Karriere-News

MAT: Isabel Erben

Quelle: PicturePeople Fotostudio, Urheberin: Theresa

Karriere 05.05.2022
Trainee bei Swiss Life Asset Managers Deutschland. Geboren 1996. ... 

Trainee bei Swiss Life Asset Managers Deutschland. Geboren 1996.

Werdegang

Abschluss B.Sc. an der Irebs, Universität Regensburg, Bachelorarbeit im Bereich Immobilienökonomie im internationalen Kontext. Eigene GbR. Projektleiterin eines Stadtentwicklungsprojekts. Praktikum im Asset-Management. Associate Managerin Projektentwicklung Residential. Trainee mit Fokus auf Projektentwicklung und Construction, Transaction, Portfoliomanagement.

Top-Projekte

Projektleitung einer Neukonzeption eines Stadtplatzes für die Stadt Geiselhöring. Baurechtschaffung und Entwicklung von Marketingkonzepten für Holzhybridobjekte in München. Begleitung des Prozesses von der Ausschreibung bis zur Vertragsgestaltung für ein mit DGNB Gold zertifiziertes Gewerbeobjekt.

Ziele

Mit meiner Leidenschaft für Projektentwicklung ist es mein Ziel Leuchtturmprojekte im ESG-Bereich zu schaffen und damit Akzente zu setzen sowie gesellschaftlichen und langfristigen Mehrwert zu generieren. Als Senior-Projektentwicklerin eine Quartiersentwicklung mit nachhaltigen und sozialen Aspekten – die über die jetzigen Standards der Zertifizierungen hinausgehen – entwickeln und verantworten. Als ESG Ambassador eigene Projekte zu leiten und umzusetzen. Für meine internationale Karriere werde ich einen internationalen Immobilien-MBA absolvieren.

Motivation als MAT

Mit den MATs möchte ich wesentlichen Fragen unserer Zeit auf den Grund gehen und Umsetzungsansätze von morgen erarbeiten: Welche weiteren Ansätze für Zertifizierungen gibt es für Bestands- und Neubauten, die finanzierbar und praktisch umsetzbar sind? Wie können nachhaltige Immobilieninvestments für Investoren und Nutzer attraktiv gestaltet werden? Das große Ganze anpacken!

Ethische Grundsätze

Ökologische und soziale Verantwortung übernehmen. Eine vertrauensvolle und partnerschaftliche Zusammenarbeit leben und mit Respekt den Menschen gegenübertreten.

Netzwerke uns Mitgliedschaften

Irebs Core, Ressort Benefits, Initiatorin des Projekts "gemeinsam stark sein", Immobilienjunioren, The Consulting Academy.

MAT: Lukas Feldhaus

Immobilien Zeitung

Kontakte knüpfen von Anfang an

Auch die Irebs bietet Veranstaltungen auf ihrem Campus zum Netzwerken.

Auch die Irebs bietet Veranstaltungen auf ihrem Campus zum Netzwerken.

Urheber: IREBS International Real Estate Business School

Karriere 05.05.2022
Ein gutes Netzwerk erleichtert den Berufseinstieg in die Immobilienwirtschaft. Studentennetzwerke stellen deshalb über Veranstaltungen und spezielle Jobbörsen Kontakte zu Unternehmen her ... 

Ein gutes Netzwerk erleichtert den Berufseinstieg in die Immobilienwirtschaft. Studentennetzwerke stellen deshalb über Veranstaltungen und spezielle Jobbörsen Kontakte zu Unternehmen her und vermitteln Praktikums- und Werkstudentenstellen.

Die Dynamik am Berliner Wohnungsmarkt vor Ort erleben und sehen, wie die Marktexperten von Bulwiengesa arbeiten. So lautete das Ziel der Gruppe von Studenten aus Nürtingen-Geislingen vor einigen Monaten. Das Netzwerk Immopoint lud zu Führungen und Expertengesprächen in Hauptstadt ein. Auch an der TU Aschaffenburg verlassen die Immobilienprofis in spe regelmäßig den Campus mit der dortigen studentischen Initiative Students meet Real Estate. So ging es im Oktober zur Expo Real. Weil es im Vorfeld erste Kontakte zu den Ausstellern gab, fiel es den Studenten beim ersten Messebesuch leicht, sich zielgerichtet über Unternehmen und dortige Karrieremöglichkeiten zu informieren.

Durch solche Studienreisen, aber auch durch gemeinsame Abendveranstaltungen oder Expertenvorträge können Mitglieder von studentischen Netzwerken erste Kontakte in die Branche knüpfen und Einblicke in verschiedene Aufgabengebieten bekommen, die bei der Spezialisierung im späteren Beruf helfen. Die Vereine richten sich an immatrikulierte Studenten und gehen oft in Alumni-Netzwerke über oder bilden Brücken zwischen den aktuellen Lernenden und den Berufstätigen, die den gleichen Ausbildungsweg genommen haben.

Fahrtkosten werden in der Regel durch jährliche Mitgliederbeiträge finanziert, damit die Studenten bei den Events vom fachlichen Input und von einem Kennenlernen in ungezwungener Atmosphäre profitieren können. "Dieser ständige Austausch ist wichtig, damit man das Interesse an seinem Metier nicht verliert und Ideen schon früh weiterentwickeln kann", erklärt Paul Gütschow, Chairman vom Netzwerk Immobilienwirtschaft, das u.a. Semesterpartys an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin organisiert. Weil sich die Netzwerke nur für Studenten aus passenden Studiengängen öffnen, ist echtes inhaltliches Arbeiten möglich. Eigene Jobbörsen bieten Zugriff auf Stellenangebote für Praktika oder Werksstudententätigkeiten, die zum Türöffner beim Berufseinstieg werden können. Umgekehrt nutzen Unternehmen diese Jobbörsen, um ihre Stellen gezielt für Nachwuchskräfte auszuschreiben.

Um nicht nur unter sich zu bleiben, organisieren Hochschulnetzwerke Events, Vortragsreihen und Ausflüge oft gemeinsam. So findet ein Austausch den Ausbildungsstätten statt, wodurch die persönlichen Netzwerke der Teilnehmer über den eigenen Campus hinauswachsen. 

Porträts: Studentennetzwerke
Irebs Community of Real Estate
Im Netzwerk Irebs Community of Real Estate (Irebs Core) können alle Mitglied werden, die in einem immobilienwirtschaftlichen Studiengang an der Universität Regensburg immatrikuliert sind. Wer als Alumnus nach seinem Abschluss dabei bleibt, hält dadurch den Kontakt zur Hochschule und kann mit den Studenten und Studentinnen in den Austausch treten.

Students meet Real Estate
An der Technischen Universität Aschaffenburg feierte das Netzwerk Students meet Real Estate (SMRE) 2021 sein zehnjähriges Bestehen. Der Gemeinschaft zählt rund 200 Mitglieder.

Immopoint e.V. an der HfWU
Wer an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt in Nürtingen-Geislingen (HfWU) gleich den Kontakt zu Mitstudenten und -studentinnen suchen möchte, kann zu Beginn seines ersten Semesters die "Kükenparty" des Netzwerks Immopoint besuchen. Die Veranstaltung ist eins von vielen Treffen, die regelmäßig während des Semesters stattfinden, um die angehenden Immobilienprofis miteinander ins Gespräch zu bringen und sie untereinander zu vernetzen.

Netzwerk Immobilienwirtschaft
In Berlin ist der Name Programm: An der Hochschule für Technik und Wirtschaft haben sich in dem Netzwerk Immobilienwirtschaft die Studenten und Studentinnen des Fachs Immobilienwirtschaft zusammengeschlossen. Der Verbund versteht sich als Plattform für den Austausch zwischen den verschiedenen Jahrgängen und den verschiedenen Studienschwerpunkten.

Porträts weiterer Netzwerke für Young Professionals und Berufseinsteiger in der Immobilienwirtschaft gibt es in den Ausgaben IZ 19 und IZ 20.

Janina Stadel