Karriere-News

Thorsten Krauß ist CEO von Undkrauss Bau

Das Vorstandstrio der Undkrauss Bau AG: Thorsten Krauss (CEO), Johannes H. Klemm (CFO) und Stefan Schwier (COO) (v.l.n.r.).

Das Vorstandstrio der Undkrauss Bau AG: Thorsten Krauss (CEO), Johannes H. Klemm (CFO) und Stefan Schwier (COO) (v.l.n.r.).

Bild: Undkrauss Bau

Karriere 13.01.2016
Das Berliner Bauunternehmen Undkrauss firmiert von einer GmbH in eine Aktiengesellschaft um. Der Rechtsformwechsel wurde zum 1. Januar 2016 wirksam, die vorherige Undkrauss Baugesellschaft mbH ... 

Das Berliner Bauunternehmen Undkrauss firmiert von einer GmbH in eine Aktiengesellschaft um. Der Rechtsformwechsel wurde zum 1. Januar 2016 wirksam, die vorherige Undkrauss Baugesellschaft mbH Berlin firmiert nun als Undkrauss Bau AG. Die bislang aus den drei geschäftsführenden Gesellschaftern Thorsten Krauß, Johannes H. Klemm und Stefan Schwier bestehende Unternehmensspitze bildet nun den Vorstand der AG. Den Vorstandsvorsitz (CEO) übernimmt Krauß (55), Finanzvorstand (CFO) wird Klemm (48) und Schwier (43) operativer Vorstand (COO).

Mit der Gründung der AG ist auch die Schaffung eines aus drei Mitgliedern bestehenden Aufsichtsrats verbunden. Dieser wird gebildet durch Dr. Andreas Damm, Rechtsanwalt für Immobilien- und Baurecht (Berlin), Christian Müller-Elschner, Senior Advisor der Beratungsgesellschaft Apricum (Berlin), und Frank Masuhr, Managing Partner bei Vermont Partners (Baar/Schweiz).

Vorstandschef Krauß begründet den Wechsel der Rechtsform so: "Mit unserer in den vergangenen Jahren gestiegenen Kapitalkraft sind wir dem typischen Mittelstand entwachsen." Außerdem erhofft man sich von der Ausgabe von Aktien eine Stärkung der Identifikation von Führungskräften mit dem Unternehmen: "Mit einer Aktiengesellschaft ist es deutlich einfacher, Mitarbeiterbeteiligungen durch die Ausgabe junger Aktien zu realisieren", so Krauß. Auch auf dem Personalmarkt verspricht man sich eine höhere Anziehungskraft von der neuen Rechtsform.

Harald Thomeczek

Triuva bestätigt Abgang von Steffen Ricken

Steffen Ricken.

Steffen Ricken.

Bild: corestate

Köpfe 13.01.2016
Nun ist es offiziell: Steffen Ricken verlässt am 29. Februar die IVG-Tochter Triuva (vormals: IVG Institutional Funds) auf eigenen Wunsch. Die Immobilien Zeitung hatte bereits gestern ... 

Nun ist es offiziell: Steffen Ricken verlässt am 29. Februar die IVG-Tochter Triuva (vormals: IVG Institutional Funds) auf eigenen Wunsch. Die Immobilien Zeitung hatte bereits gestern über die Personalie berichtet. Ricken wird als Vorsitzender der Geschäftsführung (CEO) von Wenzel Hoberg ersetzt. Hoberg arbeitete zuletzt in London als Managing Director im Canada Pension Plan Investment Board.

Ricken wird als Vorsitzender der Geschäftsführung (CEO) von Wenzel Hoberg ersetzt. Hoberg arbeitete zuletzt in London als Managing Director im Canada Pension Plan Investment Board.

Stefan Brendgen, seit einem Monat neuer Vorsitzender des Triuva-Aufsichtsrats und Mitglied im Aufsichtsrat der Muttergesellschaft IVG, dankte Ricken: Ihm und seinem Team sei es gelungen, Triuva "zu stabilisieren, zu repositionieren und wieder an die Spitze des Marktes zu führen. Nach dieser aufreibenden Zeit haben wir Verständnis dafür, dass Herr Ricken nun eine andere Lebensplanung verfolgt."

Aufreibend scheint für Ricken vor allem die Zusammenarbeit mit der Eigentümerin IVG gewesen zu sein, ist am Markt zu hören. Ein Mangel an strategischer Kontinuität und Unterstützung seitens der Mutter werden in Branchenkreisen als Motiv für Rickens Ausstieg genannt.

Monika Leykam

Steffen Ricken angeblich vor Ausstieg bei Triuva

Steffen Ricken.

Steffen Ricken.

Bild: corestate

Köpfe 12.01.2016
Steffen Ricken, der Vorsitzende der Geschäftsführung des größten deutschen Spezialfondsmanagers, wird Branchenkreisen zufolge das Unternehmen kommenden Monat verlassen. Aus Frust, ... 

Steffen Ricken, der Vorsitzende der Geschäftsführung des größten deutschen Spezialfondsmanagers, wird Branchenkreisen zufolge das Unternehmen kommenden Monat verlassen. Aus Frust, heißt es.

Ricken habe bereits seit langer Zeit die strategische Kontinuität in der Zusammenarbeit mit der Eigentümerholding IVG vermisst, ist zu hören. Ricken selbst war heute für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Von Seiten der IVG Holding, unter deren Dach Triuva angesiedelt ist, hieß es heute lediglich, dass man Marktgerüchte nicht kommentiere.

Wenzel Hoberg soll auf Ricken folgen

Als Nachfolger für den Posten des leitenden Triuva-Geschäftsführers ist angeblich Wenzel Hoberg, vormals Leiter Immobilien Investment im Canada Pension Plan Investment Board, im Gespräch. Beim Aufsichtsratsvorsitz bei Triuva hat es bereits vor einiger Zeit Veränderungen gegeben - hier wurde der IVG-COO Oliver Priggemeyer durch das IVG-Aufsichtsratsmitglied Stefan Brendgen abgelöst.

Die IVG und ihre Tochtergesellschaften befinden sich im Besitz diverser internationaler Investoren. Der künftige Kurs des Unternehmes steht noch nicht in allen Einzelheiten fest. Das rund 3 Mrd. Euro schwere Kernportfolio wird derzeit ausgegliedert, ob es anschließend verkauft oder an die Börse gebracht wird, ist noch unklar. Auch ob die Holding-Tochter Triuva langfristig Teil des Konzerns bleiben wird, ist ungewiss.

Ricken hatte Triuva als unternehmerisch eigenständige Einheit aufgebaut. Sein Verlust an der Spitze des Spezialfondsmanagers sei ein "ordentlicher Schlag ins Kontor für Triuva", heißt es aus dem Hause eines Wettbewerbers. Denn viele seiner Investorenkontakte verdanke das Unternehmen den persönlichen Beziehungen Rickens zu den Großanlegern.

Mittlerweile hat Triuva den Abgang von Ricken bestätigt.

Monika Leykam