Karriere-News

Kindt ersetzt Thiel: Schon wieder Wechsel beim Hessen-Center

Köpfe 20.04.2018
Nach nur einem Jahr hat das Einkaufszentrum Hessen-Center im Frankfurter Stadtteil Bergen-Enkheim einen neuen Leiter. Der Betreiber ECE hat Olaf Kindt die Funktion des Centermanagers als ... 

Nach nur einem Jahr hat das Einkaufszentrum Hessen-Center im Frankfurter Stadtteil Bergen-Enkheim einen neuen Leiter. Der Betreiber ECE hat Olaf Kindt die Funktion des Centermanagers als Nachfolger von Stephan Thiel übergeben. Der diplomierte Betriebswirt Kindt steht seit 1998 in Diensten von ECE. Acht Jahre lang sammelte er im Auftrag des Unternehmens Auslandserfahrung in Russland, Kasachstan und Katar. 2014 kehrte er nach Deutschland zurück und leitete zunächst die Stadtgalerie in Passau, seit März 2017 die City-Galerie in Siegen.

Das Hessen-Center befindet sich in der Planung eines Umbaus für 45 Mio. Euro, der bis Ende 2019 insbesondere ein neues Parkdeck sowie ein Refurbishment des Gebäudeinneren umfassen soll. In einem weiteren Abschnitt danach ist eine Ausweitung der derzeit gut 39.000 qm Verkaufsfläche denkbar, wenn auch noch nicht fest beschlossen. Der Weggang von Thiel, der sich laut ECE "einem neuen Lebensabschnitt widmen wird", stößt lokalen Medien zufolge auf Bedauern bei Ortspolitik und Vertretern des lokalen Einzelhandels. Dort habe man seine der Nachbarschaft gegenüber aufgeschlossene Art geschätzt. Allerdings wird auch vermutet, dass Thiel zu schnell zu große Veränderungen im Hessen-Center angestoßen und damit manche Mitarbeiter überfordert habe.

Volker Thies

"Mehr Calls in der Frühe"

Claudia Gernegroß in ihrer neuen Heimat.

Claudia Gernegroß in ihrer neuen Heimat.

Quelle: Patrizia Immobilien

Karriere 19.04.2018
Claudia Gernegroß kümmert sich seit Ende 2017 für Patrizia Immobilien in New York um nordamerikanische Investoren. Seither gilt für sie mehr denn je: Der frühe Vogel fängt den Wurm. ... 

Claudia Gernegroß kümmert sich seit Ende 2017 für Patrizia Immobilien in New York um nordamerikanische Investoren. Seither gilt für sie mehr denn je: Der frühe Vogel fängt den Wurm.

Immobilien Zeitung: Frau Gernegroß, Sie sind vor fünf Monaten für die Patrizia als Investorenfinderin und -betreuerin in die USA gegangen. Schon gut eingelebt?

Claudia Gernegroß: Ich habe mich hervorragend in New York eingelebt! Ist ja auch nicht das erste Mal, dass ich beruflich amerikanischen Boden betrete. Für die Patrizia war ich bereits einige Male in New York, weil ich von Anfang an in den Aufbau der amerikanischen Investorenplattform involviert war. Und für meinen vorherigen Arbeitgeber GLL Real Estate Partners habe ich in Florida gearbeitet.

IZ: Vermissen Sie niemanden?

Gernegroß: Natürlich vermisse ich meine Familie, meine Freunde und Arbeitskollegen in Deutschland und Europa. Sie sind alle wundervoll und unterstützen mich, genauso wie die Patrizia. Zum Glück macht es Social Media heute möglich, den Kontakt aufrechtzuerhalten. Es macht natürlich ein wenig mehr Aufwand, Kontakte zu pflegen, aber es funktioniert erstaunlich gut. Und beruflich habe ich schon immer mit Personen in verschiedenen Zeitzonen weltweit gearbeitet. Video Calls sind für mich Standard geworden. Außerdem fliege ich regelmäßig in die Heimat.

IZ: Wo und wie wohnen Sie in New York?

Gernegroß: Ich wohne im Financial District von Manhattan. Das ist eine für deutsche Verhältnisse sehr kleine Wohnung. Genau genommen die kleinste und gleichzeitig teuerste Wohnung, die ich jemals hatte.

IZ: Wo sitzt die US-Tochter Patrizia Property in New York?

Gernegroß: Mein Institutional-Clients-Kollege Robert Bilse und ich sitzen in Downtown in einer sehr kleinen Einheit eines WeWork Offices im 16. Stock.

IZ: Die Uhren gehen in New York buchstäblich anders. Ich könnte mir vorstellen, dass Sie ziemlich früh aufstehen müssen.

Gernegroß: Ich habe heute wirklich mehr Calls in der Früh' als vorher. Meine ersten Telefonkonferenzen mit den internationalen Kollegen beginnen meistens schon um sieben Uhr nach New Yorker Zeit, das ist der kleinste gemeinsame Nenner. Wenn ich aufstehe, habe ich natürlich ein volles Postfach mit E-Mails von meinen europäischen Kollegen. Aber das war in der Vergangenheit nicht anders: In Augsburg war mein Postfach gefüllt mit E-Mails aus dem asiatischen Raum.

IZ: Ticken die Nordamerikaner, mit denen Sie jetzt zu tun haben, völlig anders?

Gernegroß: Mein Kerngeschäft hier ist ähnlich wie das mit Asiaten und Skandinaviern in Augsburg. Aber die Kultur ist anders, ich gehe ganz anders in ein Meeting mit US-Amerikanern. Mit ihnen ist alles viel lockerer und erscheint einfacher, da es eine eher westlich geprägte Kultur ist. Gleichzeitig stellen sie mir aber ganz andere Fragen als z.B. die Asiaten, weil sie andere Anforderungen an ihre Investments haben und ein anderes Hintergrundwissen zu Europa. Das ist auch ein Punkt, warum es besser ist, dass ihnen auch jemand aus Europa gegenübersitzt und nicht nur ein Amerikaner.

IZ: Die Patrizia hat in letzter Zeit ja einige Fundraising-Büros eröffnet und unterhält mittlerweile ein Netz mit elf Leuten in sieben Ländern weltweit. Sitzen in den anderen Büros auch Patrizianer, die aus Deutschland übergesiedelt sind?

Gernegroß: Nein, da bin ich eine Ausnahme. Die anderen Kollegen in unserem Netzwerk sind alles local player, die aber immer einen europäischen real estate background haben.

IZ: Wann geht's wieder zurück in die Heimat?

Gernegroß: Das steht noch nicht fest. Mein Visum gilt für einige Jahre.

IZ: Na, dann wünschen wir Ihnen noch einen angenehmen Aufenthalt!

Die Fragen stellte Harald Thomeczek.

Harald Thomeczek

IZ fragt, Studenten antworten

Karriere 19.04.2018
Immobilienstudenten wollen am liebsten in der Projektentwicklung ins Berufsleben starten, und sie wollen zum Start im Schnitt 47.000 Euro im Jahr verdienen. ... 

Immobilienstudenten wollen am liebsten in der Projektentwicklung ins Berufsleben starten, und sie wollen zum Start im Schnitt 47.000 Euro im Jahr verdienen.

Die Wahl des Arbeitgebers entscheiden sie vor allem danach, welche Aufstiegschancen bzw. Perspektiven sie dort sehen, wie eigenverantwortlich sie schon zu Beginn arbeiten dürfen und ob das Unternehmen ihnen auch Weiterbildungsmöglichkeiten bietet. Besonders viele Arbeitgeber kennen die Studenten allerdings offenbar nicht: Eine Handvoll Unternehmen bringt es auf hohe Beliebtheitswerte, das Gros der Immobilienarbeitgeber hierzulande erzielt dagegen nur homöopathische Sympathiewerte bei den Nachwuchskräften.

Das alles sind Ergebnisse der letztjährigen Arbeitsmarktumfrage der Immobilien Zeitung (IZ) unter Studierenden immobilienwirtschaftlicher und verwandter Fächer. Ob und was sich an den Präferenzen des akademischen Nachwuchses geändert hat, fördert die jetzt gestartete Online-Befragung von Immobilien Zeitung und Immo Media Consult zutage. Mitmachen darf, wer Immobilienwirtschaft, Facility-Management, Bauingenieurwesen, Geografie oder dergleichen belegt. Auch angehende Immobilienfachwirte und -ökonomen sind dazu aufgerufen, der IZ und potenziellen Arbeitgebern zu verraten, was sie von diesen erwarten und was sie ihnen umgekehrt zu bieten haben. Voraussetzung ist, dass das (aktuelle) Studium spätestens im Wintersemester 2019/2020 beendet wird.

Den Teilnehmern winken viele Preise: U.a. werden zwei Dolzer-Gutscheine für einen Maßanzug bzw. ein -kostüm im Wert von 500 Euro und 15 Eintrittskarten zur internationalen Immobilienmesse Expo Real 2018 in München verlost. Die Joboffensive 2018 wäre nicht möglich ohne die Unterstützung zahlreicher Arbeitgeber. Ihren Beitrag leisten: Bernd Heuer Karriere, BNP Paribas Real Estate, CBRE, Colliers, Corpus Sireo, Deutsche Hypo, Expo Real, ECE, Kaufland, Patrizia Immobilien und RGM.

Harald Thomeczek