Karriere-News

Wie viel verdienen Ingenieure?

Ingenieursgehälter variieren u.a. je nach Position, Berufserfahrung, Branche oder Ort. Wer sein Gehalt vergleichen will, erhält im Netz viele Studien und kann Daten sogar manchmal selbst auswerten.

Ingenieursgehälter variieren u.a. je nach Position, Berufserfahrung, Branche oder Ort. Wer sein Gehalt vergleichen will, erhält im Netz viele Studien und kann Daten sogar manchmal selbst auswerten.

Bild: BilderBox.com

Karriere 06.08.2015
Gleich vier Untersuchungen schicken sich an, die Gehälter von Ingenieuren in der Bauwirtschaft und in Planungsbüros zu vermessen. Die Ergebnisse unterscheiden sich, geben aber eine Richtschnur ... 

Gleich vier Untersuchungen schicken sich an, die Gehälter von Ingenieuren in der Bauwirtschaft und in Planungsbüros zu vermessen. Die Ergebnisse unterscheiden sich, geben aber eine Richtschnur vor und bieten Hilfestellung für die eigene Analyse.

In den baunahen und planerischen Ingenieursberufen wurden im vergangenen Jahr Durchschnittseinkommen von gut 49.000 Euro gezahlt. Während sich die Ingenieure in Planungs- und Ingenieurbüros über ein Gehaltsplus von rund 2.000 Euro auf 49.400 Euro freuen konnten, sanken die Jahreseinkommen der Ingenieure am Bau um 2.400 Euro auf rund 49.800 Euro. Damit liegen beide in etwa gleichauf und mit knapp 20% weniger gleich weit entfernt vom allgemeinen Durchschnittseinkommen der deutschen Ingenieure hierzulande, das 61.600 Euro Brutto-Jahresgesamtgehalt betrug. Im Allgemeinen sind die Gehälter der Ingenieure der verschiedenen Branchen im vergangenen Jahr um 3% gestiegen, wie die Gehaltsstudie 2014 von VDI nachrichten zeigt. Die Auswertung basiert auf den Einkommensdaten, die 11.740 Ingenieure mit unterschiedlichen Tätigkeiten zur Verfügung gestellt haben. Mitmachen kann bei der Untersuchung jeder Ingenieur. Ganzjährig können die eigenen Einkommensdaten unter www.ingenieurkarriere.de/gehaltstest eingegeben werden. Mehr als 154.000 Ingenieure haben das seit Start der Umfrage im Jahr 2002 schon getan. Der Gehaltstest gibt beispielsweise einen Überblick über die üblicherweise gezahlten Gehälter, die Höhe der variablen Anteile und wie sich ein Wechsel des Arbeitsortes oder der Branche auswirken könnte, zumindest rechnerisch.

Auffällig sei nach Ansicht der Studienmacher, dass die variablen Gehaltsbestandteile wie Prämien und Gewinnanteile erstmals wieder über das Niveau vor der 2008er Krise gestiegen seien und einen Anteil von 8,6% am Jahreseinkommen betragen, bei einem Bereichsleiter sind es im Schnitt 9,1%.

Für verschiedene Positionen hat die Studie Einzelwerte für das vergangene Jahr aufgeführt. So verdiente ein Projektingenieur im Baugewerbe im Median 43.658 Euro, während er in Ingenieur- und Planungsbüros im Median 45.000 Euro erhielt.

Bei der Position des Projektmanagers hat der Ingenieur am Bau einkommensmäßig die Nase vorn mit 57.680 Euro, in Ingenieur- und Planungsbüros beläuft sich sein Einkommen im Median auf 54.600 Euro. Gruppen- und Teamleiter werden im Baugewerbe mit einem Brutto-Jahresgehalt von 66.360 Euro entlohnt. Ihre Kollegen im Ingenieur- und Planungsbüro hingegen mit 65.177 Euro.

Das Berufsportal www.bauingenieur24.de bat ebenfalls seine Leser um anonyme Gehaltsangabe. Das durchschnittliche Jahreseinkommen der 128 Teilnehmer lag mit 57.188 Euro auf dem Niveau eines Projektmanagers, wie der Vergleich mit der Studie von VDI nachrichten zeigt. Knapp 4% der Befragten auf bauingenieur24.de erzielten nur ein Jahreseinkommen von bis zu 30.000 Euro, 7% sogar mehr als 90.000 Euro. Wer Tipps für die eigene Gehaltseinschätzung benötigt, kann sich auf der Seite in einem offenen Forum ("Mein Gehalt als Bauingenieur angemessen?") austauschen. Das Forum enthält bereits mehr als 1.000 Einträge. Die zahlreichen Tipps und Gehaltsangaben sind schon rund 304.000 Mal aufgerufen worden.

Zwei weitere Untersuchungen konzentrieren sich auf die Ingenieursgehälter in Ingenieur- und Planungsbüros. So hat die Bayerische Ingenieurkammer-Bau in ihrer Konjunkturumfrage 2014 feste Gehaltsspannen für selbstständige, angestellte und leitende Angestellte unter ihren Mitgliedern erfragt, leider nicht wieder in diesem Jahr. Jeder zweite beratende, freiberufliche oder selbstständige Ingenieur erzielte 2014 ein Jahreseinkommen von mehr als 70.000 Euro. Bei den Angestellten erhielt ein Viertel zwischen 30.000 Euro und 40.000 Euro und knapp 9% mehr als 70.000 Euro. Von den leitenden Angestellten erzielte jeder Dritte ein Jahreseinkommen von mehr als 70.000 Euro.

Knapp 600 Büros beteiligten sich am Gehaltsreport 2015 der Fachzeitschrift Planungsbüro professionell (PBP) und lieferten 6.600 Daten. Ein Projektingenieur erhält im Mittel 42.543 Euro (ohne Berufsanfänger zu berücksichtigen), ähnlich wie laut der Studie der VDI nachrichten. Zudem gibt die PBP-Studie Auskunft zu Dienstwagen und arbeitgeberfinanzierter betrieblicher Altersvorsorge. Besonders praktisch: Die Daten stehen als Excel-Anwendung zur Verfügung (www.iww.de/pbp/quellenmaterial/id/177642), sodass jeder online selbst testen kann (je nach verfügbarer Datenlage), wie hoch beispielsweise die lokal bedingten Gehaltsschwankungen sind.

Sonja Smalian

Wechsel im Aufsichtsrat der Berlin Hyp

Köpfe 03.08.2015
Die Berlin Hyp hat ihren Aufsichtsrat neu geordnet. Ausgeschieden sind die vier Mitglieder Dr. Hans Jörg Duppré, Dr. Michael Ermrich, Dr. h.c. Axel Berger sowie Dr. Thomas Veit. Neu in das ... 

Die Berlin Hyp hat ihren Aufsichtsrat neu geordnet. Ausgeschieden sind die vier Mitglieder Dr. Hans Jörg Duppré, Dr. Michael Ermrich, Dr. h.c. Axel Berger sowie Dr. Thomas Veit. Neu in das Gremium gewählt wurden insgesamt sieben Personen, und zwar Gerhard Grandke (Geschäftsführender Präsident des Sparkassen- und Giroverbands Hessen-Thüringen), Artur Grzesiek (Vorstandsvorsitzender der Sparkasse KölnBonn), Dr. Harald Langenfeld (Vorstandsvorsitzender der Stadt- und Kreissparkasse Leipzig), Siegmar Müller (Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Germersheim-Kandel, Landesobmann der rheinland-pfälzischen Sparkassenvorstände), Reinhard Sager (Präsident des Deutschen Landkreistages, Landrat Kreis Ostholstein), Peter Schneider (Präsident des Sparkassenverbands Baden-Württemberg) und Walter Strohmaier (Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Niederbayern-Mitte, Landesobmann der bayerischen Sparkassen).

Damit erhöht sich die Zahl der Aufsichtsratsmitglieder von zwölf auf 15. Den Vorsitz des Kontrollgremiums führt Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands.

Sonja Smalian