Karriere-News

Australischer Pensionsfonds hat (neuen) Appetit auf Europa

So sieht King's Cross heute nicht mehr aus. Die Aufnahme stammt von 2015.

So sieht King's Cross heute nicht mehr aus. Die Aufnahme stammt von 2015.

Quelle: TH Real Estate

Karriere 23.03.2018
AustralianSuper, der größte australische Pensionsfonds, hat TH Real Estate ein Einkaufsmandat für Kontinentaleuropa erteilt. Nachdem der Immobilieninvestmentmanager schon im Vereinigten ... 

AustralianSuper, der größte australische Pensionsfonds, hat TH Real Estate ein Einkaufsmandat für Kontinentaleuropa erteilt. Nachdem der Immobilieninvestmentmanager schon im Vereinigten Königreich zwei Großinvestitionen für die Australier getätigt hat, sucht Kontinentaleuropa-Chef Timothy Horrocks jetzt u.a. in Deutschland nach passenden Immobilien, die die Ansprüche des Pensionsfonds erfüllen.

Vor vier Jahren hatten die Australier TH Real Estate mit einem Mandat für das Vereinigte Königreich betraut. Das Resultat: eine ca. 200 Mio. Euro schwere 50%-Beteiligung an einem Shoppingcenter im englischen Milton Keynes und ein 67%-Anteil an einer milliardenschweren Bürorevitalisierung am Bahnhof King's Cross in London.

Nun soll der Investmentmanager die Fühler nach Einzelhandels- und Büroimmobilien auf dem Kontinent ausstrecken - aber nicht überall gleichermaßen: „Es gibt eine starke Präferenz für Nordeuropa“, berichtet Horrocks. Südeuropa fassen die Australier eher mit spitzen Fingern an - der „wirtschaftlichen Seite“ wegen und weil „die Märkte nicht so transparent“ seien. Deutschland hat es den Australiern dagegen angetan, und zwar aus folgenden Gründen: „Die Wirtschaft läuft gut, es gibt starkes Mietwachstum und viel job creation“, resümiert der gebürtige Brite Horrocks.

Vier deutsche A-Städte für Büroinvestments interessant

Der Fokus liege auf Immobilien der Güteklassen „Prime und Superprime“. Für den Kauf von Bürogebäuden kommen für Horrocks und sein 50-köpfiges Deutschlandteam ausschließlich die vier Immobilienhochburgen Berlin, Frankfurt, Hamburg und München infrage. „Wir werden AustralianSuper beispielsweise keine Büroobjekte in Nürnberg, Wiesbaden, Mannheim oder Koblenz vorschlagen“, so Horrocks.

Die Fokussierung auf die sogenannten A-Städte bei Büroinvestments hat auch damit zu tun, dass der Pensionsfonds aus Down-under möglichst große Tickets lösen will: Die „Mindestgröße“ beziffert Horrocks auf „rund 200 Mio. Euro“ - Eigenkapital. Nach oben sei alles offen: „Das hängt ganz von den Gelegenheiten ab.“ An Bieterverfahren wolle sich TH Real Estate für dieses Mandat nicht beteiligen: Diese bänden zu viel Manpower, gingen ins Geld und seien mit einer zu großen Unsicherheit behaftetet, am Ende überboten zu werden (oder womöglich selbst in Versuchung zu geraten, die Preisschraube zu überdrehen).

In der Assetklasse Einzelhandelsimmobilien kommen ob der avisierten Ticketgröße eigentlich nur Einkaufszentren für AustralianSuper infrage. Der geografische Fokus ist hier weiter als bei Bürogebäuden: „Bei dominanten Shoppingcentern sind sie bereit, sich bundesweit zu orientieren“, so Horrocks. Portfolios, die sich z.B. aus Geschäftshäusern zusammensetzen, sind eher kein Thema, denn die Wahrscheinlichkeit sei gering, dass in einem Paket alle Objekte die hohen Ansprüche gleichermaßen erfüllen.

Australier wollen IRR von 7% p.a. sehen

Apropos Ansprüche. Die Renditeerwartungen der Australier beschreibt Horrocks so: „Sie sind nicht ausschüttungsorientiert, sondern schauen auf den Total Return, gemessen an der Internal Rate of Return (IRR) auf Immobilienebene, also vor Steuern, Finanzierung und Managementgebühren.“ Gern sehen würden die Australier eine IRR von 7% p.a.

Weil Core-Bestandsimmobilien, vor allem in den Kernmärkten, in der jetzigen Marktphase solche Renditen eher nicht mehr liefern, kann sich Horrocks vorstellen, auch etwas mehr Risiko in Gestalt von Commitments und Fundings zu nehmen. Er liebäugelt also mit einem frühzeitigen Einstieg schon in der Entwicklungsphase einer Immobilie. Ähnlich sei TH Real Estate schon für andere Kunden bei zwei Berliner Projektentwicklungen vorgegangen: bei der Projektentwicklung The Cube von CA Immo am Kanzleramt und beim Investment in ein Büroprojekt von OVG am Berliner Hauptbahnhof.

„Wenn wir drei, vier Investments finden, ist das super!“

Die Ansprüche des australischen Auftraggebers zu erfüllen, wird nicht ganz so einfach, das weiß auch Horrocks: „Der Zyklus kennt seit neun Jahren nur eine Richtung. Wenn wir drei, vier Investments finden, ist das super! Wenn nicht, verlieren sie auch nicht die Geduld, denn sie investieren langfristig; über zehn, zwanzig Jahre.“

Vor vier Jahren hatte AustralianSuper übrigens schon mal einen Investmentmanager - Rockspring, der heute zu Patrizia Immobilien gehört - mit einem Mandat für den Kontinent betraut. Ob und welche Ankäufe im Namen dieses Mandats erfolgten, war bis Redaktionsschluss bei Rockspring nicht in Erfahrung zu bringen.

Harald Thomeczek

BayernFM wirft die Fangnetze mit Recruiting App aus

Karriere 22.03.2018
Die BayernLB-Tochter BayernFM hat eine App zur Rekrutierung vor allem junger Mitarbeiter entwickelt. Der Testlauf auf einer Jobmesse soll erfolgreich verlaufen sein. ... 

Die BayernLB-Tochter BayernFM hat eine App zur Rekrutierung vor allem junger Mitarbeiter entwickelt. Der Testlauf auf einer Jobmesse soll erfolgreich verlaufen sein.

Damit möglichst viele Bewerber bei dem Facility-Management-Dienstleister vorstellig werden und dieser also aus dem Vollen schöpfen kann, müssen Interessenten für den Erstkontakt keine Unterlagen mehr zusammenstellen und ein Bewerbungsfoto von sich schießen lassen. Die App stellt ihnen - nachdem ein kurzer Introfilm über das Unternehmen BayernFM abgespielt wurde - vielmehr lediglich drei Fragen, z.B.: Was macht eine gute Führungskraft für dich aus? Diese drei Fragen, die einem Pool von insgesamt 15 Fragen entstammen, beantworten die Bewerber mit Selfie-Videos, die sie auch völlig unkommentiert an BayernFM schicken können. Der Bewerbungsprozess soll in diesem Stadium nicht länger als fünf Minuten dauern.

Die Personaler sollen mithilfe der Videos schon früh einen ersten persönlichen Eindruck vom Bewerber erhalten. Gefällt ihnen, was sie sehen, laden sie diesen zu einem Telefoninterview ein. Bestätigt sich der gute erste Eindruck, wird die Person zum klassischen Vorstellungsgespräch eingeladen, zu dem sich dann auch schon der jeweilige Bereichsleiter einfindet. Bis dahin wollen die Verantwortlichen dann auch Zeugnisse und dergleichen vom Kandidaten gesehen haben.

Stellenanzeigen mit QR-Code für die App

Bewerbungen über die Recruiting App können sowohl initiativ als auch auf eine Stellenanzeige hin erfolgen. Jobannoncen stattet BayernFM jetzt immer mit einem QR-Code aus, der zu der App führt. Letztlich geht es darum, abzuchecken, ob ein möglicher Praktikant, Werkstudent, Azubi oder Berufseinsteiger die nötige Kundenaffinität mitbringt, die ein FM-Dienstleister benötige.

Erste Erfolge will der FM-Anbieter bereits verbucht haben: Nach der jüngsten Praktikums- und Ausbildungsmesse der Handwerkskammer München (Meet your Job) Ende Februar, auf der die Recruiting App vorgestellt und beworben wurde, sollen bereits 40 Videos von jungen Menschen eingegangen sein. Im Vorjahr erhielt das Unternehmen lediglich eine Bewerbung im Anschluss an diese Jobbörse.

Gimmick für Spielefans

Die App namens BFM Casting kann im App Store von Apple heruntergeladen werden. An einer Android-Version wird noch gebastelt. Um den Anreiz zu erhöhen, die App herunterzuladen, "ist für spieleorientierte Handynutzer zusätzlich ein kostenloses Gimmick eingebaut".

Harald Thomeczek

Martin Brieler verlässt ILG - Nachfolger kommt von Hahn

Martin Brieler.

Martin Brieler.

Quelle: ILG-Gruppe, Urheber: Christoph Vohler

Köpfe 22.03.2018
Martin Brieler (Jahrgang 1962), Vertriebschef des u.a. auf Fachmarktzentren spezialisierten Fondsinitiators ILG, verlässt das Unternehmen nach mehr als 16 Jahren. Den Vertrieb der Publikumsfonds ... 

Martin Brieler (Jahrgang 1962), Vertriebschef des u.a. auf Fachmarktzentren spezialisierten Fondsinitiators ILG, verlässt das Unternehmen nach mehr als 16 Jahren. Den Vertrieb der Publikumsfonds und die Betreuung der Vertriebspartner verantwortet bei ILG nun Christian Huber (geboren anno 1963).

Huber ist bereits seit November 2017 im Unternehmen. Vorher leitete er sechs Jahre lang für die Hahn-Gruppe den Vertrieb in Süddeutschland. Brieler kam 2001 zur ILG. Unter seiner Ägide wurden 350 Mio. Euro Eigenkapital im Publikumsbereich eingesammelt.

Der Scheidende erhielt anfangs Gesamtprokura und später Einzelprokura. Dann rückte er in die Geschäftsführung auf und wurde Gesellschafter. Nach der Umwandlung der ILG in eine Gruppe und der Aufgabenverteilung im Rahmen des Aufbaus einer eigenen Kapitalverwaltungsgesellschaft übernahm er die entsprechenden Funktionen bei der ILG Vertriebs GmbH. Neben dem Vertrieb kümmerte sich Brieler um die IT-Struktur und koordinierte die Marketing- und PR-Aktivitäten des Unternehmens.

Brieler sucht noch nach einer neuen Herausforderung

Brieler will sich fürs Erste keinen neuen Aufgaben widmen, heißt es bei der ILG: Nach seiner langjährigen Tätigkeit für die ILG wolle er in den nächsten Monaten seine "weiteren beruflichen Möglichkeiten innerhalb und außerhalb der Branche sondieren" und sich dann für seinen "zukünftigen Weg entscheiden", wird Brieler in einer Pressemitteilung zitiert.

Harald Thomeczek

Christie-Hotelmakler machen sich selbstständig

Karriere 21.03.2018
Die beiden Hotelimmobilienmakler Jebo Samuels und Stephan Brüning haben sich selbstständig gemacht und im Februar 2018 den Hotelimmobilienvermittler Quin Real Estate Investment mit Sitz in ... 

Die beiden Hotelimmobilienmakler Jebo Samuels und Stephan Brüning haben sich selbstständig gemacht und im Februar 2018 den Hotelimmobilienvermittler Quin Real Estate Investment mit Sitz in Berlin gegründet. Beide Herren haben vorher für Christie & Co in Berlin gearbeitet: Brüning gut vier Jahre als Senior Consultant Investment and Letting, Jebo auf der gleichen Position seit Anfang 2017. Ende 2017 haben beide Christie verlassen.

Unter neuer Flagge bleiben sie der Vermittlung von Hotelimmobilien, -pachtverträgen und -betrieben treu, aber: "Hierbei beschränken wir uns nicht nur auf die Stadthotellerie; auch Hotels in kleineren Orten und klassische Ferienhotels sind für Betreiber und Investoren, die gerade händeringend nach geeigneten Hotelimmobilien suchen, interessant", so Brüning. Und: Andere Assetklassen wie Wohn- und Geschäftshäuser verschmähen beide nicht. So sollen Hotelimmobilien "ca. 80% unseres Geschäfts ausmachen. Jedoch haben wir tagtäglich mit Immobilieninvestoren zu tun, bei denen der Anteil an Hotelimmobilien im Portfolio oft nur bei 5% bis 10% liegt. Hier werden wir für unsere Kunden gezielt Synergien in anderen Assetklassen nutzen", verspricht der Gründer.

Harald Thomeczek

Reiner Nagel bleibt oberster Hüter der deutschen Baukultur

Köpfe 21.03.2018
Der alte Vorstandsvorsitzende der Bundesstiftung Baukultur ist auch der neue: Reiner Nagel. Der Stiftungsrat unter Vorsitz von Gunther Adler, Staatssekretär im neuen Bundesministerium des Innern, ... 

Der alte Vorstandsvorsitzende der Bundesstiftung Baukultur ist auch der neue: Reiner Nagel. Der Stiftungsrat unter Vorsitz von Gunther Adler, Staatssekretär im neuen Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, hatte schon im November 2017 beschlossen, Nagels Vertrag mit Wirkung zum 1. Mai 2018 um weitere fünf Jahre zu verlängern, wie die Stiftung heute mitteilt. Nagel ist seit dem 1. Mai 2013 Vorstandschef. Seine - neue und alte - Mission beschreibt er so: "Auch künftig wollen wir mit den Baukulturberichten, unseren Handlungsempfehlungen und lebendigen Veranstaltungen Impulse für mehr Baukultur setzen. Mit Blick auf das große Bauvolumen in Deutschland ist besonders die gute Gestaltung ein baukulturelles Anliegen, dem wir uns konsequent widmen wollen."

Harald Thomeczek

Sebastian Woitas ist jetzt auch der Hollandchef von Curzon

Köpfe 21.03.2018