Karriere-News

So lief das IZ-Karriereforum

Das direkte Gespräch mit den Personalverantwortlichen der Unternehmen stand im Vordergrund der Jobmesse. Rund 400 Termine waren schon vorab fest vereinbart worden.

Das direkte Gespräch mit den Personalverantwortlichen der Unternehmen stand im Vordergrund der Jobmesse. Rund 400 Termine waren schon vorab fest vereinbart worden.

Bild: IZ/Melanie Bauer

Karriere 20.06.2014
31 Unternehmen der Immobilienwirtschaft präsentierten sich auf dem fünften IZ-Karriereforum als Arbeitgeber. Mit fast 400 Einstiegspositionen und Traineestellen sowie rund 130 ... 

31 Unternehmen der Immobilienwirtschaft präsentierten sich auf dem fünften IZ-Karriereforum als Arbeitgeber. Mit fast 400 Einstiegspositionen und Traineestellen sowie rund 130 Praktikumsplätzen buhlten sie um die Gunst der rund 550 Bewerber. Die erhielten in zahlreichen Vorträgen und Diskussionen zudem Karrieretipps aus erster Hand.

Das IZ-Karriereforum (hier geht es zur Bilderstrecke) ist eine Generalprobe für das direkte Gespräch mit den Personalverantwortlichen der Immobilienwirtschaft. 400 solcher Gespräche hatten die Teilnehmer schon im Vorfeld der Jobmesse vereinbart. "Wer hierher kommt, ist ernsthaft interessiert", lautet das Urteil von Susanne Klaußner, Vorsitzende der Geschäftsführung von GRR. Das auf Einzelhandelsimmobilien spezialisierte Unternehmen präsentierte sich zum zweiten Mal auf der Jobmesse und beobachtete ein deutlich gestiegenes Interesse der Studierenden.

Neben spontanen Gesprächen hatte ihr Team den ganzen Tag über vorab vereinbarte Gespräche mit Bewerbern geführt. "Sehr gut vorbereitet" seien die Kandidaten gewesen, die sich um einen festen Termin bemüht hatten, sagte Klaußner, die sich erst am Ende der Gespräche als Geschäftsführerin zu erkennen gab. So manche Bewerbungsmappe oder Kurzbewerbung landete an diesem Tag in den Händen von GRR. Das Unternehmen war schon auf der Veranstaltung im vergangenen Jahr fündig geworden und hatte eine Kandidatin für eine Location-Management-Stelle rekrutiert. In diesem Jahr brachte GRR drei offene Positionen mit zur Messe, u.a. suchten sie einen Junior-Asset-Manager.

Exakt 511 Jobs und Praktika meldeten die 31 vertretenen Arbeitgeber zur Jobmesse, die von der Immobilien Zeitung und Heuer Dialog veranstaltet wird. 122 offene Positionen waren für Berufseinsteiger und 226 für Young Professionals vorgesehen. Außerdem hatten die Unternehmen 35 der schon im Vorjahr sehr begehrten Traineestellen mitgebracht.

"Gute Qualität" der Bewerber

Dazu gehört auch CBRE. Das Beratungsunternehmen bietet derzeit beispielsweise ein zweijähriges Traineeprogramm in den Investmentabteilungen der Standorte Berlin und Frankfurt an. CEO Peter Schreppel unterstützte sein Team auf dem Karriereforum und suchte ebenfalls das Gespräch mit potenziellen Nachwuchskräften. "Es ist Wachstum im gesamten Unternehmen geplant", sagt Schreppel. Das Durchschnittsalter der Mitarbeiter von Mitte 30 solle dabei gehalten werden. Karsten Burbach, Head of Retail bei CBRE, lobte die "gute Qualität" der Bewerber.

Diese ist nicht immer selbstverständlich. Jedes zweite Immobilienunternehmen ist mit der Qualität der ihnen zugesandten Bewerbungen auf ausgeschriebene Stellen nicht zufrieden. Das zeigt die diesjährige Umfrage zur IZ-Joboffensive, an der sich 115 Branchenunternehmen beteiligt hatten. Die Hälfte der befragten Unternehmen gab zudem an, zu wenige Bewerbungen zu erhalten, – und dass, obwohl sich 54% personell bis zum Frühjahr 2015 vergrößern wollen.

Damit der Bewerbungsprozess störungsfreier für beide Seiten abläuft, wurde im begleitenden Tagungsprogramm der Berufseinstieg diskutiert. Zwei Personalprofis beantworteten die Fragen der Studenten rund um die schriftliche Bewerbung und vier Berater bzw. Coaches prüften die Bewerbungsmappen der Besucher. Zudem gaben drei Young Professionals Einblick in ihren Arbeitsalltag als Projektmanager, Immobilienberater und Property-Manager. Auch der öffentliche Dienst stellte sich den Fragen der Nachwuchskräfte und informierte über Einstiegsmöglichkeiten auf Bundes- und Landesebene sowie bei Kommunen.

Lesen Sie mehr in der kommenden Ausgabe der Immobilien Zeitung 25/2014, die am 26. Juni erscheint.

Das IZ-Karriereforum 2014

Rund 800 Teilnehmer, darunter rund 550 Bewerber besuchten am 14. Juni das fünfte IZ-Karriereforum in Frankfurt. Veranstaltet wurde die Jobmesse für die Immobilienwirtschaft von der Immobilien Zeitung und Heuer Dialog. Wie in den Vorjahren hatte der Zentrale Immobilien Ausschuss die Schirmherrschaft für das Karriereforum übernommen, in das der fünfte RICS-Hochschultag integriert war. RICS-Hochschulpartner war die Akademie der Hochschule Biberach.

Aussteller des fünften IZ-Karriereforums waren folgende Unternehmen sowie Aus- und Weiterbildungsanbieter: Acrest, ADI Akademie der Immobilienwirtschaft, Aengevelt, Arcadis, BASF, Bayer, BBA Akademie der Immobilienwirtschaft Berlin, Beos, Bilfinger Real Estate, BNP Paribas Real Estate, Capera, CBRE, Comfort, Commerz Real, Corestate, Corpus Sireo, Cushman & Wakefield, CRES – Center for Real Estate Studies, DB Immobilien, DIC, Drees & Sommer, DTZ, EBS Universität für Wirtschaft und Recht, ECE, Eipos, Engel & Völkers, GE Capital Real Estate, GRR, Hochschule Biberach/Akademie der Hochschule Biberach, Irebs Immobilienakademie, JLL, Kaufland, KPMG, mfi, Patrizia, Reag, Royal Institution of Chartered Surveyors, Savills, Siemens Real Estate und die TU Berlin.

Neben Gesprächen mit den Personalern an den Ständen, erhielten die Teilnehmer in zahlreichen Diskussionsrunden Informationen zum Einstieg in die Immobilienbranche und zum Bewerbungsprozess. Aus ihrem Arbeitsalltag als Projektmanager, Immobilienberater oder Property-Manager berichteten drei Young Professionals. Erstmals präsentierten sich auch drei Vertreter des öffentlichen Dienstes auf dem Podium und gaben Auskunft zu Karrierepfaden bei Deutschlands größtem Arbeitgeber.

Das sechste IZ-Karriereforum inklusive RICS-Hochschultag findet am 20. Juni 2015 in Frankfurt statt. Nähere Informationen zu der Job- und Karrieremesse hier.

Sonja Smalian,Lars Wiederhold

Wie weibliche Führungskräfte ihre Karriere gestalten

Über den Dächern von Berlin diskutierten die Teilnehmerinnen, wie sie Familie und Beruf vereinbaren und dabei trotzdem Gestalterin ihres Berufswegs bleiben: Cristina Bäppler (links), Mutter von vier Kindern, gründete vor einem Jahr ihr eigenes Unternehmen. Lara von Tippelskirch wechselte vom Konzern zum Start-up und wieder in einen Konzern. Als Branchenexterne – sie arbeitet bei Ebay Deutschland – gab sie den Impuls zum Duzen.

Über den Dächern von Berlin diskutierten die Teilnehmerinnen, wie sie Familie und Beruf vereinbaren und dabei trotzdem Gestalterin ihres Berufswegs bleiben: Cristina Bäppler (links), Mutter von vier Kindern, gründete vor einem Jahr ihr eigenes Unternehmen. Lara von Tippelskirch wechselte vom Konzern zum Start-up und wieder in einen Konzern. Als Branchenexterne – sie arbeitet bei Ebay Deutschland – gab sie den Impuls zum Duzen.

Bild: sma

Karriere 18.06.2014
Ein Frauen-Netzwerk-Treffen organisiert von einem Mann. Paul Jörg Feldhoff lud ausgewählte Immobilienprofis zum ersten Real Estate Women Summit in den Soho Club nach Berlin. Diskutiert wurden ... 

Ein Frauen-Netzwerk-Treffen organisiert von einem Mann. Paul Jörg Feldhoff lud ausgewählte Immobilienprofis zum ersten Real Estate Women Summit in den Soho Club nach Berlin. Diskutiert wurden die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, die richtige Balance im (Berufs-) Leben und wichtige Karrieretipps.

Frauen müssten selbst erkennen - und vor allem daran glauben Ö, dass sie Führungspositionen erreichen können, sagte Prof. Dr. Luise Hölscher, Vice President der European Bank of Reconstruction and Development. "Dabei können uns die Männer auch nicht helfen." Sie warnte vor der "unconscious bias". Das sind unbewusste Vorurteile, die auch Frauen in Bezug auf ihre eigene Rolle haben und die sie am Aufstieg genauso hindern könnten wie Vorurteile des anderen Geschlechts.

So manche Teilnehmerin des Netzwerktreffens räumte eigene Denkfehler ein. Cristina Bäppler beispielsweise erzählte, wie sich ihre Ansicht zu Beruf und Karriere veränderte, als ihr damaliger Chef in einem amerikanischen Unternehmen ihr sofort herzlich zur Schwangerschaft gratulierte. Gerechnet hatte sie eher mit einer ablehnenden Haltung, da die deutsche Niederlassung damals erst vier Mitarbeiter zählte. Nach der Gratulation fragte sie ihr Chef ebenso herzlich, wann sie denn nach der Geburt ins Büro zurückkehren werde. Bäppler blieb berufstätig, ist heute Mutter von vier Kindern und machte sich 2013 mit zwei Partnern selbstständig und gründete Investa Capital Management.

Auch Lara von Tippelskirch, die für Ebay Deutschland tätig ist und damit eine der branchenexternen Impulsgeberinnen war, hatte in mehreren Konzernen gearbeitet, bevor sie bei einem Start-up anheuerte. Lange Arbeitstage bis spät in die Nacht und die Freude über die erste eingehende Bestellung möchte sie nicht missen. Als junge Mutter kehrte sie dann aber zu einem geregelteren Job in einem Konzern zurück. Beispiele, die Mut machen, das eigene (Berufs-) Leben selbst stärker zu gestalten und auch über die Grenzen des eigenen Unternehmens hinaus zu denken, wenn es notwendig wird.

Rund 100 fast ausschließlich weibliche Führungskräfte diskutierten auf dem ersten Real Estate Women Summit, wie unterschiedlich Karrierepfade von Frauen verlaufen können, ob mit oder ohne Kinder. Organisiert wurde das Netzwerktreffen von Paul Jörg Feldhoff von Feldhoff & Cie. Das Format für die peer group Frauen soll 2015 fortgesetzt werden. Viele Teilnehmerinnen hatten bereits eine Führungsposition erreicht. Ihre Lösungen, die monatliche Betreuungsaufwendungen in Höhe von 1.000 Euro oder Kinderfrauen umfassten, dürften für viele Berufstätige nicht finanzierbar sein. Doch für Arbeitgeber ein Hinweis, woran es mangelt.

Dass auch Auszeiten kein Karrierekiller sein müssen, zeigte Jane Gavan. Die Mutter von drei Kindern hatte zwischenzeitlich in Teilzeit gearbeitet und ist zwei Jahre komplett aus dem Beruf ausgestiegen. Heute ist sie Präsidentin und CEO von Dundee International Reit und zudem Präsidentin beim Asset-Manager Dream. Das hat sie auch der Förderung ihrer Chefs zu verdanken. Deswegen plädiert sie dafür, Männer als Mentoren und Förderer von Frauen zu gewinnen. Im Board of Directors von Dream sind die Mehrheit Frauen. Auf die Fragen nach dem Warum kann sich Gavan ein breites Lächeln nicht verkneifen: "We hire the best".

Sonja Smalian

Frank Paul Vierkötter

Frank Vierkötter auf der Accademia-Brücke in Venedig.

Frank Vierkötter auf der Accademia-Brücke in Venedig.

Bild: Frank Vierkötter

Karriere 18.06.2014
Der Liebe wegen ist der gebürtige Essener Frank Paul Vierkötter nach Bremen gezogen. Dort stieg er 1995 als Vertriebsleiter bei Interhomes ein und übernahm 2007 den Vorstandsvorsitz. Als ... 

Der Liebe wegen ist der gebürtige Essener Frank Paul Vierkötter nach Bremen gezogen. Dort stieg er 1995 als Vertriebsleiter bei Interhomes ein und übernahm 2007 den Vorstandsvorsitz. Als Vizepräsident engagiert er sich zudem im Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen. Dabei hatte er sich nach dem Betriebswirtschaftsstudium an der Ruhr-Universität Bochum zunächst für eine ganz andere Branche entschieden und bei einem Automobilzulieferer angeheuert. Auch heute noch kann sich der 54-Jährige für Motoren begeistern und nennt einen Oldtimer und eine Harley sein Eigen. Privat verbringt er seine Zeit gern mit seinen drei Kindern und auf Reisen, außerdem ist er Mitglied in einem Golfclub und einem Fitness-Studio.

Bitte beschreiben Sie Ihr Haus.

Ich schätze mich glücklich, in einer wunderschönen Straße im Stadtteil Schwachhausen in einem Altbremer Haus zu wohnen. Schwachhausen schließt nördlich an die Bremer Innenstadt an und liegt zwischen dem Bürgerpark - der grünen Lunge Bremens - und dem "Viertel": einer angesagten Kneipen- und Studentenszene mit guter Infrastruktur. Die Bebauung Schwachhausens besteht überwiegend aus alleinstehenden Villen und so genannten "Altbremer Häusern": Reihenhäuser, die hauptsächlich zwischen 1900 und 1930 errichtet wurden und eine Mischung aus Klassizismus, Jugendstil und Historismus sind. Sie wurden als Einfamilienhaus konzipiert und sind eher in die Tiefe gebaut als in die Breite. So auch mein Haus, das ich auf 330 m2 über drei Etagen bewohne.

Was muss das perfekte Haus unbedingt haben?

Ein großes, tolles Badezimmer mit einer großen Dusche. Und einen schönen geschützten Freisitz im Grünen.

Haben Sie bei dieser Immobilie oder einer anderen beim Bau schon einmal selbst mit Hand angelegt?

Ja! Ich habe schon in meiner Jugend Fliesen selbst verlegt und Teppiche. Und ich kann auch tapezieren.

Wie und wo möchten Sie im Alter gerne wohnen?

In einer WG mit guten Freunden, wo jeder in einem Haus eine eigene Wohnung hat und es gleichzeitig auch Gemeinschaftsräume gibt.

Was finden Sie in der Immobilienbranche besonders gut?

Ich liebe das Produkt (Haus und Wohnungen), das wir herstellen. Es ist faszinierend, das Zuhause von Menschen zu bauen.

Was braucht man, um es in Ihrem Job zu etwas zu bringen?

Einen klaren Kopf, um schnelle und vor allem richtige Entscheidungen zu treffen. Anders als in den meisten anderen Branchen bauen wir unser Produktportfolio alle drei bis vier Jahre komplett neu um.

Nennen Sie einen Ihrer Lieblingssongs.

Al Jarreau: Your Song.

Wenn Sie an Ihren letzten Urlaub denken, denken Sie an ...?

Mit meinem Sohn im Ford Mustang Cabrio durch Miami fahren.

Welche kürzlich besuchte Veranstaltung hat Ihnen besonders gut gefallen?

Michael-Bublé-Konzert - einfach ein natürlicher und guter Star und Entertainer.

In welcher Lokalität kann man Sie häufiger antreffen?

Im "Chili Club" in Bremen - bestes Sushi!

Und mit welcher noch lebenden Persönlichkeit würden Sie dort gerne einmal einen Abend verbringen?

Friedrich Liechtenstein - Der Typ ist einfach "supergeil".

Mit wem würden Sie gerne mal für einen Tag das Leben tauschen?

Angela Merkel - Einen Tag Bundeskanzler sein und Entscheidungen treffen, ohne auf Parteiprogramm, Koalitionspartner etc. Rücksicht zu nehmen, sondern nur nach Verstand und Vernunft.

Was wären Sie heute gerne, wenn nicht Immobilienprofi?

Ich würde gern in verantwortlicher Position bei einem Fußballverein sein.

IZ