgaben bei uns. Zwar wirken wir – gerade für junge Bewerber – auf den ersten Blick nicht wie das klassische Immobilienunternehmen, doch die Einstiegsmöglichkeiten für Immobilienexperten sind bei uns vielfältig", sagt Herwig.

Auch Studentin Lea Hüttl, die an der Technischen Hochschule Aschaffenburg Internationales Immobilienmanagement im Bachelor studiert, kannte nicht alle Unternehmen auf der Messe. "Gerade wenn man noch studiert und auf der Suche nach einer Werkstudentenstelle ist, spielt der Standort eine wichtige Rolle. Zwischen Campus und Job kann man nur bedingt pendeln. Je mehr Unternehmen man aus der näheren Umgebung kennt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass es zusammenpasst."
Sie nutzte den Tag aber nicht nur für die konkrete Suche nach einem Praktikum im anstehenden Praxissemester, sondern vordergründig dafür, die Spielregeln bei Bewerbungsgesprächen kennen zu lernen. "Ich bin, was das angeht, noch sehr unerfahren und kann deshalb schlecht abschätzen, wie ich meine Stärken am besten herausstellen kann", sagt sie. Schon am Vormittag hat sie sich deshalb von Fotograf Dennis Möbus ablichten lassen. Die Bilder will sie als Bewerbungsfotos verwenden. "Wichtig ist mir der CV-Check am Nachmittag", ergänzt sie. Dabei überprüften Profis der Personalberatung Arina ihre vorbereiteten Unterlagen, um sie sowohl das Layout betreffend als auch inhaltlich den Bedürfnissen von Arbeitgebern anzupassen.

An den Ausstellerständen berichteten junge Mitarbeiter auch, wie sie selbst ihren Arbeitgeber von sich überzeugen konnten. Panels und Vorträge von erfahrenen Branchenakteuren sowie Unternehmenspräsentationen wurden in diesem Jahr von der Bühne größtenteils in den begleitenden Online-Teil der Veranstaltung verlegt. Dort können sich Besucher wie Hüttl auch im Nachgang der Veranstaltung Coachings anschauen und die Stellenangebote der Ausstellerunternehmen noch einmal mit ihren Eindrücken aus den persönlichen Gesprächen abgleichen.

Janina Stadel

MAT: Benedikt Gloria

Urheber: Andreas Fuchs

Karriere 25.05.2023
Doktorand im Kompetenzzentrum für Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft der Irebs Universität. Geboren 1997. ... 

Doktorand im Kompetenzzentrum für Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft der Irebs Universität. Geboren 1997.

Werdegang

Bachelor an der Universität Witten/Herdecke mit Auslandssemester in Südafrika. Masterabschluss in Real Estate an der Irebs in Regensburg. Nebenher Praktikum in der Projektentwicklung und Vermögensverwaltung sowie Werkstudent bei einem gewerblichen Immobilienmakler.

Top-Projekte

Übungsleitung des Kurses Sustainable Real Estate an der Irebs und Betreuung von Master- und Bachelorarbeiten. Gewinner der Argus University Challenge 2021. Wissenschaftliche Co-Leitung eines Machine-Learning-Projekts zur automatisierten Identifikation von CO2e-Emissionen bei Wohnimmobilien im Rahmen der Promotion.

Ziele

Abschluss der Promotion voraussichtlich im Jahr 2025. Im Anschluss strebe ich eine Position im Asset-Management oder in der Beratung an. Alternativ kann ich mir auch gut ein eigenes Unternehmen vorstellen.

Motivation als MAT

Ich würde gerne meine Kenntnisse und Erfahrungen einbringen und von anderen lernen. Ich glaube an die Kraft eines starken Netzwerks, in dem sich alle Beteiligten engagieren und gemeinsam etwas bewegen wollen. Ich hoffe, dass ich meinen Horizont durch Gespräche, Workshops und Diskussionen noch mehr erweitern kann und interessante Menschen kennenlerne. Außerdem freue ich mich auf den Austausch mit Gleichgesinnten.

Ethische Grundsätze

Mein berufliches Handeln fußt auf den Grundsätzen der Integrität, des Verantwortungsbewusstseins und der Fairness. Ich setze mich dafür ein, dass Entscheidungen und Handlungen stets auf moralisch und ethisch vertretbaren Grundlagen beruhen und das Wohl aller Beteiligten im Fokus steht.

Mitgliedschaften und Engagements

Irebs Core, DGNB, Volunteer And Community Engagement Program im südafrikanischen Stellenbosch.

Kontakt: 

Immobilien Zeitung

Immofrauen zeichnen Abschlussarbeiten aus

Karriere 22.05.2023
Janina Stadel