Karriere-News

Von DIM zu JLL: Detlef Kalthoff springt zum nächsten Job

Detlef Kalthoff.

Detlef Kalthoff.

Urheber: Detlef Kalthoff

Köpfe 15.08.2018
Ulrike Janssen verlässt JLL nach mehr als vier Jahren und gibt ihre Aufgaben als Head of Property Management Germany an Detlef Kalthoff weiter. Dieser hatte erst vor zehn Monaten den ... 

Ulrike Janssen verlässt JLL nach mehr als vier Jahren und gibt ihre Aufgaben als Head of Property Management Germany an Detlef Kalthoff weiter. Dieser hatte erst vor zehn Monaten den Geschäftsführerposten bei der DIM Property Value angenommen.

Detlef Kalthoff packt nach nur etwa zehn Monaten schon wieder die Umzugkartons und schleppt sein Hab und Gut aus seinem Büro bei der Berliner DIM Deutsche Immobilien Management. Dort war er als Geschäftsführer der Tochtergesellschaft DIM Property Value engagiert. Sein künftiger Schreibtisch steht bei JLL. Dort wird der Immobilienökonom (ebs) und MRICS mit Wirkung zum 1. September 2018 Head of Property Management Germany.

Schon seine Station vor der Zeit bei DIM war nur von kurzer Dauer. Nach rund anderthalb Jahren als Leiter REM und Vertrieb für die Strabag Property und Facility Services (Strabag PFS) sowie als Geschäftsführer der Strabag Residential Property Services strich er dort die Segel.

Kalthoff kann allerdings auch anders. Mehr als 20 Jahre blieb er seinem Xing-Profil zufolge BNP Paribas Real Estate treu, zuletzt etwa 13 Jahre lang als Geschäftsführer von BNPPRE Property Management.

Janssen geht, Czoske steigt auf

Bei JLL tritt Kalthoff damit die Nachfolge von Ulrike Janssen an, die sich nach Angaben des Immobiliendienstleisters "entschlossen hat, JLL auf eigenen Wunsch zu verlassen, um sich einer neuen Herausforderung auf Eigentümerseite zu stellen". Janssen war seit Sommer 2014 bei JLL.

Kalthoff wird bei seiner Arbeit von Thorsten Czoske (48) unterstützt. Er ist als künftiger Deputy Head of Property Management Germany gesetzt. Zu seinen Aufgaben zählt es, den Bereich Immobilienmanagement weiterzuentwickeln. Czoske kennt sich bei JLL bereits aus. Seit Juni 2017 ist er Team Leader Property Management Düsseldorf und bleibt das auch weiterhin.

Anke Pipke

Deutsche Leibrenten: Thorsten Zucht soll Vertrieb ankurbeln

Köpfe 14.08.2018

Uwe Fröhlich übernimmt Aufsichtsratsvorsitz der DZ Hyp

Köpfe 13.08.2018
Die Immobilienbank DZ Hyp ist bekanntlich das Produkt der Fusion der DG Hyp mit der WL Bank. Nun hat sie mit Wirkung zum 1. August 2018 auch einen frisch berufenen Aufsichtsrat mit 18 Personen. ... 

Die Immobilienbank DZ Hyp ist bekanntlich das Produkt der Fusion der DG Hyp mit der WL Bank. Nun hat sie mit Wirkung zum 1. August 2018 auch einen frisch berufenen Aufsichtsrat mit 18 Personen. Vorsitzender ist Uwe Fröhlich (57), Generalbevollmächtigter der DZ Bank.

Fröhlich hat damit die Nachfolge von Uwe Berghaus angetreten, der zuvor DG-Hyp-Chefaufseher war und nun dem neuen Aufsichtsrat als ordentliches Mitglied erhalten bleibt. Berghaus ist zudem Vorstandsmitglied der DZ Bank. Auch Michael Speth, Vorstandsmitglied der DZ Bank, hat seinen Interims-Posten als AR-Chef der WL Bank wieder abgegeben. Er gehört ebenfalls nun als ordentliches Mitglied zum Aufsichtsrat der DZ Hyp. Fröhlichs Stellvertreter sind die Hamburger Bankangestellte Dagmar Mines und Thomas Müller, Vorstandssprecher der Volksbank Dresden-Bautzen.

Fröhlich war seit 2008 Präsident des Bundesverbands der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR). Ende vergangenen Jahres kam er als Generalbevollmächtigter zur DZ Bank. Ab 2019 wird Fröhlich zusammen mit DZ-Bank-Vorstandsmitglied Dr. Cornelius Riese als Co-Vorsitzende des Vorstands die DZ Bank führen. Zuvor wird sich DZ-Bank-Chef Wolfgang Kirsch Ende 2018 in den Ruhestand verabschiedet haben.

Weitere Mitglieder des Aufsichtsrats der DZ Hyp sind: Brigitte Baur, stellvertretende Vorstandsvorsitzende der VR Bank Nürnberg, die Hamburger Bankangestellte Anja Franke, der Hamburger Bankangestellte Ralph Gruber, Dr. Holger Hatje, Vorstandsvorsitzender der Berliner Volksbank, der Hamburger Bankangestellte Olaf Johnert, Dr. Reinhard Kutscher, Vorsitzender der Geschäftsführung der Union Investment Real Estate in Hamburg, die Hamburger Bankangestellte Ulrike Marcusson, Rainer Peters, Vorsitzender des Vorstands der Volksbank Halle/Westfalen, Johannes Röhring, Vorsitzender des Vorstands der Stiftung Westfälische Landschaft, Martin Schmitt, Vorsitzender des Vorstands der Volksbank Kassel Göttingen, Hans-Peter Ulepić, Sprecher des Vorstands der Gladbacher Bank Aktiengesellschaft von 1922, der Hamburger Bankangestellte Thorsten Wenck, und Hans Rudolf Zeisl, Vorsitzender des Vorstands der Volksbank Stuttgart.

Anke Pipke

Rolf Buch verdient 117-mal so viel wie seine Untergebenen

Karriere 09.08.2018
Rolf Buch, der Vorstandsvorsitzende von Vonovia, hat im Jahr 2017 117-mal so viel verdient wie ein durchschnittlicher Beschäftigter des Wohnungskonzerns. Im DAX-30-Vergleich steht der ... 

Rolf Buch, der Vorstandsvorsitzende von Vonovia, hat im Jahr 2017 117-mal so viel verdient wie ein durchschnittlicher Beschäftigter des Wohnungskonzerns. Im DAX-30-Vergleich steht der Vonovia-Boss damit recht gut da: Der Median der CEO-to-Worker-Pay-Ratio liegt beim 85fachen. Die Hälfte der Chefs der DAX-30-Unternehmen liegt also darüber, die andere darunter. Die Spanne ist sehr breit und befindet sich zwischen Faktor 232 (Deutsche Post) und Faktor 25 (Commerzbank). Das alles steht in einem Report des Instituts für Mitbestimmung und Unternehmensführung der Hans-Böckler-Stiftung. Die Schere zwischen der Managervergütung und der Entlohnung gemeiner Mitarbeiter geht laut der Untersuchung immer weiter auseinander. Wirft man Vorstandsvorsitzende und Vorstandsmitglieder der 30 DAX-Konzerne in einen Topf, berechnet das durchschnittliche Vorstandsgehalt und setzt es ins Verhältnis zum bereinigten Konzernpersonalaufwand pro Mitarbeiter, ergibt sich eine Manager-to-Worker-Pay-Ratio von 71. Das ist neuer Rekord: Als die Hans-Böckler-Stiftung sich 2005 zum ersten Mal dem Verhältnis von Vorstands- und Mitarbeitervergütung widmete, notierte die Pay-Ratio in der damaligen Zusammensetzung des Aktienindex gerade mal beim 42fachen. Anno 2014 lag der entsprechende Wert beim 57fachen. Die Studie wurde bis dato alle drei Jahre erstellt. Der Vonovia-Vorstand im Ganzen schneidet - ebenso wie CEO Buch in der Einzelwertung - mit einem Wert von 88 aktuell klar über durchschnittlich ab.

Harald Thomeczek