Karriere-News

Apleona speckt im RE Management personell ab

A wie Apleona: Dr. Jochen Keysberg, CEO der Apleona Group, vor dem Anfangsbuchstaben des Unternehmensnamens.

A wie Apleona: Dr. Jochen Keysberg, CEO der Apleona Group, vor dem Anfangsbuchstaben des Unternehmensnamens.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Harald Thomeczek

Köpfe 24.04.2019
Apleona speckt im Real Estate Management ab: Daniel Häußermann, bisher Head of Real Estate Management und Mitglied des Management Boards, wird ab Anfang Mai 2019 nicht mehr auf der ... 

Apleona speckt im Real Estate Management ab: Daniel Häußermann, bisher Head of Real Estate Management und Mitglied des Management Boards, wird ab Anfang Mai 2019 nicht mehr auf der Payroll des Immobiliendienstleisters stehen. Martin Drummer, Head of Lease Management, tut das schon seit fast drei Monaten nicht mehr.

Häußermann war erst im März 2017 zu Apleona gestoßen, Drummer im Herbst 2016. Nachfolger werden offenbar nicht benötigt. Warum, erklärt das Unternehmen auf Anfrage der Immobilien Zeitung so: "In den vergangenen 24 Monaten wurden insbesondere unter Leitung von Dr. Daniel Häußermann die von Apleona Real Estate Management angebotenen Services auf Managementleistungen fokussiert und so das Geschäftsmodell insgesamt geschärft." Jetzt würden auch die Managementstrukturen und die organisatorische Aufstellung diesem "deutlich einfacheren und fokussierten Geschäftsmodell angepasst. Die Positionen der beiden im besten gegenseitigen Einvernehmen ausscheidenden Kollegen Dr. Daniel Häußermann und Martin Drummer werden insofern nicht mehr nachbesetzt."

"Apleona verschlankt Managementstrukturen"

In auf den 23. Januar und den 28. März 2019 datierten Dokumenten, die der Immobilien Zeitung (IZ) von einem anonymen Absender zugespielt wurden, heißt es: Häußermann habe sich im Zuge anstehender organisatorischer Veränderungen - "Apleona verschlankt Managementstrukturen" - entschieden, sich beruflich neu zu orientieren. Er verlasse das Unternehmen Ende April 2019. Mitglieder der Geschäftsführung von Apleona Real Estate seien künftig Robin Petersen, Dr. Ralf Lehmann und als kaufmännischer Geschäftsführer Denny Decker.

Auch Weixler ist bald weg

Das Geschäftsfeld Real Estate Management ist schon seit Januar 2018 innerhalb der regional aufgestellten Managementstruktur der Dach-Organisation zugeordnet, für die jetzt Petersen verantwortlich ist. Letzerer kam im März 2019 ins Unternehmen und gehört dem Management Board der Apleona Group an. Zum 1. Juli 2019 übernimmt Petersen von Otto Kajetan Weixler, dem langjährigen Geschäftsführer von Apleona HSG Facility Management und COO der Apleona Group, die Verantwortung für das Facility-Management-Geschäft in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Weixler zieht sich zeitgleich mit 60 Jahren - für Beobachter überraschend früh - in den Aufsichtsrat zurück.

Drummer hat Apleona laut dem der IZ vorliegenden Dokument schon zum 1. Februar 2019 verlassen. Die auf Drummer zugeschnittene Organisation des Lease Management werde angepasst. Die im Bereich Office Leasing tätigen Kolleginnen und Kollegen würden nun an den jeweiligen Leiter der betreffenden Region berichten.

Harald Thomeczek

Barbara Knoflach und BNPPRE gehen getrennte Wege

Barbara Knoflach.

Barbara Knoflach.

Quelle: BNP Paribas Real Estate, Urheber: Bruno des Gayets/Nikoja

Köpfe 23.04.2019
Als die schwedische Bank SEB ihr Immobilienfondsgeschäft im Frühjahr 2015 an Cordea Savills (heute: Savills Investment Management) verkaufte, fand Barbara Knoflach bei BNP Paribas Real Estate ... 

Als die schwedische Bank SEB ihr Immobilienfondsgeschäft im Frühjahr 2015 an Cordea Savills (heute: Savills Investment Management) verkaufte, fand Barbara Knoflach bei BNP Paribas Real Estate (BNPPRE) eine neue Aufgabe. Dieses Kapitel ihrer Vita ist nun auch bald vorbei: Knoflach wird BNPPRE im Frühsommer 2019 verlassen.

BNPPRE gab heute bekannt, dass Knoflach, ihres Zeichens Deputy Chief Executive Officer und Global Head of Investment Management, aus dem Unternehmen ausscheiden wird. Ihre Nachfolgerin kommt von AXA Investment Management Real Assets und tritt ihren Dienst zum 1. Juli 2019 an. Sie heißt Nathalie Charles, ist 53 Jahre alt und war bei der Immobilieninvestmentsparte der französischen Versicherung Head of Development and European Country Teams.

Wachstumsziel von 5 Mrd. Euro bis 2020

Charles soll das verwaltete Anlagevermögen von BNP Paribas Real Estate Investment Management (kurz: BNP Paribas Reim) bis 2020 von derzeit 29 Mrd. auf dann 34 Mrd. Euro ausbauen helfen. Zum Vergleich: Knoflach schaffte in den zurückliegenden vier Jahren ein Wachstum um 7 Mrd. Euro (von 22 Mrd. auf 29 Mrd. Euro). Die gemanagten Immobilien verteilen sich auf Fonds für institutionelle Investoren, Publikumsfonds und Individualmandate von professionellen Anlegern. BNP Paribas Reim beschäftigt gut 350 Leute in acht europäischen Ländern.

Zeit zu gehen

"Ich habe meine Mission, BNP Paribas Reim als wichtigen Marktplayer in Europa mit einem starken, internationalen Managementteam zu etablieren, erfüllt", wird Knoflach in besagter Mitteilung zitiert. Und weiter: "Ich bin stolz darauf, einen Beitrag zu den ehrgeizigen Wachstumszielen der Unternehmensgruppe geleistet zu haben, und es war eine große Erfahrung, Teil eines der spannendsten Immobiliennetzwerke Europas gewesen zu sein. Für mich ist es jedoch nun an der Zeit, mich neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen."

Harald Thomeczek

Arrow Capital zielt mit Danilo Hunker auf Deutschland

Köpfe 23.04.2019
Arrow Capital Partners steigt in den deutschen Immobilienmarkt ein. Für die Expansion hat sich die australische Immobilieninvestmentgesellschaft die Dienste von Danilo Hunker als Deutschlandchef ... 

Arrow Capital Partners steigt in den deutschen Immobilienmarkt ein. Für die Expansion hat sich die australische Immobilieninvestmentgesellschaft die Dienste von Danilo Hunker als Deutschlandchef gesichert.

Hunker kommt von der Cromwell Property Group bzw. Valad Europe. Dort machte er sieben Jahre Station, zuletzt als Head of Germany. Die gleiche Rolle spielt er nun bei dem australischen Immobilien- und Immobilienkreditinvestor. Außerdem genießt Hunker Partnerstatus.

Hinter Arrow Capital steht das australische Family-Office AMB Capital. Dieses hat die Reise nach Europa im Allgemeinen und Deutschland im Besonderen mit US-amerikanischen Investoren und solchen aus dem asiatisch-pazifischen Raum angetreten. Arrow Capital gibt es seit 2015.

Investieren ohne Limit

Arrow hat bis dato noch nicht in deutsche Immobilien investiert. Ins Beuteschema passen vor allem urbane Logistik- und Leichtindustrieimmobilien. Auch Bürogebäude, die eine Repositionierung und zusätzliche Mieter vertragen können, kommen infrage. Die Frage nach einem Investitionsziel beantwortet Arrow so: "There is no limit to investment potential for Germany."

Personell will Arrow in Deutschland bzw. Europa ebenfalls wachsen. Aktuell zählt man in sechs Städten rund um den Globus 20 Köpfe.

Harald Thomeczek

Gehälter für Bauingenieure schrumpfen

Karriere 18.04.2019
Auf dem Bau brummt es, aber die Gehälter von Ingenieuren im Baugewerbe sind im vergangenen Jahr nicht gestiegen, besagt eine Studie - im Gegenteil. ... 

Auf dem Bau brummt es, aber die Gehälter von Ingenieuren im Baugewerbe sind im vergangenen Jahr nicht gestiegen, besagt eine Studie - im Gegenteil.

Laut der Einkommensstudie Ingenieureinkommen 2002-2018 von ingenieur.de, dem Nachrichtenportal für Technik und Karriere des VDI Verlags, ist das durchschnittliche Bruttojahresentgelt von Ingenieuren mit mehr als zwei Jahren Berufserfahrung in Bauunternehmen im Jahr 2018 um 1,9% auf 55.000 Euro gesunken.

Im Schnitt über alle Branchen sind die Gehälter von Ingenieuren mit diesem Mindestmaß an Berufserfahrung dagegen leicht gestiegen, im Durchschnitt um 0,8% auf 64.550 Euro. Eingetrübte Konjunkturaussichten in Deutschland und zunehmende Unsicherheiten an den Weltmärkten hätten sich im vergangenen Jahr in deutlich gedämpften Gehaltszuwächsen für Ingenieure bemerkbar gemacht, schlussfolgert ingenieur.de. Im Vorjahr hatte die Zuwachsrate noch 3,9% betragen.

Die Gehälter von Bauingenieuren sind nicht nur geschrumpft, sie liegen auch weit hinter denen von Ingenieuren in anderen Branchen: Die mit Abstand besten Verdienstmöglichkeiten bieten sich seit Jahr und Tag Ingenieuren in der Chemie- und Pharmaindustrie. Hier lag das Durchschnittseinkommen im vergangenen Jahr bei 76.700 Euro brutto. Dahinter folgt der Fahrzeugbau mit 72.000 Euro. Auch im Maschinen- und Anlagenbau und in der Energieversorgung mit Durchschnittswerten von über 65.000 Euro verdienen Ingenieure deutlich besser als auf dem Bau.

Das dickste Gehaltsplus verbuchten Ingenieure 2018 in der Informationstechnologie: Ihre Gehälter kletterten um 5% auf 61.200 Euro. Weniger als in Bauunternehmen bekommen Ingenieure nur in Ingenieur- und Planungsbüros, nämlich 52.500 Euro im Jahr. Dafür haben Letztere 2018 immerhin um 3% zugelegt.

Einsteiger im Baugewerbe konnten vergangenes Jahr um 2,6% auf rund 45.000 Euro zulegen. In Ingenieur- und Planungsbüros kletterten die Einstiegsgehälter von Ingenieuren um 1,1% auf rund 44.000 Euro. Damit entwickelten sich beide Bereiche gegen den Trend: Die Durchschnittsverdienste für Berufseinsteiger blieben über alle Branchen mit 48.000 Euro (minus 0,1%) nur stabil. Die Studie Ingenieureinkommen 2002-2018 basiert auf den Angaben von 15.010 Ingenieuren.

Die Studie Ingenieureinkommen 2002-2018 kann unter https://www.ingenieur.de/gehaltsstudie/ für 149 Euro bestellt oder für 119 Euro heruntergeladen werden.

Harald Thomeczek

"Leute zu halten ist die größere Kunst"

"Geld spielt eine Riesenrolle, es herrscht ein Verdrängungswettbewerb." Bernd Hautz

"Geld spielt eine Riesenrolle, es herrscht ein Verdrängungswettbewerb." Bernd Hautz

Quelle: Wolff & Müller

Karriere 18.04.2019
Bernd Hautz, Personalleiter beim Mittelständler Wolff & Müller, ist seit fünf Jahren in der Baubranche. Er kennt praktisch nur den Ausnahmezustand. Schlaflose Nächte bereitet ihm das ... 

Bernd Hautz, Personalleiter beim Mittelständler Wolff & Müller, ist seit fünf Jahren in der Baubranche. Er kennt praktisch nur den Ausnahmezustand. Schlaflose Nächte bereitet ihm das nicht.

Immobilien Zeitung: Herr Hautz, wie lange braucht Wolff & Müller (W&M) im Schnitt, um eine Stelle zu besetzen?

Bernd Hautz: Wir messen die Time-to-Hire nicht. Wir könnten das tun, aber es wäre vergeblich.

IZ: Warum?

Hautz: Es kommt immer öfter vor, dass wir uns mit einem Kandidaten einig geworden zu sein glauben und diesem einen Arbeitsvertrag zuschicken - und der legt den Vertrag dann seinem Vorgesetzten vor. Dann fangen wir wieder bei null an.

IZ: Muss W&M Aufträge ablehnen, weil Sie nicht das nötige Personal zusammenbekommen?

Hautz: Wir selektieren genau, welche Aufträge wir annehmen. Das richtet sich nach den Segmenten, auf die wir spezialisiert sind - zum Beispiel Hotels und Bürogebäude -, und danach, wo die Risiken am geringsten sind und welche Projekte am besten zu unseren Projektteams passen. Jede unserer Baugesellschaften hat einen bestimmten Zielmarkt in ihrer Region. Das alles hat nichts mit dem Fachkräftemangel zu tun, sondern mit unserer Projektstrategie.

IZ: Das überrascht mich ein wenig.

Hautz: Wir schauen, dass unsere 2.000 Leute in Lohn und Brot sind. Um jeden Preis wollen wir nicht wachsen. Der Fachkräftemangel macht es natürlich nicht einfacher, gute Projektteams zusammenzustellen. Im Grunde schaffen wir es aber immer, einen sehr gut qualifizierten Mitarbeiter für eine offene Position zu bekommen. Es dauert nur länger als früher, und der Aufwand ist deutlich größer.

IZ: Der Fachkräftemangel ist also nicht der Grund dafür, dass W&M seinen Personalbestand nicht ausbaut?

Hautz: Wir wachsen nicht, weil wir als mittelständisches Familienunternehmen nicht den Druck haben, wachsen zu müssen.

IZ: Wie genau gehen Sie vor, wenn Sie Ingenieure, Architekten oder Kaufleute für Jobs als Kalkulatoren, (Ober-)Bauleiter, Abrechner oder Einkäufer suchen?

Hautz: Als ich vor 20 Jahren als Personaler außerhalb der Baubranche anfing, schalteten wir eine Stellenanzeige und bekamen säckeweise Bewerbungen. Heute muss man die Gewinnung von Mitarbeitern wie den Verkauf eines Produkts angehen. W&M hat als einer der ersten in der Branche erkannt, dass ein Bauunternehmen seine Stärken vermarkten und als attraktiver Arbeitgeber auffallen muss.

IZ: Was unternehmen Sie konkret?

Hautz: Im Dezember 2018 haben wir mit einer externen Agentur eine digitale Zielgruppenkampagne gestartet, die ein Dreivierteljahr läuft. Mit einer Stellenannonce sprechen wir nur die 25% an, die sowieso wechseln wollen. Die Kampagne, mit der wir u.a. bei Facebook und Instagram, Xing und Linkedin präsent sind, soll auch bei den anderen 75% die Lust wecken, für uns zu arbeiten.

IZ: Und, funktioniert das?

Hautz: Seit dem Start der Kampagne hat die Zahl der Bewerbungen um 75% zugelegt.

IZ: Dann ist ja alles bestens.

Hautz: Nicht ganz. Die eigentliche Herausforderung besteht weniger in der Gewinnung neuer Kollegen. Leute zu halten ist die größere Kunst. Ein Personalberater kontaktiert den Polier - und der nimmt gleich die ganze Truppe mit. Oder eine Führungskraft wird abgeworben - und die ganze Abteilung geht mit. Geld spielt da eine Riesenrolle, es herrscht ein Verdrängungswettbewerb.

IZ: Wo ist da die Schmerzgrenze für W&M?

Hautz: Wir können nicht unser ganzes Gehaltsgefüge durcheinanderbringen. Wenn einer kommt und 30% mehr will: Geben Sie den fünf anderen in seiner Abteilung dann auch 30% mehr?

IZ: Die Bundesregierung hat den Personalengpass am Bau als Hemmschuh für den Wohnungsbau entdeckt. Sie will ihn mit mehr Fachkräften aus dem Ausland bekämpfen.

Hautz: Wir haben auch schon gewerbliche Fachkräfte aus dem Ausland angeheuert und eigene Qualifizierungsprogramme für Flüchtlinge entwickelt. Jetzt erarbeiten wir auch eine Rekrutierungsstrategie für ausländische Ingenieure.

IZ: Wie sieht die aus?

Hautz: Die Strategie hat einen langfristigen Charakter. In den nächsten zehn, 15 Jahren werden mehr Ingenieure in Rente gehen, als von den Universitäten kommen. Vor wenigen Wochen haben wir z.B. eine Kooperation mit der Akademie der Ingenieure begonnen.

IZ: Herr Hautz, besten Dank für das offene Gespräch!

Die Fragen stellte Harald Thomeczek.

Harald Thomeczek