Karriere-News

Sebastian Lange leitet Public Affairs der Annington

Sebastian Lange.

Sebastian Lange.

Bild: Deutsche Annington

Köpfe 07.01.2015

Wie eine Maklerin zur Thriller-Autorin wurde

Arbeitete früher als Maklerin: die Thriller-Autorin Chevy Stevens.

Arbeitete früher als Maklerin: die Thriller-Autorin Chevy Stevens.

Bild: Fischer Verlag

Karriere 25.12.2014
Einen Moment ist die Immobilienmaklerin noch alleine. Bei einer Hausbesichtigung. Es ist ein sonniger Sommertag. Ein potenzieller Kunde kommt. Sie unterhalten sich nett. Einen Augenblick später ... 

Einen Moment ist die Immobilienmaklerin noch alleine. Bei einer Hausbesichtigung. Es ist ein sonniger Sommertag. Ein potenzieller Kunde kommt. Sie unterhalten sich nett. Einen Augenblick später findet sie sich in einem verriegelten Van wieder. Der Albtraum beginnt. Das ist der Anfang des Romans "Still Missing" der kanadischen Thriller-Autorin Chevy Stevens.

Stevens schildert darin die Entführung und Gefangenschaft einer Immobilienmaklerin - der Albtraum jeder Frau, besonders, wenn es so realistisch beschrieben wird. Die Realitätsnähe hat einen Grund: Bevor die Autorin zu schreiben begann, arbeitete die 40-Jährige selbst einige Jahre im Real Estate Business.

Es waren diese in Nordamerika durchaus üblichen Open-House-Besichtigungen, bei denen Stevens die Idee zu ihrem Thriller hatte. "Als Frau ist man in solchen Situationen sehr verletzlich", sagt Stevens auf Anfrage der Immobilien Zeitung. Schließlich ist man oft ganz alleine in einem Haus und das nächste Gebäude ist mitunter eine ganze Ecke weit entfernt, meint sie. Hilferufe? Im Zweifelsfall zwecklos. Zudem wisse man nie, mit wem man es zu tun bekommt. "So begann ich mir auszumalen, was in solchen Situationen alles passieren kann."

Einige Jahre gärte die Geschichte in der Maklerin. Dann begann sie diese aufzuschreiben – sie musste einfach beginnen, die Geschichte musste raus. Zunächst neben dem Job. Doch die Schreiberei fraß immer mehr Zeit und sie ließ sich beurlauben. "Ich musste das Schreiben natürlich erst lernen", sagt Stevens. "Anfangs schrieb ich einfach wild drauflos – ohne Absätze oder Dialoge – ein durchgehender Text." Dabei las sie jede Menge Bücher über das Schreiben. Doch so richtig glücklich machte die Kanadierin das nicht. Nach etwa drei Jahren holte sie sich die Hilfe eines Lektors.

Die Hauptfigur heißt wie der Hund der Maklerin

Als autobiografisch bezeichnet Stevens den Roman nicht. Jedoch: "Ich habe eine Menge von mir in die Hauptfigur gesteckt", verrät sie. Etwa, dass die Figur Annie einen Freund und Hund hat, ebenso wie die Autorin selbst. "Und ich habe Annie nach meinem Hund benannt."

Beim Tippen an der Geschichte durchlitt Stevens die Pein ihrer Protagonistin. "Manchmal konnte ich Tage lang nicht mehr schreiben, nachdem ich an einer heftigen Szene gearbeitet hatte. Sich in sie hineinzuversetzen, um aus ihrer Perspektive erzählen zu können, war oft erschütternd." Die teilweise geäußerte Kritik, "Still Missing" sei kein Psychokrimi, sondern – wegen der Beschreibungen von Vergewaltigungs- und Folterszenen – vor allem ein frauenfeindlicher Gewaltporno, irritieren Stevens. "Für mich ist das Buch nicht über Gewalt und ich wollte damit auch nicht schockieren", sagte sie der kanadischen Zeitung National Post. "Es ist vielmehr ein Roman über das Überleben." Schließlich sei sie in einem Alkoholikerhaushalt groß geworden und habe ihr ganzes Leben versucht, dort herauszukommen. "Und das tat ich auch bei Annie."

Nach einem Jahr Auszeit ging Stevens vorübergehend in die Maklerbranche zurück – ihr ging allmählich das Geld aus. "Außerdem habe ich meine Zulassung verlängert, aus Sicherheitsgründen", gesteht sie. Diese Zulassung behielt sie noch eine ganze Weile. Und sie gibt zu: "Im Notfall wäre ich auch in meinen alten Beruf zurückgekehrt." Doch gern hätte sie das nicht getan: "Ich mag zwar Immobilien, aber nicht so sehr als Makler."

Maklerjob schwieriger als Thriller schreiben

"Es ist viel schwieriger als Makler zu arbeiten denn als Autor", sagt sie. Das Leben als Makler sei einfach stressig: Immer die Augen offen halten müssen für den nächsten Deal, das zähe Warten bei Open-Hous-Besichtigungen an Wochenenden. Zudem habe man immer wieder mit Menschen zu tun, die sich über echt beknackte Dinge aufregen, sagt Stevens.

Doch sie hat ihrem früheren Beruf nicht im Zorn den Rücken gekehrt, "Still Missing" ist nicht als Abrechnung mit einem ungeliebten Lebenskapitel zu verstehen. Ansonsten scheint sie mit ihrem Erstlingswerk mit dem einstigen Beruf abgeschlossen zu haben. In den folgenden Thrillern spielen Immobilien oder Makler keine Rolle mehr.

In ihrem im Herbst erschienenen Thriller "That night" geht es um eine Frau, die angeklagt ist, ihre Schwester ermordet zu haben. Es ist Stevens' mittlerweile fünftes Buch. Häuser wird sie in nächster Zeit also wahrscheinlich keine mehr verkaufen müssen.

Chevy Stevens ist auf einer Ranch auf Vancouver Island aufgewachsen. Sie arbeitete im Vertrieb von Geschenkartikeln und als Immobilienmaklerin, bevor sie 2010 ihren ersten Kriminalroman "Still Missing" (dt. Still Missing – Kein Entkommen) veröffentlichte. Für diesen Roman erhielt sie 2011 den International Thriller Award für den besten Debütroman. Ebenfalls 2011 erschien ihr zweiter Roman "Never Knowing" (dt. Never Knowing – Endlose Angst). Inzwischen sind fünf Romane erschienen.

Stevens lebt mit ihrer Familie zusammen in Nanaimo auf Vancouver Island.

Die Thriller werden in Deutschland beim Frankfurter Fischer Verlag verlegt. Ihre Romane verkauften sich im deutschsprachigen Raum laut Verlag bislang rund 700.000 Mal.

Andreas Nöthen