Karriere-News

JLL behauptet sich als Top-Arbeitgeber Immobilienwirtschaft

428 Studenten haben gewählt.

428 Studenten haben gewählt.

Bild: IZ

Karriere 16.07.2015
JLL ist erneut zum Top-Arbeitgeber der Immobilienwirtschaft gewählt worden. Das Makler- und Beratungsunternehmen erlangt diesen Titel damit zum vierten Mal in Folge. Auf den Plätzen ... 

JLL ist erneut zum Top-Arbeitgeber der Immobilienwirtschaft gewählt worden. Das Makler- und Beratungsunternehmen erlangt diesen Titel damit zum vierten Mal in Folge. Auf den Plätzen zwei und drei rangieren der Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger bzw. der Asset-Manager Corpus Sireo. Die Immobilien Zeitung befragte für das Ranking 428 Studierende branchenbezogener Fächer nach ihrem Wunscharbeitgeber.

JLL punktet vor allem mit seiner Internationalität. Grundsätzlich spielt für die Nachwuchskräfte jedoch das Tätigkeitsfeld die entscheidende Rolle bei der Wahl des Wunscharbeitgebers. Karriereperspektiven und das Image des Unternehmens sollten ebenfalls stimmen. Der Standort landet auf Rang vier der ausschlaggebenden Kriterien. Finanzielle Aspekte oder ein sicherer Arbeitsplatz werden hingegen weitaus seltener genannt.

Rund 170 verschiedene Unternehmen wurden von den befragten Studenten aus mehr als 60 Hochschulen als Wunscharbeitgeber gelistet. Cushman & Wakefield sowie Ernst & Young (EY) haben sich in die Liste der Top Ten vorgearbeitet, wo sich ansonsten ausschließlich Firmen aus dem Vorjahr wiederfinden. Gemeinsam verbuchen die zehn beliebtesten Arbeitgeber 47% aller vergebenen Punkte.

Das Arbeitgeberranking ist Teil der Joboffensive für die Immobilienwirtschaft - einer Initiative der Immobilien Zeitung, unterstützt von Aareal Bank Group, Bernd Heuer & Partner Human Resources, BNP Paribas Real Estate, CBRE, Commerz Real, Corpus Sireo, ECE, Kaufland, Messe München/Expo Real, Patrizia Immobilien und RGM.

Lesen Sie mehr über die Top-Arbeitgeber 2015 der Immobilienwirtschaft in der Titelgeschichte der heutigen IZ-Ausgabe 28/15.

Britta Kriechel

Gerda Gericke ist Immobilienjournalistin des Jahres

Gerda Gericke während der Expo Real am Stand der Immobilien Zeitung.

Gerda Gericke während der Expo Real am Stand der Immobilien Zeitung.

Bild: Alexander Sell

Köpfe 15.07.2015
Gerda Gericke, Korrespondentin Berlin und neue Bundesländer der Immobilien Zeitung, erhält in diesem Jahr den Journalistenpreis der deutschen Immobilienwirtschaft. Die Auszeichnung, die ... 

Gerda Gericke, Korrespondentin Berlin und neue Bundesländer der Immobilien Zeitung, erhält in diesem Jahr den Journalistenpreis der deutschen Immobilienwirtschaft. Die Auszeichnung, die mittlerweile zum 15. Mal verliehen wird, würdigt Personen, die sich mit ihren Beiträgen besonders um den Immobilienjournalismus verdient gemacht haben. Mitarbeiter der Immobilien Zeitung sowie der Verlag selbst haben in der Vergangenheit bereits zahlreiche Preise erhalten.

"Frau Gericke hat in ihrer bisherigen Laufbahn zahlreiche große Beiträge verfasst. Die Artikel sind nicht nur informativ, sondern dank ihres Wortwitzes auch kurzweilig zu lesen. Ihr großes Engagement bei der Recherche und Redaktion hat die Jury rundum überzeugt." So lautet das offizielle Urteil der Preisrichter. Auslober ist die Wissenschaftliche Vereinigung zur Förderung des Immobilienjournalismus (WVFI). Mitglieder der Jury sind nicht nur die Sprecher von renommierten Immobilienunternehmen, sondern auch Prof. Dr. Karl-Werner Schulte von der Irebs International Real Estate Business School, Prof. Dr. Hans Mathias Kepplinger vom Institut für Publizistik der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz sowie der ehemalige Mitherausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, Dr. Hugo Müller-Vogg.

Gerda Gericke arbeitet bereits seit fünfzehn Jahren für die Immobilien Zeitung (IZ). Neben Beiträgen zu den Themenbereichen Wohnungswirtschaft und Immobilienmarketing konzentriert sie sich hauptsächlich auf die regionale Berichterstattung aus Berlin und den neuen Bundesländern. 2008 erhielt sie bereits den Deutschen Journalistenpreis in der Kategorie Immobilienwirtschaft.

IZ-Mitarbeiter mehrfach mit Preisen dekoriert

Die Leistung des Verlages und insbesondere der Redaktion ist bereits mehrfach mit Preisen gewürdigt worden. So ging der Deutsche Preis für Immobilienjournalismus - der heutige Journalistenpreis der deutschen Immobilienwirtschaft - bereits an Chefredakteur Thomas Porten, an Redakteurin Monika Leykam und an den langjährigen IZ-Mitarbeiter Christian Hunziker. Gleich mit mehreren Preisen ist Redakteur Nicolas Katzung bedacht: einmal mit dem "Bewertungs-Oscar" Certification & Valuation Award, einmal als einer der Top-Fachjournalisten des Jahres. Gemeinsam mit Bernhard Bomke belegte er für seine Berichterstattung zum Fall Hypo Real Estate den ersten Platz in der Kategorie Print beim PSD Journalistenpreis. Peter Dietz, Redakteur im Nachrichtenressort, kann nicht nur auf den Förderpreis für junge Journalisten, sondern auch auf den Herbert Quandt Medien-Preis für Wirtschaftsjournalisten stolz sein.

Die Immobilien Zeitung selbst erhielt den Golden Brick Award für einen der weltweit kompetentesten Internetauftritte eines Immobilienverlags und wurde zudem 2008 als eines der besten Fachmedien Deutschlands geehrt.

Thomas Porten