Karriere-News

Willkommen im Job, aber bitte bleiben Sie zuhause!

Das erste Kennenlernen im neuen Job findet zurzeit oft per Videocall statt.

Das erste Kennenlernen im neuen Job findet zurzeit oft per Videocall statt.

Quelle: imago images, Urheber: Panthermedia

Karriere 09.04.2020
Stellen Sie sich vor, Sie fangen einen Job neu an und niemand ist im Büro. Selbst der Chef sitzt an seinem Schreibtisch zuhause. Die Corona-Krise bringt auch ungewöhnliche Wege des ... 

Stellen Sie sich vor, Sie fangen einen Job neu an und niemand ist im Büro. Selbst der Chef sitzt an seinem Schreibtisch zuhause. Die Corona-Krise bringt auch ungewöhnliche Wege des Onboardings mit sich. Zahlreiche Unternehmen heißen ihre Neuankömmlinge derzeit digital willkommen. Damit das gelingt, kommt es nicht nur auf die Technik an.

Ein erster Tag im neuen Büro ist in aller Regel schon aufregend genug. Viele unbekannte Gesichter, zu denen man sich jeweils den Namen, Funktion und Aufgabengebiet merken will - und spätestens ab Nummer zehn versagt. Doch einen Namen merkt sich der Neuankömmling immer: den des allwissenden Sitznachbarn, der auf fast jede Frage eine Antwort kennt. Doch was tun, wenn genau dieser Sitznachbar im Homeoffice arbeitet? Wenn auch sonst keiner im Büro sitzt, selbst der Chef nicht, sondern am heimischen Arbeitsplatz? Zahlreiche Unternehmen haben in solchen Fällen ihr Onboarding auf eine Einarbeitung auf Distanz umgestellt. "Es funktioniert bislang recht gut", lässt beispielsweise Makler Comfort wissen. Doch Jochen Zeeh, Geschäftsführer von ImmoTiss care, und Oliver Zirn, Geschäftsführer der Tochter Trasenix, schränken ein: "Ideal ist das aber sowohl für den Arbeitgeber als auch für den Arbeitnehmer sicher nicht."

Wenn der Lieferbote klingelt, geht's los

Den Startschuss in den neuen Karriereabschnitt gibt in Zeiten des allgemeinen Arbeitens im Homeoffice nicht etwa der Chef. Das obliegt nun dem klingelnden Lieferboten, den Unternehmen wie WiredScore, Drooms, Cube Real Estate oder P3 Logistic Parks beauftragt haben, die Gerätschaften für den Arbeitsalltag zu überbringen. Meist sind das Laptops, manchmal auch zusätzlich Smartphones, die schon mit der Firmensoftware bestückt sind. Die Passwörter dazu vergeben die Firmen per Videocall, Anruf oder per Post.

Jetzt noch anschalten und: Willkommen im Unternehmen! Es ist nicht der Gang über die Flure, die Atmosphäre offener Türen und der Duft aus dem Kaffeevollautomaten, die die Neuzugänge als erstes erfahren. Jetzt ist es häufig der Kontakt zur IT, die per Fernzugriff den Geräten den letzten Schliff gibt und grundlegend in die Funktionen einweist.

Erst danach ist der Weg frei zu den Kollegen und dem Vorgesetzten. Datenraumanbieter Drooms geht zunächst ganz dezent vor. "Wir stellen grundsätzlich alle neuen Kollegen mit einem kurzen Steckbrief und einem Bild in unserem Intranet vor", erzählt Meike Thai, Vice President Human Resources bei Drooms. Eine nächste Stufe zündet WiredScore, indem es zunächst Einzelgespräche im Videocall mit den jeweiligen Teammitgliedern stattfinden lässt. "Dort werden die neuen Mitarbeiter willkommen geheißen und man lernt sich untereinander kennen", sagt Sebastian Kohts, Geschäftsführer von WiredScore Deutschland. "Außerdem werden neue Kollegen in unserem ,Global Call? der ganzen Firma vorgestellt, sodass jeder im Unternehmen den Neuzugang zu Gesicht bekommt." Bei Instone Real Estate werden die neuen Kollegen digital durch den unmittelbaren Vorgesetzten eingearbeitet, und dann geht es los: "Unsere unterschiedlichen Teams haben sich zu digitalen Arbeitsgruppen mit regelmäßigen Meetings organisiert, neue Kollegen kommen dann unmittelbar in diese Gruppen dazu", sagt Andreas Gräf, COO der Instone Real Estate Group.

Um den sehr hilfreichen Sitznachbarn etwas ersetzen zu können, ist es von Vorteil, wenn Unternehmen auf bereits bewährte Mentoren-Programme zurückgreifen können - so wie beim Projektentwickler Cube Real Estate. "Das bedeutet, neue Kolleginnen und Kollegen haben einen festen Mentor im Unternehmen, der ihnen mit Rat, Tat und stets einem offenen Ohr für alle Fragen zur Verfügung steht", erklärt Geschäftsführer Tilman Gartmeier. Natürlich alles per Videocall.

Bei der Helaba heißt das Pendant Helaba Connect. Dabei können sich die neuen Kollegen einen Mentor an ihrem jeweiligen Standort auswählen. Der Austausch finde normalerweise via regelmäßiger Treffen - oder in den aktuellen Zeiten via individuellem Videochat - statt, lässt die Bank ausrichten.

Als "Buddy-Programm" bezeichnet derweil P3 Logistic Parks seine Begleitung der Neuzugänge. "Damit stellen wir jedem Mitarbeiter eine Kontaktperson aus dem Führungsteam an die Seite, die sich mindestens einmal im Monat per Telefon persönlich nach dem Wohlergehen des Mitarbeiters erkundigt", sagt Sönke Kewitz, Geschäftsführer P3 Logistic Parks Deutschland.

Um aufkommende Fragen und Probleme in den ersten Tagen des Arbeitsalltags schnell klären zu können, hat sich z.B. beim Maklerhaus JLL und WiredScore die Technik als sehr hilfreich erwiesen, die Bildschirmansichten teilen zu können. So können erfahrene Kollegen gleich einen Blick auf den Screen des anderen werfen und weiterhelfen.

Darüber hinaus weist Wencke Leyens-Wiedau, Team Leader Talent Acquisition Northern Europe bei JLL, darauf hin, dass "alle Richtlinien und Prozesse schriftlich online abrufbar" sind. Das macht es autodidaktisch veranlagten Mitarbeitern einfacher, selbst Lösungen zu finden.

In eine ähnliche Richtung zielen zudem E-Learning-Plattformen wie die der Helaba, auf der beispielsweise "wichtige Bank- und compliancespezifische Inhalte vermittelt werden". Auch Drooms arbeitet mit seiner Academy und weiteren Schulungsinstrumenten, die es dem Neuzugang ermöglichen, auf digitalem Wege fachlich im Unternehmen Fuß zu fassen.

Seinen Einstand kann der Newcomer übrigens auch sehr gern digital feiern, dagegen haben die Kollegen sicher nichts. Sowohl P3 Logistic Parks als auch Cube Real Estate berichten von einem freitagnachmittäglichen Ausklang der Woche, den die Mitarbeiter in lockerer Videocall-Runde feiern. "In Spitzenzeiten sind über 30 Mitarbeiter im entspannten und kommunikativen Videochat", erzählt Cube-Geschäftsführer Gartmeier. "So stärken wir auch digital das gute Gefühl, ein wertvoller Teil der Cube-Familie zu sein." Doch Gartmeier ergänzt: "Ich glaube, wirklich alle freuen sich auf ein Wiedersehen im Büro, mit ,echten Menschen´ und einem geregelten Büroalltag, abseits von Videokonferenzen und rein digitalem Arbeiten - so fortschrittlich das auch alles klingen mag."

Anke Pipke

C&W startet Investmentgeschäft in Düsseldorf

So leer wie auf diesem Messestand ist es auf den Investmentmärkten nicht.

So leer wie auf diesem Messestand ist es auf den Investmentmärkten nicht.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Alexander Sell

Köpfe 09.04.2020
Cushman & Wakefield (C&W) gibt in Düsseldorf den Startschuss für das Geschäftsfeld Capital Markets. Zwei neue Leute fangen in wenigen Tagen damit an, diesen Bereich in der ... 

Cushman & Wakefield (C&W) gibt in Düsseldorf den Startschuss für das Geschäftsfeld Capital Markets. Zwei neue Leute fangen in wenigen Tagen damit an, diesen Bereich in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt für das Maklerhaus aufzubauen.

Mitten in der Corona-Krise tritt Angelo Augenbroe (40) an, als Head of Capital Markets den bislang nicht in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt vertretenen Geschäftsbereich hochzuziehen. Augenbroe steht der Senior Consultant Fabian Dahlmanns zur Seite. Beide fangen am 15. April 2020 an. Augenbroes direkter Vorgesetzter ist Alexander Kropf, Head of Capital Markets Germany bei C&W.

Augebroe kommt von CBRE, wo er neun Jahre als Senior Director im Büroinvestment Transaktionen im Raum Düsseldorf einfädelte. Dahlmanns war vorher drei Jahre Real Estate Consultant bei Deloitte.

C&W war erst Ende 2018 nach Düsseldorf gekommen. Bisher war das Unternehmen dort nur in den Bereichen Bürovermietung, Global Occupier Services und Project & Development Services tätig. Geleitet wird die Niederlassung von Luisa Rotthaus.

Der Immobilienberater hat sich außerdem Simon Rothenbusch für sein Investmentgeschäft in Nordrhein-Westfalen geangelt. Rothenbusch kümmert sich um das Ruhrgebiet, ist aber Teil des National Capital Markets Teams, das von Michael Fleck geleitet wird. Bei C&W angefangen hat Rothenbusch schon am 1. April.

Harald Thomeczek

Olaf Cunitz kümmert sich um Großwohnsiedlungen der GWH

Köpfe 07.04.2020
Das Wohnungsunternehmen GWH hat zu Monatsbeginn Olaf Cunitz in seinem Team willkommen geheißen. Der frühere Planungsdezernent der Stadt Frankfurt fokussiert sich auf die Großwohnsiedlungen der ... 

Das Wohnungsunternehmen GWH hat zu Monatsbeginn Olaf Cunitz in seinem Team willkommen geheißen. Der frühere Planungsdezernent der Stadt Frankfurt fokussiert sich auf die Großwohnsiedlungen der Tochtergesellschaft der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba).

Cunitz war zuletzt fast drei Jahre lang für die DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft als Leiter der Bauland- und Projektentwicklung tätig und anschließend ein paar Monate selbstständig. Bei der GWH kümmert er sich nun als Quartiersentwickler um die 18 Großwohnsiedlungen mit insgesamt 20.000 Wohneinheiten, also etwa 40% des gesamten GWH-Bestands verwalteter Wohnungen.

Dabei habe er nicht nur bauliche Maßnahmen wie Modernisierungen und Instandhaltungen im Blick, sondern auch Entwicklungsperspektiven wie Maßnahmen zur Aufstockung und Nachverdichtung, berichtet er im Gespräch mit der Immobilien Zeitung. Zudem spielten Kooperationen mit sozialen Trägern und kommunikative Maßnahmen eine Rolle. "Was von den Objekt-Managern gemacht worden ist, soll jetzt gebündelt werden", sagt er. Dazu gehöre auch, langfristige Strategien für die Quartiere zu entwickeln.

Zu den Großwohnsiedlungen zählen unter anderem der Ben-Gurion-Ring und die Henri-Dunant-Siedlung in Frankfurt sowie der Schelmengraben in Wiesbaden.

Anke Pipke

Der War for Talents nimmt eine unerwartete Wendung

Ist es schon soweit, dass Arbeitgeber sich wieder die/den Beste(n) rauspicken können?

Ist es schon soweit, dass Arbeitgeber sich wieder die/den Beste(n) rauspicken können?

Quelle: stock.adobe.com, Urheber: fuzzbones

Karriere 07.04.2020
So schnell, wie er Leute für seine Bauvorhaben benötigt, bekommt der Projektentwickler Consus Real Estate sie oft nicht an Land gezogen. Die Bekämpfung des Coronavirus hat das Recruiting ... 

So schnell, wie er Leute für seine Bauvorhaben benötigt, bekommt der Projektentwickler Consus Real Estate sie oft nicht an Land gezogen. Die Bekämpfung des Coronavirus hat das Recruiting zwar nicht gerade vereinfacht - aber die Gewichte auf der Jobwaage ein Stück weit auf die Seite der Arbeitgeber verschoben. "In dieser Situation kommen wir an Leute, die sonst von größeren Unternehmen in Beschlag genommen werden", sagt Aylin Tufan, die neue HR-Chefin von Consus.

Gespräche von Angesicht zu Angesicht sind in Zeiten des Corona-Lockdowns eher nicht möglich. Darum aber gleich das Recruiting einfrieren? "Auf gar keinen Fall! Die Bedarfe haben wir ja immer noch", stellt Tufan klar. Wenn überhaupt, mag sie allenfalls das Wort "Einstellungswarteschleife" in den Mund nehmen.

"Wir stehen jetzt vor der Herausforderung, ob wir ohne persönliches Kennenlernen eine Vertragszusage aussprechen und der Bewerber unser Angebot auch annimmt", erklärt die 44-Jährige, die selbst erst seit Februar 2020 bei Consus ist. Wenn ihre Vorgesetzten grünes Licht geben, will sie sich in absehbarer Zeit in dieses "Abenteuer" stürzen. Eine neue Herausforderung auch für sie, die 20 Jahre Berufserfahrung als HR-Profi zu Consus mitgebracht hat, davon 13 Jahre im Einzelhandel (Arcandor, Karstadt, KaDeWe Group).

Lackmustest für Fernbeziehungen

Der Lackmustest für berufliche Fernbeziehungen läuft bei Consus gerade an. In diesen Tagen fangen acht neue Kollegen im Unternehmen an, die noch vor der Corona-Krise verpflichtet wurden. Das Onboarding geht per Telefon, Videokonferenz, Mails und dergleichen über die Bühne, denn praktisch alle Kollegen arbeiten jetzt erstmal im Homeoffice.

In jeder Krise steckt auch eine Chance: Diese Binsenweisheit sieht Tufan für Consus als Arbeitgeber durchaus bestätigt. "In dieser Situation kommen wir an Leute, die sonst von größeren Unternehmen in Beschlag genommen werden", sagt die HR-Chefin. Tufan denkt dabei nicht nur an Menschen, die schon in der Immobilienbranche zuhause sind, sondern auch an branchenfremde Immobilienspezialisten, die angesichts der Verwerfungen, denen sich derzeit z.B. der Einzelhandel oder die Autoindustrie ausgesetzt sehen, eher zu einem Wechsel zu einem mittelständisch geprägten Wohnungsentwickler bereit sein könnten.

Ein weiterer Vorteil, den Tufan sieht: Viele Immobilienprofis hätten gerade viel Zeit, um sich mit Avancen anderer Unternehmen zu beschäftigen. Denn nicht alle sind zurzeit voll ausgelastet. Und im Homeoffice telefoniert es sich zudem entspannter mit einem möglichen künftigen Arbeitgeber als im Großraumbüro an der Seite der (Noch-)Kollegen. Und weil keiner vom anderen zurzeit eine zügige Entscheidung erwartet, "können wir den Kandidaten eine Tätigkeit bei uns schmackhaft machen".

Die Jobwaage in der Immobilienwirtschaft: Sie neigt sich erstmals seit Langem wieder auf die Seite der Arbeitgeber. Nicht, dass der Arbeitnehmermarkt komplett der Geschichte angehöre, bemerkt Tufan. Aber "ich hätte niemals für möglich gehalten, dass der War for Talents sich so schnell in eine andere Richtung drehen kann".

"20% unserer Planstellen sind nicht besetzt"

Jobs hat Tufan mehr als genug zu vergeben: "20% unserer Planstellen sind nicht besetzt. Wir haben noch lange nicht genug Ressourcen, wie wir sie für unsere Projekte eigentlich bräuchten." Ob die Corona-Krise ihr da nicht einen Strich durch die Rechnung macht? "Ich weiß nicht, wie sich das alles in den nächsten Wochen und Monaten weiterentwickelt, aber momentan gibt es bei uns keinen Stillstand, weder bei unseren Projekten noch im Recruiting."

Rund 200 Jobs frei

Allein bei der ehemaligen CG Gruppe, die jetzt Consus RE AG heißt und aktuell rund 830 Mitarbeiter beschäftigt, sind um die 150 Stellen ausgeschrieben. Und bei Consus Swiss Finance mit den Gesellschaften Consus Deutschland, Consus Development und Consus Projektmanagement sind insgesamt weitere gut 50 Jobs frei. In der Holding sind zudem fünf, sechs Positionen offen. Bau- und Projektleiter, Projektsteuerer, Techniker, Kaufleute und Controller - sie alle sind bei Consus herzlich willkommen.

Harald Thomeczek

C&W schafft Platz für zusätzliche Mitarbeiter

Stand heute plant C&W, das neue Berlin-Büro im Oktober 2020 zu beziehen.

Stand heute plant C&W, das neue Berlin-Büro im Oktober 2020 zu beziehen.

Quelle: Barings Real Estate, Urheber: Grüntuch Ernst Architekten

Karriere 06.04.2020
Die beiden Berliner Standorte von Cushman & Wakefield (C&W) platzen aus allen Nähten. Der Gewerbeimmobilienmakler und -dienstleister verlässt seine Bestandsbüros am Potsdamer ... 

Die beiden Berliner Standorte von Cushman & Wakefield (C&W) platzen aus allen Nähten. Der Gewerbeimmobilienmakler und -dienstleister verlässt seine Bestandsbüros am Potsdamer Platz 5 und im Sony Center deshalb und zieht in den Neubau The Westlight um.

C&W hat in dem 60 m hohen Büroturm in der City West zwei Etagen mit 2.300 qm gemietet. Zum Vergleich: Aktuell drängt sich die Berliner C&W-Mannschaft auf insgesamt ca. 1.500 qm. Am Potsdamer Platz ist C&W (noch) Mieter auf 680 qm, im Sony Center sind es rund 800 qm. Errichtet wird der Neubau, der die Konturen eines gläsernen Achtecks annimmt, von Barings Real Estate Advisers. Der Entwickler hat vergangenen Sommer in Generali Real Estate und Poste Vita einen Endabnehmer für die Projektentwicklung gefunden.

C&W ist selbst daran schuld, dass das Unternehmen Platzprobleme plagen: In den vergangenen Jahren hat das Unternehmen die Berliner Mannschaft von gut 50 auf aktuell 86 Mitarbeiter aufgestockt. Die im Westlight angemieteten Büroflächen benötigt C&W aktuell gleichwohl nicht komplett. Daher werden ca. 400 qm untervermietet.

Auf der Baustelle ist "alles on track"

Stand heute soll der Umzug im Oktober 2020 über die Bühne gehen. Unkenrufern, die angesichts der Verwerfungen der Corona-Krise hinter die Umzugspläne Fragezeichen malen könnten, erteilt C&W eine klare Absage. "Wir werden umziehen, und wir werden auch unsere Miete zahlen", sagt Alexander Kropf, Head of Capital Markets Germany von C&W, im Gespräch mit der Immobilien Zeitung. Verzögerungen auf der Baustelle drohen derzeit jedenfalls nicht: "Die Bauarbeiten gehen aktuell weiter, laut Barings ist alles on track. Der Innenausbau fängt gerade an."

Mittelfristig soll das Berliner Team auf 100 Leute wachsen

Perspektivisch soll das Berliner Team in die Dreistelligkeit wachsen. Das Ziel von 100 Mitarbeitern ist aber eher von mittelfristiger Natur. Kropf verhehlt nicht, dass sich an den Investement- und Vermietungsmärkten im Zuge der Corona-Krise Verunsicherung breit macht und eine gewisse Ruhe eingekehrt ist. So mancher Immobilienberater will es da bis auf Weiteres lieber nicht mit Neueinstellungen übertreiben. Auch Kropf hat sein Rekrutierungsziel für das laufende Jahr "hinterfragt", räumt er mit Blick auf das von ihm geführte Capital-Markets-Team ein. Aktuell setzt sich dieses aus 55 Leuten zusammen, die sich auf Berlin, Frankfurt, München, Hamburg und Düsseldorf verteilen.

"Im Moment sind doch alle mit angezogener Handbremse unterwegs und warten ab, bis sich die Wolken verziehen", sagt Kropf gelassen. Einen triftigen Grund, ganz grundsätzlich von den gesteckten Wachstumszielen abzurücken, sieht der Investmentchef trotz mancher Unwägbarkeiten für C&W nicht: "Das Geld, das überall rausgezogen wurde und jetzt auf der Seitenlinie liegt, muss irgendwann wieder aufs Spielfeld zurück."

Nachtrag: Nach Informationen der Immobilien Zeitung vermietete Barings Real Estate die Fläche an Cushman & Wakefield.

Harald Thomeczek